die Anomalie des Wassers

Änd

Member
Hallo!

habe heute mal mein Leitungswasser getestet, und ebenfalls das gleiche, nur in abgekochtem Zustand, um zu sehen wie sich die Werte ändern. Folgendes ist dabei herausgekommen:


frisch / abgekocht
NO3: - 25 - 25

NO2: - 0 / - 0

GH: - >14 Grad / - >7 Grad

KH: - 10 Grad / - 8 Grad

pH: - 7,6 / - 8,0


Bin zwar kein Chemiker, aber die Werte zeigen genau das Gegenteil an, das ich erwartet hätte. Dachte daß sich durchs abkochen die GH und KH in den weichen, sowie der pH- Wert in den sauren Bereich verschieben würde.

Grüße
 

Änd

Member
...hat denn keiner eine Idee an was das liegt??
 

Pumi

Member
Hallo Andreas

Ich kann dir zwar nicht weiterhelfen aber du solltest die Leute mehr Zeit geben als 1,5 Std um zu Antworten, bis ja nicht alleine hier.

LG Mario
 

Änd

Member
Verstehe schon,... war vielleicht zu ungeduldig :oops: ,


die Werte haben mich halt etwas überrascht...
 

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Änd":1mqevmvo schrieb:
...
frisch / abgekocht

GH: - >14 Grad / - >7 Grad

KH: - 10 Grad / - 8 Grad


Bin zwar kein Chemiker, aber die Werte zeigen genau das Gegenteil an, das ich erwartet hätte. Dachte daß sich durchs abkochen die GH und KH in den weichen, sowie der pH- Wert in den sauren Bereich verschieben würde.
...




Hallo Andreas,

also entweder bin ich heut' Abend zu blöd zum Lesen oder hier ist irgendwas murks...
Laut deinen angeführten Werten ist das Wasser durch das Abkochen weicher geworden, du schreibst, dass dies auch deinen Erwartungen entspricht, aber dich das Ergebnis dennoch verwundert?!

Durch das Abkochen wird das Wasser, das in dem Behältnis verbleibt, aber härter und nicht weicher, da die gelösten Salze nicht verdunsten. Die absolute Menge der gelösten Stoffe/Salze dürfte ziemlich exakt der entsprechen, die vor dem Abkochen vorhanden war, nur wird das Gesamtvolumen kleiner, was die Konzentration schlußendlich erhöht, wenn auch nur "passiv". Das ist chemisch gesehen bestimmt kompletter Unfug, was ich hier schreibe, aber ich bin ja auch kein Chemiker. Man möge mir verzeihen :D Du kannst ja einfach mal solange weiterkochen, bis das gesamte Wasser verdunstet ist, die Salze werden dann als feiner weißlicher Belag im Topf verbleiben.


Schöne Grüße,
Marcel.
 

GreenReef

Member
Hi Andreas,
...da is nix mit Anomalie, ....dein Wasser hat sich ja enthärtet denn sowohl GH als auch KH sind gefallen und somit ist das Wasser weicher geworden

....je länger man das Wasser kocht desto mehr CalciumCarbonat fällt auch aus und wenn Du nach dem kochen lange genug wartest damit sich das Wasser abkühlt und sich die Ausfällungen als Kesselstein ablagern können wirst Du auch noch weniger Härte feststellen und dass der pH ansteigt ist ja nur logisch weil durch das Kochen sämtliche Gase (auch CO2) ausgetrieben werden

...ich bin auch kein Chemiker aber so oder so ähnlich sind die Zusammenhänge ....glaub ich ;)
 

MarcelD

Administrator
Teammitglied
Guten Morgen!

Ok, dann nehme ich mal alles zurück und behaupte das Gegenteil :D
Danke für die Richtigstellung Harald.


Schöne Grüße,
Marcel.
 

Änd

Member
GreenReef schrieb:
....je länger man das Wasser kocht desto mehr CalciumCarbonat fällt auch aus und wenn Du nach dem kochen lange genug wartest damit sich das Wasser abkühlt und sich die Ausfällungen als Kesselstein ablagern können wirst Du auch noch weniger Härte feststellen und dass der pH ansteigt ist ja nur logisch weil durch das Kochen sämtliche Gase (auch CO2) ausgetrieben werden


Erstmal danke für die Erklärung,
kann ich nun also schlußfolgern daß (theoretisch) abgekochtes Wasser besser für den WW ist? Also von wegen Härtereduzierung?
Könnte mir auch vorstellen daß das Wasser dadurch auch Fisch- verträglicher wird durch Keimreduzierung, und möglicherweise zerfallen auch andere Stoffe wie Chlor usw was eben so alles im Leitungswasser gelöst ist. (Daß ich trotzdem einen Wasseraufbereiter verwende is ja eh klar)
 

GreenReef

Member
Änd":1qq5j7z6 schrieb:
kann ich nun also schlußfolgern daß (theoretisch) abgekochtes Wasser besser für den WW ist? Also von wegen Härtereduzierung?
Könnte mir auch vorstellen daß das Wasser dadurch auch Fisch- verträglicher wird durch Keimreduzierung, und möglicherweise zerfallen auch andere Stoffe wie Chlor usw was eben so alles im Leitungswasser gelöst ist. (Daß ich trotzdem einen Wasseraufbereiter verwende is ja eh klar)

....ein Wasser abzukochen um es aquaristisch tauglich zu machen ist die unwirtschaftlichste Methode wo gibt ;)

...Leitungswasser ist sehr viel keimärmer als AQ-Wasser selbst, da muss nichts mehr reduziert werden und ob Chlor ausgetrieben wird weiss ich nicht

...über Sinn und Unsinn von Wasseraufbereitern gibt es Netz jede Menge Stoff zu finden, ....für mich persönlich sind sie absoluter Unsinn
 

kurt

Well-Known Member
Hallo zusammen,
habe mal ein bisschen in meinen Notizen gestöbert, keine Garantie.

GreenReef":2simfecg schrieb:
....ein Wasser abzukochen um es aquaristisch tauglich zu machen ist die unwirtschaftlichste Methode wo gibt ;)
Das kann man wohl sagen………

Durch Kochen kannst du das Wasser enthärten, die durch Kochen entfernte Härte wird auch temporäre Härte genannt. Man bezeichnet die den Erdalkalimetallionen äquivalente (Gleich-Wertigkeit) Konzentration an Hydrogenkarbonationen als Karbonathärte bzw. temporäre Härte.

Bei Wärmezufuhr Ca(HCO3)2 wird zu CaCO3 â + H2O + CO2
bei Wärmezufuhr Mg(HCO3)2 wird zu MgCO3 â + H2O + CO2

Ein Wasser befindet sich im Kalkkohlensäure-Gleichgewicht wenn es soviel Kohlenstoffdioxid enthält, dass es keinen Kalk abscheidet, aber auch keinen Kalk lösen kann.
Wasserwerke halten kalkhaltiges Wasser über den ph-Wert neutral, damit die Rohrleitungen nicht so schnell verkalken.
Durch die Temperaturabhängigkeit des Gleichgewichtssystems bilden sich Ablagerungen beim Kochen, Heißwasser,
Wasserkocher-Kessel (daher Kesselstein) und Kaffeemaschinen.

In den Gewässern nennt sich ein entsprechender Prozess (verbrauch der Kohlensäure) biogene Entkalkung, der hohe
ph entsteht durch die Fotosynthese der Wasserpflanzen.
Permanente oder bleibende Härte bezieht sich auf den Teil der Gesamtwasserhärte, der nicht an Hydrogenkarbonat oder Karbonat gebunden ist.
Bin kein Chemiker, die wissen das genauer. :wink:
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
Yacimov Wo ist die Weidewirtschaft? Lob und Kritik 3
Zer0Fame Lavasteine und Chlor - Lagern die Steine es ein? Erste Hilfe 15
Öhrchen Off Topic aus: Die neue aus Münster ... Kein Thema - wenig Regeln 17
S Die neue aus Münster braucht Hilfe und Ratschläge Mitgliedervorstellungen 26
A Die Neue aus NRW Mitgliedervorstellungen 6
Lara Limnobium laevigatum Musterung - Erfahrungen für die Datenbank Pflanzen Allgemein 1
T Kann die Finger nicht von der Aquaristik lassen Aquarienvorstellungen 2
T Die richtige (Phosphat-) Düngung Nährstoffe 3
moskal Tofu bei die Fische Kein Thema - wenig Regeln 14
ewolve Javafarn und die Braun/Schwarzkrankheit!? Pflanzen Allgemein 30
moskal Die etwas andere Cyano Algen 12
B Berechnung für die Dosierung von Bittersalz Nährstoffe 3
gory95 Die Suche nach dem Unterschrank für 120cm Aquarium Technik 47
S Wer kennt die pflanze Artenbestimmung 4
T Aquarium geht über die Kanten des Unterschrankes Technik 17
S Die gängigsten Größen von Aquarien für Aquascapes? Technik 17
N Bekomme die Wasserchemie nicht in den Griff nach Einbau von Entkalkungsanlage Erste Hilfe 51
J Die WG auf 200x60x60 Aquarienvorstellungen 2
D DIY Beleuchtung, die xte... (120x50x50) Beleuchtung 35
T Die Rotalgen und ich Erste Hilfe 9

Ähnliche Themen

Oben