Unbekannter Neubewohner

Brad

New Member
Hallo zusammen,

ich bräuchte bitte mal Eure Expertise für eine selbst nach langem Googeln leider nicht auffindbar Art. In meinem 60l Becken leben ausschließlich Garnelen und einige wenige Zwergschwarzbarsche (Elassoma Evergladei). Einige Wochen nach dem Einzug der Zwergschwarzbarsche fielen mir 2 winzige Fische auf. Zuerst habe ich vermutet, dass die Zwergschwarzbarsche bereits Nachwuchs bekommen haben, mittlerweile sieht man aber deutlich, dass es eine andere Art ist.

Es sind 2 Tiere, die sich meist recht nahe beieinander aufhalten, ob gleichgeschlechtlich oder nicht kann ich nicht sagen. Die Größe dürfte ca. 20mm betragen. Wenn ich es ausserdem richtig beobachte, scheinen sie gerne Lebendfutter zu fressen, zumindest schnappen sie eher nach kleinen Wasserflöhen als nach Trockenfutter. Auffällig sind meiner Einschätzung nach die rötlichen Augen und die blau schillernden Flossen-Enden.

Wer kann mir einen hilfreichen Tipp geben, um was es sich handelt (mittig im Foto) ? Viele lieben Dank im Voraus!

LG,
Christoph

IMG_20201203_193519.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Lixa

Well-Known Member
Hallo Christoph,
Die lange Rückenflosse und Körperform spricht für eine Barschart. Leider gibt es da sehr viele...
Spontan erinnert er mich an Dario.

Der Längsstreifen ist interessant, denn Barsche sind meist quer und nicht längs gestreift.

Hm... Google hat mit dem Bild auch einen Fadenfisch vorgeschlagen, ebenso Gurami und Makropode. Wirf einen Blick auf die Bauchflossen um einen Fadenfisch auszuschließen.

Farblich und in der Flossenmenge kommt da sicher noch mehr.

Viele Grüße

Alicia
 
Zuletzt bearbeitet:

Brad

New Member
Hi Alicia,

danke für Deinen Tipps. Habe im Netz schon Hunderte Bilder von Zwergbarschen und viele ähnliche Arten durchsucht, bisher leider erfolglos. Ebenfalls Fadenfische (sind allerdings quer gestreift) und Guramis (nichts mit roten Augen), leider alles Fehlanzeige. Dann hoffe ich mal auf weitere zielführende Hinweise..
 
Und wie sind die Beiden in dein Becken gekommen, Laich an einer Pflanze? Hübsch sind sie ja
 

Lixa

Well-Known Member
Und wie sind die Beiden in dein Becken gekommen, Laich an einer Pflanze? Hübsch sind sie ja
Ja, Laich an Pflanzen ist möglich. Irgendwelche Neuankömmlinge? Vielleicht beim Hädler oder privat gekauft wo Fische drin sind?

Auf Barsch kam ich wegen der lang ausgezogenen Rückenflosse und den insgesamt eher runden als spitzen Flossen. Die Bauchflosse ist auf dem Foto schließlich nicht erkennbar.
 

Brad

New Member
Hallo zusammen,

vielen danke für Eure tollen Hinweise! Ich hatte gestern mal parallel beim Züchter meiner Elassoma nachgefragt. Allerdings hat er mir glaubhaft versichert, dass er diese Fische noch nie hatte und zur Sicherheit auch keinerlei fremde Pflanzen annimmt. Zusammen mit seiner und Euren Hinweisen hatte ich heute dann aber trotzdem einen Doppel-Treffer, denn es sind definitiv Spitzschwanzmakropoden. Toll, das zu wissen!

Trotzdem ist die Herkunft damit noch rätselhafter, denn ich habe schon seit über 1 Jahr definitiv keine externen Pflanzen mehr eingesetzt. Bleibt also wohl nur noch die Möglichkeit, dass ich sie mit einem Lebendfutter-Beutel als Eier erhalten habe, ich füttere die Elassoma regelmäßig mit Wasserflöhen und Artemia. Die Beutel sind zwar aus dem Tierhandel (und damit vermutlich aus "industrieller" Züchtung), aber offenbar verirrt sich auch dort mal etwas rein, was nicht rein gehört.. Was mich andererseits aber auch wieder wundern würde, denn Spitzschwanzmakropoden sollen um die 28 Grad haben, die Lebendfutterbeutel beim Händler lagern aber bei 5 Grad teilweise tagelang im Kühlschrank.. ob gerade empfindliche Eier sowas abkönnen..?

Jetzt muss ich dann wohl nur noch herausfinden, ob es zufällig ein Pärchen ist, denn sonst werden sie wohl irgendwann ohne Nachwuchs eingehen, denn eigentlich ist mein kleines Becken mehr als ausreichend besetzt und ich wollte keine neue Art mehr aufnehmen. Zumal man dann ja sicher direkt 6-8 haben sollte, um das Vorhandensein beider Geschlechter sicherzustellen und keine Vereinsamung zu fördern. Allerdings sind es schon sehr hübsche Gesellen.. da muss ich dann wohl mal drüber grübeln.

LG,
Christoph
 
Zuletzt bearbeitet:

moskal

Well-Known Member
Hallo Christoph,

bei mir sind bisher nur tropische Libellenlarven mit den Lebendfutterbeuteln mitgekommen, Fische sind da erfreulicher.
Pseudosphromenus dayi habe ich schon in Natur beobachten können, die kommen sogar noch in wirklich stark belasteten Gewässern vor in denen man keinen Fisch mehr vermuten würde. Ein labyrintfischbegeisterter hat die doch tatsächlich aus der Zusammenführung der Beiden Kanäle von Aleppi /Kearalla/Indien gezogen. Das ist nichts weiter als zwei Kloaken auf denen Fährboote fahren. Wenn dort das Sediment durch Schiffschrauben aufgewühlt wird gibt es ein Gestank, daß die Fliegen von den Wänden fallen. Also kommen sie durchaus auch in dem Wasser in dem Lebendfutter gezogen wird klar. Meistens ist das Sickerwasser aus Hühnerställen, eine echte Sauerei.
Ich habe sie an idyllischeren Orten ein gutes Stück von der Stadt weg gefunden. Dort gibt es sie wirklich häufig.

Um Vereinsamung muß man sich bei denen keine Gedanken machen, das sind von Natur aus Einzelgänger die kleine Reviere mit Deckung von oben im Zentrum bilden. Sie werden größer und sind auch aggressiver als dein bisheriger Besatz. Auf Dauer wird das nicht klappen. Die Temperaturansprüche sind auch andere. aber es sind wirklich tolle Fische.

Gruß, Helmut
 

Stefan_L

Member
Hallo Christoph,
P. dayi vertragen 28 °C, brauchen sie aber nicht und sollten kühler gehalten werden. Meine leben sehr gut und lange bei 22 °C bis 24 °C und laichen auch bei diesen Temperaturen.
Wenn Du weitere anschaffen möchtest such Dir am besten einen privaten Züchter in Deiner Gegend. Die importierten Tiere sind häufig anfällig, u.a. für Fischtuberkulose.

In Berlin kann ich welche organisieren...
 

Ähnliche Themen

Oben