Post Reply
5 posts • Page 1 of 1
Postby mk_aq » 03 Dec 2009 12:23
Hallo,

ich bin fast am Verzweifeln, weil ich meine Algen nicht los werde, und hoffe, ihr könnt mir dabei helfen…

Hier meine Beckendaten:

Becken: 100*50*50 (250L)
Beleuchtung: 3 Röhren je 30 Watt AmazonDay/Trocal/AmazonDay
Wasser: Osmosewasser mit Aufhärtesalz auf eine KH von 4, GH von 6 aufgehärtet.
Dennerle Bodenheizung
Dupla PH-Dauerregler

Ich versuche schon seit einiger Zeit folgende Wasserdaten konstant zu halten:

FE: 0,05 – 0,1; gemessen mit Dupla
NO3: 5-10 mg/L; gemessen mit JBL
PO4: 0,2-0,2 mg/L: gemessen mit JBL
PH: Sollwert auf 6,3 (weil erst bei diesem Wert der Dauertest grün wird)

Dünger: Ferdrakon 1 mL pro Tag
Eudrakon P 4 mL pro Tag
Eudrakon N 1 mL pro Tag

Wasserwechsel ca. 60L alle 14 Tage

Bepflanzung: Echinodrus bleheri, Wassernabel, Wasserfreund, Javamoos, Mooskraut, einige kleinere Echinodorus , kleine Sagittarien, Vallisneria spiralis

Im allgemeinen scheint es so, das die Pflanzen recht klein bleiben. Die Vallis reichen nicht bis nach oben, die Bleheris musste ich wegen der Algen stark beschneiden, nun wachsen sie nur schwach in die Höhe. Die Stengenpflanzen wachsen ziemlich stark aber ich habe immer entweder Blaualgen (dann mache ich eine Dunkelkur), Grünalgen oder Pinselalgen. Immer wenn die Pflanzen wachsen, kommen auch vermutlich Pelzalgen. Graue dickere einzelne Fäden, die dicht an dicht die Blätter besiedeln.

Ich hane vor ca. 2 Wochen den PH-Regler so eingestellt, das der Dauertest grün wird. Von 6,7 auf 6,3. Nun perlt es stark aus allen Pflanzen. Das Wachstum scheint besser zu werden, aber die Algen nehmen wieder überhand….

Habt ihr einen Tipp für mich ? Ich vermute, durch meine verzweifelten Aktionen mache ich es nur noch schlimmer….


Gruß
Martin
mk_aq
Posts: 32
Joined: 24 Nov 2008 06:13
Feedback: 0 (0%)
Postby unkraut » 03 Dec 2009 17:09
Hi Martin,
zeig mal bitte ein paar Bilder, wo man mal alles gut erkennen kann.

Fürs erste bis alles wieder läuft:
- Verschneide mal Osmosewasser nur mit Leitungswasser um auf KH4 zu kommen (keine aufhärtersalz o.ä.)
- Täglicher Wasserwechsel 10-15%
- Dünger weglassen
- Echinodoren stehen total auf Düngekugeln
- Alle Algen und algenbewachsene Pflanzen physisch entfernen
- noch mehr schnellwachse Pflanzen einbringen
- 2 TAge Dunkelkur (alle Scheiben abdecken) dannach 50%Wasserwechsel und dann langssam mit 1 Röhre beginnen und täglich eine weitere hinzunehmen. (bei deinem becken wären 4 nicht blöd) Kenn deine Röhren nicht um sie evtl als Verursacher auszuschließen.
Gruß Sebastian - 200l - Red Point - Red Point v2
User avatar
unkraut
Posts: 217
Joined: 09 Oct 2009 15:56
Feedback: 0 (0%)
Postby DrZoidberg » 03 Dec 2009 17:58
Hallo Martin,
puh Blaualgen, Grünalgen, Pinsel- und Pelzalgen gleichzeitig? Kannst du mal ein Bild des Beckens hochladen? Wenn es wirklich so schlimm ist wie ich es mir gerade vorstelle wäre ein Neustart nicht verkehrt... Den Eudrakon N würde ich aufgrund des Ammoniumanteils vorerst weglassen. Hast noch einen Dünger auf Basis von KNO3?

60 Liter alle 2 Wochen ist auch nicht gerade viel. Für ein funktionierendes Becken kein Problem aber bei Algenbefall sollte man öfter zum Eimer greifen. :wink:
Gruß Christian :fish: :taucher: :fish:
User avatar
DrZoidberg
Posts: 1351
Joined: 05 Dec 2008 10:58
Location: Bremen
Feedback: 22 (100%)
Postby Thrym » 03 Dec 2009 18:15
Hi Martin,

düngst du wirklich nur 1 ml Ferdrakon am Tag?

Ich habe eine ähnliche Beckengröße, bei mir hat Folgendes geholfen:

- Beleuchtungsdauer auf max. 8h am Tag reduzieren.
- 1mal Wasserwechsel pro Woche von mindestens 50%
- Dünger nicht weglassen, Ferdrakon würde ich sogar auf mindestens 3-4 ml am Tag erhöhen. Zum Vergleich: Bei meinem (240l) Becken, habe ich 2x38W drüber, ich gebe 4ml Eisenvolldünger zu.
Gruß Manuel
Thrym
Posts: 278
Joined: 21 Aug 2009 17:39
Location: München bzw. Donauwörth
Feedback: 23 (100%)
Postby mk_aq » 04 Dec 2009 07:13
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Bilder schicke ich, sobald ich kann.

Die Algen sind nicht alle gleichzeitig da, aber sie geben sich die Klinke in die Hand....

Das Wasser aus Osmosewasser und Aufhärtesalz benutze ich, weil unser Leitungswasser schon vom Wasserwerk eine deutlich höhere KH(22) als GH (13) hat. Das liegt an dem sehr hohen Gehalt an Natriumkarbonat. Lt. Krause sollte ist so ein Wasser ungünstig...Ich habe mich leider noch mit keinem austauschen können, weil die Wasserzusammensetzung wohl so exotisch ist, das ich anscheinend der einzige Aquarianer auf der Welt bin, der so ein Pech mit dem Wasser hat :cry: ....

Eigentlich würde ich schon gerne mal testen, wie das Aq sich verhalten würde, es wäre auch mit der Aufbereitung wesentlich einfacher, aber es wäre auch wieder eine Änderung des Milieus....Sollte ich das trotzdem machen ? Dann mit wöchentlichen Wechseln a 30-50 Liter ?

Sind denn die Werte, wie ich sie anstrebe so in Ordnung, z.B. im Verhältnis zum Licht ? Oder ist das Licht evtl. zu stark ? Bei Kauf war nur ein Leuchtbalken mit 2 Röhren dabei, evtl. reicht das ja ?


Bin wirklich für jeden Tipp dankbar.
mk_aq
Posts: 32
Joined: 24 Nov 2008 06:13
Feedback: 0 (0%)
5 posts • Page 1 of 1
Related topics Replies Views Last post
Bekomme mein Algenproblem nicht in den Griff
by Waldon » 16 Jul 2019 17:58
0 184 by Waldon View the latest post
16 Jul 2019 17:58
bekomme grünalgen nicht in den griff
by powerflower » 20 Jan 2009 12:25
18 2041 by powerflower View the latest post
21 Jan 2009 23:33
bekomme die Algen nicht in den Griff...
Attachment(s) by Peter_Lange » 01 Jul 2011 18:22
13 2339 by Bob View the latest post
12 Aug 2011 13:58
Bekomme Pinselalgenplage einfach nicht in den Griff
by SrPerez » 30 Jun 2008 18:40
16 3043 by Sabine68 View the latest post
25 Jul 2008 18:00
bekomme Bart- und Pinselalgen nicht in den Griff
Attachment(s) by SloMo » 21 Feb 2010 18:37
13 4385 by SloMo View the latest post
15 Mar 2010 17:16

Who is online

Users browsing this forum: Domi86, Google [Bot] and 4 guests