Mal eine Frage an die aquaristischen Großgrundbesitzer (CO2)

lebeog

Member
Hallo,
ich mal wieder. Im Zuge meiner Algenplage habe ich immer wieder gehört, ich solle den CO2 Gehalt optimieren. Würde ich ja auch gerne, aber bei meinem Aquarium tritt das Problem / Phänomen auf, dass der ph Wert bei ca. 6,4 wie festgenagelt ist. Nur mit viel Mühe und verschwendetem CO2 kann ich nach Stunden der Gaszufuhr einen Wert von 6,3 erreichen.
Folgende Einbringmethoden habe ich probiert:
- Aquatic Nature Tornado (6,5 problemlos, 6,4 problematisch)
- Selbstbau Reaktor (6,5 problemlos, 6,4 problematisch)
- Tornado und Selbstbau (6,4 problemlos, 6,3 problematisch)
- Projekt Aquarium MidiJet 50 (6,4 Problematisch, wird nie wirklich erreicht, bleibt bei ca. 6,41 stehen)

Blasenzählen war nicht mehr möglich, so viele Blasen wurden eingeleitet.

Wie bringt Ihr "Großbesitzer denn das CO2 ins Becken? Woran kann es liegen, dass ich meinen 750 Liter Pott nur schwer unter 6,4 bekomme?

Danke für die Tipps und Hilfe

Grüße

Jürgen
 

muffin

Member
Hallo,

ich habe auch egal ob mit oder ohne CO2 auch immer einen nahezu festen PH von 6,4 im 500L Becken. Allerdings sollte der Co2 Gehalt laut Tabelle, mit einer KH von 3, bei mir mit 38mg/L mehr als ausreichend sein, oder?
Welche KH herrscht in deinem Becken?

Gruss
Mario
 

Karin

Member
Hallo Jürgen,

im Forum "Olaf Deters" unter Weichwasser wird das Thema recht gut behandelt. "Das Aquarium wehrt sich"
Vielleicht kann Dir dieser Artikel weiterhelfen?

Gruß Karin
 

lebeog

Member
Hallo,
hatte ich vergessen die KH anzugeben, meine KH im Aquarium ist 3 (nach Wasserwechsel) und 4 (vor Wasserwechsel)
Grüße
Jürgen
 

lebeog

Member
muffin":2sl58eo4 schrieb:
Hallo,

....., bei mir mit 38mg/L mehr als ausreichend sein, oder?
Welche KH herrscht in deinem Becken?

Gruss
Mario

Hallo Mario,
das habe ich auch gedacht, aber in meinem Algenthread habe ich immer weider zu hören bekommen, dass dich den CO2 Gehalt weiter erhöhen solle. Der CO2 Wert schwankt zwischen 34 und 46 mg/l CO2 (Nachtabschaltung), was ich persönlich auch nicht gerade gut (weil zu hoch) finde.
Grüße
Jürgen
 

lebeog

Member
Hallo, noch eine Ergänzung.
Ph wird mittels Profilux gemessen, Elektrode wurde am 6.1. zuletzt kalibriert. der CO2 Dauertest zeigt Dunkelgrün an (Aqua Rebell KH4 Lösung wurde auch am 6.1. gewechselt)
Grüße
Jürgen
 

Bernd.G

Member
Jürgen Goebel":3j7g1jzy schrieb:
muffin":3j7g1jzy schrieb:
Hallo,

....., bei mir mit 38mg/L mehr als ausreichend sein, oder?
Welche KH herrscht in deinem Becken?

Gruss
Mario

Hallo Mario,
das habe ich auch gedacht, aber in meinem Algenthread habe ich immer weider zu hören bekommen, dass dich den CO2 Gehalt weiter erhöhen solle. Der CO2 Wert schwankt zwischen 34 und 46 mg/l CO2 (Nachtabschaltung), was ich persönlich auch nicht gerade gut (weil zu hoch) finde.
Grüße
Jürgen

Hallo Jürgen

Wenn man ein Starklichtbecken mit 1W/Liter betreibt mag es sein das man auch mehr als 20mg CO2 braucht , will ich nicht unbedingt bestreiten.
Aber ein Algenproblem am Co2-Gehalt festzumachen wenn er nicht gerade unter 10mg liegt ist nonsens!
Ich lese auch nicht aus deinem Algenthread heraus das dir unbedingt zu mehr CO2-geraten wird.
Wenn möglich sollte er nicht unbedingt großen Schwankungen unterliegen . Mit 15-25mg dürftest du immer im grünen Bereich liegen.

Gruss Bernd
 

Roger

Active Member
Hallo Jürgen,

die von Dir geschilderte Problematik deute ich als Hinweis auf eine fehlgebildete Mikrobiologie. Als Ursache dafür kommt eine anfänglich zu starke Beleuchtung mit zu langer Beleuchtungszeit und evtl. dein verwendeter Bodengrund in Frage.
Soweit meine Vermutung. :roll:

Ich komme darauf, weil ich vor einiger Zeit ein ähnliches Phänomen in meinem Becken beobachten durfte welches sich nur durch ein möglichst umfangreiches Zerstören der Biofilme beheben ließ.

Es befand sich in meinem Becken eine sympiotische Algen (Mischung aus Cyano- und Grünalge) welche weder über Düngung noch über Lichtveränderung verschwinden wollte. Im Zuge meiner Versuche stellte ich auch vorübergehend die CO2 Versorgung ein, welche über Profilux bei KH3 auf PH 6,4 eingestellt war.

Tagsüber stieg dann wie erwartet der PH bis etwa 7,2.
Allerding fiel er während der Dunkelphase wieder auf 6,6 - 6,5 ab. :shock:
Für mich in den Details bisher unerklärlich.

Interessieren würde mich sehr, wie sich der Ph bei Dir entwickelt wenn Du das CO2 abstellst. Das könnte vielleicht ein paar neue Hinweise liefern.
 

Roger

Active Member
Hallo,

zur Ergänzung meiner Angaben, wollte ich noch mitteilen, das eine Erhöhung der Kh den nächtlichen Ph Sturz etwas dämpfte, aber er immer noch sehr deutlich erkennbar war.
 

Biotoecus

Active Member
Hallo Jürgen,

stelle mal bitte alle anderen elektrischen Geräte ausser der pH Sonde ab, und lese dann mal den pH Wert am Profi Lux nach etwa 5 Minuten ab.

Ansonsten sehe ich bei Kh 3,0 und pH 6,5 kein Problem mit der CO2 Versorgung der Pflanzen.
Da klemmt es irgendwo anders.

Beste Grüße
Martin
 

muffin

Member
Kann es vielleicht sein, dass man bei Kh 3,0 und pH 6,5 Pinselalgen überhaupt nicht mehr los wird? Ich frage deshalb, weil ich ja etwa die selben Werte habe und in den letzten 6 Jahren sehr viel gegen diese Lästlinge probiert habe. Richtig los geworden bin ich sie aber nie. Ich schaffe es nur, dass sie sich nicht ausbreiten und immer mehr Grünmasse nachwächst, als die Algen befallen. Auf Wurzeln, harten Pflanzen und Steinen behelfe ich mir mittlerweile mittels EC. Ich ziehe etwas davon in eine Spritze auf und benetze die Algen dann direkt. Nach 2 Tagen werden sie dann Rot und fallen nach einer Woche ab.

Gruss
Mario
 

Roger

Active Member
Hallo Mario,

eine ausreichende Co2 Versorgung, wie sie bei Dir gegeben zu sein scheint, ist nur ein Baustein zur Bekämpfung der Pinselalgen.
Alle anderen Nährstoffparameter sollten ebenfalls stimmen und vor allem sollte die Spurenelementezufuhr ausreichend sein.

Bei Jürgen ist das alles im grünen Bereich und es scheinen tatsächlich auch noch andere Faktoren in Betracht zu kommen die eine vollständige Beseitigung der Pinsel verhindert. :roll:
 

Bernd.G

Member
RogersPark":1x5o8ajp schrieb:
Hallo Mario,

eine ausreichende Co2 Versorgung, wie sie bei Dir gegeben zu sein scheint, ist nur ein Baustein zur Bekämpfung der Pinselalgen.
Alle anderen Nährstoffparameter sollten ebenfalls stimmen und vor allem sollte die Spurenelementezufuhr ausreichend sein.

Bei Jürgen ist das alles im grünen Bereich und es scheinen tatsächlich auch noch andere Faktoren in Betracht zu kommen die eine vollständige Beseitigung der Pinsel verhindert. :roll:

Hallo Roger

Über die Menge der Düngung mit Makros und Spurenelem. sowie das Lichtangebot gibt es ja sehr unterschiedliche Ansichten.
Da führen mit Sicherheit auch mehrere Wege zum Ziel.
Es bringt meiner Meinung nach überhaupt nichts wenn Jürgen sich aus der Vielzahl von Ratschlägen sich einen Mix heraussucht und anwendet, sondern die Philosopie von jemand einzelnem übernimmt der ein ähnliches Aquarienkonzept hat und das versucht durchzuziehen.
Damit das nicht falsch verstanden wird , ich will mich hier nicht ins Gespräch bringen.

Gruss Bernd
 

Roger

Active Member
Hallo Bernd,

Über die Menge der Düngung mit Makros und Spurenelem. sowie das Lichtangebot gibt es ja sehr unterschiedliche Ansichten.
Da führen mit Sicherheit auch mehrere Wege zum Ziel.
Ich denke wir sind uns einig, wenn ich sage, das die Nährstoffe zumindest nachweisbar sein müssen. In den meisten Fällen dürfte das ausreichen.
Jürgen hat in den letzten Wochen schon vieles versucht, von fette bis magere Düngung, weniger Licht, usw., usw. Das ganze Spektrum der vielen Möglichkeiten haben wir glaube ich schon durch und nichts hilft wirklich.
Ich denke die Ursachen bewegen sich innerhalb der Mikrobiologie des Beckens.
 

Bernd.G

Member
RogersPark":11lva9z2 schrieb:
Hallo Bernd,

Ich denke wir sind uns einig, wenn ich sage, das die Nährstoffe zumindest nachweisbar sein müssen. In den meisten Fällen dürfte das ausreichen.

Hallo Roger

Da bin ich dabei! das halte ich auch so!

von RogersPark

Jürgen hat in den letzten Wochen schon vieles versucht, von fette bis magere Düngung, weniger Licht, usw., usw. Das ganze Spektrum der vielen Möglichkeiten haben wir glaube ich schon durch und nichts hilft wirklich.
Ich denke die Ursachen bewegen sich innerhalb der Mikrobiologie des Beckens.

Ich halte nicht viel von der Änderung mehrer Parameter auf einmal und wenn , dann muss man viel Geduld haben.
Ich muss auch sage das ich nicht wirklich viel Pflanzen erkennen kann in den Bildern. Gibt es denn keine Totale von dem Becken?
Die Mikrobiologie sollte sich doch mit zwei Händen voll Mulm wieder auf Trapp bringen lassen. Oder noch mehr davon !
Vielleicht gibt das dann eine andere Gewichtung der verschiedenen Bakterienarten?

Gruss Bernd
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben