Post Reply
18 posts • Page 1 of 2
Postby epinephrin » 20 Jun 2014 10:44
Hallo,

ich finde die Art der Aquariengestaltung recht ansprechend.. ich steh auf minimalistisches^^


http://www.youtube.com/watch?v=E5-1_uTPTxo

Hier im Pflanzenaquaristik Forum ist das ganze natürlich eher ne Randerscheinung, aber hat sich noch jemand damit befasst?

Ich würde gern ein solches Becken aufziehen, jedoch stellen sich mir einige Fragen.

Filterung? - Voll bestücken?
Beleuchtung? - Wie lang? macht viel Beleuchtung über nem leere Becken was aus?
Besatz? - klar es gibt genügend Fische welche auch in solch einer Umgebung leben können, aber kann man da auch ein paar Amanos zur Algenbekämpfung reinschmeißen?
Layout? - was sind das für Steine? ( Seyriu und???)

Hat sich jemand von euch schonmal damit beschäftigt? Ich wäre für eure Meinungen / Tipps danbar :tnx:
Viele Grüße

Daniel
User avatar
epinephrin
Posts: 676
Joined: 07 Sep 2010 16:29
Feedback: 43 (100%)
Postby epinephrin » 20 Jun 2014 13:18
hat niemand eine meinung dazu?
Viele Grüße

Daniel
User avatar
epinephrin
Posts: 676
Joined: 07 Sep 2010 16:29
Feedback: 43 (100%)
Postby enyo » 20 Jun 2014 13:32
Sieht nicht schlecht aus...
Ich denke, dass du dich an Leute mit Barschbecken unterhalten solltest. Einige von den betreiben ihre Aquarien auch ohne Pflanzen.
Mfg Hjalmar
User avatar
enyo
Posts: 16
Joined: 02 Mar 2014 21:05
Feedback: 0 (0%)
Postby Fredo » 20 Jun 2014 14:27
Moin!

Die US-Boys unter Jeff Senske machen sowa
Einfach unter Aquadesigngroup gucken, da steht auch was zum Betrieb, ist aehnlich wie bei anderen unbepflanzten Becken, Malawi z.B.
LG
Fredo
User avatar
Fredo
Posts: 432
Joined: 06 Jan 2012 19:41
Feedback: 18 (100%)
Postby Tigger99 » 20 Jun 2014 14:51
Daniel,

sieht tot aus das Becken :?
Da entwickelt sich nix und daher finde ich es nicht gut...
In der Natur findet man das wohl nur nach Waldbränden :D
Lava Landschaft find ich hingegen nett wie auf Lanzarote zu sehen :pfeifen:
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
Postby nik » 20 Jun 2014 15:06
Hallo Daniel,
epinephrin wrote:Hat sich jemand von euch schonmal damit beschäftigt? Ich wäre für eure Meinungen / Tipps danbar :tnx:

Zufall, ich fahre gerade ein Stein-Layout ohne Pflanzen ein. Ich bin schon seit Jahren davon überzeugt, dass das ohne Pflanzen geht.

Mit Besatz kommen auch übers Futter die notwendigen Spurenelemente für die Mikroflora rein. Reines Leitungswasser bringt keine SE mit. Meins ist erst mal ohne Besatz, bis es stabil läuft, da ist dann Mikrodüngerzugabe nötig. Makros werde ich aber auch zugeben. Das soll schon zeigen, dass das keine Algen macht und nicht die Pflanzen entscheidend sind, sondern die (funktionierende) Mikroflora.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7262
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Fredo » 20 Jun 2014 18:04
Mit Besatz kommen auch übers Futter die notwendigen Spurenelemente für die Mikroflora rein. Reines Leitungswasser bringt keine SE mit. Meins ist erst mal ohne Besatz, bis es stabil läuft, da ist dann Mikrodüngerzugabe nötig. Makros werde ich aber auch zugeben. Das soll schon zeigen, dass das keine Algen macht und nicht die Pflanzen entscheidend sind, sondern die (funktionierende) Mikroflora.


:?
LG
Fredo
User avatar
Fredo
Posts: 432
Joined: 06 Jan 2012 19:41
Feedback: 18 (100%)
Postby epinephrin » 20 Jun 2014 19:13
Hi, jetzt kommt ja doch noch leben in die Bude.

Ich habe mir fast gedacht, dass erstmal ein wenig verdutzen kommt, wie gesagt ist ja auch ein Pflanzenaquaristik Forum^^

nik wrote:Mit Besatz kommen auch übers Futter die notwendigen Spurenelemente für die Mikroflora rein. Reines Leitungswasser bringt keine SE mit. Meins ist erst mal ohne Besatz, bis es stabil läuft, da ist dann Mikrodüngerzugabe nötig. Makros werde ich aber auch zugeben. Das soll schon zeigen, dass das keine Algen macht und nicht die Pflanzen entscheidend sind, sondern die (funktionierende) Mikroflora.

Gruß, Nik


Hi Nik, also meinst du, dass normales Leitungswasser OK ist? weil meins kommt leider mit sehr viel Nitrat aus der Leitung (N - 25mg/l).
Ich hätte hier komplett auf Dünger verzichtet und den Filter mit Nitrat/Phosphat ex und Kohle bestückt....
aber das interessiert mich! wenn es mit Düngung funktioniert umso besser^^
Viele Grüße

Daniel
User avatar
epinephrin
Posts: 676
Joined: 07 Sep 2010 16:29
Feedback: 43 (100%)
Postby nik » 21 Jun 2014 07:11
Hi Daniel,

25mg/l NO3 sind kein Hindernis. Wenn schon beispielsweise höhere NO3-Werte zur Bekämpfung von Fadenalgen erfolgreich Anwendung finden, welchen Einfluss sollten nicht vorhandene Pflanzen als Verbraucher darauf haben? Anreicherungen lassen sich per Wasserwechsel begrenzen.

Pflanzen lassen sich vor allem zwei Funktionen unterstellen:

- Nährstoffverbrauch. Damit Pflanzen allerdings überhaupt erst einmal wachsen, müssen Nährstoffe vorhanden sein. Das sind dann quantitativ immer so weit Nährstoffe, dass Algen grundsätzlich auch können. Die Nummer mit der algenvermeidenden Wirkung von Nährstoffen verbrauchenden Pflanzen bietet für sich alleine keine plausible Erklärung als Algenkonkurrenz. Dooferweise ist es so, dass bei einer Algenvermeidung durch Nährstofflimitierung/-vermeidung die höheren Wasserpflanzen vor den Algen kaputt gehen.

- Allelopathie, also Hemmung von floraler Konkurrenz durch Abgabe irgendwelcher Hemmstoffe. Ich will es nicht ausschließen, wird aber IMHO völlig überbewertet und ist für ein algenfreies Becken auch kein entscheidender Faktor. Allelopathie wird in seiner Wirkung üblicherweise nur in seiner Wirkung auf Algen verstanden, wirkt häufiger aber gegen andere konkurrierende höhere Pflanzen. Einfach mal ein superdeutliches Beispiel für Allelopathie, unter einem Walnussbaum gedeiht so gut wie nichts mehr.
Ich habe auch schon zu viele Becken, ein weiteres gerade wieder, mit lächerlich wenig Pflanzen gestartet und erfolgreich eingefahren. Mehr als einen Anflug Kieselalgen gibt es idR. nicht.


Ich achte inzwischen vor allem auf zwei Punkte, dass das mikrobiologisch günstig startet und anfänglich der Eintrag von Algen so weit wie möglich minimiert wird. Die Konkurrenzsituation bezüglich Algen findet zu einem maßgeblichen Teil im Biofilm statt. Die meisten Algen lassen sich zwar bekämpfen, aber gerade in der Anfangsphase sollte das wegen möglicher Pflanzenschäden vermieden werden. Durch Algenbekämpfung habe ich mir Pflanzen optisch schon ziemlich ruiniert.

Liest sich merkwürdig, aber das Becken fahre ich deshalb nur mit Hardscape ein, weil ich es erst (mikrobiologisch) stabil haben will, um dann später eine empfindliche Pflanze (M. angustifolia) wieder setzen zu können. Im Vorbeigehen zeigt das eben auch wie begrenzt die Bedeutung von Pflanzen für das Funktionieren sind.

Was ziemlich sicher funktionieren sollte, ist ein Einfahren mit geeigneter Pflanzenmasse, die danach wieder entfernt werden kann. Geeignet heißt nichts weiter, als dass Pflanzen geeigneten Biofilm aus einem funktionierenden Becken mitbringen. Animpfen über den auf Pflanzen enthaltenen Biofilm, statt über Filtermaterial/Mulm. Das könnte sonst bei einem Hardscape-only-Start schwierig werden - oder es ist ein Hardscape aus einem funktionierenden Becken, hat also geeigneten Biofilm. Das, d.h. Pflanzen einbringen, werde ich bei meinem Hardscape-only-Becken noch machen. Da geht es nur um die Funktion geeigneten Biofilm über Pflanzen aus einem funktionierenden Becken einzubringen. Dann lasse ich es ohne Pflanzen weiter laufen.
Frisches Hardscape würde ich nach einer eindeutigen und schlechten Erfahrung erst mal frei von möglicherweise vorhandenem Biofilm (incl. Algen) machen, durch z.B. Erhitzen.

Filtersubstrat verwende ich quantitativ immer so gering wie möglich, es gibt keinen vernünftigen Grund über eine zu gewährleistende, ausreichende Nitrifikation hinaus über zusätzliches Substrat zu filtern. Das kann auch mit intensiver Substratfilterung funktionieren, wieder abhängig von der "Qualität" des Biofilms, ist aber generell nur potenziell problemträchtig ohne irgendeinen erkennbaren Vorteil. Das Becken zu rühren ist wichtiger! Meins ist mit Sand&Gestein, wird nur gerührt, nicht gefiltert.
Ein mikrobiologisch gut laufendes Becken lässt sich auch intensiv filtern, aber intensive Filterung und Düngung geht grundsätzlich nicht gut zusammen.

Gruß, Nik
User avatar
nik
Team Flowgrow
Posts: 7262
Joined: 17 Aug 2007 11:06
Location: Tranbüll
Feedback: 7 (100%)
Postby Plantamaniac » 21 Jun 2014 07:33
Hallo, habe jetzt auch mehrere Becken nur mit Hardscape eingefahren, weil ich sie schnell für Jungfische gebraucht habe. Wollte sie anders mit Pflanzen besetzen, als die anderen Becken und deswegen erst auf Eingebung und Gelegenheit, emerse oder algenfreie Ware zu bekommen, gewartet.
Ich muß sagen, es hat sehr gut funktioniert. Ausreichende WW vorrausgesetzt. Angeimpft habe ich mit Wasser aus algenfreien Becken. Einfach das alte Wasser vom Wasserwechsel eingefüllt und abgestandenes Frischwasser dazu, bis es voll ist. Tiere sofort eingesetzt. Keinerlei Probleme :gdance:
Die Becken sind bis jetzt algenfrei. Im Gegenteil, da wo ich Algen/Aufwuchs für meine Tiere gebraucht hätte, ist nix :irre: Kieselsteine die ich draußen veralgen lasse, sind nullkommanix wieder sauber :down:
Man kann nicht alles haben. Mit Patina/Belägen habe ich kein Problem.
Nur Cladophora und Fadenalgen kann ich nicht leiden :keule:
Chiao Moni
User avatar
Plantamaniac
Posts: 4183
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 33 (100%)
Postby GeorgJ » 21 Jun 2014 10:54
Huhu,

ich klinke mich mal mit der Forderung nach Fotos ein ;)

Bez reinem Hardscape-Layout habe ich ebenfalls mehrfach darüber nachgedacht - man erspart sich den "Pflanzenstress" ;)

@Fredo: das oben gezeigte Layout ist ebenfalls von den Senskes - ich bin ein richtiger Fan Ihrer Arbeiten:

Video from : youtu.be


Ich hab das Thema mal in Hardscape-Only-Layouts umbenannt, ich hoffe das war ok?!
Keep on smiling, keep on scaping!
I :) Aquascaping

Georg W. Just

Image
User avatar
GeorgJ
Team Flowgrow
Posts: 2401
Joined: 03 Dec 2007 16:08
Location: Köln
Feedback: 164 (100%)
Postby epinephrin » 21 Jun 2014 11:02
Hallo zusammen,
erst einmal vielen Dank für die sehr ausführlichen Rückmeldungen! :tnx:
Ich finde den Ansatz mit der Mikroflora sehr interessant, ich meine ich habe da mal nen Artikel von dir vor längerem gelesen, aber nicht weiter verfolgt ;-) Ich muss gestehen, dass ich mich auch mit den Wechselwirkungen von Nährstoffen / keinen Nährstoffen und deren Verbrauchern nicht intensiv befasst habe. Bei mir erfolgt die Düngung und Pflege mehr intuitiv statt wissenschaftlich...

