Osmose Zwischenspeicherung für Wasserwechsel

kiwey1993

Member
Hallo zusammen,

da ich nun stolzer Besitzer eines 500L Aquariums bin, mache ich mir natürlich über meine vorhandene Osmoseanlage Gedanken.
Was vorher mit Kanister Ging, ist heute nicht mehr so einfach.
Ich verschneide mein doch Sehr hartes Wasser (GH20) mit Osmosewasser - im Verhältnis 36% Leitungswasser /64% Osmosewasser, damit ich auf die Gewünschte Härte komme.

Nun der Knackpunkt. Mache ich einen Wasserwechsel, muss ich natürlich das Wasser vorher vorbereiten/verschneiden.
Dies ging vorher, wie gesagt sehr gut in Kanistern. Das Wasser konnte so lange stehen bleiben, bis es auf der Gewünschten Temperatur war und wurde dann ins Aquarium gegeben.

Ich besitze eine Directflow Osmoseanlage, welche sehr leistungsstark ist (500Gpd).

Wie löst ihr das? Ich dachte evtl einfach an einen großen Wassertank (ca 300l). Dort ist es aber von Nachteil, dass ich nie das komplette Wasser aus dem Tank bekomme und es sich evtl Bakterien und Biobeläge im Tank ansammeln. Das liegt nicht wirklich in meinem Interesse.
Deshalb wäre ein Tank mit einer Kegel Form nach unten sinnvoll, dort würde man das komplette Wasser herausbekommen... Dann wirds aber wieder mit der Wasserentnahme kompliziert, da der Tank unter der Wasserlinie des Aquariums steht. Ich habe zwar eine Tauchpumpe, aber die saugt ja auch nicht alles aus dem Behälter.

Sicherlich ist es auch keine Möglichkeit, das Osmosewasser aufgrund dessen Beschaffenheit (Temperaturunterschied, Härteunterschied...), direkt ins Aquarium zu geben. Die Wasserwerte würden hier beim Wasserwechsel ja extrem schwanken.

Wie habt ihr das bei euch gelöst?

Ich bin auf eure Lösungen gespannt.

Danke und viele Grüße,

Kevin.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

kiwey1993":cy4dhewz schrieb:
Wie habt ihr das bei euch gelöst?
Ich habe das Wasser einfach in einer 200 Liter fassenden Regenwassertonne vom Baumarkt gesammelt. In der stand immer, das heißt jahrelang, ein Rest von 10...20 Litern, ohne daß sich irgendwelche Auffälligkeiten zeigten. Gegen die eh im Aquarium prosperierende Bakterienflora kann man das bißchen Schlonz, das sich möglicherweise in der Tonne bildet, meiner Meinung nach getrost vernachlässigen.

Aufgrund Deiner Bedenken rate ich Dir dennoch dazu, das Wasser vorsichtshalber im Kühlschrank aufzubewahren, oder, besser noch, es einzufrieren. Man kann ja nie wissen...

Viele Grüße
Robvert
 

omega

Well-Known Member
Hi Kevin,

was soll denn mit dem Osmosewasser bzgl. Bakterien und Biobeläge groß passieren? Es enthält ja kaum mehr Nährstoffe, und der Tank wird doch sicher einen Deckel haben, damit kein Dreck rein kommt.
Es gibt Tauchpumpen, die bis auf 1mm das Wasser absaugen können, und zum Anwärmen und dabei Belüften, um die Gasübersättigung abzubauen, gibt es Heizer und Durchlüfter

Grüße, Markus.
 

kiwey1993

Member
Wuestenrose":21qz8969 schrieb:
Mahlzeit…

kiwey1993":21qz8969 schrieb:
Wie habt ihr das bei euch gelöst?
Ich habe das Wasser einfach in einer 200 Liter fassenden Regenwassertonne vom Baumarkt gesammelt. In der stand immer, das heißt jahrelang, ein Rest von 10...20 Litern, ohne daß sich irgendwelche Auffälligkeiten zeigten. Gegen die eh im Aquarium prosperierende Bakterienflora kann man das bißchen Schlonz, das sich möglicherweise in der Tonne bildet, meiner Meinung nach getrost vernachlässigen.

Aufgrund Deiner Bedenken rate ich Dir dennoch dazu, das Wasser vorsichtshalber im Kühlschrank aufzubewahren, oder, besser noch, es einzufrieren. Man kann ja nie wissen...

Viele Grüße
Robvert
:lol:
Regentonne wäre auch meine erste Wahl gewesen...Jaaaa, ich bin etwas übervorsichtig, haste richtig erkannt.
Werd ich wohl dann so machen, danke.

Grüße,

Kevin
 

kiwey1993

Member
omega":2ajy7y1i schrieb:
Hi Kevin,

was soll denn mit dem Osmosewasser bzgl. Bakterien und Biobeläge groß passieren? Es enthält ja kaum mehr Nährstoffe, und der Tank wird doch sicher einen Deckel haben, damit kein Dreck rein kommt.
Es gibt Tauchpumpen, die bis auf 1mm das Wasser absaugen können, und zum Anwärmen und dabei Belüften, um die Gasübersättigung abzubauen, gibt es Heizer und Durchlüfter

Grüße, Markus.

