Biker (2005), http://www.fishbid.com.tw

Ceratopteris pteridoides

Schwimmender Hornfarn

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Laichpflanze, Wasseroberfläche
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: sehr schnell
Siehe auch: Ceratopteris cornuta
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Südöstliches Nordamerika (Florida, Louisiana), Mittel- und Südamerika, China (Osten und Südosten), Indien, Bangladesch, Vietnam


Populärnamen [?]: 
  • Schwimmender Hornfarn

Synonyme [?]: 
  • Parkeria pteridoides Hooker
  • Ceratopteris lockhartii (Hook. & Grev.) Kunze

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Ceratopteris cornuta
  • Ceratopteris froesii

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
  • frei an der Oberfläche treibende Schwimmpflanze
  • Farn
Botanischer Name [?]: Ceratópteris pteridoídes (Hooker) Hieronymus

Großgruppe [?]: Farne (Monilophyten)
Ordnung [?]: Polypodiales - Tüpfelfarnartige
Familie [?]: Pteridaceae - Saumfarngewächse
Gattung [?]: Ceratopteris

Beschreibung: 

Der Schwimmende Hornfarn, Ceratopteris pteridoides, ist laut Aquarienliteratur im tropischen und subtropischen Amerika heimisch, dort kommt er von den südöstlichen USA (Florida und Louisiana) bis Südamerika vor. Nach botanischer Literatur wie der "Flora of China" ist er aber auch in Asien (China, Vietnam, Indien und Bangladesch) verbreitet.

Dieser Hornfarn kann nicht unter Wasser wachsen wie Ceratopteris cornuta und C. thalictroides, sondern nur schwimmend oder als Sumpfpflanze auf Schlammboden. Form und Größe dieses Farns variieren sehr je nach den Standortbedingungen.

C. pteridoides ist schon lange als Aquarien-Schwimmpflanze bekannt. Er wird im Aquarienhobby oft irrtümlich als Ceratopteris cornuta bezeichnet; dies ist der Name einer anderen Hornfarn-Art.

Die Schwimmblätter sind bei kleineren Pflanzen ungeteilt und bei älteren, größeren Pflanzen breit gelappt. Sie haben einen breit dreieckigen Umriss. An älteren Blättern entwickeln sich in den Kerben zwischen den Lappen viele Jungpflanzen aus Brutknospen.

Die Blattstiele sind verdickt und verbreitern sich zur Blattspreite hin; sie bestehen aus schwammigem Gewebe und dienen als Schwimmkörper. (Bei Ceratopteris cornuta und C. thalictroides hingegen sind die Blattstiele relativ dünn und gleichmäßig breit.) Die Blattlappen von C. pteridoides stehen sich am Blatt meistens gegenüber (siehe Bild 3), während sie bei C. cornuta und C. thalictroides eher versetzt angeordnet sind.

Sporentragende Blätter unterscheiden sich sehr von den sterilen Blättern (d.h. den Blättern ohne Sporen). Sie ragen in den Luftraum, sind bis vierfach gefiedert und haben schmale Segmente. Der Rand dieser Blattsegmente ist nach unten eingerollt und verbirgt die Sporenkapseln (Sporangien). Solche Sporenwedel sind auch bei den anderen Ceratopteris-Arten zu finden. Bei C. pteridoides entwickeln sie sich selten im Aquarium, eher in emerser Kultur mit nährstoffreichem Substrat und hoher Lichtintensität.

Wird fortgesetzt...

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?