Scaperline 90 - easy care

KaMa

New Member
Hallo liebe Flow-Grow-Community,

nach zuletzt mehrjähriger aquaristischer Abstinenz, stillem Mitlesen in diesem Forum über die letzten Monate und schrittweiser Anschaffung des Beckens sowie dem sonstigen Zubehör will ich heute mal mich sowie mein (geplantes) Aquarium vorstellen.

Ich bin die Karina aus Südbayern und richte gerade ein 180 l Becken ein. Ich bin nicht ganz neu in der Aquaristik, die letzten Jahre lagen die Prioritäten durch Job, Hausbau, Gartenbau usw. jedoch an anderer Stelle. So ganz davon los gekommen bin ich jedoch nie, daher steige ich jetzt voll Vorfreude wieder ins Hobby ein.

Das Becken soll - oder eher muss - möglichst pflegeleicht sein, da ich zeitlich z.T. wenig Kapazitäten habe. Demnach wird, wenn es soweit ist, die Auswahl an Pflanzen und der Besatz auch in diese Richtung gehen, also nicht allzu empfindlichen/anspruchsvolle Tiere sowie (hauptsächlich) langsam wachsende Pflanzen und ein darauf abgestimmtes, mageres Düngekonzept über die Wassersäule in Kombination mit hauptsächlicher Nährstoffversorgung über Soilboden.

Anbei die Ausstattung:

Becken und Unterschrank
Oase ScaperLine 90, Weißglas 90/45/45 cm (l/b/h) ca. 180 l
Unterschrank vom Aquariumbauer in heller Betonoptik

Technik vorhanden
- 2 x Kessil Tuna SUN LED auf Montagearmen
- Amtra Skimmer
- JBL ProTemp e300 Durchlaufheizer
- JBL CristalProfi e1502 greenline
- RKA myAqua380 Osmoseanlage, bis zu 380 l/Tag
- Co2-Anlage Sodastream Hiwi mit Nachtabschaltung, Glasdiffusor, Dauertest und Blasenzähler
- In- und Outflow aus Edelstahl (pflegeleichter als Glasware)
- Milchglasfolie

Technik geplant
- Kessil Dongle mit Steuerungs-App
- evtl. Reflektoren für die Kessils, falls notwendig (Blendung)

Filtermaterial
Korb 1 (unten): grobe Filtermatte
Korb 2: feine Filterwatte (die weiße in der Großpackung)
Korb 3: Bimsgestein 8/16 + 1 Sack Seachem Purigen, 100 ml
Korb 4 (ganz oben = Vorfilter) Filterwatte grob und fein

Bodengrund:

- JBL ProScape Volcano Mineral in Säcken (um Durchmischung mit Soil bei Pflanzaktionen zu verhindern) als unterste Schicht
- Tropica Soil sowie Tropica Powder als Deckschicht (Pflanzinsel, durch Steine und Ausstopfen der Lücken vollständig getrennt vom Sandbereich)
- heller Sand, beige, 0,7– 1,2 mm

Hardscape / Layout:
- Helle Pagode
- Gravel
in Kombi mit 2 unterschiedlichen Holzlayouts, welche ich vorab in einem Dojo zusammen gestellt habe:
1. Fingerwurzel-Layout
2. Dragonskin-Layout

Wasserwerte:
Da wir mittelhartes Leitungswasser haben, werde ich das Wasser zu einem gewissen Teil mit Osmosewasser verschneiden – im Sommer habe ich außerdem die Möglichkeit stattdessen Regenwasser aus unserer Zisterne (100% Dachwasser, Edelstahl-Regenrohre) zu verwenden, weil weniger Aufwand.
Auf welche Wasserwerte ich das Becken bringen werde, werde ich grob entscheiden wenn ich für den geplanten Darkstart befülle und genauer dann, wenn der Besatz klar ist. Ziel ist auf jeden Fall weiches, saures Wasser durch die Kombi aus Leitungs- und enthärtetem Wasser, Soil, Co2 und Zugabe von Huminstoffen, z.B. LiquidHumin+ o. ä.

