Mysteriöse Algen und Garnelensterben

Hallo, vorerst eine kurze Beschreibung meines Problems!
Ich habe mein Becken ja neueingerichtet und es lief auch alles besstens.
Nun war ich eine Woche nicht da und komme gestern wieder!

Das ganze Becken übersäht mit Algen! Wollte heute das Becken sauber machen und was muss ich sehen!
Meine Nelchen liege alle samt auf einen schlag tot auf dem Grund!
Ihre Panzer sehen aus wie aufgebrochen!

Probleme:
Algen, Nelchensterben, komische Kammhaut

Allgemeine Angaben zum Becken:
Standzeit: 1,5 Jahre (Gesamt) 1Monat (nach der neueinrichtung)
Beckengröße (Bruttoliter): 54L
Beckenmasse (LxBxH):60 x 30 x30
Welcher Bodengrund: Dennerle Kirstall Quarzkies 1-2mm gerundet
Welcher Nährboden (falls vorhanden): Dennerle Deponitmix
Sonstige Einrichtung (z.B. Wurzel, Steine): 10kg Seiryu Steine

Licht:
Beleuchtungsdauer: 10h
Welche Röhren (Anzahl, Art, Wattzahl, Farbtemperatur): 2x 24 Watt T5 10000k / 1x 24 Watt Osram 965
z.B. 2x T5 24Watt 865

Filter:
Welches Fabrikat: Eheim 2213
Womit bestückt (Filtermaterial): Runde Tonröhrchen, grober blauer Schaumstoff, feiner weißer Schaumstoff, und ganzfeiner schwarzer

Co2 Anlage (falls vorhanden):
Art der Anlage (Bio Co2 oder Druckgas): Druckgas von U.S. Aquaristik mit Nachtabschaltung 500g
Art der Co2 Einwaschung (z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Aussenreaktor, etc.): Aussenreaktor
Blasenanzahl pro Minute: 60

Sonstige Technik (falls vorhanden):

Wasserwerte:
Temperatur: 23-24°C
Ph: ca. 7 (Teststreifen)
Kh: ca. 9 ( "" )
Gh:> 14°d
Fe: 0,3
No2:0,5 (war sonst immer 0)
No3: 5mg/l
Po4:n.N. (trotzd täglicher düngung von 2ml Eudrakon P)

Düngung:
Wie wird gedüngt (welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe):
1x Woche (nach 50% TWW) 4ml Ferrdrakon + 4ml Ferrdrakon K
Täglich 1ml Daydrakon + 2ml Eudrakon P

Wasserwechsel:
Wie oft wird Wasser gewechselt: 1x Woche
In welcher Menge (in Prozent): 50%
Wird reines Leitungswasser benutzt: Ja
Falls Nein, wie und womit wird das Leitungswasser verschnitten (Angabe im Verhältnis):
Wird das Wasser aufbereitet:

Pflanzenliste:
- HCC
- Mayaca fluviatilis
- Eusteralis stellata
Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?
90% -95%
Besatz:
- 5 Rote Von Rio
- 1 Pärchen Honig Guramis
- bis gestern 10 Red Bee

Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:
http://www.drewag.de/media/pdf/de/reinw ... chuetz.pdf

Gesamtbild des Aquariums:
 

Anhänge

  • CIMG1781_1.jpg
    CIMG1781_1.jpg
    221,5 KB · Aufrufe: 1.076
  • CIMG1780_6.jpg
    CIMG1780_6.jpg
    115 KB · Aufrufe: 1.076
  • CIMG1779_5.jpg
    CIMG1779_5.jpg
    98,9 KB · Aufrufe: 1.076
  • CIMG1778_4.jpg
    CIMG1778_4.jpg
    149,5 KB · Aufrufe: 1.076
  • CIMG1777_3.jpg
    CIMG1777_3.jpg
    185,7 KB · Aufrufe: 1.076
  • CIMG1776_2.jpg
    CIMG1776_2.jpg
    174,2 KB · Aufrufe: 1.076

Anika

Member
Hallo (hab Deinen Namen nicht gefunden),
das tut mir leid, mit Deinen Garnelen.
Mir drängt sich die Farge auf, wann Du denn das Aquarium eingerichtet hast und wann Du die Garnelen reingesetzt hast?
War der Nitritpeak schon vorüber?
Ich hoffe Du findest hier Hilfe.
Liebe Grüße
Anika
 
Hallo,

also das Becken steht nun in etwa ein jahr!
Neu eingerichtet habe ich es vor ziemlich genau einem Monat.
Es wurde das alte Filtermaterial wieder verwendet und auch altes AQ Wasser sodas es nicht zu einem Nitrit Peak kommen dürfte.
Die Nelchen sind schon ca. ein halbes Jahr in dem Becken!

Grüße André (Sorry hatte das bei dem vielem Text vergessen)
 

Anika

Member
Hallo Andrè :wink: ,
kann es sein, dass Du irgendwelche Pflanzen oder Moose neu hast und diese gleich ins Becken gegeben hast?
Auf Moosen und Pflanzen frisch aus Gärtnereien sind oft Pestizide und sie sind überdüngt, dass kann die Garnelen schnell hinraffen.
Hast Du Nirit mir Tröpfchentest gemessen?
Gruß
Anika
 

Arami Gurami

Administrator
Teammitglied
Hallo Andre,
das mit der Kahmhaut sieht mir stark nach einem bakteriellen Problem aus. Vielleicht sind die Nelen daran erstickt. (die Kahmhaut "schliesst" die Wasseroberfläche -> kaum noch Oberflächenbewegung -> Sauerstoffmangel). Ist aber nur eine Vermutung. Da du eine ganze Woche weg warst, kann in der Zeit natürlich viel passiert sein. Hast du auch den Bodengrund ausgetauscht beim Neueinrichten? Wenn ja, dann sind damit natürlich sehr viele Bakterien dem Becken entnommen worden und jetzt spinnt deine Mikroflora total verrückt. Der etwas erhöhte Nitritwert könnte ein Indiz dafür sein. Vielleicht war er sogar noch höher als du weg warst?!
Gegen die Algen würde ich zunächst mal die Beleuchtungszeit auf 6 Stunden reduzieren (10 Stunden 1w/l ist schon ziemlich heftig), den Nitratwert etwas erhöhen (du düngst gar kein Nitrat, oder)? und immer schön kräftig Algen absammeln.
 
Hallo,

also bei der "Neueinrichtung! sind nur 10kg Kies und die 10kg gestein hinzugekommen.
Die Pflanzen waren alle samt schon lange im Becken.
Die No² wert kann ich leider nur über die JBl Teststreifen ermitteln.
Bin gerade dabei ein Tww zu machen und habe noch ein paar lebende nelchen gefunden. Allerdings auch mehr tot als leben die haben nichtmal mitbekommen das sie im Trockenen lagen.
Habe die dann angestubst da waren die wieder halbwegs munter.
Das mit der Beleuchtungszeit werde ich mal machen. Auch wenn es bisher ohne Probleme mit 10h lief!

Das mit dem Sauerstoff könnte ich mir evt. vorstellen. Weiß allerdings nicht wieviel Suaerstoff die nelchen brauchen, den die Pflanzen tun ziemlich stark Assimilieren.

mfg André
 

Jagahansi

Member
Hallo Andre,
ich möchte mich gerne zu deinem Garnelenproblem äußern.
Als erstes: Dein Fadenfisch sieht auch ziemlich fertig aus. Das sieht man an den ganz schwarzen Augen. Zu vermuten wären:
-Sauerstoffmangel
-Nitrit
-(Metallische)Einschlüsse im Gestein/Kies?
-Aufwirblung vom alten Bodengrund => viel Ammonium tritt aus => schlecht für Garelen
Nach einer Neueinrichtung kann es schon passieren, dass die Bakterien im Filter sterben, wenn er länger aus war (Sauerstoffmangel).
Wasser wechseln heißt es jetzt. :p
LG Lukas
 
A

Anonymous

Guest
Hallo André!

Mal ne doofe Frage:
Hat jemand in deiner Abwesenheit gefüttert? (Fremde meinen es meist viel zu gut!)

Gab es in während deiner Abwesenheit evtl. längeren Stromausfall?

Ich denke auch, Wasserwechseln ist das Mittel der Wahl!

Gruß
Eva
 
Hallo,

also in der Abwesenheit hat mein Dad gefüttert 1x der weis wieviel er füttern muss schon seid vielen Jahren Aquarianer ;-)
Was mich wundert ist das ich seid der Neueinrichtung eine extreme Kamhaut habe die bildet sich auch ziemlich schnell und ist dick, und sieht von unten aus wie weißer schimmel! Wenn man umrühert Flock das Zeug aus und Fällt zu Boden...

Wasserwechsel ist schon durch!
Die RvR haben ziemlich stark geatmet bis nach dem Wasserwechsel!
Die Schläuche des Filters waren auch total zu mit so glibberigen Braunen Fäden!
Das habe ich aber schon seid dem ich das Becken vor über nem Jahr angesetzt habe!

Also ich denke das mit dem Sauerstoff ist die Sinnvollste erklärung!
Aber was ist diese Kammhaut?

mfg André
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo Andre,

für mich stellt sich die Frage was zuerst da war, das Garnelensterben oder das Sauerstoffproblem?
Zum einen kann ein Sauerstoffdefizit die Garnelen dahinraffen, zum anderen kann das Sauerstoffproblem aber auch durch die toten Garnelen kommen.
Verwesendes zehrt viel Sauerstoff. Auch Gammelecken im Becken zehren. Auch ein selten gereinigter Filter (vorsichtige Grobreinigung) zehrt daran.
Ich finde jetzt vom Gefühl her die 60 Blasen CO2/Minute für ein 50 Liter Becken schon als sehr viel an.
Da du den Ph nur mit Teststreifen misst, ist selbst eine grobe CO2-Berechnung nicht aussagekräftig.
Wie überwachst du die Menge des CO2-Gehaltes? Dauertest?

Wurde während deiner Abwesenheit das Zimmer gereinigt oder irgendetwas im Haus neu gemacht?
ZB: Teppichboden mit Pulver gereinigt, Türen oder Fenster gestrichen, neue Wasserleitung, Boiler....... (ich will ins Becken gelangte Giftstoffe ausschließen können)

Wenn du die Kahmhaut schon länger hast, liegt ein O2-Mangel nahe.
Die Kahmhaut (Neustron) besteht aus Bakterien. Eine Kahmhaut kann aber auch Algen enthalten, ebenso wie auch eine "ölige" Ursache haben. Ölig zB. durch bestimmte Vitaminpräperate oder "fetthaltiges" Futter.
Eine Kahmhaut behindert den Gasaustausch zwischen Wasser und Luft.
Zusätzlich wird auch die Lichtdurchlässigkeit stark gemindert und so den Pflanzen die Grundlage zum assimilieren genommen.

Normalerweise kann mit einer ausreichenden Wasseroberflächenbewegung eine Kahmhautbildung vermieden werden. Eine weitere Möglichkeit ist eine Oberflächenabsaugung. Google mal nach OFA der Firma "Walther" oder "Fluval" oder "Haagen".
Ein OFA ist leider nicht hundertprozentig "Garnelensicher". Trotzdem würde ich ihn dir empfehlen. Die wenigen, in den Aussenfilter geratenen Garnelen überleben darin und können bei der nächsten Filterreinigung befreit werden.
Wenn man kleine Schwimmpflanzen (Riccia, Lemna minor) hat, ist der OFA leider auch nur bedingt einsetzbar.
Bei vorhandener Kahmhaut stellt man einen relativ starken Oberflächenabzug ein. Damit wird die Wasseroberfläche in wenigen Minuten von der Kahmhaut befreit.
Zur weiteren Vorbeugung wird ein ganz schwacher Oberflächenabzug eingestellt.

Ach ja, könnte sein, dass es sich bei den braunen Belägen im Filterschlauch um Kieselalgen handelt. Wie schnell sind denn die Filterschläuche nach einer Reinigung wieder "versifft"?

MfG
Erwin
 
Hallo,

also im Haus wurde nichts gemacht weder das Zimmer gereinigt noch irgendwelche Installationsarbeiten durchgeführt.
Zu dem Thema Sauerstoff würde ich sagen das ganz sicher zuerst der Sauerstoff weg war und dann die Nelches gestorben sind.

Den CO2 gehalt überwache ich mit hilfe eines "Dennerle Ei", und das ist im hell grünen Bereich, d.h. bei ca. 25mg/l!
Das mit der Oberflächenabsaugung werde ich mir mal genauer ansehen. Macht das aber nicht ein wenig Krach weil da ja auch Sauerstoff eingesaugt wird?

Das mit der Wasseroberflächenbewegung habe ich auch schon Probiert, ich meine der 2213 macht ja genugwind aber selbst das hat die Bildung der neuen Kamhaut nur um etwa 24h verzögert.
Vitaminpräperate und Ölige Futter würde ich hier einmal ausschließen. Den das was gefüttert wird, wird bereits seid anfang an gefüttert. Und da habe es noch keine Kamhaut Probleme.

Mit den braunen Belägen in den Schläuchen ist es sehr unregelmäßig.
Als ich das Becken vor einem Jahr neu angesetzt habe waren die ca. aller 7 Tage dicht. Nach etwa 2 Monaten waren sie nie wieder dicht!
Vor ca. 1Monat waren sie mal wieder dicht. Und jetzt sind sie es ebend wieder, ich kann mir noch nicht ganz erklären woran dies liegt. 80% der Schläuche verlaufen im dunklem sodass nur der Erste und letzte Teil der ebend direkt am Becken ist Licht abbekommen!

mfg André
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo André,

Das mit der Oberflächenabsaugung werde ich mir mal genauer ansehen. Macht das aber nicht ein wenig Krach weil da ja auch Sauerstoff eingesaugt wird?
Bei einer geringen Menge der Einstellung des abzuziehenden Oberflächenwassers arbeitet er lautlos.

