Anubias hastifolia

Spießblättriges Speerblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: eingeschränkt
Verwendung: Barschfest, Hintergrund
Wachstum: sehr langsam
Siehe auch: Anubias gigantea , Anubias pynaertii
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (2)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Ghana, Togo (fraglich), Nigeria, Kamerun, Demokratische Republik Kongo1


Populärnamen [?]: 
  • Spießblättriges Speerblatt
  • Herzblättriges Riesenspeerblatt

Synonyme [?]: 
  • Amauriella obanensis Rendle
  • Anubias auriculata Engl.
  • Anubias haullevilleana De Wild.
  • Anubias laurentii De Wild.

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Anubias gigantea

Pflanzentyp [?]:

  • Rhizom oder Kriechspross
Botanischer Name [?]: Anúbias hastifólia Engl.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Anubias

Beschreibung: 

Das Spießblättrige Speerblatt gehört zu den großen Anubias-Arten. Es stammt aus dem tropischen West- und Zentralafrika (Ghana bis Demokratische Republik Kongo) und wächst an schattigen Bachufern in Wäldern.1

Anubias hastifolia ist im Handel erhältlich und wird dort als anspruchslose Aquarienpflanze empfohlen. Laut Kasselmann (2010)1 hat die Art aber nur eine geringe Anpassung an ständig submerse Lebensweise im Aquarium und ist eher als emerse Pflanze in geräumigen Paludarien zu empfehlen.

Die Pflanze wird auch unter verschiedenen Handelsbezeichnungen angeboten, unter anderem als Anubias gigantea2, das ist aber der Name einer anderen, ähnlichen Art.

A. hastifolia sieht Anubias pynaertii sehr ähnlich und lässt sich von dieser Art nur durch Blütenmerkmale sicher unterscheiden. Schwach entwickelte Exemplare von A. hastifolia sind auch leicht mit Anubias gilletii zu verwechseln.1

Das Rhizom von Anubias hastifolia kann bis 1,5 cm dick werden. Die Blattstiele sind bis 63 cm lang. Am Übergang zur Blattspreite ist ein bis 1 cm langes Blattstielgelenk. Die Blattspreite hat eine spießförmige bis fast dreiteilige Form. Der mittlere Blatt-Teil (Mittellappen) wird bis 26 cm lang und 12 cm breit, die Spitze ist spitz bis feinspitz. Die Seitenlappen sind bis 21 cm lang und 7 cm breit, mit stumpfer oder spitzer Spitze. Der Blattrand ist flach (nicht wellig).1

- Wird fortgesetzt -

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Kasselmann, C. (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: S. 116 u. 118.
  2. Beschreibung von Anubias hastifolia auf www.heimbiotop.de (Wilstermann-Hildebrand, 2008-2013)
Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Kasselmann, C. (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. - DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: S. 118.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: