Sind das Algen auf meinem Moos?

fliPm0e

Member
Hallo Leute,

ich habe auf einer Wurzel im Aquarium Moos aufgepflanzt. Seit ca. 2 Wochen sind auf dem Moos sattgrüne dünne fadenartige "Algen" auf dem Moos. Allerdings nur dort. Ich hab an einer anderen Stelle im Aqua auch noch Moos auf einem Stein, dort sind die Fäden nicht zu sehen. Weiß jemand was das sein könnte?





lg...moritz
 

addy

Active Member
HI Moritz,
da hast du mit die Nervigsten Algen erwischst die man haben kann.
Fadenalgen treten bei mir auf wenn No3 gegen Null läuft. Das Problem ist die Beseitung. Bis diese Algen wieder verschwinden kann ein mühsamer Weg werden.
Ein anheben von Nitrat hilft nicht so schnell wie erwartet. Unermüdliches Absammeln und vorallem den Stickstoffwert im Auge behalten!
Falls du mit Ammonium düngst würde ich das einstellen. Spikes von Nh4 sollen diese Algen mit auslösen.
Licht Reduzierung soll auch helfen.

- No3 überprüfen ggf. großzügig aufdüngen! Po4 im Verhältnis anpassen!
- Nh4 falls vorhanden mittels WW austragen und evtl. Düngung einstellen!
- Lichtreduzierung
- absammeln was das Zeug hält!

Ich hoffe ich könnte ein wenig helfen.
 

fliPm0e

Member
Hi André,

das hört sich ja nicht gut an. Zum Glück sind die Algen bisher nur auf dem Moos.

Mein No3 Wert liegt bei 25 mg/l, PO4 bei 2 mg/l, NH4 ist nicht nachweisbar, mache auch alle 1-2 Wochen min. 50% WW.
Düngen tue ich mit EI und Micro Basic. Eisen liegt bei 2,5-5 mg/L. Co2 Gehalt liegt nach Dennerle Ei im hellgrünen Bereich.

So gesehen dürfte es nicht an den Stoffen im Wasser liegen. Hab 200 Liter bei 2 x 70 W HQI. Beleuchtet wird von 8-12 und von 16-21 Uhr. Lampen hängen locker 40 cm überm Aqua. Vielleicht gehe ich mal wieder auf nur 8 Std. Beleuchtung runter.

Danke für die Hilfe!

lg...moritz
 

addy

Active Member
mhh Moritz,
dann liegt es nicht an den Makronährstoffen. Da stimmt Menge und Verhältnis.
Dein Fe ist aber nicht wirklich so hoch oder?
0,05-0,25 sind vollkommend ausreichend.


könnte auch sein das du dir die Algen einfach mit dem Moos eingeschlept hast und sie sich jetzt über das gute Nährstoffangebot freuen.
Einfach absammeln...
 

fliPm0e

Member
Hi André,

ne, eingeschleppt werd ich sie wohl nicht haben, da die ja erst seit ca. 2 Wochen da sind und das Moos schon seit 4 Monaten.

Hmmm, ich dachte immer FE sollte bei 0,2-0,5 liegen? So steht das bei Tobi im EI Thread. Zielwasserwerte des EI liegen bei FE : 0,2-0,5 oder höher!

Naja, ich werds mal mit etwas weniger licht probieren und hoffen, dass meine neuen Pflanzen bald von Emers auf Submers umgestellt haben, dann hab ich auch wieder mehr Konkurrenz im Becken.

lg...moritz
 

addy

Active Member
<Hi Moritz,
so hohe Fe Werte sind meiner Meinung nach auch beim EI nicht nötig.
Ich bin nur so stutzig geworden weil du von 2,5-5 mg/l sprachst.
Da hast du dich vertippt?! :roll:
 

Tobee13

Member
Moin zusammen,

ich hatte in den letzten Wochen auch Probleme mit Fadenalgen, die im Javamoos anfingen und auch auf die Cabomba und den Wasserfreund übergriffen. Zuerst bekam ich Panik und laß alles hier im Forum, was darüber zu lesen war und maß danach alle Werte im Becken. Nitrat war sehr niedrig und Phosphat auf 0,2. Durch ein Aufdüngen mit Nitrat bekommst Du zwar die Werte wieder hin, jedoch die Algen nicht weg (die können sich gefühlte 100 Jahre halten).

