Post Reply
8 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon Bavarian_Barbarian » 26 Apr 2015 10:19
Liebe Flowgrow-Community,

vor einiger Zeit habe ich dieses Forum entdeckt, mir einen Account zugelegt und wollte nun dieses Jahr wieder in die Aquaristik einsteigen. Dabei wollte ich von Anfang an alles richtig machen, habe aber wohl doch wieder Böcke geschossen.

Eckdaten des AQs (Foto s. unten):

Proxima 250 (1000x500x500; 250 L)
Moorkienwurzeln (trocken)
ADA Amazonia
JBL (River Sand)
paar kleine Steine

Wie hier vielfach gelesen habe ich verschiedene Stellproben durchgeführt und dann das gezeigte Layout ein paar Wochen so stehen gelassen und meine Frau und ich fanden es gut.

Leider habe ich das AQ dabei zugelassen und der Amazonia hat wohl gut ausgedünstet. Das wiederum führte dazu, dass ich gestern gesehen habe, dass sich auf allen Würzeln hässlicher Schimmel gebildet hat (das AQ ist noch trocken; es handelt sich nicht um Befall "unter Wasser") und der Amazonia hat auch partiell eine leichte Patina bekommen. Allerdings wohl keinen Schimmelbefall.

Also habe ich gestern die Wurzeln sofort entfernt und mit Steinen beschwert in die Wann gelegt (zur großen Freude meiner Frau) und die Wanne mit heißem Wasser befüllt. Heute sehen die Wurzeln schon wieder viel besser aus und ich muss sie ja sowieso wässern.

Den Soil kann ich ja aber leider nicht mehr so leicht entfernen. Denke aber auch, dass das nicht unbedingt notwendig ist.

Hier stellen sich mir nun aber verschiedene Fragen:

Sollte bzw. muss ich noch andere Maßnahmen ergreifen?

Oder muss ich neuen Soil und neue Wurzeln kaufen?

Wie sind Eure Erfahrungswerte was die Wässerung von trockenen Moorkien angeht?

Und am Rande: Eheim sagt, dass ich keine Moosgummimatte unter das AQ tun soll. Ist das wirklich richtig? Früher musste man das doch IMMER machen.

Für jeden Ratschlag bin ich in jedem Fall sehr dankbar.

Dateianhänge

Benutzeravatar
Bavarian_Barbarian
Beiträge: 10
Registriert: 02 Jan 2014 23:36
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Fez » 29 Apr 2015 08:47
Hallo Bavarian_Barbarian (es wäre nett, wenn Du uns deinen Vornamen sagst)!

Also soweit ich weiß, darf das Soil nicht komplett austrocknen - es kommt auch leicht feucht aus der Tüte. Ob man es jetzt noch verwenden kann, da habe ich leider keine Erfahrungswerte. Viele aus dem Forum machen daher erste Stellproben mit dem Hardscape mithilfe von Kies oder Katzenstreu und bringen den Soil erst ein, wenn das Becken auch geflutet wird, oder zumindest per dry-start-Methode feucht gehalten wird.

Unter dem Soil solltest Du ohnehin besser noch eine Schicht Lavasplit aufbringen, wenn dein Layout so steil in den Ecken wird, damit die Wasserzirkulation besser gewährleistet ist. Außerdem setzen sich dort gut wasserreinigende Bakterien fest (diese gibt es auch prima als Zusatz für die Ersteinrichtung zu kaufen- auch dies ist ein Grund warum Soil eigentlich nicht trocken im Becken lagert). Aber wie gesagt, ob das Soil noch zu retten ist, weiß ich nicht. An deiner Stelle würde ich es austauschen.

Wenn Du die Wurzeln reinigen kannst, dann kannst Du sie auch weiter verwenden, da sehe ich kein Problem. Allerdings werden auch tagelang gewässerte Wurzeln noch eine ganze Weile Auftrieb haben (das merkst Du ja, wenn Sie gerade in der Wanne liegen) und wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, solltest Du sie auch im Hardscape weiter beschweren.

Aquarien, die unten in einen Rahmen eingefasst sind brauchen keine Gummimatte - diese dient dazu dass das AQ gleichmäßig auf dem Unterschrank auffliegt, hier übernimmt der Rahmen diese Aufgabe. Anders ist das bei nackten Glasbecken, hier ist eine Gummimatte unabdingbar.
LG
Franziska
Benutzeravatar
Fez
Beiträge: 62
Registriert: 04 Sep 2013 17:18
Wohnort: Gehrden
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Bavarian_Barbarian » 03 Mai 2015 12:33
Danke Franziska!

Das Becken ist nun bepflanzt und die Wurzeln mit Steinen beschwert unter Wasser.

Allerdings bildet sich jetzt der typische weiße "Flaum" auf Ihnen. Noch in Maßen und ich hoffe, dass er nicht schlimmer wird. Aber der geht ja von alleine wieder weg.

Wollen wir nur mal hoffen, dass es nicht zu einer Algenblüte kommt. :-)

Ach ja und mein Name ist Tobias.
Benutzeravatar
Bavarian_Barbarian
Beiträge: 10
Registriert: 02 Jan 2014 23:36
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon schuemic » 03 Mai 2015 18:42
Hallo Tobias,
Also ich kann jetzt nur von meinem Mangroven-Wurzeln reden.
Das weißliche auf den Wurzeln ist, laut meines (gefährlichen Halb-) Wissens, nicht bedenklich und, wie Du schon sagst, es verschwindet auch von selbst wieder.
Ach ja.......wegen der Algenblüte noch, von der Du hoffst das sie Dich verschont. :taetschel:
Kopf hoch, das wird schon. Jede Erfahrung die Du mit Deinem Aquarium machen kannst, macht Dich auch ein wenig schlauer in der Aqua-Materie.
Das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen. Gerade oft wenn man alles so perfekt machen möchte, kommen die Rückschläge. Aber wie gesagt. Was Dich nicht umbringt macht Dich nur härter. :besserwiss:
Auch wenn Du evtl. Algen bekommen solltest, mach Dir keine Sorgen, das lässt sich alles wieder gerade biegen.
Wenn Du die Ursachen erkannt hast, bekommst Du alles in den Griff.

Ich kann nur das bestätigen, was so viele in der Anfangszeit zu mir gesagt haben, denn irgendwann hab ich es auch mal kappiert.
--------------Geduldig bleiben. Einfach mal machen lassen. Vorsichtig mit dem Futter umgehen-------------------

Ach ja, eines noch, aber das ist halt Geschmacksache. Irgendwie sind die Rückwandfolien ganz schön aus der Mode gekommen, was auch ganz verständlich ist, denn die Tesa-Version machte häufiger optische Probleme. Aber der gelb-weiß-gestreifte Hintergrund bei Euch würde mich persönlich nicht ansprechen. Ich würde schwarze Folie anbringen, oder irgend etwas schwarzes hinter das AQ stellen. Das kommt echt gut zu Deinen Wurzeln und wenn später mal alles schön grün ist, bekommt das AQ mehr Tiefe dadurch, finde ich. Aber wie gesagt, das ist Geschmacksache.

Ich wünsche Euch viel Spaß mit Eurem Becken. :fish:

Viele Grüße
Michi
Benutzeravatar
schuemic
Beiträge: 10
Registriert: 02 Mai 2015 09:09
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Bavarian_Barbarian » 04 Mai 2015 06:52
Hallo Michi,

hab auch Du vielen Dank für Deine Antwort.

Und ja in der Tat, man sollte entspannt sein und der Dinge harren die da kommen werden. Ich hoffe einfach nur. Denn ich finde den jetzigen Anblick extrem entspannend und schön und das ist genau das, was ich erreichen wollte.

Hinsichtlich der Folienthematik danke ich für die Anregung und werde mir das sicher beizeiten durch den Kopf gehen lassen. ABER, ich bin kein Typ für Moden oder so. :D Aber das Argument mit der Optik in meinem speziellen Fall lasse ich gelten. Nur haben wir ein sehr schön hell eingerichtetes Wohnzimmer und das AQ fügt sich, gerade wegen der geringen Durchlässigkeit, sehr gut ein. Und wenn die Rotala, die Sternpflanze und das Rosanervige erstmal angewachsen sind, dann sollte man von dem Gelb nur noch sehr wenig sehen.

Und den weißen Schimmel und die Bakterien bekämpfe ich schon bald mit Co2 (leider noch keine Flasche geliefert) und Orangenen Sakuras. Hoffentlich hat das Colony bald die Lebensbedingungen für die Kleinen geschaffen.

Beste Grüße
Tobias

Ach und eine Frage noch: Düngen in der Anfangsphase Ja oder Nein?
Benutzeravatar
Bavarian_Barbarian
Beiträge: 10
Registriert: 02 Jan 2014 23:36
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon schuemic » 06 Mai 2015 18:59
Hi Tobias,
da hast Du allerdings recht. Wenn die Pflanzen mal schön dicht gemacht haben, dann passt das eh mit der Streifentapete.

Düngen in der Startphase...............Also ich kann Dir nur meine Meinung dazu sagen, aber warscheinlich gibt es da auch genügend Gegenargumente. Keine Ahnung.
Ich würde vorerst mal gar nix düngen. Weder flüssig noch Kugeln noch Co2. Ich würde das ganze erst mal vernünftig einfahren lassen. Heiklere und teurere Pflanzen würde ich noch warten mit dem Einsetzen. Das kann, unter Umständen, Kosten sparen. Meine Erfahrung war, das ich beim letzten Becken von Beginn an sehr viele Pflanzen kaufte, auch teurere und anspruchsvollere. Aber leider haben mich in der Anfangsphase Kieselalgen und Pinselalgen und noch ein paar mehr, nicht verschont. Aber zum Glück keine Cyanos. Zumindest keine optischen. Ich musste die Erfahrung machen, das ich dann doch einige Pflanzenverluste mitmachen musste. Ich würde das Aquarium schön einfahren lassen. Dann erst mal sehen, wie stehen denn meine Wasserwerte so. Nicht wegen Nitrit, da sollte nach einer Einfahrphase sowieso keines mehr nachweisbar sein. Ich meine die Werte, die für Düngung und Co2 interessant sind. Dazu zählen für mich die Werte von Phosphat, Nitrat, pH, Karbonathärte (KH), Eisen und im Optimalfall auch Kalium und Magnesium.
Wenn Du einfach mal auf gut Glück nach Mengenangabe der Packungsbeilage reindüngst, aber keine Ahnung hast, wie deine Werte im AQ so stehen, dann kann das sehr schnell Algen mit sich bringen. Soweit meine Erfahrung auch hier.
Einfach mal sehen, wie steht es um diese Werte und dann dementsprechend düngen. Das einzige was Du eigentlich von Beginn an düngen könntest, wäre Eisen (Fe). Eisen ist in Deutschland im Wasser herausgefiltert, so weit ich informiert bin. Deshalb ist es nie von Haus aus vorhanden im Leitungswasser und immer Mangelware in ungedüngten Becken. Wenn Du nur alleine Eisen düngen möchtest, dann findest Du schwer nen Dünger der echt nur Eisen beinhaltet. Ich kann da wärmstens "Ferrogan von Hobby" empfehlen. Das könntest Du gut anwenden in der Startphase. Aber vorsicht...........zu viel Eisen ist evtl. Gift für die Pflanzen.

Co2 düngen ist auch ein Thema mit dem Du dich lang befassen kannst. Ich hab es aber auch erst ausprobieren müssen. Anfangs dachte ich Co2 über Zeitschaltuhr........eh klar. Mittlerweile sage ich Zeitschaltuhr ist ok, muss aber sehr gut beobachtet werden und ist mit viel Messarbeit verbunden. Zumindest seh ich das so. Die zugeführte Co2-Menge muss so passend eingestellt sein, das sie genau dem Entspricht, was Deine Pflanzen auch verbrauchen. Ist dies nicht der Fall, so kann entweder der Co2-Gehalt im Wasser über ein paar Tage, oder auch Wochen, langsam immer mehr ansteigen und somit gefährlich für die Bewohner (denke mal da sollen schon welche rein) werden oder im besseren Fall langsam immer mehr absinken, dann wachsen halt Deine Pflanzen nicht mehr so gut. Ich hoffe Du verstehst was ich damit sagen will. Das ist schon ein bisschen Tüftelei mit der Zeitschaltuhr. Mir sagt da der pH-Controller mehr zu. Du stellst den gewünschen pH-Wert ein, passend zu Deiner KH und das Regelt sich von selbst. Klar braucht die pH-Elektrode auch ihre Zuwendung, aber so ist es angenehmer finde ich. PH-Controller findest Du gebraucht schon ab 30€ bei ebay oder Kleinanzeigen oder am Flomarkt. Aber egal wie Du es auch immer betreiben möchtest, auf einen Co2-Dauertest würde ich in keinem Fall verzichten.

Lange Rede, kurzer Sinn.

Ich würde erst die Einfahrphase abwarten und mal sehen..... was machen die Pflanzen..... was macht das Becken und dann erst mit dem Düngen beginnen. Zu viele Nährstoffe kommen den Algen sehr entgegen.

Viele Grüße aus Augsburg

Michi
Benutzeravatar
schuemic
Beiträge: 10
Registriert: 02 Mai 2015 09:09
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Bavarian_Barbarian » 06 Mai 2015 22:49
Hey Michi,

noch einmal vielen Dank für die erneute, ausführliche Antwort.

Wegen der Folie habe ich mal ein neues Foto angehängt. Ist alles noch nicht final. Vor allem die Beschwerung durch die Steine. :D Aber die Wurzeln schwimmen immer noch ein bisschen nach oben...und das Wood Tight wird noch durch Moss Cotton ersetzt. Dachte, dass das schon passt. :-)

Ansonsten sieht man leider nicht, dass der Bakterienrasen auf den Wurzeln (sieht man auf der Rechten ganz gut) dichter wird und sich auch leider beginnt, sich auf dem Soil auszubreiten.

Mache aber schön meine 50iger Wasserwechsel am Tag und mal schauen wer den längeren Atem hat. :-)

Beste Grüße
Tobias

Dateianhänge

Benutzeravatar
Bavarian_Barbarian
Beiträge: 10
Registriert: 02 Jan 2014 23:36
Wohnort: Hannover
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon schuemic » 07 Mai 2015 05:17
Hi Tobias,
die Folie kommt gut finde ich. Mit den Wurzeln, das ist natürlich ärgerlich, aber leider auch nicht so selten. Das ist, so weit ich informiert bin, ein Schimmelbefall, der jedoch unbedenklich ist. Bei mir war der schon ein paar Wochen auf dem Mangrovenholz bis er ganz verschwunden ist. Das Soil hättest Du ein bischen mit Steinen o.ä. eingrenzen sollen, denn so bleibt es leichter an der gewünschten Stelle.
Zu den täglichen Wasserwechseln von 50%, da gehen die Meinungen auseinander. Ich persönlich bin der Meinung, das es durch die häufigen Wasserwechssel länger dauert, bis das Aq eingefahren ist. Der Biofilm baut sich zwar auf, aber langsamer. Ob sie bei Schimmelbefall hilfreich sind, kann ich Dir jetzt nicht sagen, denke aber eher weniger. Ich habe damals deswegen nichts unternommen. Ich würde dir den "Sera Filterstarter" empfehlen. Den gibst Du einfach, schön satt über Deine Filtermedien. Ich habe damit nur gute Erfahrungen gemacht und benutze den immer, wenn ich ein neues Becken bzw. Filter einfahre.
Das sich der Schimmel auf das Soil ausbreitet, ist sicher nicht gerade schön. Ob das ganze von Nachteil ist (außer optisch) kann ich jetzt leider nicht sagen. Ich hatte das Problem nicht.

Viele Grüße
Michi
Benutzeravatar
schuemic
Beiträge: 10
Registriert: 02 Mai 2015 09:09
Bewertungen: 0 (0%)
8 Beiträge • Seite 1 von 1
Ähnliche Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag
Probleme mit der Wasseroberfläche nach Neueinrichtung : (
von Henning » 11 Apr 2008 06:46
4 1206 von wally Neuester Beitrag
12 Apr 2008 11:07
Probleme mit Entwicklung der Pflanzen und Bodengrund
von Aqua-Flo » 01 Sep 2013 11:54
2 399 von Aqua-Flo Neuester Beitrag
01 Sep 2013 16:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste