Biogene Entkalkung und Pinselalgen

Bad_Rockk

Member
[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [<i>z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Biogene Entkalkung und Pinselalgen auf den Pflanzen

Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [<i>z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

nein

[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:<span style="color:#FF0000;">*</span> seit 03/2014

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:<span style="color:#FF0000;">*</span> 200*57*70 Panoramabecken ca. 782L

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:<span style="color:#FF0000;">*</span> Sand

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]<span style="color:#FF0000;">*</span> zwei sehr große Mangrovenwurzeln

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:<span style="color:#FF0000;">*</span> 12 Stunden

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]<span style="color:#FF0000;">*</span>

2x Lumlight RBG 2x Warmweiß
ca. 1800 lum/Balken


[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Patronenfilter (12 Stk.) im Filterbecken unter dem Aquarium


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?<span style="color:#FF0000;">*</span> Filterpatronen mittel

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?<span style="color:#FF0000;">*</span> ca. 1200 L/h

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Keine CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

pH Steuerung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

Welche Farbe hat der Dauertest? Kein Dauertest vorhanden

[h3]Sonstige Technik (falls vorhanden):[/h3]Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Heizung über Edelstahlwellrohr angeschlossen an die Hausheizung

1x Tunze Turbelle stream 6105 (gesteuert über den ProfiLux 3)
1x Tunze Nanostream 6025


[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:<span style="color:#FF0000;">*</span> 13.05.2015

Temperatur in °C:<span style="color:#FF0000;">*</span> 26,5

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]<span style="color:#FF0000;">*</span>

keine Düngung


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:<span style="color:#FF0000;">*</span> 1-2 wöchentlich

Wird reines Leitungswasser benutzt:<span style="color:#FF0000;">*</span>Ja

Wird das Wasser aufbereitet? Wenn ja bitte das Aufhärtesalz oder andere wasseraufbereitende Mittel angeben: Nein

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Anubias

Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?<span style="color:#FF0000;">*</span> 0% nur Aufsitzerpflanzen auf den Wurzeln

[h3]Besatz:[/h3] 4 x Elliots Buntbarsch (Thorichthys maculipinnis)
3 x Corydoras Sterbai
7 x Ancisthomus Sp. L163/L13
4 x Denison-Barbe (Puntius denisonii)


[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> -

Leitungswasser GH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 15,2

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 84

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 14,9

Leitungswasser K-Wert (Kalium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 1,26

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):<span style="color:#FF0000;">*</span> 19,60

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
Hallo zusammen,

ich habe ein Problem mit der Biogenen Entkalkung und den daraus resultierenden Pinselalgen. Warum und wieso es zur biogenen Entkalkung kommen kann, habe ich ungefähr verstanden. Aber warum das bei mir passiert, habe ich keine Ahnung.

Ich habe eine sehr geringe Beleuchtung und auch nur ein paar Anubias als Pflanzen. Daher verstehe ich nicht, warum nicht ausreichend CO2 im Wasser sein soll?! Die biogene Entkalkung setzt sich bei mir allerdings nicht nur auf den Blättern ab, sondern auch auf den Wurzeln. Kommt das durch die Wasserbewegung, denn die Wurzel an sich hat ja keinen CO2-Bedarf.

Der pH-Wert unseres Leitungswassers beträgt 7,72 (lt. Wasseranalyse der Stadtwerke)

Hier mal die Bilder zum Becken und den Anubias:



Aufgrund des harten Wassers werden wir uns zeitnah eine Wasserenthärtungsanlage für das komplette Haus zulegen. Kann jemand einschätzen, ob mir das bei dem Problem ggf. schon weiterhilft?

Und was kann ich generell ändern, damit ich die biogene Entkalkung vermeiden kann?

Würde mich über Rückmeldungen und Ideen freuen.

Gruß Tim
 

muffin

Member
Hallo Tim,

meine ehrliche Meinung dazu, in diesem Becken brauchst du keine Pflanzen und somit auch nur wenig Licht und keine Düngung.
Bei dem Besatz hast du eher ein Problem das Becken frei von Schwebeteilchen, Mulm und Futterabbaustoffen zu halten.
Mein Tip.
-Beleuchtung auf ein Minimum dimmen, so dass Fische und Wurzeln gut aussehen.
-durch Wasserwechsel versuchen Nitratwert unter 100mg/l zu halten und/oder Leitwertmessgerät zulegen und versuchen durch Wasserwechsel den Leitwert 200 µS über dem des Ausgangswassers zu halten.
-Anubien durch Vallisnerien und Süßwassertang ersetzen. Diese brauchen sehr wenig Licht, wachsen recht flott und sind Immun gegen Pinselalgen.
-Wurzeln einfach mit Pinselalgen überwuchern lassen, denn das kann auch sehr gut aussehen.

Gruss Mario
 

Biotoecus

Active Member
Hi,
die biogene Entkalkung kannst Du nur durch CO2 Einleitung verhindern.
Gruß
Martin
 

Biotoecus

Active Member
Hi,
nun meine ehrliche Meinung:

muffin":utfthplw schrieb:
Hallo Tim,

meine ehrliche Meinung dazu, in diesem Becken brauchst du keine Pflanzen und somit auch nur wenig Licht und keine Düngung.
Bei dem Besatz hast du eher ein Problem das Becken frei von Schwebeteilchen, Mulm und Futterabbaustoffen zu halten.

Wenn Du mal den Filter unter dem Becken siehst, dann wüsstest Du, das hier nie über Schwebstoffe geredet werden sollte.
Putzt das Ding ohne Probs weg.

Mein Tip.
-Beleuchtung auf ein Minimum dimmen, so dass Fische und Wurzeln gut aussehen.
Macht Sinn, spart Taler und verhindert bestimmt massiv den Treibhauseffekt.

-durch Wasserwechsel versuchen Nitratwert unter 100mg/l zu halten und/oder Leitwertmessgerät zulegen und versuchen durch Wasserwechsel den Leitwert 200 µS über dem des Ausgangswassers zu halten.
Watt, wie, wo? NO3 100?
Es ist echt nen Leid mit dem Leitwert.
Das ist die elektrische Leitfähigkeit!
Und eben diese 200µS/cm über dem Leitungswasser zu halten ist bei dem Besatz schlicht und ergreifend Unfug.
Bei einer GH von runden 15,0.
Wo willste denn da hin?
800µS/cm? Bei Denisonis?

-Anubien durch Vallisnerien und Süßwassertang ersetzen. Diese brauchen sehr wenig Licht, wachsen recht flott und sind Immun gegen Pinselalgen.

Langsamwachsende Vallisnerien und langsamwachsender Süßwassertang in ein Becken mit jetzt schon biogener Entkalkung einzusetzen ist wie Eulen nach Athen tragen.
Gerade die beiden echten Unterwasserpflanzen können ja biogene Entkalkung.

-Wurzeln einfach mit Pinselalgen überwuchern lassen, denn das kann auch sehr gut aussehen.

Gruss Mario

Ja, kann es, ist und war aber hier nicht Thema.

Gruß
Martin
 

Bad_Rockk

Member
Hallo zusammen,

danke für die Antworten.

Wenn mein Wasser in naher Zukunft sowieso auf eine Härte von 4-6 °dH eingestellt wird, wird sich dann auch das Problem der biogenen Entkalkung lösen? Weil dann ist ja nicht mehr viel zum entkalten im Wasser?!

Gruß Tim
 

Biotoecus

Active Member
Hi,
nun da wird nen Neutraltauscher am Werk sein.
Der zieht die GH runter, das SBV bleibt wie es ist.
Gruß Martin
 

Bad_Rockk

Member
Hallo Martin,

Wird ein Ionentauscher werden, sprich Ca und Mg raus und Na rein.

Ist die biogene Entkalkung also dann auch mit Weichem Wasser noch ein Thema?

Was ich nicht verstehe ist, warum ich zu wenig CO2 im Wasser habe?! Die Anubias sind ja keine Wachstumsmonster und brauchen dementsprechend wenig CO2. Belüftet wird das Becken auch nicht, was das CO2 austreiben könnte.

Gruß Tim
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Bad_Rockk":38hdoo4g schrieb:
Wird ein Ionentauscher werden, sprich Ca und Mg raus und Na rein.
Also, wie Martin bereits schrieb, ein Neutraltauscher.

Für aquaristische Zwecke vollkommen ungeeignet.


Grüße
Robert
 

Bad_Rockk

Member
Hallo Robert,

der wird auch nicht fürs Aquarium angeschafft, sondern für den normalen Wasserverbrauch.

Trotzdem keine Antwort auf meine Frage.

Gruß Tim
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Bad_Rockk":ye0riaew schrieb:
der wird auch nicht fürs Aquarium angeschafft, sondern für den normalen Wasserverbrauch.
Dann solltest Du das Wasser für's Aquarium tunlichst vor dem Neutraltauscher zapfen, nicht danach.

Trotzdem keine Antwort auf meine Frage.
Biogener Entkalkung wirkt man am effektivsten durch die Zufuhr von CO2 entgegen.

Grüße
Robert
 

Bad_Rockk

Member
Hallo Robert,

und warum nicht das enthärtete Wasser fürs Aquarium nehmen? Ist so geplant und wird auch nicht anderst realisiert werden können. Die Wasserenthärtungsanlage wird direkt am Hausansvhluss installiert, damit kommt aus jedem Hahn enthärtetes Wasser.

Kannst du genau sagen, was an dem Wasser schlecht fürs Aquarium sein soll?

Gruß Tim
 

Wuestenrose

Well-Known Member
'N Abend...

Calcium, Magnesium und Kalium sollten für unsere Aquarienpflanzen in einem wohlgeordneten Verhältnis zueinander stehen. Ein Neutraltauscher bringt das vollkommen durcheinander.

Aquarienpflanzen (die meisten zumindest) profitieren von einer geringen Karbonathärte. Aber genau die läßt ein Neutraltauscher unverändert.

Für aquaristische Zwecke ist ein Neutraltauscher daher absolut ungeeignet. Für Ernährungszwecke übrigens aus. Rausgeworfenes Geld, IMHO.

Grüße
Robert
 

Bad_Rockk

Member
Hallo Robert,

es hat auch nichts mit Ernährung zu tun. Die angegebenen Wasserwerte sind nicht das, was bei uns aus dem Hahn kommt. Der Nachbar ist Chemiker und hat die Härte schon mehrmals selbst nachgemessen. Wir haben hier zwischen 30-35 dH.

Egal wo Wasser bei uns im Haus eingesetzt wird, bildet sich innerhalb kürzester Zeit Kalk. Den Leitungen tut es auch nicht gut, daher die Enthärtungsanlage.

Bzgl. Der Karbonathärte habe ich das anders verstanden. Wie soll ein Wasser mit 0 dH erzeugt werden, wenn die Karbonathärte sich nicht ändert?!

Gruß Tim
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen…

Bad_Rockk":n20y6u4x schrieb:
Der Nachbar ist Chemiker und hat die Härte schon mehrmals selbst nachgemessen. Wir haben hier zwischen 30-35 dH.
Dann würde ich mir für Kaffee und Tee 'nen Brita-Filter holen und ansonsten das harte Wasser hartes Wasser sein lassen.

Bzgl. Der Karbonathärte habe ich das anders verstanden. Wie soll ein Wasser mit 0 dH erzeugt werden, wenn die Karbonathärte sich nicht ändert?!
Eine Enthärtungsanlage auf Neutraltauscherbasis tauscht die Bildner der Gesamthärte, das sind Calcium und Magnesium, gegen Natrium. Die Gesamthärte geht dann somit gegen Null. Die Bildner der Karbonathärte, die Karbonate, bleiben jedoch unberührt. Deshalb ändert ein Neutraltauscher die Karbonathärte nicht.

Eine Hauswasserenthärtungsanlage auf Neutraltauscherbasis wird üblicherweise so eingestellt, daß das Ionentauscherwasser so mit dem Leitungswasser verschnitten wird, daß wieder ein paar Grade Gesamthärte entstehen,

Grüße
Robert
 

Ähnliche Themen

Oben