Calciumnitrat Tetrahydrat und Kalium

Namron

New Member
Hallo zusammen,

zur Nitratdüngung im Rahmen des Wasserwechsels nutze ich auch Calciumnitrat Tetrahydrat.
Bei einer Messung des Osmosewassers mit dem jbl Kaliumtest nach Zugabe von Calciumnitrat Tetrahydrat
konnte ich Kalium messen.

Konkret: 1.5 gramm auf 10l Osmosewasser ergab einen Wert von 5 mg/l Kalium. Vor Zugabe war Kalium
nicht nachweisbar. Habe das bereits mehrfach gemessen.

Hat jemand eine Idee woher das Kalium kommt? Kann mir das nicht erklären.
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Norman,

Namron":21c7swyn schrieb:
zur Nitratdüngung im Rahmen des Wasserwechsels nutze ich auch Calciumnitrat Tetrahydrat.
geht es etwas genauer? Welche Reinheit hat das Calciumnitrat?

Konkret: 1.5 gramm auf 10l Osmosewasser ergab einen Wert von 5 mg/l Kalium. Vor Zugabe war Kalium
nicht nachweisbar. Habe das bereits mehrfach gemessen.
Da müsste man wissen wie genau der Kalium-Test arbeitet, evtl. ist der Test auch ungenau, weil er nicht ausschließlich auf Kalium reagiert.
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

ich hab selbst Calciumnitrat Tetrahydrat hier. Wenn ich nachher die Zeit habe, messe ich dir mal 0,15g auf 1L und messe dann mit dem Fotometer von Anton Gabriel mal Kalium.
Denn wie Torsten schon schrieb: Es kann nur am ungenauen Kalium test liegen, dass dieser falsch anzeigt.
 

Namron

New Member
Hallo,

danke für die schnellen Antworten. Die Reinheit Lt. Datenblatt Min. 98% (PTC Grade).

Es wäre toll wenn Du das nachmessen könntest.

Ist ja nicht so schlimm mit dem Kalium, interessiert mich nur ob es sein kann oder der Test
falsch reagiert.
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Norman,

Namron":3csump4a schrieb:
Ist ja nicht so schlimm mit dem Kalium, interessiert mich nur ob es sein kann oder der Test
falsch reagiert.
naja, es gibt auch die Möglichkeit, das die 98% Reinheit Etikettenschwindel sind... Ich will hier aber nichts unterstellen.
 
Hallo,
die Chemikalie welche im K-Test von JBL verwendet wird heißt Natriumtetraphenylborat. Die Reaktion ist sehr einfach. Natriumtetraphenylborat ist in Wasser löslich, aber entsprechendes Kaliumsalz (Kaliumtetraphenylborat) ist in Wasser unlöslich. Je nach Trübung lässt sich auf die Massenkonzentration schließen. Allgemein sind solch Tests nicht sonderlich präzise, aber die verwendeten Chemikalien sind sehr empfindlich und solltest du sie nicht falsch gelagert haben zeigt der Test das an was er verspricht, ABER jener Test wird von Cäsium, Rhodium, Thallium und Ammonium gestört. Das heißt, dass das Tetraphenylborat mit Ammonium-Ionen, Cäsium-Ionen, Thallium-Ionen und Rhodium-Ionen positiv ausfällt. Cäsium und Rhodium schließe ich tendenziell aus (die Zwei Metalle sind einfach zu teuer).
Kannst ja mal ein Ammoniumtest machen. Sollte er positiv ausfallen hast du deine Verunreinigung in Form von Ammoniumnitrat.

VG!
 

unbekannt1984

Active Member
Hallo Mehmet.

danke für die kurze Erklärung wie der Test arbeitet.

UnKreativ_":35m7rzzm schrieb:
...ABER jener Test wird von Cäsium, Rhodium, Thallium und Ammonium gestört. ... Cäsium und Rhodium schließe ich tendenziell aus (die Zwei Metalle sind einfach zu teuer).
Naja, falsche Werte bei Ammonium im Wasser klingt (aus aquaristischer Sicht) sehr interessant.

Wir sprechen hier aber über Verunreinigungen im Calciumnitrat, da wird Niemand absichtlich etwas von o.g. Stoffen hineinschmeißen (hoffe ich zumindest).
 

Thumper

Well-Known Member
Moin,

Namron":3hrhkz8n schrieb:
Es wäre toll wenn Du das nachmessen könntest.

gesagt, getan.
0,15 Gramm Calciumnitrat Tetrahydrat, auf 1L Osmosewasser (Osmose + MBVE, Restleitwert 1µS/cm) aufgefüllt.
Anton Gabriels Fotometer mit entsprechendem Kaliumtest ergibt ein Ergebnis von nahe 0 mg/L. Die Abweichung kommt vermutlich durch den normalen Drift des Fotometers.

Mach doch mal bitte 2 Tests.
1) Osmosewasser ohne jegliche Zusätze
2) Mach dir daraus eine Referenzlösung und schaue ob der Kaliumwert dann passt.

Ist 2) korrekt, dann stimmt dein Test.
Ist 1) >1mg/L, dann ist der Test ungenau bzw. deine Osmoseanlage lässt etwas durch.
 

Namron

New Member
Hallo,

Danke fürs nachmessen. Ich denke ich hole mir mal den Kaliumtest von wasserpanscher und schau mal was der misst. Ich habe das calciumnitrat von der gleiche Bezugsquelle wie Bene im Link, gehe daher von einem Messfehler aus.

Das reine Osmosewasser hat einen nicht nachweisbaren Kaliumgehalt. Eine Referenzlösung muss ich bei Gelegenheit mal versuchen.

Danke für eure Hilfe, hat mir geholfen.

Ich melde mich wenn ich mit dem neuen Test Ergebnisse habe.
 

Namron

New Member
Hallo,

nachdem der Kaliumtest von wasserpanscher eingetroffen ist habe ich 0,2 g Calciumnitrat Tetrahydrat auf 1l Wasser angesetzt und gemessen.
Das Ergebnis ist leider nicht so eindeutig wie erhofft. Ich würde sagen, der Jbl Test spricht stärker an. Vgl. Bild.

Hintergrund ist, dass ich wochenlang rechnerisch kein Kalium gedüngt habe und der Jbl Test trotzdem immer etwas gemessen hat.
Ich werde jetzt mit dem Wasserpanscher Test weitermachen und schauen ob ich dann den Kaliumverbrauch im AQ besser nachvollziehen kann.

Noch eine letzte Frage an die Chemiker... ist es möglich, dass die Kaliumtests auch etwas auf Calcium ansprechen? Habe bei Calciumsulfat das gleiche Phänomen.

Dann danke für eure Hilfe und weiterhin viel Spaß beim Hobby.
 

Anhänge

  • IMAG0359.jpg
    IMAG0359.jpg
    956,2 KB · Aufrufe: 520
Hallo,
hab dir mal was angehangen.

VG!
 

Anhänge

  • Screenshot 2018-09-16_22-42-27-788.png
    Screenshot 2018-09-16_22-42-27-788.png
    520,9 KB · Aufrufe: 462

netwolf

Member
Hallo,

könnte vll. jemand so nett sein und mir diesen Absatz entschlüsseln:

Co-precipitation of calcium and magnesium ions may lead to serious errors when they are first precipitated. This interference is minimized however, as carbonates which, in contrast to potassium tetraphenylborate, are soluble in acetic acid
(der zweite Satz ist doch irgendwie kein vollständiger Satz, oder?)

Heißt das nun auf den Kaliumtest von z.B. JBL umgelegt dass hohe Werte von Ca und Mg den Test stören oder nicht (da dem mit einer Säure oder sonstwie entgegengewirkt wird)?

Ich finde das Thema v.a. deshalb interessant, weil ich seit Wochen so um die 12 - 15 mg/l Kalium im Becken nachweise, obwohl ich seit 6 Wochen so gut wie kein K mehr gedüngt habe und wöchentlich 60% Wasser wechsle (LW enthält < 1 mg/l K).

Hab allerdings ein rel. hartes Wasser und Seiryu-Steine, und dünge (u.a. deshalb) auch noch MgSO4, habe also mehr als genug Ca und Mg im Becken.

Schöne Grüße
Wolfgang
 

netwolf

Member
Hallo,

mich interessiert zwar die Antwort auf meine oben gestellte Frage immer noch, wollte aber trotzdem kurz erwähnen dass mein mysteriös hoher K-Wert vermutlich eine andere Ursache hat:

nachdem ich in beiden meiner Becken unerwart und latent hohe K-Werte messe, und das seit Wochen, hab ich mal mein Leitungswasser getestet.
Dieses hat lt. Wasserwert <1 mg/l Kalium, laut Test aber ca. 7 mg/l !

Auch Aqua dest. mit einer kl. Menge KNO3 ergibt Messwerte, die sich um mehrere hundert Prozent vom errechneten Wert unterscheiden.

Ich gehe daher stark davon aus, dass der Test ganz einfach völlig falsche Werte anzeigt, und habe diesbezüglich mal JBL angeschrieben.
Mal schauen was sie darauf sagen...

Schöne Grüße
Wolfgang
 

Namron

New Member
Hallo Wolfgang,

bei mir ist das gleiche Problem beim Leitungswasser mit dem JBL Test. Auch im Aquarium hatte ich vermutlich Symptome von Kaliummangel (Löcher, gelbe Blätter) obwohl der JBL Test ca 5 mg l angezeigt hat. Nach Zugabe von Kalium waren die Mängel besser.

Ich kann den K Test von Wasserpanscher empfehlen. Der zeigt meiner Meinung nach ein genaueres Ergebnis. Ich gehe aber nur noch nach starker Trübung = zuviel K und kaum Trübung = etwas Kalium düngen. Einen Wert von 0 zeigen im AQ beide Tests nicht an, auch wenn ich Wochen lang nur K über den Volldünger dünge. Einen genauen K Wert zu ermitteln habe ich aufgegeben.

Bitte sage uns, wenn jbl geantwortet hat.
 
Ähnliche Themen

Ähnliche Themen

Oben