Daher meine Methode: Sämtliche Düngungen wurden eingestellt für 7 Tage und die Algen abgesammelt (es waren nicht so viele, aber dafür wachsen die Dinger auch 30cm am Tag). Nach dieser Periode hatten zwar fast alle Pflanzen Mangelerscheinungen, da so ziemlich kein Nährstoffe mehr im Becken waren, aber die Algen sind weg! Nun dünge ich wieder normal und die Pflanzen erholen sich, wohingegen die Fadenalgen WEG BLEIBEN!! Also Erfolg auf ganzer Linie, auch wenn´s weh tat die Pflanzen so leiden zu sehen! :-(

Gruß aus dem hohen Norden,
Tobi
 

Jenne

Member
hey tobi!

besten dank für deinen lösungsansatz! ich habe langsam die vermutung, daß es einen zusammenhang mit wurzelholz geben könnte. zur zeit laufen bei mir sechs becken und dieses terrorgestrüpp habe ich in allen drei becken mit wurzelholz. die drei anderen ohne holz sind davon völlig verschont geblieben bzw. wenn mal etwas beim umpflanzen eingeschleppt wurde, verschwand es sehr schnell von der bildfläche. zufall???

lg
jenne
 

Tobee13

Member
Moin,

eine Verbindung zwischen Algen und Wurzeln ist durchaus möglich, gerade weil bestimmte Algenarten immer zuerst an die Wurzeln gehen. Aber das sind nicht die grünen Fadenalgen.
Wurzeln habe ich im Becken auch einige, aber keine Probleme mit Algen (außer den Fadenalgen, aber die sind ja zum Glück beseitigt.)

Wäre es möglich, dass entweder die Wurzeln zu viele Stoffe abgeben, so dass ein Überschuss irgendweiner Art und Weise besteht? Oder dass die Wurzeln gerade damit aufhören, Stoffe ans Wasser abzugeben und genau dort dann ein Mangel auftritt?

Hm... ich werde mal drüber nachdenken...

Gruß
Tobi
 

Atreju

Active Member
Hi !

Ich glaube nicht, dass das Auftreten mit Wurzeln zusammenhängt, die Fadenalgen scheinen sich im Moos sehr wohlzufühlen.
Also indirekt hängt es dann doch mit Wurzeln auf denen Moos aufgebunden wird zusammen :D
Ich hatte vor ein paar Wochen ein ähnliches Problem auf einer sehr großen Fläche.
Ich hab die Wurzel aus dem Becken genommen und auf ein Handtuch gelegt. schon vorher habe ich eine Lösung aus ca. 30% Easy Carbo und 70% Wasser abgemacht. Selbige habe ich mit einem breiten Pinsel flächig auf dem gesammten Moos verteilt, die Fadenalgen soweit möglich abgesammelt. Voller Freude sah ich wie sich bereits gleich nach dem Einsetzen der Wurzel die verbliebenen Fadenalgen rot verfärbt haben.
Leider, so dachte ich zumindest damals, ist aber jetzt meine Moos hinüber => das war wasserstoffblond statt dunkelgrün :shock: .
Nach ca 2Wochen hat sich aber das Moos schön erholt und ist algenfrei. Natürlich übernehme ich für den Tipp keine Haftung.
Mir wars egal, hätte der Eingriff nicht funktioniert. hätte ich neues Moos aufgebunden .

Fadenalgen können sehr hartnäckig sein, bisher hatte ich sie immer nur in perfekt funktionierenden Aquarien. Mag sein das der eine oder andere Mangel vorherrschte, der aber sehr schwer verifizierbar war, da die Pflanzen durchwegs perfekt wuchsen. Nach einiger Zeit verschwinden sie meist von selber. Leider sind sie beim Moos schwer herauszuzupfen, daher werde ich die Easy Carbo Methode gerne wieder anwenden.....

Gruß

Bruno
 

Atreju

Active Member
Hallo !

Eigentlich nur kurz, einfach behandeln und fertig, zulange würde wohl das Moos noch mehr schädigen. Wie geschrieben, nicht schrecken, das Moos wird extrem hell, fängt sich aber nach ca 2Wochen.

PS : Das Moos mit dem Pinsel nicht brutal einstreichen als wäre es ein Holztisch, sondern vorsichtig gleichmäßig beträufeln :D
Bei kleinen Aquarien sollte man auch berücksichtigen wieviel die Dosiermenge fürs Becken gesammt beträgt.
Ich hatte z.B 20ml reines Easy Carbo zur Verfügung, welches dann mit Wasser gestreckt wurde, um es gleichmäßig auf die Wurzel zu träufeln. Sollte die benötigte Menge die Höchstdosierung fürs Becken überschreiten, könnte man alternativ noch die Wurzel nach der Behandlung wassern, damit der EC Gehalt im Becken nicht zu hoch wird (bei Garnelen aufpassen).

Gruß

Bruno
 
Oben