© Heiko Muth (2009)

Hottonia palustris

Wasserfeder

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wachstum: schnell
Siehe auch: Hottonia inflata
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (7)
  • Aquarien (17)
  • Verlinken
Wo kaufen?

Verfügbarkeit [?]: 
  • oft im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Wasserfeder
  • Wasserprimel

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Hottonia inflata

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Hottónia palústris L.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Ericales - Heidekrautartige
Familie [?]: Primulaceae - Primelgewächse
Gattung [?]: Hottonia

Beschreibung: 

Hottonia palustris ist eine in Europa heimische Wasserpflanze mit kammförmig gefiederten, wechselständigen Blättern. In verschiedenen Gebieten ist sie gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben. In Deutschland steht die Wasserfeder oder Wasserprimel unter besonderem gesetzlichen Schutz und ist nach Roter Liste von 1996 eine gefährdete Art. Im norddeutschen Tiefland ist sie noch recht verbreitet, aber ihre Bestände sind insgesamt rückläufig. Die Wasserfeder wächst z.B. in beschatteten, schlammig-torfigen Gräben oder am Rand von toten Flussarmen in dichten Beständen meistens submers, wobei nur ihre im Mai und Juni erscheinenden hübschen Blütenstände mit quirlständigen, weiß bis blasslila gefärbten, in der Mitte gelben Blüten aus dem Wasser ragen. Die Blütenstände erinnern an die von Kandelaberprimeln (Gattung Primula), mit denen die Wasserfeder als Primelgewächs (Familie Primulaceae) auch verwandt ist. Wenn der Standort trockenfällt, bildet die Pflanze flache, mattenartige emerse Bestände. Sie ist als Arzneipflanze in der Naturmedizin bekannt. Als gesetzlich geschützte Pflanze darf Hottonia palustris nicht in der Natur gesammelt werden, sie wird aber in Gärtnereien vermehrt und ist legal als Gartenteich- und Aquarienpflanze erhältlich.

Im Handel und Hobby wird die Wasserfeder oft irrtümlich Hottonia inflata genannt. Die echte H. inflata ist nicht in Kultur (Kasselmann 2010), sie kommt in Nordamerika vor, ist einjährig-überwinternd und unterscheidet sich sehr von H. palustris. Die als "Hottonia inflata" bezeichneten Aquarienpflanzen zählen zu der europäischen Hottonia palustris, die in der Natur ausdauernd (mehrjährig) ist.

Die Wasserfeder hat äußerliche Ähnlichkeit mit Limnophila- und Myriophyllum-Arten. Bei den meisten dieser Arten stehen die Blätter jedoch in Quirlen, während die von Hottonia in dichter Folge wechselständig angeordnet sind - wie auch bei Proserpinaca palustris.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?