Werte aus der Leitung, gemessen mit JBL Tröpfchentests:
GH: 14
KH: 10
PH: 7,0
No2: 0 mg/l
No3: 0 mg/l
FE: 0 mg/l
Po4: 0 mg/l
Ca: 60 mg/l
K: 8 mg/l
Mg (errechnet über Ca und GH): 24,4 mg/l - Ca:Mg Verhältnis 2,46:1

Weiteres Vorgehen - Darkstart
Wird hauptsächlich aufgrund der zu erwartenden Bakterienblüte auf den Hölzern durchgeführt - bei der Methode scheint hinterher ja allgemein auch ein stabileres System herauszukommen, mal sehen. Geplant über 4 - 6 Wochen, abhängig von Bakterienrasen auf dem Holz und den Nitritwerten. Währenddessen keine Wasserwechsel (scheint laut div. Meinungen nicht nötig zu sein, außer das Wasser mufft zu sehr), kein Co2, keine Beleuchtung, kein Besatz, also auch keine Schnecken und Garnelen.

Bepflanzung
Nach Ende des Darkstarts wird das komplette Wasser abgelassen und das Becken hauptsächlich mit InVitros bepflanzt. Sollten Pflanzen (z.B. Echinodoren, falls ich welche verwenden sollte) nur als Topfware zu bekommen sein, werden diese zuvor in einem Alaun-Bad gegen Schnecken und sonst. Parasiten behandelt. Da ich mir allerdings auch schon über Pflanzen von professionellen Händlern Cladophora eingefangen habe, bin ich mir keineswegs sicher ob ich Pflanzen, die nicht als InVitro zu bekommen sind, überhaupt verwenden werde...

2 Wochen nach Bepflanzung soll die erste Cleaning-Crew, bestehend aus Schnecken der Clithon- oder Neritina-Arten, Amanos und Zwerggarnelen einziehen. Der Besatz mit Fischen erfolgt frühestens nach weiteren 2 - 4 Wochen, mal kucken wie stabil das Becken bis dahin läuft und was die Werte so machen und ob Probleme mit Algen oder sonstigem aufkommen.

Düngung, geplant
Wie eingangs schon beschrieben steht hier ein geringes Maß an Pflegeaufwand im Vordergrund, das heißt:
- langsam wachsende Pflanzen - zumindest großteils, mehr Rosettenpflanzen und Aufsitzer als Stengelpflanzen
- ein Düngekonzept welches auf (sehr) magere Dosierung ausgelegt ist – gerade so viel, dass die Aufsitzer gut versorgt sind
- evtl. erfolgt langfristig gesehen der Einsatz einer Dosierpumpe
- Co2 Wert wird auf 20 – 40 mg/l angepeilt, Überwachung per Dauertest

Ich hab mir dazu den Thread vom User Bocap sowie den Thread „Lean Dosing“ durchgelesen und diese Vorgehensweise ist im Wesentlichen diejenige, wie ich sie für mich zum Großteil mit leichten Abänderungen als praktikabel erachte – an der Stelle ein herzlicher Dank an alle die sich daran beteiligt haben.
Bei der Düngung schwanke ich zwischen den Produkten von AquaRebell, dem ADA-System und auch die Masterline-Serie scheint mir interessant zu sein - die Jungs von LiquidNature fahren ihre Becken auch alle so wie ich das vorhabe mit diesem System. Ich hab mich noch nicht entschieden.

Beleuchtung, geplant
Die beiden Kessil-LED sind ja wirklich starke Lampen, pro Lampe wird laut Hersteller ein Bereich von 60 x 60 cm ideal ausgeleuchtet, daher werden 2 Lampen eingesetzt. Eine Lampe läuft bei 100% mit 90 Watt. Laut AquaOwner sind die verbauten LED mit 120 – 180 Lumen pro Watt zu berechnen. Ich nehme einen mittleren Wert von 150 Lumen pro Watt und komme daher rechnerisch auf eine Gesamtleistung von knapp 13.500 Lumen pro Leuchte, also 27.000 Lumen für beide Leuchten zusammen was einer Lichtleistung 148,15 Lumen pro Liter bei 180 Litern bei 100 % Leistung der beiden Leuchten entspricht.

