Christian (Gartentiger) (2011)

Floscopa cf. scandens

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: halb-emers (offene Becken), Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wachstum: mittel
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (2)
  • Aquarien (3)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

unklar, wahrscheinlich tropisches Asien


Höhe: 20 - 50 cm
Breite: 10 - 16 cm

Verfügbarkeit [?]: 
  • gelegentlich im Handel erhältlich
  • gelegentlich von anderen Aquarianern zu bekommen

Synonyme [?]: 
  • Commelinaceae sp. ''Green''
  • Commelinaceae sp.

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Murdannia keisak

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Commelinales - Tagblumenartige
Familie [?]: Commelinaceae - Tagblumengewächse
Gattung [?]: Floscopa

Beschreibung: 

Diese Pflanze wurde unter der Bezeichnung Commelinaceae sp. "Green" wahrscheinlich aus Asien eingeführt. Sie gehört von den Blüten- und sonstigen Merkmalen her sicherlich zur Gattung Floscopa und vermutlich zur Art Floscopa scandens aus dem tropischen Asien und Australien. Für eine sichere Bestimmung müsste sie aber noch genauer untersucht werden, darum wird sie hier vorläufig Floscopa cf. scandens genannt. Auch in Afrika und Südamerika gibt es eine Anzahl von Floscopa-Arten, die wie F. scandens in Feuchtgebieten wachsen.

Wer sich bei dem Anblick der Pflanze an die als Zimmerpflanzen bekannten Tradescantia-Arten erinnert fühlt, liegt richtig - Floscopa gehört zur selben Familie (Commelinaceae). Sie ist also auch eng verwandt z.B. mit Callisia ("Golliwoog"), Cyanotis- und Murdannia-Arten.

Floscopa cf. scandens hat als Landpflanze aufrechte bis niederliegende und submers aufrechte, starre Stängel. Die Blätter sind breit lanzettlich, ungestielt, bis ca. 8 cm lang und 2,2 cm breit, und gehen am Stängel in eine bis ca. 1 cm lange, den Stängel umfassende Blattscheide über. Der kräftige Stängel wird bis etwa 4,5 mm breit. Während Murdannia sp. "Red" und Murdannia keisak zweizeilig angeordnete Blätter haben, sind diese bei Floscopa cf. scandens um den Stängel herum verteilt (dispers) angeordnet, zumindest an den aufrechten Trieben. Die submersen Blätter sind lebhaft grün, haben einen leicht gewellten Rand und eine etwas nach unten gebogene Spitze.

Die Sprosse dieser Pflanze erinnern ein wenig an Bambushalme oder auch an Knöterich-Arten (Persicaria). Emerse und submerse Sprosse unterscheiden sich kaum, außer dass die Unterwasserblätter einen helleren Grünton aufweisen.

Floscopa cf. scandens ist offenbar ein Kurztagblüher, da die Blütenstände bei Tageslichtkultur im Winterhalbjahr (ab Spätherbst), aber nicht während des Sommers erscheinen. Sie entwickeln sich an den Sprossspitzen, sind rispenähnlich, kompakt und tragen relativ viele kleine weiß bis blasslila gefärbte Blüten mit stark behaarten Stielen und Kelchblättern.

(Weiteres siehe unter "Kultur" und "Gestaltung")

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: