Eriocaulon sp. "Japan Needle Leaf"

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund, Mittelgrund, Solitär
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: mittel
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (6)
  • Aquarien (16)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

unklar, möglicherweise nicht in Japan heimisch


Höhe: 20 - 40 cm
Breite: 5 - 20 cm

Verfügbarkeit [?]: 
  • gelegentlich im Handel erhältlich
  • gelegentlich von anderen Aquarianern zu bekommen

Synonyme [?]: 
  • Eriocaulon sp. 'from Japan'

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
  • Rhizom oder Kriechspross
Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Poales - Süßgrasartige
Familie [?]: Eriocaulaceae - Wollstängelgewächse
Gattung [?]: Eriocaulon

Beschreibung: 

Diese grasartig aussehende Pflanze wurde 2010 von Massimo Iannella nach Italien eingeführt. Er erhielt sie von einem Händler unter der Bezeichnung Eriocaulon sp. 'from Japan', ohne weitere Informationen. Da auch deutlich anders aussehende Pflanzen sehr ähnlich bezeichnet werden, wählte er den Namen Eriocaulon sp. "Japan Needle Leaf", unter dem die Pflanze auch ihren Weg zu anderen Hobbyisten in Europa fand.

Wie M. Iannella betont, ist die Zuordnung zur Gattung Eriocaulon nur vorläufig und unsicher. Die Pflanze hat zweizeilig (in zwei Reihen) am Rhizom angeordnete Blätter, was für die Familie Eriocaulaceae ungewöhnlich ist. Im Jahr 2012 bildete sie bei der Firma Aquasabi (Deutschland) kopfige Blütenstände mit winzigen, weißlichen Blüten, wie sie für die Familie Eriocaulaceae typisch sind. Dennoch ist es nicht klar, ob sie wirklich zu Eriocaulon oder doch einer anderen Gattung zählt, weil die Blüten noch nicht genauer untersucht worden sind.

Die Handelsbezeichnung "From Japan" ist kein sicherer Beleg dafür, dass die Pflanze in Japan wild vorkommt. Es gibt andere Aquarienpflanzen mit entsprechender Bezeichnung, die sehr wahrscheinlich nicht ursprünglich aus Japan bzw. Asien stammen, wie Bacopa sp. "Japan". In Asien sind wildwachsend aus der Familie Eriocaulaceae nur Eriocaulon-Arten bekannt. Andere Gattungen aus dieser Familie (Mesanthemum, Leiothrix, Syngonanthus usw.) sind nur außerhalb von Asien (und Australien) verbreitet, vor allem in Südamerika und Afrika.

Das kompakte bis längliche, harte Rhizom wächst kriechend bis aufsteigend und verzweigt sich stark. Wie oben erwähnt, sitzen die Blätter zweizeilig am Rhizom, ähnlich wie man es von Kalmus (Acorus) oder Schwertlilien (Iris) kennt. Mit der Zeit bildet sich durch die Verzweigungen ein dichter horstartiger Busch mit vielen Tochterpflanzen. Die flexiblen, mittel- bis dunkelgrünen, glatten Unterwasserblätter sind bis etwa 40 cm lang und nur 1,5 mm breit, mit einer ca. 7 cm langen Blattscheide an der Basis. Mitunter bleiben junge Blätter beim Austrieb stecken und werden dann "knitterig".

Die Blütenstände sind kürzer als die Blätter. Wenn sie bei hohem Wasserstand unter Wasser bleiben, entwickeln sich Jungpflanzen (Adventivpflanzen) am Blütenkopf. Ist das Wasser flach genug (bis ca. 20 cm tief), wachsen die Blütenstände aus dem Wasser, während die Blätter unter Wasser bleiben. Wenn sich die Hüllblätter der Blütenköpfe öffnen, erscheinen viele winzige grauweiße Blüten, wie auch bei anderen Wollstängelgewächsen (Eriocaulaceae).

Ob diese Pflanze auf Dauer emers wachsen kann, ist noch unbekannt. Ihre langen, schlaffen Blätter lassen vermuten, dass sie an den (unbekannten) Naturstandorten überwiegend unter Wasser wächst, möglicherweise in schnell fließenden Gewässern.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Beitrag von Massimo Iannella über Eriocaulon sp. ''Japan Needle Leaf'' auf www.rareaquaticplants.com, 21.03.2011 (abgerufen am 05.04.2013)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: