Proserpinaca palustris

Amerikanisches Kammblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Akzent (Rot), Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wachstum: mittel
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (20)
  • Aquarien (20)
  • Verlinken
Wo kaufen?

Populärnamen [?]: 
  • Amerikanisches Kammblatt
  • Sumpf-Kammblatt

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Proserpináca palústris L.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Saxifragales - Steinbrechartige
Familie [?]: Haloragaceae - Seebeerengewächse
Gattung [?]: Proserpinaca

Beschreibung: 

Proserpinaca palustris, das Sumpf-Kammblatt, kommt im gesamten Osten und Südosten der Vereinigten Staaten, auf einigen Karibischen Inseln sowie in Mittel- und Teilen von Südamerika in Gräben, Teichen, Bächen und Sumpfgebieten vor. In ihrem weiten Verbreitungsgebiet zeigt diese Art je nach Region eine beträchtliche Variationsbreite.

Die Art P. palustris ist als Aquarienpflanze eigentlich nicht neu, weil sie schon vor Jahrzehnten in den USA und Europa kultivierte wurde. Zum Beispiel wird die Pflanze in den "Wendt'schen Blättern" aus den 1950er Jahren vorgestellt. Internationale Bekanntheit im Aquarienhobby erlangte das Sumpf-Kammblatt jedoch erst vor wenigen Jahren, nachdem es aus Kuba eingeführt und von der Firma Tropica als Neuheit vorgestellt worden war.

Diese aus Kuba stammende Proserpinaca palustris scheint sich von den nordamerikanischen Pflanzen der gleichen Art zu unterscheiden. In Europa ist wahrscheinlich nur die kubanische Form des Sumpf-Kammblatts im Handel erhältlich.

Diese Pflanze ist nicht allzu schwer zu halten, jedoch braucht sie einige Zeit, um sich von der emersen grünen Form in die submerse orange-rote umzuwandeln. Mittleres bis starkes Licht (0,5 Watt pro Liter und mehr) sind für einen gesunden Wuchs und die schöne Färbung vonnöten. CO2-Zufuhr ist ebenfalls sehr zu empfehlen, um das volle Potential dieser Pflanze zu entfalten. Niedrige NO3 (5-10 mg/l)- und hohe PO4 (1.5-2 mg/l)- Werte begünstigen einen robusten, kompakten, tief orange-roten Wuchs. Bei höheren Nitratwerten färbt sich die Pflanze hell orange bis grünlich. Eine konstante Eisendüngung sollte ebenfalls gewährleistet sein, da sonst die Farben ausgewaschen und stumpf wirken.

P. palustris wächst nicht besonders schnell und bildet auch nicht viele Seitentriebe aus. Beim Beschneiden ist es zu empfehlen, den oberen Teil wieder in das Substrat einzusetzen und den unteren zu verwerfen. Für die Vermehrung kann der untere Bereich der Pflanze nach dem Beschneiden auch stehen gelassen werden, damit sich neue Seitentriebe bilden. Diese Seitentriebe können dann nach einiger Zeit abgeschnitten und neu ins Substrat eingepflanzt werden.

Diese rot und orange gefärbte Pflanze ist eine exzellente Wahl für kleinere Aquarien. Sie wächst nicht besonders hoch und hat auch keinen allzu schnellen Wuchs. Sie kann schön als Blickfang im Mittelgrund oder Hintergrund eingesetzt werden, wo sie durch ihre Farbe und die feinen Blätter die Blicke auf sich zieht.

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?