Riccardia graeffei

Graeffes Riccardimoos

°dKH
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Nano-Aquarium
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: langsam
Siehe auch: Riccardia spp.
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (12)
  • Verlinken

Populärnamen [?]: 
  • Graeffes Riccardimoos

Pflanzentyp [?]:

  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
  • Moos oder Farnprothallium
Botanischer Name [?]: Riccárdia gráeffei (Stephani) Hewson

Großgruppe [?]: Lebermoose (Marchantiophyta)
Ordnung [?]: Metzgeriales - Igelhaubenmoosartige
Familie [?]: Aneuraceae - Ohnnervmoosgewächse
Gattung [?]: Riccardia

Beschreibung: 

Riccardia graeffei (Graeffes Riccardimoos) ist eine Lebermoos-Art mit weiter Verbreitung im tropischen Asien, Australien und auf den Pazifischen Inseln. Sie besiedelt feuchte Standorte, z.B. Erde und verrottendes Holz in Sekundärwäldern.1 R. graeffei wird als extrem variabel beschrieben, typisch für die Art ist aber ein dünner Saum am Thallus-Rand, der eine Zellschicht dick und 3-5 Zellen breit ist.1

Nach Kasselmann (2010) wurde Riccardia, die als Aquarienmoos kultiviert wird, in den 1990er Jahren von Holger Windeløv am Namtok-Ton-Sai-Wasserfall auf der Insel Phuket (Thailand) gesammelt und von dem Moos-Experten Benito C. Tan (Universität Singapur) als Riccardia graeffei bestimmt.2

Der Name R. graeffei wird oft im Aquarienpflanzenhandel verwendet, allerdings sind mindestens drei verschiedene Riccardia-Typen in Kultur, und ohne mikroskopische Untersuchung lässt sich nicht sagen, welcher davon R. graeffei ist. Zudem gibt es weltweit sehr viele Riccardia-Arten, und die Bestimmung ist sehr schwierig und ohne Information über die natürliche Herkunft wahrscheinlich in vielen Fällen unmöglich. Aquarien-Riccardia wird im Handel auch oft als Riccardia chamedryfolia gelabelt, aber diese Art ist nach Kasselmann (2010) vermutlich nicht in Kultur.

Zu Riccardia-Arten als Aquarienmoose siehe Riccardia spp.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Piippo, S., He, X.-L., Juslén, A., Tan, B. C., Murphy, D. H. & Pócs, T. (2002): Hepatic and hornwort flora of Singapore. – Ann. Bot. Fennici 39: 101-127.
  2. Kasselmann, Christel (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?