© Bülent Saz (DJNoob) (2015)

Nymphaea micrantha "Gefleckt"

Gefleckte Seerose

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: mittel
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (3)
  • Aquarien (2)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Verbreitung der Art N. micrantha: Westafrika: Senegal bis Kamerun; Fundort der Form "Gefleckt": unbekannt


Verfügbarkeit [?]: 
  • selten oder gar nicht im Handel erhältlich
  • gelegentlich von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Gefleckte Seerose
  • Kleinblütige Seerose

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
  • Knolle
  • im Boden wurzelnde Schwimmblattpflanze
Botanischer Name [?]: Nympháea micrántha Guill. & Perr.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Nymphaeales - Seerosenartige
Familie [?]: Nymphaeaceae - Seerosengewächse
Gattung [?]: Nymphaea

Beschreibung: 

Die Kleinblütige Seerose, Nymphaea micrantha, ist in Westafrika von Senegal bis Kamerun in stillen, vollsonnigen Gewässern verbreitet, wo sie oft in Faulschlamm wurzelt.1

Von der Art N. micrantha kennt man im Aquarienhobby vor allem die Form "Gefleckt", die Ende 1995 durch die Firma Dennerle aus Westafrika eingeführt worden sein soll. Die submersen Blattspreiten dieser Pflanze sind ca. 7-11 cm groß im Durchmesser und haben eine auffällige Zeichnung aus rotbraunen und dunkelbraunen Flecken auf hellgrünem Grund.1

Eine Wildform von Nymphaea micrantha mit größeren, nicht so auffällig gezeichneten Unterwasserblättern wird in Kasselmann (2010)1 vorgestellt. Laut Beschreibung sind die submersen Blätter transparent, bis 18 cm lang und 14 cm breit, mit grüner oder rötlicher bis tief rotbrauner, mehr oder weniger gefleckter Oberseite. Diese Pflanze ist vermutlich im Hobby weit weniger verbreitet als N. micrantha "Gefleckt".

Auffällig bei N. micrantha ist, dass sich an der Basis der Blattspreite (wo der Blattstiel ansetzt) jeweils eine Adventivpflanze entwickelt. Dadurch lässt sich diese Seerose einfach vermehren. Trotzdem wird sie als Aquarienpflanze selten gepflegt.

- Wird fortgesetzt -

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Kasselmann, C. (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: 459, 460.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?