Helanthium bolivianum "quadricostatus" löst sich auf

adrian1

New Member
Problembeschreibung
Hallo zusammen,
ich habe vor etwa 3 Wochen eine Helanthium bolivianum "quadricostatus" eingesetzt. Sie entwickelt sich allerdings nicht besonders gut, die Blätter werden großflächig löchrig und lösen sich auf, neue Blätter scheinen etwas besser auszusehen als ältere. Die gelben Blätter auf dem Foto kommen evtl. durch eine Beschädigung beim Einsetzen zustande.
Sie sitzt in feinem Sand.
Mein Mg ist relativ niedrig, bedingt durch das Ca/Mg-Verhältnis im Aufhärtesalz und die relativ niedrige GH. Zusätzlich ist der Nitratwert niedrig, allerdings ist das Becken besetzt, daher sollte allen Pflanzen eine kontinuierliche Versorgung mit Nitrat und Phosphat zur Verfügung stehen. Ähnlich wie in den Heimatbiotopen ist das permanente Nitrat jedoch sehr niedrig. Den anderen Pflanzen scheint es nichts auszumachen, Wachstum ist gut und es gibt keine Anzeichen von Mangel.

Benötigt die Pflanze eine Düngung über den Bodengrund oder stimmt etwas bei den Nährstoffen über die Wassersäule nicht?

LG
Adrian



Sind in letzter Zeit Änderungen am Aquarium erfolgt?
nur wenige neue Pflanzen



Standzeit des Aquariums:> 1 Jahr
Maße des Aquariums LxBxH:60x30x30
Bruttoliter:54
~Nettoliter:ca 50
Bodengrund, evtl. -aufbau:Feiner Sand, 0,2 mm
Wurzeln, (aufhärtende) Steine, etc.Viele Wurzeln und Blätter, keine Steine



Beleuchtung_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
LED, welche, wieviele?JBL Solar Natur 22 W
Leuchtstofflampen/Reflektoren?
HQI?
Gesamt Lumen : Bruttoliter in lm/l20
Mittelwert Farbtemperatur in K(elvin)4000
Beleuchtungsdauer?10,5h + stark gedimmte Mittagspause
Dimmphasen? Wie lange?Morgens und abends je 30 min
Mittagspause? Wie lange?1,5 h stark gedimmt



Filterung_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Filter: Hersteller&Modellbezeichnung?Dennerle Scaper‘s Flow
Welche Filtermaterialien, wieviel?Ringe und grober Schaumstoff
Andere Filterung, z.B. HMF?Nein
Durchsatz lt. Hersteller in l/h?Max 360 L/h
Wenn bekannt, effektiver Durchsatz ?



CO2-Versorgung_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Bio-CO2?Nein
Druckgas mit/ohne Magnetventil?Ja, ohne
pH-Controller?Nein
Art der CO2 Zugabe?Dennerle Flipper
CO2 Dauertest mit 20 od. 30 mg/l Lösung?20
Farbe des Dauertests?Grün



Heizer, Bodenfluter, UV-C, sonstige Technik?
Heizer



Hauswasserenthärtungsanlage(mittels Kochsalz regeneriert/Neutralaustausch)_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ - - - _ _ _ _ _ _ _
Vorhanden?Nein
Wird das Wasser aqu. genutzt?



Trinkwasseranalysedes lokalen Wasserversorgers _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
KH °dHNicht relevant
GH °dH
Ca in mg/l
Mg in mg/l
K in mg/l
NO3 in mg/l

Wenn angegeben:_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
PO4 in mg/l
Kieselsäure/Silikat in mg/l
Hydrogencarbonat in mg/l



Wasseraufbereitung?
Wenn ja, bitte beschreiben wie? Entsalzung, verschneiden mit LW, Aufhärtesalze, Bittersalz, etc.
Aufgehärtetes UOW mit Dennerle Remineral+



Wasserwechsel, Menge/Intervall
Wöchentlich 1/3



Womit wird wieviel pro Woche gedüngt
  • Dennerle Plant Care Pro 6 ml/100L (60% der angegebenen Dosis)



Ermittelte Werte imAquarium_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ __ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _
Wassertests, welcheJBL Tropfen
pH6,7
GH
KH
Fe0,05 mg/L
NO3NN
PO4NN
K10 mg/L
CaCa. 25 mg/L
MgCa. 5 mg/L, Verhältnis Ca:Mg 5:1 laut Dennerle
NH4NN
NO2NN




Liste Pflanzen
  • Helanthium bolivianum "quadricostatus"
  • Limnobium laevigatum
  • Tonina fluviatilis
  • Hydrocotyle verticillata
  • Lindernia rotundifolia
  • Mayaca fluviatilis




"Blubbern" die Pflanzen im Laufe der Beleuchtungszeit? Wenn ja, z.B. nach 5 von 8h Beleuchtungsdauer?
Nein



Besatz
  • 11 Paracheirodon axelrodi
  • 5 Otocinclus macrosplinus
  • 7 Corydoras Panda
  • 10 Euryrhynchus amazoniensis
  • 50+ Neocaridina davidi



Allgemeine Beschreibungen und Bilder
 

Anhänge

  • IMG_3713.jpeg
    IMG_3713.jpeg
    1,6 MB · Aufrufe: 82
  • IMG_3712.jpeg
    IMG_3712.jpeg
    1,8 MB · Aufrufe: 62
  • IMG_3714.jpeg
    IMG_3714.jpeg
    1,6 MB · Aufrufe: 83

Frank2

Well-Known Member
Hallo Adrian

zu Deiner Frage ob diese Pflanzen Wurzeldüngung braucht - nein, nicht unbedingt. Sie geht auch sehr gut ohne jegliche Wurzeldüngung. Sie braucht permanent Nitrat und auch gerne nachweisbar Phosphat.
Bester Wuchs bei mir in karbonatreichem Wasser mit Makros wie beschrieben. K reicht bei Dir aus. In sehr weichem Wasser war Tenellum bei mir immer besser, aber auch die mag Nitrat und Phosphat gerne nachweisbar.

Du kannst sie über die Wurzeln düngen. Allerdings ist das bei einer sich ausbreitenden, bodenckenden Pflanze ja nicht so einfach zumal dann nicht, wenn das Becken hierdurch gleich mitgedüngt wird.
Ich habe Helamthium noch nie über den Bodengrund gezielt versorgt. Allerdings mag sie durchaus gerne älteren Bodengrund, der bereits mit Eisen + Phosphat angereichert ist. Sprich nach einiger Standzeit ging sie bei mir immer besser. Aber Dein Becken ist ja bereits 1 Jahr im Betrieb.... .

Kurzum - wenn Du beim Wasser so nährstoffarm bleiben möchtest wie bislang, führt an einer Versorgung über den BG mE kein Weg vorbei. Oder halt ne andere Pflanze. Wäre vermutlich mein Weg...

Gruß
Frank
 

Frank2

Well-Known Member
Im 180er. Ausschließliche Düngung über die Wassersäule.

Gruß
Frank
 

Anhänge

  • IMG_0037.jpeg
    IMG_0037.jpeg
    1,4 MB · Aufrufe: 74

unbekannt1984

Well-Known Member
Hi Adrian,

kannst du mal ein paar Fotos vom Rest des Beckens zeigen? Die Pflanze sieht ziemlich gelblich aus, aber es scheint mir relativ viel Torfextrakt (zumindest die braune Färbung) im Wasser zu sein...
 

adrian1

New Member
Hallo Adrian

zu Deiner Frage ob diese Pflanzen Wurzeldüngung braucht - nein, nicht unbedingt. Sie geht auch sehr gut ohne jegliche Wurzeldüngung. Sie braucht permanent Nitrat und auch gerne nachweisbar Phosphat.
Bester Wuchs bei mir in karbonatreichem Wasser mit Makros wie beschrieben. K reicht bei Dir aus. In sehr weichem Wasser war Tenellum bei mir immer besser, aber auch die mag Nitrat und Phosphat gerne nachweisbar.

Du kannst sie über die Wurzeln düngen. Allerdings ist das bei einer sich ausbreitenden, bodenckenden Pflanze ja nicht so einfach zumal dann nicht, wenn das Becken hierdurch gleich mitgedüngt wird.
Ich habe Helamthium noch nie über den Bodengrund gezielt versorgt. Allerdings mag sie durchaus gerne älteren Bodengrund, der bereits mit Eisen + Phosphat angereichert ist. Sprich nach einiger Standzeit ging sie bei mir immer besser. Aber Dein Becken ist ja bereits 1 Jahr im Betrieb.... .

Kurzum - wenn Du beim Wasser so nährstoffarm bleiben möchtest wie bislang, führt an einer Versorgung über den BG mE kein Weg vorbei. Oder halt ne andere Pflanze. Wäre vermutlich mein Weg...

Gruß
Frank

Hallo Frank,
danke für die Infos!
Kann sich der feine Sand überhaupt mit Nährstoffen anreichern? Ich habe den Eindruck, dass jeglicher Mulm von den Panzerwelsen aus dem Boden verwirbelt wird und dann im Filter landet. Bis auf ein paar oberflächliche Mulmecken sieht der Bodengrund eigentlich recht frei von Nährstoffen aus.

Die auflösendenden Blätter sind also eher Nitratmangel? Dann versuche ich mal die Nitratmenge zu erhöhen.

Deine Pflanzen sehen im Vergleich wirklich deutlich prächtiger aus, sehr schöner kräftiger Grünton.

LG
Adrian
 

adrian1

New Member
Hi Adrian,

kannst du mal ein paar Fotos vom Rest des Beckens zeigen? Die Pflanze sieht ziemlich gelblich aus, aber es scheint mir relativ viel Torfextrakt (zumindest die braune Färbung) im Wasser zu sein...

Hallo Torsten,

die Blätter sind teilweise hellgrün, ein paar sind gelb und abgestorben. Die gelben Blätter sieht man aber nur bei einer von drei Helanthium, daher ging ich davon aus, dass sie etwas stark geknickt wurden beim Einsetzen.
Das Wasser ist tatsächlich etwas gelblich. Ich gebe regelmäßig Erlenzapfen ins Wasser, dazu ein paar Blätter, die jedoch das Wasser im Vergleich kaum färben. Ich versuche es so einzustellen, dass die Pflanzen noch genug Licht bekommen,

LG
Adrian
 

unbekannt1984

Well-Known Member
Hi Adrian,
die Blätter sind teilweise hellgrün, ein paar sind gelb und abgestorben.
gelbe Blätter kriegst du durch Eisen-, Magnesium- oder Stickstoffmangel. Bei Magnesium würde man ein gelb-grünes Streifenmuster erkennen und Eisen ist ja zumindest nachweisbar.
Allerdings mag sie durchaus gerne älteren Bodengrund, der bereits mit Eisen + Phosphat angereichert ist.
Wenn du etwas Eisen und Phosphat in den Bodengrund bekommen willst, dann könntest du Phosphat düngen und einen flüssigen Phosphat-Entferner auf Basis von Eisen-III-Chlorid (z.B. den JBL PhosEx rapid) probieren. Allerdings reduzierst du dadurch auch die KH. (*)
Sie braucht permanent Nitrat und auch gerne nachweisbar Phosphat.
Das wäre ein Punkt, wo ich mal genauer auf den Filter schauen würde. Dennerle schreibt es wären Röhrchen im Lieferumfang, sehen die aus wie die Nano FilterTubes? Das riecht mal wieder nach hochporösem Bio-Filtermaterial zum Nitratabbau...
Wenn es die Röhrchen sind, entfernen bevor du Nitrat in das Aquarium schüttest. Verwende lieber glatte Keramikröhrchen, z.B. JBL Cermec, Eheim Mech (bzw. aus Kunststoff Mech Pro) oder sera biopur (nicht forte).

EDIT:

* Wahrscheinlich wäre es besser nur etwas sanft stabilisierten Eisen(voll)dünger und Phosphat zu düngen. Sowas wie den Aqua Rebell Mikro Spezial Flowgrow hast du nicht zufällig da?
Ansonsten könnte man pro Pflanze 1 oder 2 von den klassischen Eisentabletten probieren. Bei Dennerle wäre das Plant System E15 oder von sera florenette.
 
Zuletzt bearbeitet:

adrian1

New Member
Hallo Torsten,
vielen Dank für die Antwort!

Eisen sollte zumindest im Wasser sein, ein Tag vor dem Wasserwechsel lag der bei 0,05 mg/L (Tendenz farblich eher darüber als darunter), wenn es mehr braucht könnte ich den Flüssigdünger auch stärker dosieren, wie vom Hersteller angegeben. Die Idee mit dem Phosphat finde ich sehr interessant!

Dann würde ich als nächste Schritte Phosphat und Nitrat düngen und wenn das Besserungen bringt auf Harnstoff statt Nitrat mittelfristig umsteigen (wegen pH/KH).

Im Filter habe ich Röhrchen von sera eingesetzt, ich glaube es ist siporax. Ich habe beim Kauf darauf geachtet, dass sie das Wasser nicht verändern (nur durch die Bakterien darauf natürlich).

Ich habe noch zwei Bilder aus dem gleichen Becken als Referenz angefügt, von Mayaca fluviatilis und Lindernia rotundifolia 'Variegated'. Die sehen besser aus denke ich, wobei ich mir vorstellen kann, dass die Lindernia und die Limnobium durch ihr hohes Wachstum den Großteil der Nährstoffe aufnehmen.

LG
Adrian
 

Anhänge

  • IMG_3739.jpeg
    IMG_3739.jpeg
    1,3 MB · Aufrufe: 52
  • IMG_3738.jpeg
    IMG_3738.jpeg
    2 MB · Aufrufe: 48

unbekannt1984

Well-Known Member
Hi Adrian,
Im Filter habe ich Röhrchen von sera eingesetzt, ich glaube es ist siporax. Ich habe beim Kauf darauf geachtet, dass sie das Wasser nicht verändern (nur durch die Bakterien darauf natürlich).
egal ob sera siporax oder diese Dennerle Filterröhrchen, wenn die Dinger zum Nitratabbau gedacht sind, dann brauchst du dich nicht wundern, wenn kein Nitrat mehr im Wasser ist.
Dann würde ich als nächste Schritte Phosphat und Nitrat düngen und wenn das Besserungen bringt auf Harnstoff statt Nitrat mittelfristig umsteigen (wegen pH/KH).
Nitrat düngen und gleichzeitig Filtermedien zum Nitratabbau ist widersinnig. Wenn sich da Schlamm im Filter bildet, dann gehen ebenfalls Mikronährstoffe (Eisen und Mangan) verloren, ggf. auch Phosphat.

Schmeiß das Filtermaterial erstmal raus oder tausch es gegen o.g. glatte Röhrchen. Dann könnte sich schonmal ein wenig Nitrat im Wasser halten (der Besatz ist ja nicht so gering für 54 l).
Ich habe noch zwei Bilder aus dem gleichen Becken als Referenz angefügt, von Mayaca fluviatilis und Lindernia rotundifolia 'Variegated'. Die sehen besser aus denke ich, wobei ich mir vorstellen kann, dass die Lindernia und die Limnobium durch ihr hohes Wachstum den Großteil der Nährstoffe aufnehmen.
Es sieht für meine Begriffe zumindest nicht nach Magnesiummangel aus. Durch Änderung der Bestückung des Filters solltest du schon eine Verbesserung sehen.
Mit einer Nitratdüngung würde ich dann erstmal abwarten (wenn die Konzentration alleine steigt, dann brauchst du nicht noch Stickstoff hinzufügen).
 

Frank2

Well-Known Member
Hi

bin da bei Torsten und der erste Schritt wäre das Siporax zu entfernen. Wenn dann Nitrat immer nicht nachweisbar ist würde ich mit Nitrat erhöhen anfangen. Mit GH bo0st auf 5 fürs Erste.´und nach 2 Wochen checken, was passiert.

Noch drei Anmerkungen:

1. Sind die H.Q. neu gepflanzt? Natürlich lösen sich emerse Blätter auf, nicht dass wir hier von etwas reden, was völlig normal ist
2. Eisenmangel sehe ich nicht. Die Pflanze wahrlich keine Fe-Zeigerpflanze, das wäre bei Dir die Mayaca; das kannst Du daher m.E. bereits ausschließen
3. Du hast sehr weiches Wasser. Meine - nicht repräsentative - Beobachtung bei H.Q. ist, dass sie zwar sehr weich bis hart geht, aber in karbontreichem Wasser sehr viel einfacher zu handeln ist.
Will damit sagen, dass nicht unbedingt zwingend ein Mangel vorhanden sein muss (siehe die Mayaca), aber eine andere bodendeckende Pflanze vielleicht einfach besser mit den Rahmenbedingungen geht.

In jedem Fall würde ich aber den Versuch über Nitrat machen. Sollte es sich um neue Pflanzen handeln ->die Ableger irgendwann verwenden und die emerse Mutterpflanze(n) verwerfen. Du kannst den Bestand so über Jahrzehnte! immer jung und ansehnlich halten ohne dass die Pflanze zu groß wird. Durch Bodengrunddüngung wird sie m.E. auch grundästzlich zu groß für Vorne und wird zu einer Mittelgrundpflanze.

Gruß
Frank
 
Zuletzt bearbeitet:

adrian1

New Member
Hallo zusammen,

ich verwende im Filter die „siporax Bio Filter Medium“, also mit besonders großer Oberfläche, aber zumindest laut Packung ohne Entfernung von Nitrat oder Phosphat. Falls die trotzdem Nitrat abbauen (durch Denitrifizierung?) kann ich die natürlich entfernen bzw austauschen. Mein Ziel war eher dass durch eine höhere Oberfläche eine schnellere Mineralisierung des Mulms und damit eine bessere Nährstoffversorgung eintritt.

Die Pflanze ist relativ frisch gekauft (Anfang November oder maximal Ende Oktober), der bisher gebildete Ableger sieht aber ähnlich löchrig aus, allerdings ohne gelbe Blätter.

LG
Adrian
 

unbekannt1984

Well-Known Member
Hi Adrian,
ich verwende im Filter die „siporax Bio Filter Medium“, also mit besonders großer Oberfläche, aber zumindest laut Packung ohne Entfernung von Nitrat oder Phosphat. Falls die trotzdem Nitrat abbauen (durch Denitrifizierung?) kann ich die natürlich entfernen bzw austauschen.
lies mal die Produktbeschreibung von siporax:
...Schadstoffe wie Ammonium, Nitrit und Nitrat werden entfernt...
Da kann Nitrat abgebaut werden, die Schlammbildung verstärkt sich und die Tendenz zu Rotalgen steigt durch solche Filtermedien.
 

adrian1

New Member
Hallo Torsten,

nur für mein Verständnis: läuft der Nitratabbau dann über anaerobe Prozesse auf der Oberfläche der siporax-Röhrchen ab? Oder wird das absorbiert?

Ich würde als Ersatz Eheim Mech bestellen, als rein mechanische Filterröhrchen, die würde ich dann vor den Schwamm setzen. Oder gibt es ein besseres Setup für einen Filter mit zwei Kammern? Ich habe leider bedingt durch das viele Laub etwas mehr Mulm.

LG
Adrian
 

unbekannt1984

Well-Known Member
Hi Adrian,
nur für mein Verständnis: läuft der Nitratabbau dann über anaerobe Prozesse auf der Oberfläche der siporax-Röhrchen ab? Oder wird das absorbiert?
die Denitrifikation läuft im Inneren der Röhrchen - in den Porenstrukturen - vom siporax ab. Wir hatten da kürzlich etwas ausgiebiger drüber diskutiert, ich würde dir die Beiträge ab so #59 in der Diskussion "Sinnhaftigkeit bzw. Sinnlosigkeit von Aquarienfiltern ..." empfehlen, da ist dann auch ein Video zu siporax verlinkt.
Ich würde als Ersatz Eheim Mech bestellen, als rein mechanische Filterröhrchen, die würde ich dann vor den Schwamm setzen. Oder gibt es ein besseres Setup für einen Filter mit zwei Kammern? Ich habe leider bedingt durch das viele Laub etwas mehr Mulm.
Röhrchen vor dem Schwamm ist die normale Reihenfolge, da kann sich Schmutz in dem Labyrinth das die Röhrchen bilden absetzen. Ich weiß jetzt nicht wie grob oder fein der Schwamm beim Scapers Flow ist, evtl. lohnt da ein Austausch gegen einen richtig groben 10 ppi Schwamm.

Ich habe in einem 54l Aquarium ausschließlich solche Keramikröhrchen (in meinem Fall 1l JBL Cermec) verwendet - da sind aber auch keine Panzerwelse drin.
 

adrian1

New Member
Hallo Torsten,

vielen Dank für die Antwort!

Ich habe am Freitag die Siporax gegen Eheim Mech getauscht. Den Schwamm vom Scaper‘s Flow hatte ich damals direkt nach Kauf ausgetauscht, der hatte schätze ich ca. 30 ppi, eine genauere Angabe konnte ich dazu nicht finden. Ich habe den blauen groben Filterschwamm von Juwel zugeschnitten und eingesetzt, der müsste 10 ppi haben, aber die geben es leider auch nicht an (habe es damals im Laden mit dem 10 ppi von JBL verglichen, der leider von den Dimensionen her unpraktisch war für meinen Filter).

Zusätzlich habe ich gestern noch die Lindernia rotundifolia stark zugeschnitten, so dass auch für die anderen Pflanzen ein paar Nährstoffe übrig bleiben.

Ich hoffe, dass die Nährstoffmenge nun ansteigt und die Helanthium etwas kräftiger wird, ansonsten dünge ich nach.

Sehr interessante Diskussion in dem verlinkten Beitrag. Auch das Video bietet einige hilfreiche Einblicke.

LG Adrian
 

Ähnliche Themen

Oben