Druckminderer defekt? Probleme mit Druckgas

Aqualung

New Member
Hi!
Ich hatte mir vor einiger Zeit eine gebrauchte Druckgas-CO2-Anlage besorgt. Bisher war ich ein Freund von BioCO2. Überall hört man, dass BioCO2 eher als "Spielerei" anzusehen ist, obwohl ich lange Jahre damit gute Ergebnisse hatte. Nachteile waren der Platzbedarf im und unter dem Becken sowie die fehlende Möglichkeit der Regulierung. Auf die Panscherei habe ich nicht immer unbedingt Lust, wenn ein Kanister verbraucht ist.
Um es in Zukunft also komfortabler zu haben, versuchte ich es mal mit Druckgas.

Mein Problem ist nun: Es ist weder komfortabler, noch billiger, noch besser zu regeln:

Preis:
Eine 0,5 kg-Flasche kostet mich inkl. Fahrt rund 10 Euro - die hält bei mir ca. 10 Tage (160 Liter Becken bei 20mg/L).
Das man mit 500g nicht sonderlich weit kommt, war mir klar - aber lediglich ein paar Tage?
Undichtigkeiten zwischen Druckminderer und Diffusor kann ich ausschließen: Ich habe alle Dichtstellen mit Seifenwasser geprüft. Was mir aber auffällt: Wenn ich eine neu gefüllte Flasche anschließe, entweicht anfangs Gas aus dem Niederdruckmanometer des Druckminderers. Es zischt dann einige Sekunden lang ziemlich laut und ich muss das Ventil einige Male schnell auf und zu drehen. Nach einigem Probieren gibt der Druckminderer dann ein Klacken von sich und zeigt plausible Drücke an und es entweicht nichts mehr hörbar.
Ich hatte bisher kein Druckgas: Soll das so sein oder müssen sich die richtigen Drücke sofort einstellen?

Komfort/Reglung: Ich muss eigentlich täglich etwas nachregeln um eine konstante Blasenzahl zu erreichen. Das Feinventil lässt sich nur schwierig einstellen. Man muss es quasi nur ohne zu drehen leicht berühren (hat etwas Radialspiel) und schon stellt sich eine komplett andere Blasenanzahl ein. Sind die Teile so wirklich so empfindlich?

Nach dem Kauf viel mir auf, dass in den Schläuchen, in der Nachtabschaltung und im Druckminderer etwas Feuchtigkeit vorhanden war - habe ich bei mir im Betrieb leider auch feststellen können - trotz Rückschlagventil.
Oder stimmt an meinem Gesamtaufbau von der Reihenfolge her was nicht?
Flasche -> Druckminderer -> Basenzähler -> Nachabschaltung -> Rückschlagventil -> Druckminderer

Viele Grüße,
Sören
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit…

Um 500 Gramm CO2 in 10 Tagen ins Aquarium zu blasen, sind etwa 500 Blasen pro Minute nötig, rund um die Uhr.

Ergo: die Flasche war nicht voll und/oder dein Aufbau hat trotz deines Dementis irgendwo ein Leck. Außerdem ist dein Druckminderer defekt, da darf beim Aufdrehen der Flasche nix zischen. Hast du beim Druckminderer vorher den Arbeitsdruck auf Null gedreht? Sollte man tun.

Bei den Nadelventilen gibt es welche, die sich schon beim scharfen Ansehen von selbst verstellen und welche, die gut einstellbar sind. Ich besitze welche von Dennerle und von Jens (Aquapflanzen-online.de), mit denen ich zufrieden bin. Dreh mal die Nadel ganz raus, schieb 'ne Feder auf den Schaft und setz es wieder zusammen. Dann sind Spiel und die Neigung zum Selbstverstellen geringer.

Im Setup kommt der Blasenzähler als letztes vor's Aquarium.

Grüße
Robert
 

Aqualung

New Member
Flasche -> Druckminderer -> Basenzähler -> Nachabschaltung -> Rückschlagventil -> Druckminderer
Am Ende soll natürlich der Diffusor stehen!

Im Setup kommt der Blasenzähler als letztes vor's Aquarium.
Okay das werde ich umbauen - dann wird der Blasenzähler wohl für die Feuchtigkeit im System verantwortlich sein. Ich hatte das Setup so übernommen, wie es vom Vorbesitzer angeschlossen war.

Wie gesagt: Ab dem Druckminderer selbst ist alles dicht.
Den Arbeitsdruck habe ich auf auf 0 eingestellt - trotzdem entwich dann kurze Zeit etwas über das Manometer. Ich habe erst vermutet, dass das konstruktionsbedingt ist und sich die Drücke im Gesamtsystem erst einstellen müssen, bevor sich das ganze abdichtet. Wenn das nicht sein darf, muss wohl ein neuer Druckminderer her.

Die Flasche werde ich das nächste Mal vorsichtshalber wiegen, bevor ich sie zum Abfüller gebe.
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Brauchst du nicht abzuwiegen, die Tara ist in die Flasche eingeschlagen.


Grüße
Robert
 

Biotoecus

Active Member
Moin,

das auf der Flasche eingeschlagene Tara-Gewicht bezieht sich auf die Flasche ohne Ventil und Cage.

Beste Grüße
Martin
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Moin moin…

Ich wollte schon zum Widerspruch ansetzen, hab dann aber doch noch auf einer meiner Flaschen nachgesehen.

Unter "Tare / Tara" sind gleich zwei Gewichte eingeschlagen:


Und dann hat sie noch ein Schild um den Hals, das wohl das Gewicht inklusive Flaschenventil zeigt:



Grüße
Robert
 

Anhänge

  • IMG_1818.jpg
    IMG_1818.jpg
    64 KB · Aufrufe: 385
  • IMG_1817.jpg
    IMG_1817.jpg
    131,4 KB · Aufrufe: 385

Biotoecus

Active Member
Moin Robert,

die "Halskrause" hat meine auch: 20,83kg
Das ist eine 10kg Leihflasche von Hornbach.

Ich wollte es nur erwähnt haben.
Eine 200g Überfüllung bei 10kg Pullen ist nicht sooooo dramatisch.
Bei einer 500g Flasche sieht es anders aus. :D

Schönen Sonntag noch
wünscht Martin
 

Aqualung

New Member
Ich danke euch für eure Mithilfe!
Der neue Druckminderer ist jetzt angekommen und funktioniert so wie ich mir das anfangs vorgestellt habe!
Ich werde die Flasche jetzt mal alle paar Tage wiegen und schauen, wie hoch der CO2-Verbrauch ist.

Eine Frage habe ich aber noch:
Derzeit nutze ich einen Eck-HMF mit Motorpumpe. Geräuschmäßig nervt mich das Ding allerdings schon.
Unter der Pumpe habe ich den Diffusor positioniert, sodass die Blasen ein gesaugt und im Aquarium gut verteilt werden.
Ich finde das Blubbern eines Lufthebers im Wohnzimmer deutlich angenehmer:
Wäre es prinzipiell möglich den Diffusor unter einen Luftheber zu setzen oder würden sich das Gas gleich wieder verflüchtigen?
Wegen meiner Querstreben im Becken habe ich leider keine Möglichkeit den Diffusor außerhalb des HMFs sinnvoll zu platzieren.

Viele Grüße,
Sören
 

Ähnliche Themen

Oben