Vitaminpräperate und Ölige Futter würde ich hier einmal ausschließen.
Gut, ist auch eher bei Kois und Diskus anzutreffen. Ich habe diese Möglichkeit nur der Vollständigkeithalber erwähnt, da du explizit nach den Ursachen bzw. der Zusammensetzung einer Kahmhaut
Aber was ist diese Kammhaut?
gefragt hast.
80% der Schläuche verlaufen im dunklem sodass nur der Erste und letzte Teil der ebend direkt am Becken ist Licht abbekommen!
Kann ich daraus schließen, dass sich die Schlauchablagerungen vorwiegend in den "lichtabbekommenden" Schlauchabschnitten vorkommen?
Wenn ja, würde ich diese Teile zusätzlich vor dem Lichteinfall schützen. (Ausserhalb mit Alufolie oder Isolierband)

MfG
Erwin
 
Hallo,

ist ja auch richtig wenn alles gefragt wird, nicht das etwas vergessen wird, und das evt. des Rätsels Lösung ist.

Die Ablagerungen befinden sich im gesamten schlauch sowie im Ausenreaktor.
Abgesorbene Pflanzenteile sind auszuschliesen, da der Ansaugkorb noch mit Filterschwamm bestückt ist.

Was mir noch aufgefallen ist, das das Wasser sehr milchig ist, d.h. nach dem Tww war es schön klar und heute ist es wieder sehr milchig.
Habe mal noch einen Teststreifen reingehalten und sofern man dem glauben schenkt ist NO² n.N.

Habe jetzt auch den Filterauslauf mal noch etwas höher positioniert das ordentlich oberflächenbewegung herscht.
Bis jetzt ist auch keine Kamhaut mehr da, aber die die da war hängt jetzt im ganzen Becken verteilt als weißes schleimige Zeugs an den Pflanzen...(daher das milchige wasser?)

Den Fafis und RvR scheint es wieder besser zu gehen, sie sind wieder viel Aktiver und fressen auch besser!

Könnten die grünen Fadenalgen evt durch einen zu hohen k Wert kommen?
Habe ja immer mit 4ml pro Woche gedüngt. Kann nur leider nicht den k wert messen.. aber evt. habt ihr da irgendwelche Erfahrungswerte!

mfg André
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo André,

Was mir noch aufgefallen ist, das das Wasser sehr milchig ist, d.h. nach dem Tww war es schön klar und heute ist es wieder sehr milchig.
Das könnte auch etwas Bakterielles sein, oder eine Eisen-Überdosierung inclusive Ausflockung. Oder gibst du beim WW ein Filterbakterienhaltiges Mittelchen zu?

aber die die da war hängt jetzt im ganzen Becken verteilt als weißes schleimige Zeugs an den Pflanzen...(daher das milchige wasser?)
Das vorhandene schleimige Zeug würde ich halt mal vollständig absaugen. Ist bei einem 50 Liter-Becken doch schnell erledigt.
Wenn ich nicht weiß was es ist, würde ich es mir unterm Mikroskop ansehen.
Anhand der Struktur sieht man, ob es Bakteriell, Pilzartig oder eher Algen sind.

Habe mal noch einen Teststreifen reingehalten und sofern man dem glauben schenkt ist NO² n.N.
Bevor ein Teststreifen was anzeigt muß schon viel Nitrit vorhanden sein. Bester (empfindlichster) mir bekannter NO2-Test ist der JBL-Tropfentest.

MfG
Erwin
 

orinoco

Member
Hallo André,
Also, ich tippe auch eher auf etwas Bakterielles.
Und ich denke das Garnelensterben ist daraus resultiert.. nicht zuletzt durch den mangelnden Gasaustausch.

Kannst Du eigentlich einen veränderten Geruch im AQ feststellen?

Hier vielleicht noch ein kleiner hilfreicher Bericht für Dich (falls Du ihn noch nicht kennst)
http://www.aquamax.de/HG27UG02.htm
http://www.walaqua.de/kahmhaut.html
beide Berichte äußern sich ziemlich konträr, was die Wirkung des Absaugers angeht, aber was mir sicher erscheint ist, daß Du Deine Nährstoffversorgung/Abbau überprüfen müsstest

Falls Du Dir so einen Oberflächenabsauger besorgen möchtest, kannst Du die Zeit bis dahin damit überbrücken, indem du sie mit Zewa oder Löschpapier abziehst. Den Rest mit einem Gefäß konsequent abschöpfen und konsequent Wasser wechseln. Das hat bei mir recht flott geholfen.
Allerdings habe ich noch nie so eine extreme Kahmhaut wie bei Dir gesehen und befürchte, daß Du es erst dann wirklich in Griff bekommst, wenn Du die Ursache dafür rausbekommen hast.
Ich Drücke Dir auf jeden Fall die Daumen!

lieben Gruß
CAro
 

Ähnliche Themen

Oben