Ich würde daher mit einer Beleuchtungsdauer von 6 Std für 4 Wochen starten, die Leuchten auf 30 % der Gesamtleistung gedimmt. Das entspricht laut meiner Rechnung einer Lichtmenge von 45 lm/l und demnach einer mittleren Beleuchtungsstärke. Das ganze würde ich dann schrittweise nach oben fahren und wöchentlich jeweils eine halbe Std länger und ein paar % mehr beleuchten, bis ich irgendwann bei einer Beleuchtungsdauer von insgesamt 10 Std (+ 3 Std Mittagspause) bei einer Dimmung von 60 % (= 16200 Lumen) und 90 lm/l angekommen bin – oder ist das zu viel, was meint ihr? Wahrscheinlich werde ich es auch einfach ausprobieren müssen, kommt ja auch drauf an wie das Becken in Kombi mit der Dimmung vom Erscheinungsbild dann aussieht (zu hell, zu dunkel oder passend usw...)
Ich hoffe die Berechnung stimmt soweit, sowas ist nicht gerade meine Stärke…

Soweit zu Prognosen und Berechnung. Schlussendlich werde ich vieles wohl einfach ausprobieren und dann mal sehen wohin es führt.
Ich poste morgen mal einige Bilder von den beiden Layouts welche ich aufgebaut habe - ich hab mich abschließend noch nicht entschieden, welches es werden soll.

Einen schönen Abend und liebe Grüße an alle Mitleser,
Karina
 

KaMa

New Member
Hallo zusammen

Heute hab ich die Kessils und die Milchglasfolie montiert. Wobei ich zusätzlich zu der Folie noch eine Acrylglasscheibe in Milchglasoptik dahinter klemmen werde, evtl auch mit LED-Beleuchtung. Ich dachte eigentlich, die Folie wäre weniger durchscheinend, leider sieht man die Haltearme der Kessils und die Kabel - geht für mich gar nicht...

Habe heute mal die beiden Layouts zusammen mit der Beleuchtung aufgebaut. Aktuell tendiere ich eher zum Dragonskin-Layout als zur Fingerwurzel - ist einfach mal was anderes! Ich werde mir demnächst noch mal ein paar kleinere Bruchsteine der Pagodensteine besorgen um den Vordergrund ein bissl aufzulockern. Die richtigen Höhen wird man sowieso erst sehen, wenn der Sand eingebracht ist. Aktuell sieht der Aufbau noch ganz schön hoch aus, das wird hinterher natürlich alles viel softer sein.

Gerne dürfen Meinungen und Versbesserungsvorschläge eurerseits eingebracht werden, sonst wärs ja langweilig ;)

Liebe Grüße und einen schönen Silvesterabend, Karina
 

Anhänge

  • 20221231_164347.jpg
    20221231_164347.jpg
    1,9 MB · Aufrufe: 369
  • 20221231_1643471.jpg
    20221231_1643471.jpg
    2,7 MB · Aufrufe: 289
  • 20221231_170426.jpg
    20221231_170426.jpg
    2,9 MB · Aufrufe: 274
  • 20221231_170413.jpg
    20221231_170413.jpg
    2,8 MB · Aufrufe: 294

ernesto

Active Member
Hi Karina, des wird sehr schön! Ist aber nicht ganz "was andres" ;)
Kuck mal, ähnelt strukturell einem der schönsten Aquarien von den Wienern:
Freu mich auf deine weitere Doku!
 

KaMa

New Member
Hallo Ernesto,
stimmt, das sieht ganz ähnlich aus! Ich hab mich jetzt doch für die Fingerwurzeln entschieden. Find ich einfach irgendwie lebendiger und strukturreicher...
Es soll hinterher waldig / djungelig aussehen.
Die Steine hab ich auch nochmal umgebaut. Anbei ein paar Bilder. Next Step: verkleben und Löcher zwischen den Steinen von hinten mit Filterwatte ausstopfen.
 

Anhänge

  • 20230103_152559.jpg
    20230103_152559.jpg
    3,1 MB · Aufrufe: 238
  • 20230103_152610.jpg
    20230103_152610.jpg
    3,1 MB · Aufrufe: 250

mich2525

Active Member
Hallo,
Das sieht jetzt schon richtig toll aus! Bin auf die weitere Entwicklung und das Endergebnis gespannt.
Ich habe allerdings zwei Anmerkungen. Erstens, werden die Wurzeln an den Steinen befestigt oder anderweitig beschwert sein? Meiner Erfahrung nach treibt dieses Holz sehr stark auf und bei solch großen Wurzeln ist Vorwässern oder Auskochen nicht einfach.
Das zweite sind die Geweih- oder Rennschnecken, die du ja bereits zwei Wochen nach dem Bepflanzen einsetzen möchtest. Ich kann dir nur ganz stark davon abraten, ausgerechnet diese Schnecken so früh einzusetzen. Ich habe keine Ahnung, ob es daran liegt, dass alle im Handel erhältlichen Tiere Wildentnahmen sind, oder ob es einen anderen Grund hat, aber diese Schneckenarten gehen nur in den wenigsten Fällen an Kunstfutter oder sogar an Laub und Gemüse. Sie sind reine Aufwuchsfresser, die fälschlicherweise oft als Erstbesatz in neuen Aquarien eingesetzt werden und dann kläglich verhungern, weil selbst nach zwei Wochen noch nicht genug Aufwuchs für sie da ist. Dabei handelt es sich in erster Linie nicht um Algen, die nach zwei Wochen durchaus auftreten können, sondern um den Biofilm, der erst nach längerer Zeit in ausreichender Menge für die Schnecken vorhanden ist.
Stattdessen kann ich dir Posthornschnecken empfehlen, die von Anfang an genug zu futtern finden. Diese gibt es auch in vielen schönen Farbformen und wenn Fische und co nicht überfüttert werden, vermehren sie sich auch nicht unkontrolliert. Die Geweih- und Rennschnecken kannst du nach einem Monat oder zwei ja immer noch dazusetzten, aber eben nicht zu früh, weil du sonst nicht allzu lange Spaß an den Tieren haben wirst.
 

KaMa

New Member
Hallo Michal,
danke für deine Antwort.
Ich werde die Hölzer verkleben, ich hab keine Lust dass die mir jedes Mal wenn ich gärtnere hin und her rutschen. Das sollte alles schön fest sein. Damit aber nicht so viel Druck auf die Klebestellen kommt werd ich die Wurzeln mit Steinen die ersten Wochen während des Darkstarts zusätzlich beschweren.

Und wegen der Schnecken: Zuerst kommt ja der Darkstart für 4 - 6 Wochen, danach zusätzlich 2 Wochen mit Bepflangzung - das sind auch keine festen Zeitangaben, das kann jeweils alles kürzer oder länger sein, je nach Entwicklung. Der Biofilm kann sich also während der prognostizierten Zeit entwickeln - zwischen 6 und 8 Wochen also insgesamt, meinst du nicht, das reicht? Oder verwechsle ich da grade was?
Und falls nicht: Hungernde Tiere kommen so oder so auf keinen Fall in Frage, ansonsten ziehen die Schnecken eben erst mit den Fischen ein oder noch später, würde mir auch nichts machen. Das Wohl der Tiere geht natürlich vor! Posthörnchen hatte ich früher ganz lange, jetzt soll mal was anderes einziehen ;)
 

mich2525

Active Member
Hallo,
Den Zeitraum des Darkstarts habe ich tatsächlich vergessen. Das sollte dann passen.
 

Rotalaboi

Active Member
Hallo

Sieht nach einem spannenden Projekt aus, bin gespannt wie es wird. Ich finde jedoch dass die Beleuchtung schon etwas gar stark ist. Musst du warscheinlich dann herausfinden wie viel Dimmung passend ist.

@mich2525 Das mit den Schnecken finde ich speziell, ich habe bissher so verfahren das Schnecken nach 1-2 Wochen (eher 1 Woche) eingezogen sind und hatte noch nie verluste. Natürlich nach 1 Woche bei einem normalen Start nicht Darkstart.

Lg Flo
 

Damian

Well-Known Member
Hi Karina

Gut zu lesen und anzuschauen, dein Projekt und der Text dazu!

Auch mich stören die Haltearme der Kessillampen optisch sehr. Seitlich montieren oder auf eine Aufhängung wechseln wären evtl zwei andere Möglichkeiten? Ich mag aufgehängte Leuchten sehr. Sollte es für die Kessil ja geben.

Zu den Düngern:
Das ADA-Modell habe ich noch nie verwendet. Aquarebell sowie Masterline wird bestimmt beides gut passen. Von beiden Marken gibt es dann die NPK nach Bedarf auch als Einzelkomponenten. Neuerdings sind auch beide Anbieter hier im Rechner vertreten, was ganz praktisch ist.
Zur Zugabe der tägl. Düngung kann ich persönlich eine Dosierpumpe sehr empfehlen (ist glaube ich auch grad wieder eine hier gebraucht zu ergattern). Ich gebe zu Bedenken, dass bei ganz geringen Zugabemengen (also 1ml) die Präzision nicht 100% gegeben ist. Darüber passt es meiner Erfahrung nach ziemlich präzise. Jedenfalls reduziert der Einsatz einer Dosieranlage den täglichen Aufwand ungemein, was sehr praktisch ist, wenn man mal nicht da ist oder die Zeit aus welchen Gründen auch immer sehr rar ist.

Grüsse
Damian
 

mich2525

Active Member
@mich2525 Das mit den Schnecken finde ich speziell, ich habe bissher so verfahren das Schnecken nach 1-2 Wochen (eher 1 Woche) eingezogen sind und hatte noch nie verluste. Natürlich nach 1 Woche bei einem normalen Start nicht Darkstart.
Das kommt aber stark auf die Art an. Viele Arten wie Blasenschnecken, Posthornschnecken oder Turmdeckelschnecken kann man problemlos nach einer Woche einsetzen. Oft bringt man diese Arten unbewusst auch mit den Pflanzen rein, also von Tag 1 an und selbst da finden sie genug Futter.
Geweih- und Rennschnecken sind aber speziell, da sie keine klassischen Resteverwerter sind, die sich von Fischfutterresten oder abgestorbenen Pflanzen und Tieren ernähren, sondern eben Aufwuchsfresser, die nach ein bis zwei Wochen meistens noch nicht genug finden. Im Darkstart baut sich der Biofilm und diverse andere Aufwüchse aber auch schon auf, sodass in diesem Fall zwei Wochen nach dem Bepflanzen vermutlich genug für sie da ist.
 

Damian

Well-Known Member
Hi Karina

Nochmals ich. Du erwähnst, dass du sichergehen willst, dass du dir keine Cladophora oder anderes Unerwünschtes ins Aquarium holen willst. Auch schreibst du von Echinodorus. Ich könnte dir Echinodorus uruguayensis anbieten, die bei meinem Beckeb am Blütenstand wachsen, da hier kein Kontakt zum Wasser besteht, wären die Pflanzen ganz sicher frei von allem.

444F70D2-E9D1-424B-81FA-8BA9EEB8FC81.jpeg

Unterwasser hätte ich des Weiteren noch eine mittelgrosse und eine grosse E. ozelot abzugeben. Da kämen aber dann vermutlich Posthornschnecken mit. Clados habe ich zum Glück nicht.

Falls du an etwas davon Interesse hast, gerne Bescheid geben. Müssten dann schauen bezüglich Versand aus der Schweiz nach Deutschland, aber sollte eigentlich kein Problem sein.

Grüsse
Damian
 

Rotalaboi

Active Member
Hi

Ich habe das bereits mit Rennschnecken, Posthorn und Stahlhelm gemacht. Beim Darkstart meinte ich wärend des Darkstart. Es gibt Leute die empfehlen wärend des Darkstarts bereits Schnecken einzusetzen, zumindest Phs. Damit habe ich jedoch keine Erfahrung und würde es eher nicht tun.

Lg Flo
 

KaMa

New Member
Hallo zusammen,

heute gibt es endlich mal ein Update des Beckens. Es läuft jetzt seit knapp einen Monat im Darkstart. Währenddessen habe ich 2 mal den Bakterienfilm auf den Hölzern abgesaugt und dies mit großen Wasserwechseln verbunden. Bisher bildet sich weiter Bakterienrasen auf den Hölzern, allerdings nicht mehr so intensiv wie in den ersten beiden Wochen. Nach wie vor entsteht auf der Wasseroberfläche schnell eine Kamhaut wenn ich den Skimmer nicht laufen hab. Um das Becken etwas zu pushen gebe ich Special Blend und Nite-out 2 in den empfohlenen Dosen hinzu. Der Filter wurde bisher noch nicht gereinigt.

Die Werte des Wassers hab ich noch gar nicht gemessen, aktuell sind sie mir noch wurst. Auf einem Stein hat sich ein leichter Grünalgenbelag entwickelt, sonst sind keine weiteren Algen aufgetreten.

Ich bin von der Verschneidung von Regen- und Leitungswasser abgekommen und werde lieber reines Regenwasser aus unserer Zisterne verwenden und dieses mit ShrimpMineral GH/KH+ auf KH 3 und GH 6 aufsalzen. Unser Regenwasser eignet sich super dafür (ländlicher Wohnort am Waldrand, Neubau-EFH mit PV-Anlage vollflächig über das komplette Dach, Edelstahl-Regenrohre, Kunststoffleitungen, unterirdische 5000 l Kunststoff-Zisterne).

Anbei einige Bilder des aktuellen Standes. Steine und Hölzer sind miteinander verklebt. Ich werde, wenn ich bepflanze, noch ein paar Details wie kleinere Steine im Vordergrund und feines Wurzelwerk entlang der Hölzer hinzufügen.

Die Kessils sind mittlerweile mit einem Dongle versehen und wurden jetzt nur für das Bild angeschalten. Ich muss aber sagen, dass der Kringel-Effekt echt bombastisch ist. Ich bin schon sehr gespannt wie das mit Bepflanzung in Kombi mit der Strömung aussieht.

Nächstes oder übernächstes Wochenende will ich bepflanzen, je nachdem wann ich mir mal einen Tag frei schaufeln kann.

Hier die bisherige Pflanzliste:

Vordergrund
  • Cryptocoryne parva
  • Cryptocoryne x willisii "nevillii" (Willis' Wasserkelch)
  • Cryptocoryne beckettii petchii
  • Helanthium tenellum ("Red") (Grasartige Zwergschwerzpflanze)
Mittelgrund
  • Cryptocoryne x willisii "nevillii"
  • Cryptocoryne beckettii petchii
  • Cryptocoryne wendtii 'Green Gecko'
  • Eleocharis sp. 'Mini' (Zwergnadelsimse)
  • Eleocharis acicularis (Nadelsimse)
  • Gratiola viscidula (klebriges Gnadenkraut)
  • Limnophila sp. "Vietnam" (Vietnam-Sumpffreund)
Hintergrund
  • Cryptocoryne spiralis `Red`
  • Eriocaulon sp. "Japan Needle Leaf"
  • Versch. Rotalas in grünen und rosatönen, die wären noch auszusuchen
Aufsitzer
  • Anubias barteri var. nana 'Petite'
  • Bolbitis heudelotii (Kongofarn)
  • Hygrophila pinnatifida (Fiederspaltiger Wasserfreund)
  • Vesicularia cf. montagnei "Krabi" (Krabi-Moos)
  • Riccardia sp. "chamedryfolia" (Korallenmoos)
  • div. Bucephalandras
Sämtliche Pflanzen hole ich wie angekündigt als In Vitros. Da die Clado mir schon viel Schaden verursacht hat, werde ich keine submers oder emers gezogenen Pflanzen mehr kaufen, egal ob vom Händler (denn das emers gezogene Pflanzen nicht in Hälterbecken mit submers gezogenen Pflanzen stehen kann mir am Schluss auch keiner garantieren) oder von Privatleuten. Ob ich der Pest damit am Ende entkomme werde ich sehen, einen Versuch ist es aber wert.
 

Anhänge

  • 20230219_111753.jpg
    20230219_111753.jpg
    936,6 KB · Aufrufe: 194
  • 20230219_111716.jpg
    20230219_111716.jpg
    928,8 KB · Aufrufe: 191
  • 20230219_111626.jpg
    20230219_111626.jpg
    977,4 KB · Aufrufe: 192
  • 20230219_111526.jpg
    20230219_111526.jpg
    863,6 KB · Aufrufe: 257

KaMa

New Member
Servus ihr alle!

Letzten Samstag hab ich es endlich mal geschafft das Becken zu bepflanzen.
Ich bin soweit ganz zufrieden und schon gespannt wie alles aussehen wird wenn die Pflanzen ein Stück gewachsen sind. Heute kam auch schon der erste Besatz an. Eine Hand voll Blasenschnecken sch*** sich gerade in einer großen Schüssel aus und werden in 2 oder 3 Tagen ins Aquarium gesetzt, bis dahin werd ich das Wasser in der Schüssel jeden Tag wechseln. So werde ich das jetzt mit sämtlichem noch folgenden Besatz machen (Thema Clado usw…) oder würdet ihr das länger durchziehen? Ich habe leider keine Möglichkeit ein Quarantänebecken aufzustellen.

An der Pflanzliste habe ich noch ein wenig gefeilt:
  • Anubias barteri var. nana 'Bonsai'
  • Bolbitis heudelotii (Kongofarn)
  • Bucephalandra „Brownie Ghost“
  • Bucephalandra „Serimbu brown“
  • Cryptocoryne parva
  • Cryptocoryne lutea „Hobbit“
  • Cryptocoryne x willisii "nevillii" (Willis' Wasserkelch)
  • Cryptocoryne beckettii petchii
  • Cryptocoryne wendtii 'Green Gecko'
  • Cyperus helferi (Helfers Cypergras)
  • Eleocharis sp. 'Mini' (Zwergnadelsimse)
  • Gratiola viscidula (klebriges Gnadenkraut)
  • Helanthium tenellum (Grasartige Zwergschwertpflanze)
  • Hemianthus glomeratus (Quirlbrättriges Perlenkraut)
  • Hygrophila polysperma "Tiger" (Tiger-Wasserfreund) übergangsweise
  • Hygrophila pinnatifida (Fiederspaltiger Wasserfreund)
  • Ludwigia x lacustris (See-Ludwigie)
  • Micranthemum umbrosum (Rundblättriges Perlkraut)
  • Nymphaea lotus (Roter Tigerlotus, Knolle)
  • Phyllanthus fluitans (Schwimmende Wolfsmilch) wahrscheinlich übergangsweise
  • Riccardia sp. "chamedryfolia" (Korallenmoos)
  • Vesicularia cf. montagnei "Krabi" (Krabi-Moos)
Davon ist übrigens einiges übrig geblieben. Das stelle ich heute Abend mal zum Verkauf ein - für die Tonne auf jeden Fall zu schade...
Die Gesamthärte habe ich jetzt bei 6, die KH bei 3 eingestellt. Bei den Düngern werde ich wohl auf die Masterline-Serie gehen – gedüngt wird denke ich ab in 2 – 3 Wochen oder wenn die Aufsitzer anfangen erste Mangelerscheinungen zu zeigen. Alle anderen sollten über das Soil gut versorgt sein. Im Sandbereich hab ich für die Crypten noch Düngetabs an die Wurzeln gesteckt.

Aktuell mach ich mir gerade Gedanken über den Besatz. Filigran-Regenbogenfische zusammen mit Zwerggarnelen fände ich in dem Becken ganz schön. Auch knurrende Zwergguramis wären schick, dann aber nur mit schon ausgewachsenen Amanos, ohne Zwerggarnelen.
Auch ein paar Apistogramma zusammen mit Nannostomus ginge wohl gut – allerdings möchte ich eine Vermehrung ausschließen (keine Lust auf den Jungtieren sitzen zu bleiben).

Gefällt mir schon ganz gut soweit. Ich werd mal sehen ob ich an den Aufsitzern und Moosen noch etwas umbaue. Aktuell find ich es irgendwie noch ein bisschen chaotisch – kann aber auch nur mein subjektives Empfinden sein… Joah, jetzt lass ichs mal laufen und schaue wie es sich entwickelt.
 

Anhänge

  • 20230308_110614.jpg
    20230308_110614.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 207
  • 20230308_110604.jpg
    20230308_110604.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 215
  • 20230308_110645.jpg
    20230308_110645.jpg
    1 MB · Aufrufe: 173
  • 20230308_110711.jpg
    20230308_110711.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 189
  • 20230308_110722.jpg
    20230308_110722.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 198

Ähnliche Themen

Oben