Heiko Muth (2010)

Anubias barteri var. glabra

Kahles Speerblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Barschfest, Mittelgrund, Nano-Aquarium, Vordergrund Gruppe
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: sehr langsam
Siehe auch: Anubias barteri var. angustifolia
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (2)
  • Aquarien (2)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Guinea, Elfenbeinküste, Liberia, Nigeria, Kamerun, Gabun, Kongo


Höhe: 10 - 20 cm
Breite: 10 - 30 cm

Populärnamen [?]: 
  • Kahles Speerblatt
  • Kleines Speerblatt

Synonyme [?]: 
  • Anubias lanceolata N. E. Brown
  • Anubias minima Chevalier

Pflanzentyp [?]:

  • Rhizom oder Kriechspross
  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
Botanischer Name [?]: Anúbias bárteri var. glábra N.E. Brown

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Anubias

Beschreibung: 

Anubias barteri var. glabra hat eine weite Verbreitung im westlichen tropischen Afrika von Guinea bis Gabun. Die Pflanze bildet dichte Bestände an Ufern und auf Steinen an und in Waldbächen, in denen oft auch Bolbitis heudelotii und Crinum natans vorkommen.

Die Varietät glabra ist eigentlich eine Sammelbezeichnung für verschiedene, unterschiedlich groß werdende Anubias barteri-Formen mit elliptischen bis lanzettlichen Blättern. Sie lassen sich nicht immer klar von anderen Varietäten der Art unterscheiden. Ähnlich ist z.B. A. barteri var. angustifolia mit länglicheren Blattspreiten.

Relativ kleine Pflanzen von A. barteri var. glabra wurden aus Kamerun unter dem Synonym Anubias minima eingeführt, sie werden im Handel auch heute noch so gelabelt. Auch Anubias lanceolata gilt als Synonym der Varietät glabra; unter diesem Namen sind recht große Pflanzen mit ziemlich schmal-lanzettlichen Blättern im Handel. Man müsste einmal nachprüfen, ob diese "Anubias lanceolata" aus dem Handel eher zur Varietät angustifolia zählt.

Vielleicht gehört auch die Pflanze mit dem Handelsnamen "Anubias kruising" zu A. barteri var. glabra. Sie wird relativ groß und hat lanzettliche Blätter mit schwach herzförmiger Basis.

A. barteri var. glabra ist bei Aquarianern wohl nicht so bekannt wie A. barteri var. nana, aber wie diese ist sie sehr anspruchslos und lässt sich als Aufsitzer auf Steine oder Holz aufbinden, zwischen Steine klemmen, mit Saugnäpfen an den Scheiben befestigen oder auch in den Bodengrund pflanzen bzw. auf diesem befestigen. Dabei sollte wie bei allen Aufsitzerpflanzen das Rhizom über dem Boden bleiben, weil es sonst faulen könnte.

- Wird fortgesetzt -

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: