Hügel aufschütten???

maik24972

New Member
Hallo
ich hab mich ja in der "Lampenabteilung" schon kurz vorgestellt.
Da ich ja schrieb, dass ich einige Fragen hab, will ich hier gleich die nächste stellen.
Ich sehe in den vielen schönen Becken immer wieder dass die Scaper schön bewachsene "Hügel" haben.
Mich interessiert dabei wie man diese Hügelform gestaltet. Meine Befürchtung dabeiist, dass wenn ich die "Hügel" einfach so aufschütte wie als Kind in der Buddelkiste sie beim Bepflanzen, beim Befüllen oder eventuell dann durch die Wasserbewegung wie Lavinen abrutschen.
Wird bei den Hügelformen eine Art Unterkonstruktionen verwendet, oder Steine drunter gelegt, oder ist die Befürchtung meinerseits unbegründet und es passiert nichts beim Aufschütten.
Ich sollte vielleicht noch erwähen, dass ich mit Sand oder feinen Kies arbeiten möchte, da ich gelesen hab das man die Substrate (Soil) nach einer gewissen Zeit austauschen muss und mein Aquarium möchte ich schon über einen ich sag mal längeren Zeitraum pflegen.
Ich bedanke mich schon mal für die Hilfe und Tipps.
Man liest sich doch jetzt des öfteren.

Gruß Maik
 

GeorgJ

Active Member
Hey Maik,

bezüglich Unterkonstruktionen für Hügelaufbauten gibt es hier schon einige Themen ;)

In der Suche solltest du mit Stichworten wie: Strumpf, Lavagranulat, Steine, Unterbau, Hügel bauen etc. pp sicherlich fündig werden.

Soil muss man nicht wirklich ausstauschen (mein ältestes ist seit ca 2007 oder so im Einsatz), nur wird das oft gerne gemacht, um wieder die Eigenschaften von neuem Soil nutzen zu können...
 

Sini

New Member
Hallo Maik

Ich arbeite auch nicht mit Soil sondern mit Sand oder Basaltsplitt. Mit beiden Substraten kann man den Boden leicht ansteigend gestalten, es rutscht jedoch immer etwas zusammen und man muß beim Wasserwechsel sehr behutsam vorgehen.
In meinem Cube wollte ich auch einen bepflanzten Hügel haben.

Aus Lavasteinen wurde eine nach hinten abfallenden "Mauer" gebaut die über Eck verläuft. Das habe ich im noch leeren Cube gemacht damit die Steine später passen, als alles stimmte wurden sie mit Aquariensilikon verklebt. Als die Mauer am nächsten Tag getrocknet war wurden die Holzreste von meiner Wurzel angeklebt, wieder ein Tag Trockenpause.
Alles mit Bodengrund in den Cube um zu sehen ob es so sitzt wie gewünscht:

Die ganze Konstruktion wieder raus aus dem Becken und zum schönsten Teil übergehen- Pflanzen aufkleben.
Dazu habe ich verschiedene Moosarten und Aufsitzerpflanzen wie Javafarn und Anubias Nana verwendet. Die Pflanzen werden mit Sekundenkleber angebracht. Alle hässlichen Silikonklebestellen müssen mit Pflanzen kaschiert werden.
Wärend der ganzen Aktion darauf achten, dass die Pflanzen schön feucht bleiben, immer wieder mit der Blumenspritze besprühen.

Dann die bepflanzte Mauer wieder in den Cube und hinter die Mauer fast bis zur Oberkante Basaltsplitt einfüllen. Auch rechts und links wo die Mauer an das Glas grenzt, wurde großzügig Basalt in die Schräge gefüllt. Dann noch die kahlen Stellen hinter der Mauer und am Mauerrand bepflanzen, Wasser rein- fertig.


LG, Sandra
 

Anhänge

  • 20130622 Tag 10.jpg
    20130622 Tag 10.jpg
    93,3 KB · Aufrufe: 2.541
  • 20130609 Rohbau.jpg
    20130609 Rohbau.jpg
    70,3 KB · Aufrufe: 2.541

Ähnliche Themen

Oben