Hi Markus,

was soll denn mit dem Osmosewasser bzgl. Bakterien und Biobeläge groß passieren?
ja, das weiß ich eben nicht. Deshalb die Frage.
Ich konnte nur an meine alten Tauchpumpe, wenn diese mal über Nacht aus versehen im Restwasser blieb, einen klischigen Microfilm feststellen.

Grüße,

Kevin.
 
Servus,

Spricht ja nichts dagegen einmal monatlich die Tonne leer zu machen, also die letzen 10L manuell zu entleeren und zum Blumen gießen zu benutzen. In dem Zug kann man dann die inne bei bedarf auch mal grob auswischen und anschließend neu befüllen...
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Ich mache es auch mit einer 150L Tonne (Maischfass, Lebensmittelecht). Dort steht immer mindestens ein Rest von 10-20 Litern drin. Wenn mir mal nach ist ziehe ich meine Pumpen raus und leere die Tonne einmal im Garten aus. Eine Runde 12% H2O2 später und ich fülle wieder auf. 0 Probleme.
 

moskal

Well-Known Member
Hallo,

bevor ich das Wasser aus dem Aquarium ablasse markiere ich den Wasserstand mit Klebeband an der Scheibe, damit kann ich nach dem ablassen genau genug abschätzen wieviel Osmosewasser wieder rein soll. Könnte auch ausgerechnet und markiert werden. Zum befüllen habe ich einen lang genugen Schlauch an der Osmoseanlage und das Wasser kommt direkt von der Osmoseanlage. Der Rest wird mit Leitungswasser aufgefüllt. Kanister habe ich nur für Blumengießwasser und Kleinbehälter.

Gruß, helmut
 

Georg N.

New Member
Hi Kevin,

Du schreibst ja selbst: "Ich besitze eine Directflow Osmoseanlage, welche sehr leistungsstark ist (500Gpd)." Lass es doch direkt ins Becken fließen, mache ich auch so...

Bei 500 Litern macht der Temperaturunterschied nicht so viel aus - es sei denn, Du wechselst 50 % oder mehr auf einmal. Ich wechsle per automatischem WW tgl. ca. 12%, da macht die Temperatur fast gar nix aus, höchstens 0,5° C.

Die Verschiebung der Wasserwerte kannste auch vernachlässigen. Entweder düngst Du während des WW automatisch (Dosierpumpen) oder manuell/händisch auf und gut ist.

Hatte früher auch eine Tonne zur Bevorratung und immer etwas Bauchschmerzen wegen Verkeimung etc (Diskus). Den Platz, die Pumpe und die Kopfschmerzen kannste Dir mit einer 500GPD Directflow sparen :D

Gruß Georg
 

vetzy

Member
Morgen,

ich nutze für meinen kleinen Keller auch ein Maischefass in dem ich das Wasser aus der GPD 500 auffange. Habe das bis jetzt noch nie ausgewaschen, habe aber im letzten Monat mal drüber nach gedacht. Das Ding steht jetzt ca. 1,5 Jahre.

@ Georg: Die GDP die ich habe soll am Stück 30 Minuten laufen und damit die Boosterpumpe danach wieder abkühlen kann. Was 45 Minuten dauern soll. Wenn du bei 500L einen 50% WW machst musst du selsbt mit dieser Anlage lange warten bis du das Wasser wieder aufgefüllt hast. Daher macht es schon sin das Wasser sich vor zu bereiten und dann im Fall der Nutzung schnell mit einer Tauchpumpe in das Aquarium zu pumpen.

Gruß Christian
 

kiwey1993

Member
Hallo zusammen,

Danke für die zahlreichen Antworten!!
Da ich 50% Wasser wechsele (wöchentlich), möchte ich das Osmosewasser nicht direkt ins Aquarium geben. Im Winter hat das Leitungswasser gut schon mal 8-12°C. Das ist dann für die Fischlein schon sehr kalt.

Ich habe mir gestern nun ein PE-HD Fass gekauft, welches 300l fasst, relativ lebensmittelecht ist und genau in eine Lücke meines Kellers passt.
Ist nicht die schönste Methode, das Teil ist ja nicht gerade klein.. Jedoch finde ich dies in meinem Fall als ideal. Das Fass steht gerade mal 4 Meter entfernt vom Becken hinter einer Tür :thumbs:

Im Sommer, sowie aktuell, hat das Leitungswasser perfekte 24°C. Ich denke man kann hier das Osmosewasser direkt ins Aquarium geben.

:tnx:, Ihr habt mir mal wieder geholfen !!!

Einen schönen Tag wünsche ich euch!

Kevin.
 

Ähnliche Themen

Oben