Mein Leitungswasser

GrueneHoelle

New Member
Hallo Gemeinde!

In Kürze richte ich mein 140 Liter-Becken ein -> 80 x 35 x 50.
Das Ganze soll kein Aquascape werden, sondern ein schön dicht bepflanztes Becken mit Hardscape in Form von Wurzeln und Steinen (Mosel-Schiefer selbst gepflückt :wink: ). Sehr dünn besetzt mit Fischen und ein paar Wirbellosen.

Beleuchtet wird das Ganze mit einer Chihiros WRGB 60 (3500 lm), also von der Beleuchtungsstärke im unteren, mittleren Bereich aber natürlich mit CO2 (Druckgas).

Mir steht ein Vollentsalzer zur Verfügung, ich frage mich allerdings, ob der bei meinem Leitungswasser wirklich erforderlich ist - was meint ihr?

Gemessen mit dem Testkoffer von Sera:

ph: ca. 7,2 - 7,5
kh: 9
gh: 14
NO3: 15 mg/l
PO4: <1 mg/l
Fe: 0 mg/l
NO2: 0 mg/l
NH4/3: 0 mg/l
Cu: 0 mg/l

Leitwert habe ich auch gemessen, obwohl der ja ohne weitere Angaben hier eher uninteressant ist: 477 µS

Da die gemessenen Werte gut mit den Angaben meines Wasserversorgers übereinstimmen, hier noch die restlichen Werte, die der Wasserversorger angibt)
K: 5,4 mg/l
Mg: 4,8 mg/l
SiO2: 7,86 mg/l (-> Test ist unterwegs... das checke ich dann noch einmal gegen)

Wenn ich das so richtig sehe, dann müsste ich Kalium, Magnesium und Mikronährstoffe (Fe & Co) etwas aufdüngen? Sonst sieht das doch recht passend aus, oder?

Warum ich über den Vollentsalzer nachdenke? Mir macht das Kieselsäure zu Anfang etwas Kopfzerbrechen (ich HASSE Kieselalgen :down:... und jaaa, die gehen von alleine weg, das ist schon klar)... habe über einen Wasserverschnitt 50/50 nachgedacht... was meinen die Profis hier? VE einsetzen... oder eher nicht?

BTW: Silikat als Abbauprodukt der Kieselsäure entsteht ja durch die biologische Aktivität u.a. im Filter... Kieselsäure direkt messen... geht das? So ist die Messung von Silikat ja nur der Umkehrschluss aus "viel Silikat ist da, also muss zuvor auch viel Kieselsäure vorhanden gewesen sein"... stimmt das so? Und Silikat ist ja z.B. für die Kieselalgen gar nicht mehr verwertbar... richtig?

Gruß
Marcus
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Dein Leitungswasser ist hart und enthält zudem sehr wenig Magnesium. Würdest Du es mit Magnesiumsulfat auf ein Calcium-zu-Magnesium-Verhältnis von 3:1 bringen, stiege die Gesamthärte sogar noch auf 20 °dGH.

Ich würde das Wasser mindestens 1+2, wenn nicht 1+3 oder 1+4 mit VE- oder UOA-Wasser verschneiden. Die normale Kombination eines Vollentsalzers stark sauer + schwach basisch entfernt Kieselsäure nur, wenn der Entsalzer frisch regeneriert ist, das Tauschervermögen für Silikat läßt sehr schnell nach. Zuverlässig wird Silikat nur von einem stark basischen Anionentauscher entfernt. Die Rückhalterate üblicher UOA-Membranen für Silikat liegt immerhin zwischen 85 und 90 %.

Allerdingsm wird die Wichtigkeit des Silikatwerts im Süßwasser oft überschätzt, oder auch von Händlern dramatisiert, um im Gegenzug dem arglosen Kunden irgendein Mittelchen aufschwätzen zu können. Der Silikatwert meines Leitungswassers sprengt die Skala meines Salifert-Tests, d.h. er liegt über 10 mg/l, trotzdem habe ich weder Pinsel- noch Faden- oder Kieselalgen (zumindest nicht in auffälligem Maße). Hier gibt's noch einen interessanten Artikel dazu: http://www.deters-ing.de/Gastbeitraege/Kieselsaeure.htm


Viele Grüße
Robert

PS. Silikat ist nicht das "Abbauporodukt" sondern das Anion, der Säurerest der Kieselsäure.
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

wobei man dazu auch sagen muss, dass man it GH20°dH noch einigermaßen gut fahren kann - sofern man einstriche bei der ein oder anderen Pflanze macht

Ich würde im ersten Step dein Leitungswasser so belassen und lediglich, wie von Robert beschrieben, das Ca:Mg Verhältnis anpassen.
Wuestenrose":2838g2ti schrieb:
Dein Leitungswasser ist hart und enthält zudem sehr wenig Magnesium. Würdest Du es mit Magnesiumsulfat auf ein Calcium-zu-Magnesium-Verhältnis von 3:1 bringen, stiege die Gesamthärte sogar noch auf 20 °dGH.

Wenn du dann in einem halben Jahr / Jahr noch dran bist und weitere ins Detail gehen willst, dann ist eine Osmoseanlage wohl die beste Wahl.
 

GrueneHoelle

New Member
Danke euch beiden!!!

Da ich den VE schon habe, werde ich es mit einem Verschnitt 2 zu 1 (VE zu Leitungswasser) probieren und entprechend aufsalzen.

Ist ja nicht so, dass ich früher die Kieselalgen nie losgeworden bin. Nach 4-6 Wochen waren die dann wieder weg und alles bestens. Dachte nur, ich könnte sie auch umgehen... aber gut, das wird schon.

Gruß
Marcus
 

GrueneHoelle

New Member
Der Vollständigkeit halber:

Der JBL-Test zeigt mir für Silikat ein schön tiefes Blau... also mehr als 6 mg/l... der Wasserversorger hat also auch hier nicht geschwindelt.

Bin gespannt, was aus dem frischen VE am Ende rauskommt...
 

Ähnliche Themen

Oben