Juncus repens

Kriechende Binse

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund, Mittelgrund, Vordergrund Gruppe
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: schnell
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (19)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Südosten der USA; Mexiko: Tabasco; Karibische Inseln: Kuba


Populärnamen [?]: 
  • Kriechende Binse

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Júncus répens Michx.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Poales - Süßgrasartige
Familie [?]: Juncaceae - Binsengewächse
Gattung [?]: Juncus

Beschreibung: 

Juncus repens, die Kriechende Binse, ist bisher (2014) offenbar die einzige Aquarienpflanze aus der Familie Binsengewächse (Juncaceae). Sie ist im Südosten der USA ziemlich häufig, kommt aber auch auf Kuba und in Südost-Mexiko (Tabasco) vor. Die meisten anderen Binsen-Arten (Juncus) sind grasartige Pflanzen, die z.B. in Feuchtwiesen, an Ufern oder ziemlich trockenen Stellen wachsen, aber kaum als Wasserpflanzen gelten können. Einige Arten werden als Randbepflanzung für Gartenteiche verwendet, wie die Schwertbinse (J. ensifolius) oder die Flatterbinse (J. effusus). Juncus repens wächst im Heimatgebiet hingegen in flachen Gewässern und Sümpfen, sowohl emers als auch submers.

Die Kriechende Binse ist schon recht lange im Aquarienhobby bekannt, aber erst seit neuerer Zeit als Aquarienpflanze regelmäßig erhältlich. Sie wird recht oft im Aquascaping verwendet.

Ihr einzigartiges Aussehen erscheint wie eine Mischung aus Stängel- und Rosettenpflanze. Am abgeflachten Stängel sitzen rosettenartige Büschel von zahlreichen schmalen, spitzen Blättern. Der Name "Kriechende Binse" bezieht sich auf die Landform dieser Pflanze - dann bildet sie überwiegend niederliegende, an den Knoten wurzelnde Stängel. Unter Wasser hingegen wächst sie locker-aufrecht.

J. repens ist kein anspruchsvoller Pflegling und kommt deshalb mit einer Vielzahl von Bedingungen zurecht, z.B. gedeiht sie ebenso in gering beleuchteten Aquarien wie in Starklichtbecken. Ungehinderter Lichteinfall und eine gehörige Portion Mikronährstoffe lassen die Pflanze in einem rötlichbraunen Farbkleid erscheinen. Bei geringeren Lichtverhältnissen erfreut sie den Aquarianer mit einem angengehmen Grün. Wegen ihres moderaten, aber konstanten Wachstums ist sie einfach zu händeln, aber auch ein wenig anfällig für grüne Punktalgen. Die Vermehrung kann über Kopfstecklinge erfolgen, indem einfach der obere Stengelteil der Pflanze abgeknipst wird, die "neue" Pflanze muss dafür keine Wurzeln haben.

Juncus repens ist eine vielseitige Art und bietet diverse Möglichkeiten in der Aquariengestaltung - als "Füllpflanze" oder als Hintergrundpflanze für Becken jeglicher Größe und Art. Genauso gut kann sie genutzt werden, um im Mittelgrund Akzente zu setzen. Selbst für den Vordergrund ist sie geeignet, sofern man sie kurz hält.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?