Nitratquelle bei Fadenalgen

labmaster

New Member
Hallo,


in meinem Red Bee Zucht-Becken (nur ein wenig Moos als Pflanzen) herrscht auf Grund von Nitratmangel (0-1mg/L) ein super Klima für Fadenalgen.

Ich möchte jetzt meinen Nitratwert durch Dünung auf 8-10mg/L hoch bringen, damit endlich die Fadenalgen verschwinden.

Ist es sinnvoll in einem Garnelenbecken eher mit Calciumnitrat als mit Kaliumnitrat zu düngen, um den Garnelen zusätzlich noch eine Calcium zur Verfügung zu stellen?

Gruß
Christian
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, warum ist kein Nitrat im Garnelenbecken?
Weil die Fadenalgen es aufgenommen haben.
Habe ich das recht verstanden, das Du Fadenalgen hast?
Entferne die Fadenalgen und Du hast auch wieder ausreichend Nitrat.
Normal sollte man das Osmosewasser für Bees ja auf GH 5-6 aufhärten, damit sollte der Calciumgehalt hoch genug sein.
Ein Stückchen Sepiaschale oder ein wenig Calciumpulver auf das Futter, ist für sie besser, weil sie das abpiddeln können.
Und Du könntest Kaliumnitrat nehmen um das Nitrat anzuzheben, da Moose ja auch Kalium lieben. Die evt. entstehenden Staubalgen bei ein wenig Überschuss sind prima Futter.
Wobei ich mich frage, ob nicht doch genug Nitrat vorhanden ist?
So hoch ist ja der Verbrauch der Moose nicht.
Bei mir sind die Fadenalgen von alleine weggegeangen und es herrscht nie Nitratmangel in den Garnelenbecken. Im Gegenteil :shock: , obwohl ich kaum füttere.
Meine Versuche mit JBL Moosdünger, der NPK enthält (um die Pflanzen anzuschieben) hat nur jede Menge Staubalgen und auch Fadenalgen hervorgerufen.
Seit ich wieder nur minimalst Volldünger und Beesalz gebe, wächst alles sauber und die Pflanzen langsam (Temperatur) aber gesund.
Chiao Moni
 

java97

Active Member
Hallo Moni,
Das muss aber schon eine sehr üppige Menge Fadenalgen-Biomasse sein, um nennenswerte, größere Mengen Nitrat zu schlucken...
Ich habe die Erfahrung gemacht (und so wird es ja auch im Algenratgeber beschrieben), dass zu niedrige NO3-Werte Fadenalgenwachstum begünstigen.
Daher finde ich den Ansatz von Christian, NO3 aufzudüngen, sehr vernünftig.
Nitratüberschuss als Ursache für Staubalgen wäre mir auch neu. Ich denke Du meinst die normalen Grünalgen, die die Scheiben langsam vergrünen lassen aber nicht die berüchtigten Staubalgen.

Hallo Christian,
Ich würde Dir empfehlen, NO3 auf 15-20 mg/l aufzudüngen und auch die PO4- und Mikrodüngung mit einzubeziehen.
Tipps, wie das funktioniert, findest Du ja hier reichlich. Ob nun Kalium- und/oder Calciumnitrat, ist zum einen von Deiner Wasserhärte und zum anderen vom Kaliumgehalt abhängig. Den Garnelen wird´s wurscht sein, solange das Wasser nicht extrem weich ist.
Dünge am besten mit Kaliumnitrat auf Stoß beim WW auf und mit dem Spezial N oder einem kaliumarmen "Selbstbaustickstoffdünger" düngst Du dann tgl. oder alle 2 Tage um den Wert konstant zu halten.
Alles weitere findest Du hier:
http://aquascaping.flowgrow.de/item/191-der-weg-zum-optimalen-d�ngesystem
 

Plantamaniac

Active Member
Hallo, hab ihm doch geschrieben, er soll Kaliumnitrat nehmen :D
Aber nur wenn er es auch braucht.
Auf jedenfall zuerst soviele Algen wir möglich raus und wenn es dann noch notwenig ist, kann er ja düngen.
Ich habe viele Becken mit Garnelen und Moos. Die schlucken wirklich nicht viel. Eigentlich brauchen die so gut wie nie Phoshpat oder Nitratdünger und Volldünger nur alle paar Wassewechsel.
Kommt stark auf Licht und Temperatur an.
Chiao Moni
 

Ähnliche Themen

Oben