Wie schwergängig darf ein (neuer) Druckminderer sein?

joerg5324

Member
Hallo Welt ;-)

ich hatte bisher eine Einweganlage von Dennerle und seit heute ein Komplettsystem mit 2kg Wechselflasche von US-Aquaristik. Das geht auch soweit alles prima, ich wundere mich nur über die Unterschiede zum Dennerle:

Ein "regulierbarer Druckminderer" in dem Sinne war da ja nicht dran, die Einstellung erfolgt über das Nadelventil. Das hatte extrem viele Gänge, d. h. auch für kleine Änderungen muß ordentlich geleiert werden. Andererseits konnte man damit halt sehr feinfühlig einstellen. Das neue Nadelventil ist etwas grobschlächtig im Vergleich, zwischen "kommt nix" bis "blubbert wie blöde" liegt max. 1 Umdrehung. Ist das normal?

Der Druckminderer geht für mein Gefühl etwas schwergängig und regelt den Druck auch nicht wirklich schön. Bissel wie ein alter Wasserhahn. Und dann dreht man ein Stück, es passiert gar nichts, und irgendwann gibt es einen leisen Knacks und der Druck steigt sofort um 0,3 oder 0,5 Bar an. Wenn die Nachtabschaltung greift, steigt der auf 1,4 Bar eingestellte Druck bis 1,75 Bar an. Ist das normal?

Also, ich kann mit Beidem ganz gut leben, ich will einfach nur wissen ob ich da etwas halb kaputtes erworben habe, was zeitnah zum Garantiefall werden wird, oder nicht.

VG Jörg
 
Hallo Joerg, hört sich erstmal alles ganz normal an, die Flasche voll aufdrehen und dann über das Nadelventil, die optimale Einstellung finden. Dafür benötigst du ein wenig Fingespitzengefühl, 1-2 mm können da schon reichen (aber das siehst du ja im Blasenzähler). Bei meinem Akvatel Druckminderer ist es so, das ich die nach dem neubefüllen einstellen muß, und sich die Blasenzahl, nach 2-3 Tagen ändert, dann muß manuell nachreguliert werden.
Wenn die Flasche langsam den Geist aufgibt, ebenfalls so 2-3 Tage vor dem "aus", muß ich auch nochmal nachregulieren (-) , da sich die Blasenzahl wieder ändert, um sich die zu ersparen, gibt es ja von einigen Firmen PH-Controller, welches dies automatisch regeln, gute kosten da um die 200,00 €. Ob einem das wert ist, muß jeder für sich selber entscheiden.

Gruß Sascha
 

joerg5324

Member
Hallo Saschea,

Fischeversenken":ba92x0x3 schrieb:
hört sich erstmal alles ganz normal an,

Okay, danke.

Fischeversenken":ba92x0x3 schrieb:
die Flasche voll aufdrehen und dann über das Nadelventil, die optimale Einstellung finden.

Und den Druckminderer? In der Anleitung steht 1,5 bis 2 Bar. Tante Google sagt, mindestens 1 Bar, weil das der Umgebungsdruck ist. (Halte ich für falsch, weil AFAIK das Manometer die Druckdifferenz zwischen Umgebungsdruck und Flaschendruck anzeigt und nicht den Absolutdruck.) Andere Quellen sagen 0,3 Bar genügen.

VG Jörg
 

kurt

Well-Known Member
Hallo zusammen,

joerg5324":1lvdu72s schrieb:
Und den Druckminderer? In der Anleitung steht 1,5 bis 2 Bar. Tante Google sagt, mindestens 1 Bar, weil das der Umgebungsdruck ist. (Halte ich für falsch, weil AFAIK das Manometer die Druckdifferenz zwischen Umgebungsdruck und Flaschendruck anzeigt und nicht den Absolutdruck.) Andere Quellen sagen 0,3 Bar genügen.
hmm…???

@ Jörg,
Normaler CO2 Flaschendruck = ca. 55 bar wird im Druckminderer reduziert,
nehmen/sagen wir mal auf 1 bar Arbeitsdruck = ca. 10 m Wassersäule.
Hast du jetzt offenen Schlauchausgang also keinen Wiederstand musst du nur den Wassersäulendruck überwinden, bei 50 cm Wasserhöhe wären das nur 0,05 bar.

Wiederstand gibt es aber durch das Nadelventil, das ist zuständig für die Blaseneinstellung.
Deshalb den üblichen Überdruck von 1 Bar.
Präzision von Geräten hat natürlich seinen Preis, oder man arrangiert sich mit deinen geschilderten Problemen.
 

joerg5324

Member
Hallo Kurt,

kurt":30ftsnwt schrieb:
Hast du jetzt offenen Schlauchausgang also keinen Wiederstand musst du nur den Wassersäulendruck überwinden, bei 50 cm Wasserhöhe wären das nur 0,05 bar.

Ja, ich hab mich vielleicht doof ausgedrückt, so mein ich das. Es muß also nicht mindestens ein Überdruck von 1 bar herrschen.

kurt":30ftsnwt schrieb:
Präzision von Geräten hat natürlich seinen Preis, oder man arrangiert sich mit deinen geschilderten Problemen.

Ja. :) Wie gesagt, ich kann damit leben, ich wollte nur wissen ob das normal ist.

Jörg
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
moskal Wie viel Sulfat ist noch gut? Nährstoffe 7
M Bauchwassersucht-Wie vorgehen? Fische 0
R wie dehnbar sind Silikonschläuche? 15mm mit 17mm Rohr verbinden Technik 8
Witwer Bolte Nährstoffrechner: Ergebnisse deuten, Zielwerte wie erreichen Nährstoffe 6
Plantamaniac Fetrilonlösung, wie lange haltbar? Nährstoffe 6
zpm3atlantis Ich druck mir diese Welt wie sie mir gefällt Bastelanleitungen 12
C UV-C Klärer - Wie viel Watt? Technik 6
E Anreicherung von Kalium - doch wie? Nährstoffe 4
Valiantly Wie viele Rennschnecken in einem 350 Liter Becken? Schnecken 5
Valiantly Phyllanthus fluitans - Wie in Zaum halten/einsetzten? Pflanzen Allgemein 0
A Mulm im Bodengrund wie oft absaugen? Substrate 17
M Moosfarm-Wie züchtet man Moos schnell nach? Moose & Farne 1
Witwer Bolte 9 rote Antennenwelse ca. 5mm entdeckt im Filterschacht und 7 abgesaugt, wie aufziehen? Artemia? Brutkasten? Fische 9
tommy225 Welche Algen ist es? Und wie bekämpfe ich sie? Algen 3
S Wie Schwebeteilchen bzw Algen aus Wasser filtern Erste Hilfe 41
Witwer Bolte 120L 4- Kammerfilter wie wirksam mit Watte bestücken? 1. Wattekammer wird bisher nur minimal durchströmt. Technik 27
C Wie dünge ich ein Paludarium richtig? Nährstoffe 3
Sommer78 Wie findet ihr den Düngeplan? Nährstoffe 7
G Wie Kalium mit JBL K Test 30mg testen? Nährstoffe 2
E 2 Aquael Außenfilter wie positionieren bei langem Becken Technik 5

Ähnliche Themen

Oben