Ich finde es aber schonmal beruhigend, dass ich mir wohl zu viele Gedanken im Vorfeld mache. Ich nehme jetzt für mich mit, dass ich das Becken wie ein bepflanztes Becken behandel und weder Filter noch Dünger sonderlich modifizieren werde sondern ggf. wie bisher auch auf Algen reagiere.

Drei Fragen stellen sich mir noch:

1. Wie ist es denn mit dem CO2? auch am leeren Becken laufen lassen oder kann ich das getrost abklemmen?
Gerade in Bezug auf Rotalgen habe ich hier die Erfahrung gemacht, dass wenn ich unter 20mg/l gehe es in der Strömung anfängt zu blühen.

2. Ist das ein geeignetes Umfeld für Amanogarnelen? Oder lieber garkeine von den kleinen Biestern rein?

3. Was sind das für Steine mit den Kupferfarbenen Enschlüssen? :D

Ein schönes Wochenende wünsche ich!

@ Georg, klar... hab ich auch bemerkt das ich mich im Namen vertan habe! Danke
Viele Grüße

Daniel
User avatar
epinephrin
Posts: 676
Joined: 07 Sep 2010 16:29
Feedback: 43 (100%)
Postby Tigger99 » 21 Jun 2014 13:56
Daniel,
zum Einfahren des Potts würde ich Special Blend und Urea nehmen...

Damit laufen meine Nanos perfekt. CO2 braucht man nicht unbedingt bei Urea Düngung, nur die Kh muss beobachtet werden. Für Moose, Stauro und Nadelsimse reicht das frei werdende CO2 von der Nitrifikation vom Urea. Ohne Pflanzen würde ich da eher so in Richtung gar nicht düngen :besserwiss: ausser der Startdüngung für die Bakties.

Rein mathematisch betrachtet wird in dem Becken ohne Pflanzen ja nix verbraucht. Selbst die Futtermasse wird sicherlich nur zum Teil von den Fischen gefressen.. Weiterhin kommen die Ausscheidungen der Fische noch als Rest in die proportionale Summenformel.. Womit wir dann bei der Düngung über Futter wären...
Oder kurz gesagt, was rein ins Aquarium muss auch umgewandelt und wieder raus aus dem Pott.. Da du keine Pflanzen rein setzen willst, fallen die als Umwandler halt weg...
Übrig bleiben dann noch Algensporen als Umwandler/Verbraucher :D
Daher würde ich auf jedenfall noch Schnecken als Biomassenumwandler mit einsetzten.
Mit Posthorn- und Turmdeckelschnecken habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Die Nelen würden gehen, da Algensporen und Ansätze von Algen sich wohl nicht gänzlich vermeiden lassen..
Wobei Ansätze als nicht sichtbare Algen im Biofilm und auf Deko zu betrachten sind.
Warum es Amano Nelen sein sollen ist mir in sofern nicht klar, weil da gibt es schönere und welche, die sich vermehren :bier: OK, kommt halt auch auf den Fische an, welchen du halten willst :pfeifen:
Nett wäre auch mal zu wissen, wo und wie Algen in ein Glas mit D-Wasser über die Zeit kommen :P :?
Vermute mal aus der Luft??? Die Definition von Algen frei, ist meiner Meinung nach noch deutlicher zu definieren :bier:
Nützlinge wie Nelen und Schnecken werden sicherlich helfen dein Becken Algen nicht sichtbar zu halten :thumbs:
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
Postby Plantamaniac » 21 Jun 2014 14:01
Hallo Dirk, hattest Du schon einmal ein Aquarium ohne Pflanzen?
Chiao Moni
User avatar
Plantamaniac
Posts: 4183
Joined: 28 May 2012 18:19
Feedback: 33 (100%)
Postby Tigger99 » 21 Jun 2014 14:19
Moni,
ja Barsch Becken Fan :D so vor 30Jahren :? Lange Zeit lang.
Danach 5Jahre Pause und dann Pflanzen Sucht bekommen :irre:
Gerade auf Nelen und Nano Trip.. Es folgt 480l Scape Unterschrank ist fertig :D
Schönen Gruß
Dirk
User avatar
Tigger99
Posts: 554
Joined: 30 Dec 2011 17:05
Feedback: 7 (100%)
18 posts • Page 1 of 2

Who is online

Users browsing this forum: No registered users and 4 guests