Selbstbaubeleuchtung für 1000+ Diskusbecken

Microsash

Member
Hallo ihr !

Heute "Baubeginn" für meine neue Beleuchtung für mein zukünftiges Becken. Aktuell läuft noch mein 840l Becken mit T5 (2x80w 2x54w) was mir eigentlich schon für ausreichend Pflanzenwuchs reicht:



Nach schon einigen experimenten mit led soll das ganze aufs neue Becken (wohl 250x70x70) transferiert werden.
Gegen bischen mehr Licht hätte ich allerdings nichts einzuwenden. Das Ganze soll in Stufen erfolgen da ich mich an die Endlösung herantasten will. Als Grundlage hab ich 4x1m Alu U profil besorgt (3,6kg Einzelgewicht).



Habe genug Zeit um das Ganze noch auszuprobieren, daher erstmal meine grobe Vorstellung:

Pro Modul 10 stk x-ml 2 t6 ( die ersten sind unterwegs für ein Modul)...anfangs mit 1500mA KSQ die ich noch hier rumliegen hab.
Für Nacht, Sonnenauf/untergang simulation 2x60 RBG stripes über frei programierbaren controler (bereits unterwegs)

Das erstmal basic für erste Versuche. Jetzt kommt ihr ins Spiel, bzw eure Erfahrung.

Später soll das ganze Becken über einen GHL laufen, daher noch nicht raus, ob 1-10 einzelansteuerung KSQ für Gruppen, Grob den Hauptteil über ein aus oder doch alles über Dali.

Wie liege ich basierend auf der T5 Lumenleistung mit 40 Xml2 ?
Grobe Temperaturkalkulation im passivbetrieb ( Lüfter , wakü hab ich fast alles da aus PC Bereich)
Wie grausam wird die zu erwartende Lichtfarbe ? Wird wohl rot fehlen....das über die RGB abmischen, oder gleich kpl rot oder warmweise XML zum auffüllen ?

Wäre schön, wenn ein paar von euch mit teilnehmen :tnx:

Gruß

Sash
 

Anhänge

  • 20150324_194724.jpg
    20150324_194724.jpg
    222,6 KB · Aufrufe: 1.242
  • 20150324_194327.jpg
    20150324_194327.jpg
    99,9 KB · Aufrufe: 1.242

Erwin

Well-Known Member
Hallo Sash,

ist die Gesamtansicht des Beckens noch mit T5 oder bereits mit LEDs?
Auf dem Bild kommen bei Vergrößerung, abgesehen von einem einzigen Diskus, alle anderen sehr fahl rüber.
Wenn das in natura auch der Fall ist, würde ich mir Gedanken machen.

MfG
Erwin
 

Microsash

Member
Hallo Erwin,

Liegt nur am Bild (T5)....bei dem läuft vorne noch Led mit.



Die seitlichen Ecken sind recht dunkel als Rückzucksgebiet, da stehn sie schnell dunkel....sind aber soweit alle fit.

Gruß

Sash
 

Anhänge

  • IMG_1153.JPG
    IMG_1153.JPG
    526,8 KB · Aufrufe: 1.211

omega

Well-Known Member
Hallo Sash,

Microsash":1h9bacru schrieb:
Wie liege ich basierend auf der T5 Lumenleistung mit 40 Xml2 ?
bei 1,5A mit 21640lm besser als mit den 268W T5, sofern Du das Licht auch zu 90% auf die Wasseroberfläche bekommst. Die LEDs müssen ohne Optik also sehr nah ran.
Bei 1,5A bleiben aber nur 118lm/W. Bei 700mA wären es 140lm/W, bräuchtest halt mehr Emitter.

Warum RGB-LEDs? Das G brauchst Du nicht. Nimm doch pflanzenverwertbares Hyper Red und Deep Blue von Osram (Oslon SSL mit 80° Abstrahlwinkel). Macht man im Cannabis-Anbau auch.

Grüße, Markus
 

Microsash

Member
Moin,

Da es eine Aufsatzleuchte wird, wären also Optiken zu empfehlen. Da das ganze dimmbar wird, ja am überlegen je Modul noch 5 Emitter zufügen evtl eben in anderer Lichtfarbe.
Jupp...grün brauchts nur für den Simulationskirmes, aber die strips waren grad zu billig (1 eur/m)

Gruss

Sash
 

Microsash

Member
Hallo,

Heute kamen endlich die Leds :smile:



Bereits aufgeklebt und warten das sie ausgehärtet sind (btw der einkomponenten Kleber ist der letzte Dreck, hab jetzt 2k genommen)

Gruß

Sash
 

Anhänge

  • Balken.jpg
    Balken.jpg
    73 KB · Aufrufe: 983

MajorMadness

Active Member
Ja da schlägt das bastler Herz höher! :D
Die Lötstellen sehen aber sehr rund aus. Hast du evt eine spitze die mehr Wärme speichert oder stärkeren lötkolben? Die sehen recht "kalt" gelötet aus. Liegt wahrscheinlich daran das du die zuerst verklebt hast. Da brauch man mehr power das es ordentlicher wird. Evt auch bleihaltiges lot nehmen. Das schmilzt schneller und brauch weniger Temperatur.
 

omega

Well-Known Member
Hi,

ein Bridgelux Vero COB ist zwar keine LED auf Star, aber für's Löten könnte es dennoch hilfreich sein:
www.bridgelux.com/wp-content/uploads/2013/10/AN31-Handling-and-Assembly-of-Vero-LED-modules.pdf
Die schreiben von 325°C Lötkolbentemperatur und 3-5s Lötdauer (Vero 10-18) und 350°C und 5-10s (Vero 29). Die Lötpads der Vero COBs sind allerdings thermisch vom Rest entkoppelt. Die Zeit mag also nicht für LED auf Star gelten.

Die Kontakte auf dem Star würde ich vor dem Anlöten der Leitung verzinnen, auch wenn sie bereits verzinnt sind. Und die Leitung vorher auch verzinnen. Die Lötspitze kurz vor dem Zusammenlöten abstreifen (reinigen) und mit entsprechender Menge Lot auch neu verzinnen. Dann gleich ran an das Teil, sonst wirkt das Flußmittel evtl. nicht mehr. Lötdraht zum Zusammenlöten braucht es keinen zusätzlich mehr.
Lieber heißer und kürzer löten als kühler und länger.

Grüße, Markus
 

Microsash

Member
Moin,

Schön das ihr besorgt seid, aber ich habe seit 34 Jahren Lötkolben in der Hand....

Benutzt wurde ein 100w Weller Kolben mit 8mm Spitze. Star vorverzinnt, Zuleitung (1,5 mm² Cu masiv) vorverzinnt . Das dann verlötet. Dann noch mal mit "Deckzinn" drauf, daher die runde Optik.

Die Lötzeiten konnten so wirklich kurz gehalten werden.

Gruß

Sash
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Morgen...

Microsash":3mf1ss41 schrieb:
Zuleitung (1,5 mm² Cu masiv)...
Wieviel Kiloampere willst Du denn da durchschicken :shock: ?

Ich verwende für die interne Verkabelung bis 700 mA 0,14 mm² Litze. Das zehntel Volt pro Meter Litze kann man getrost vernachlässigen.

Grüße
Robert
 

Microsash

Member
Moin,

Im Rahmen von einfacher Verarbeitung wollt ich intern Masivleiter verwenden. Bei 40 Leds ist es ein nicht unerheblicher Aufwand die Brücken aus Litze zu machen. 1,5 ist sicher großzügig....aber hat man halt rumliegen. Bei 1500 mA könnte 0,14 aber in der Tat schon knapp sein. Die Verbindung KSQ-Lampe hab ich dann aus 0,75 Litze.

Gruß

Sash
 

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit...

Microsash":1usts87k schrieb:
Im Rahmen von einfacher Verarbeitung wollt ich intern Masivleiter verwenden.
An der Verarbeitung ändert sich doch auch mit Litze nix: Ablängen, abisolieren, verlöten, aus, fertig :cool: . Ich halte so dicke Massivleiter eher für kontraproduktiv, weil man aufgrund derer Wärmekapazität recht erheblich Wärme in die LED einbringt, auch wenn der Lötkolben schon weg ist.

Vor meiner zuletzt gebauten Leuchte hängen 10 Meter 2 x 0,34 mm² LiYY bei 700 mA.

Grüße
Robert
 

Microsash

Member
Mahlzeit,

Klar, jeder so, wie er für sich einfacher hält :bier:

Jedenfalls sind inzwischen auch die Linsen drauf:



Gruß

Sash
 

Anhänge

  • lens.jpg
    lens.jpg
    109,3 KB · Aufrufe: 791

Wuestenrose

Well-Known Member
Mahlzeit...

Hast Du einen Funktionstest gemacht, bevor Du die Linsen aufgeklebt hast?

Grüße
Robert
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
C Welcher Bodengrund für mein erstes Iwagumi? Substrate 4
Aquanaut_Official Monatliche Kosten für Dünger (ADA) Nährstoffe 11
D Meinung zu Unterschrank für ein Nano Nano Aquarien 3
B Berechnung für die Dosierung von Bittersalz Nährstoffe 3
Peter47 Wie oft werden Dosiergeräte z.B. für Flüssigdünger undicht? Technik 16
F Chihiros A-Series A451 Halterung für Aquatlantis Aquatower 120 Bastelanleitungen 0
N Silikonschläuche für Außenfilter. Technik 3
S Aquariumbeleuchtung für 400l; Bridgelux Thrive Beleuchtung 116
Aquanaut_Official Welche Startmethode für Aufsitzerpflanzen? Pflanzen Allgemein 2
A Welcher Außenfilter für ADA 60P? Technik 5
A Halter für Futterblätter Garnelen 2
L Unterschrank für Aquarium als Raumtrenner Technik 7
G Beleuchtung für 120x50x50 Aquscape Beleuchtung 25
G Die Suche nach dem Unterschrank für 120cm Aquarium Technik 26
Valiantly BIO-CO2 Rezept für 10l Kanister gesucht Technik 12
T Was ist das für ein Moos? Artenbestimmung 2
S Die gängigsten Größen von Aquarien für Aquascapes? Technik 17
A Netzteil für Chihiros A601 plus Beleuchtung 3
MMM Filter für Torffilterung: zusätzlicher Innenfilter oder Rucksackfilter Technik 8
E Anspruchsloser Schattenspender für den Mittelgrund gesucht Pflanzen Allgemein 11

Ähnliche Themen

Oben