Schock nach Praxissemester: ganzes Aquarium veralgt!

KariKatz

Member
[h3]Probleme:[/h3]Wie lässt sich das Problem generell beschreiben? [<i>z.B. Algen, schlechter Pflanzenwuchs, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Hallo Leute

Ich brauche dringend eure Hilfe denn mein ganzes Aquarium spielt verrückt!
Mein Praxissemester (in Konstanz) ist nun vorbei und als ich gestern Nacht nach hause kam, traf mich fast schon der Schlag. Das ganze Aquarium veralgt, eine dicke, braune, muffige Bakterienschicht auf der Oberfläche, Cyanobakterien überall, weitgehend stagnierender Pflanzenwuchs, viele kurze Fadenalgen, schleimiger Überzug auf Pflanzen und Scheiben. Das ganze Zimmer hat nach Cyanobakterien und Muff gerochen. Ich glaube, einige der Fische haben es auch nicht überlebt. Eine CO2-Flasche war außerdem umgefallen und der Inhalt ins Becken gelaufen. Die Pflanzen sehen aus als wären sie zum Teil kurz vorm Ende.

Ich war eigentlich alle 2 Monate zu hause um nachzudüngen und um danach zu schaun aber da musste auch alles immer schnell schnell gehen. Mein Mitbewohner hat alle 3 wochen 1/3 des Beckeninhalts gewechselt (ich selbst mach das alle 2 Wochen). Mir ist vor 2 Monaten als ich das letzte mal hier war schon aufgefallen, dass ein paar Algen da waren, ich hab dann mehr Wasser gewechselt und in der gleichen Dosis wie immer gedüngt.

Ich bin grade dabei das Aquarium leerzupumpen (2/3) und alles soweit zu reinigen wies mir im moment zeitlich möglich ist weil ich um halb 2 schon wider in die Uni muss. Die Messungen nach dem großen Wasserwechsel hab ich unten angegeben. Ich bin mir jetzt absolut unschlüssig was ich weiter tun soll, bzw wie ich dosieren soll da ich gar nicht weiß, was wärend der Zeit passiert ist als ich weg war. Mein Mitbewohner kann sich die Veränderung ebenfalls nicht erklären und sowas ist mir auch noch nie passiert.

So wie es aussieht werde ich erstmal die nächste Zeit 1/3 des Beckens jede Woche wechseln aber ich bin mir nun mit den Düngerdosen nicht sicher. Die Pflanzen sehen blass aus, die Blätter der Anubias sind teilweise gelb-braun und lösen sich auf oder sind sehr brüchig, die Rotola hat zumindest oben schöne Blätter aber hätte in der Zeit seit dem letzten Schnitt viel größer sein müssen, außerdem sind die Stengel voll mit Blaualgen, die Blyxa fängt an sich aufzulösen, die Cryptocorynen treiben trotz Düngekugeln an den Wurzeln nicht weiter aus, einige wenige Valisneria-Ausläufer haben sich seit dem letzten Besuch im Januar gebildet. Wir werden hier mit Bodenseewasser gespeist, unten habe ich euch die Messwerter der nürtinger Stadtwerke angegeben (http://www.sw-nuertingen.de/privatkunde ... alyse.html) Habt ihr vielleicht einen Tip?


Wurden in letzter Zeit großartige Veränderungen am Aquarium durchgeführt? [<i>z.B. Änderung der Düngung, des Lichts, der Technik, etc.</i>]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Nur Stoßdüngung, sonst nichts

[h3]Allgemeine Angaben zum Becken:[/h3]Standzeit des Aquariums:<span style="color:#FF0000;">*</span> Gute eineinhalb Jahre

Größe des Aquariums [Maße (LxBxH in cm) & Bruttoliter]:<span style="color:#FF0000;">*</span> 120x50x50

Welcher Bodengrund (+ evtl. Nährboden) und Körnung:<span style="color:#FF0000;">*</span> grober Sand

Sonstige Einrichtung [Wurzeln, Steine, etc.]<span style="color:#FF0000;">*</span> Wurzel, Steine

[h3]Beleuchtung:[/h3]Beleuchtungsdauer:<span style="color:#FF0000;">*</span> 13 Std

Welche Lampen sind im Einsatz? [Angaben bitte mit Anzahl, Art (z.B. T5, LED, HQI, etc.), Reflektoren, Wattzahl, Farbtemperatur. Zum Beispiel 2x T5 24 Watt 865]<span style="color:#FF0000;">*</span>

2x T8, Osram 865, 30Watt
2x T5, Osram 860, 54 Watt


[h3]Filterung:[/h3]Welcher Filter ist im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell. Zum Beispiel JBL CristalProfi e1500]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Aqua Pro 1


Mit welchen Filtermaterialien ist der Filter bestückt?<span style="color:#FF0000;">*</span> Filterwatte, Tonröhren

Die Durchflussmenge des Filters in Liter/Stunde?<span style="color:#FF0000;">*</span> 600 l/h

[h3]CO2 Anlage (falls vorhanden):[/h3]Art der CO2 Anlage [Bio CO2 oder Druckgas]:<span style="color:#FF0000;">*</span> Bio-CO2 Anlage

Nachtabschaltung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

pH Steuerung vorhanden?<span style="color:#FF0000;">*</span> Nein

Art der CO2 Einwaschung [z.B. Flipper, Paffrathschale, Diffusor, Außenreaktor): Keramikausstroehmer

CO2 Blasen pro Minute [bitte den Blasenzähler angeben]: Dennerle Ei

Ist ein CO2 Dauertest im Einsatz? [Angaben bitte mit Hersteller und Modell] dunkelgruen

Welche Farbe hat der Dauertest? dunkelgrün

Welche Indikatorflüssigkeit wird für den Dauertest genutzt? [Hersteller, ggf. KH-Wert der Flüssigkeit] Dennerle

[h3]Sonstige Technik (falls vorhanden):[/h3]Sonstige Technik (falls vorhanden) [z.B. Heizer, Bodenfluter, UVC-Klärer, Strömungspumpen] Eheim Heizung

[h3]Wasserwerte im Aquarium:[/h3]gemessen am:<span style="color:#FF0000;">*</span> 30.03.12

Temperatur in °C:<span style="color:#FF0000;">*</span> 26

Welche Art Test wurde verwendet? [Angaben bitte mit Art (z.B. Teststreifen, Tröpfchentest, Fotometer), Hersteller]

Filterking - Tests


pH-Wert: 7,2

KH-Wert: 7

Fe-Wert (Eisen): n.n

NO2-Wert (Nitrit): n.n

PO4-Wert (Phosphat): n.n

[h3]Düngung:[/h3]Wie wird gedüngt? [welches Produkt, Zeitpunkt, Mengenangabe, Düngesystem. z.B. Aqua Rebell Eisenvolldünger täglich 2ml]<span style="color:#FF0000;">*</span>

Ich dünge mit Ferrdrakon (20ml alle 2 Wochen) , Eudrakon P (bis 0,5mg/l erreicht) und Eudrakon N (bis 15mg/l erreicht), zusätzluich noch selbst gemischer Kaliumdünger (10ml auf 100l = 2,5mg/l), außerdem Bittersalz, einen Esslöffel voll alle 2 Monate

Aufgerechnete Stoßdüngung wärend der Zeit in der ich nicht da war.


[h3]Wasserwechsel:[/h3]Wie oft wird wie viel Wasser gewechselt:<span style="color:#FF0000;">*</span> Alle 2 Wochen 1/3

Wird reines Leitungswasser benutzt:<span style="color:#FF0000;">*</span>Ja

[h3]Pflanzenliste:[/h3] Valisneria nana
Anubias barteri nana
Cryptocoryne wendtii
Cryptocoryne beckettii
Cryptocoryne crispatula var. balansae
Blyxa japonica
Eleocharis acicularis
Glossostigma elatinoides
Ludwigia palustris
Microsorum pteropus "Needle Leaf"
Microsorum pteropus "Philippine"
Microsorum pteropus "Narrow Leaf"
Potamogeton gayi
Rotala wallichii
Rotala rotundifolia
Taxiphyllum alternans "Taiwan Moss"


Zu wie viel Prozent (geschätzt) ist der Boden mit Pflanzen bedeckt?<span style="color:#FF0000;">*</span> 80

[h3]Besatz:[/h3] 18x Rasbora dorsiocellata macrophthalma
6x nannostomus marginatus
10x corydoras pygmaeus (sehe ich seit gestern nur immer 3)
2x Leliella sp. "rot"
4x Apistogramma borelli


[h3]Wasserwerte des Trinkwasserversorgers:[/h3]Leitungswasser KH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 7

Leitungswasser GH-Wert:<span style="color:#FF0000;">*</span> 9

Leitungswasser Ca-Wert (Calcium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 48

Leitungswasser Mg-Wert (Magnesium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 7,7

Leitungswasser K-Wert (Kalium):<span style="color:#FF0000;">*</span> 1,3

Leitungswasser NO3-Wert (Nitrat):<span style="color:#FF0000;">*</span> 4,3

Leitungswasser PO4-Wert (Phosphat): n.a.

[h3]Weitere Informationen und Bilder:[/h3]
 

Anhänge

  • P1220001.JPG
    P1220001.JPG
    346 KB · Aufrufe: 1.464
  • P1220002.JPG
    P1220002.JPG
    477,6 KB · Aufrufe: 1.464
  • P1220004.JPG
    P1220004.JPG
    281,6 KB · Aufrufe: 1.464
  • P1220005.JPG
    P1220005.JPG
    280,4 KB · Aufrufe: 1.463

GruBaer

Member
Moin!

Blöde Uni ;-) ... Ne spaß beiseite.

riesen Baustelle und es wird ein paar Wochen dauern, bis alles wieder ok ist. Sofern es noch zuretten ist. Aber ein Versuch sollte drin sein!

Ich rate Dir:

TWW 80% sofort (Hierbei die Algen die mechanisch zu entfernen sind, entfernen) Ein super Produkt ist der "Algenschwamm" von Vanya Aquaristik, damit kriegt man auch algen von anubias runter!, danach wöchentlicher Wasserwechsel von min. 50%

Einsatz eines UVC Klärers, damit wir den Algensporen auf den Leim gehen

Druckgas CO2 wäre schöner, aber da Du nur Bio hast häng eine 2te Flasche an das Becken. Versuche das CO2 so bei 20 mg/l zu halten

Die Düngung solltest du optimieren in Form einer Tagesdüngung. Alle Dünger vor der ersten Beleuchtung!

Eisenvolldünger 1/7 der Wochendosis täglich
Nitrat zw. 10 und 20 mg/l
Phosphat wöchentliche Stoßdüngung nach TWW auf ca. 0,25 mg/l
Kalium zw. 10-15 mg/l halten
Fe zw. 0,05-0,1 mg/l halten
Kohlenstoffdünger täglich (kann der von EL sein oder Noname, habe selber viele durch. Alle haben die selbe Eigenschaften auf Algen)

Bei Deinem extremen Fall rate ich zu EasyLife Algexit
Eine nächtliche Belüftung mittels Membranpumpe ist sicherlich auch von Vorteil


Glück auf!
Björn
 

KariKatz

Member
Hallo!

Danke dir für deine schnelle Nachricht. Ich habe mich an alles gehalten und messe jeden Tag. Dünge ggf sofort nach und sauge die Blaualgen sofort ab, sobald ich sie sehe. Meine wöchentlichen WW belaufen sich auf 70% (der erste war noch größer).
Leider hat sich bis jetzt keine Besserung eingestellt. Die Pflanzen wollen noch immer nicht - was ich nicht verstehen kann. Früher hab ich fast genauso penibel drauf geachtet, dass die Werte stimmen. Den Pflanzen hat es gut getan, sie wuchsen zügig aber jetzt tut sich da gar nichts mehr. Ich überprüfe immer Phosphat, Nitrat und Eisen - einen Kaliumdünger habe ich leider nicht. Ich gebe bei jedem WW einen Esslöffel Bittersalz und 10ml Kaliumlösung (10ml auf 100l = 2,5mg/l) - ich hoffe das reicht?
Mir fällt auch auf, dass die Didiplis sowie die Glosso kommen sehr hell nach, wobei die Glosso teilweise sogar ausbleicht.
Der Farn assimiliert sehr viel.

Liebe Grüße, Karina
 

GruBaer

Member
Moin!

:-(
oh man, das hört sich nicht so toll an. Aber ich sagte ja bereits "extremer" Fall. Kannst du vll. ein paar bilder zum Vergleich reinstellen? So lange bist du aber auch noch nicht "dran". Es kann richtig lange dauern, bis alles wieder funktioniert. :-/

Vielleicht musst du dich mit dem gedanken befassen, alles rauszuwerfen und neu zu starten. Rechne es mal ab besten selbst aus, was sich finanziell lohnt. :-/

Was meint der Rest des Forums?

Grüße
Björn
 

Mox

Member
Hi ihr beiden,

ggf. würde ich den Nitrat-Wert noch erhöhen, solange keine Tiere davon Schaden nehmen, da die Mangelerscheinungen des Glossos darauf hinweisen.
Zusätzlich erstmal eine Karaffe Geduld auf ex trinken und abwarten ;)

Beste Grüße und viel Erfolg!
 

KariKatz

Member
Oh man das gibts doch nicht. Ich hatte ja schonmal Probleme mit dem Aquarium was sich aber dank der Hilfe des Forums richten lies. Ich hätte nicht gedacht, dass das ganze System wärend meiner Abwesenheit so extrem umkippen kann, zumal ich ja immer wider danach geschaut habe und die längste Zeit alles ohne Zwischenfälle verlief... Ich habe die Kaliumgabe erhöt, da mir 10ml dann doch etwas wenig erschienen. Blaualgen haben sich danach explosionsartig vermehrt, die Kamhaut auf der Wasseroberfläche ist auch dicker geworden. Sobald das Licht angeht mach ich gleich mal Fotos davon, bevor ich sie dann alle absauge.
Es scheint irgend ein Nährstoff zu fehlen aber ich komme nicht drauf was. Ich versuche mittels Eudrakon N, P, Ferrdrakon, Kaliumdünger und Bittersalz alle Nährstoffe auf gleichem Level zu halten. Mir ist auch aufgefallen, dass die großen Düngergaben die ich gebe sofort weggesaugt werden. Gebe ich zB Nitrat auf 15mg/l dazu ist das 3 Tage später schon komplett auf 0, genauso ists mit den anderen Nährstoffen Pflanzenwachstum aber trotzdem gleich 0.
Das Aquarium neu aufzusetzen wäre für mich finanziel zwar drinn aber nicht sinnvoll.

Liebe Grüße
 

KariKatz

Member
Oke ich denke ich werde eure Hilfe nicht mehr brauchen.
Ich war jetzt 2 Tage nicht da, seit dem letzen Wasserwechsel und kompletten Algenabsaugen von Bodengrund, Scheiben und Pflanzen (kaum ein Fitzelchen war mehr zu sehen, vor 4 Tagen) hat sich das was ich gestern abend beim heimkommen gesehen habe noch mehr bestätigt. Blaualgen haben sich extrem vermehrt, die Pflanzen sind keinen mm gewachsen, teilweise ist auch Blattzerfall erkennbar. Nitrat steht bei 10mg/l, Eisen bei 0,1mg/l und Phosphat bei 0,5 mg/l. Alles geht drunter und drüber, ich habe langsam keinen Nerv mehr neben meinem 12-15 Std-Arbeitstag auch noch alle paar Tage 300liter Wasser durch die Gegend zu tragen und mich über das nicht funktionierende System zu ärgern. Ich werde jetzt mal anfangen, meine Fische an den Mann zu bringen. Aber ich danke euch für eure Hilfe

Liebe Grüße
 

Anhänge

  • P1220061.JPG
    P1220061.JPG
    343,6 KB · Aufrufe: 989
  • P1220062.JPG
    P1220062.JPG
    315 KB · Aufrufe: 989
  • P1220065.JPG
    P1220065.JPG
    340,9 KB · Aufrufe: 989

tobischo08

Member
Hallo Karina,
bevor du alles abbaust kannst du es noch mit einer 5Tägigen Dunkelkuhr versuchen.
Blubberstein rein,Licht aus und dunkle Decke drüber, 5 Tage die Füsse still halten und dann mal gucken ob sich was verbessert hat.
Hat bei mir bis jetzt immer zuverlässig gegen Blaualgen geholfen,probier es aus.
MFG. Tobias
 

Tiegars

Member
Hallo Karina,

kann mich nur Tobias anshcliessen. Ich habe meine Blauagen auch so besiegt. Einfach Dunkelkur und Decke übers Becken. Danach kräftger Wasserwechsel.
 

KariKatz

Member
Hallo Leute

Danke nochmal für den Tip. Das mit der Dunkelkur habe ich gemacht, es waren nur ein paar Fitzelchen Blaualgen noch über welche ich direkt danach beim großen Wasserwechsel abgesaugt habe. Danach kräftige Düngung, und zwar:

Kaliumdstoßüngung von 200ml, das entspricht einer Dosierung con 13mg/l
Co2 circa auf 20mg/l (schwankt von Zeit zu Zeit)
täglich 5ml Ferrdrakon
Po4 hoch auf 0,25mg/l
Nitrat liegt bei 15mg/l


So halte ich das jetzt seit der 5-tägigen Dunkelkur. Trotzdem bauen die Pflanzen immer weiter ab, ein paar Blaualgenfitzel sind schon wider vorhanden welche ich immer wider absauge. Ich hab noch Bittersalz zum düngen da, allerdings weiß ich nicht, wie viel ich geben soll?

Liebe Grüße
 

tobischo08

Member
Hallo,
von dem Bittersalz kanst du nach dem Ww. ruhig mal 2-3 Teelöfel in einem glas L.wasser auflösen und ins Aqua. schütten.

MFG. Tobias
 

KariKatz

Member
Hallo Tobischo

Das habe ich nach dem letzten Post den ich veröffentlicht habe auch direkt gemacht, sogar die von dir angeratene Dosierung müsste es gewesen sein. Trotzdem: alle Werte im passenden Bereich. Das Becken stinkt erneut nach Cyano, die Pflanzen welken weiter vor sich hin, eine dicke, muffig riechende Kamhaut auf der Oberfläche... :(
Es tut sich gar nichts, auch wenn ich von den Messungen, Düngergaben und Dosierungen alles so halte wie früher. Es ist, als hätte jemand eine Bremse reingehauen welche ich nun nichtmehr raus bekomme...


Grüße, Kari
 

Olli2

Member
Hi Kari,

ich habe mir lange überlegt, ob ich zu Deinen Problemen was schreiben soll, da ich komplett gegensätzlicher Meinung bin als Deine anderen Helfer. Vielleicht nimmst Du es einfach mal als "alternative Betrachtungsweise" ;P

Bei einem derart hohen Grad der Veralgung sehe ich persönlich überhaupt keinen Grund weiterhin so grosszügig zu düngen.
Es ist ja richtig, dass die meisten Probleme durch Nährstoffmangel/Nährstoffungleichgewichte entstehen. Aber wenn sie erst mal da sind, wird man sie nicht mehr automatisch dadurch los, dass man weiter Nährstoffe zuführt...

Ich sehe da aktuell nur eine Chance:

- Becken resetten, d.h. 3-4 Tage hintereinander täglich 50% WW, am besten mit reinem Osmosewasser

- Düngung komplett einstellen

- Algen soweit es geht mittels Pinzette abzupfen, Cyans absaugen

- Nach dem Reset für 5 Tage Licht aus

- 24h mittels Sprudelstein belüften

- u.U. AlgExit verwenden (scheint seine Wirkung in Kombination mit Dunkelheit zu verdreifachen)

- Das Becken dann mit deutlich reduzierter Belichtungsintensität wieder anfahren. Deine 2x30 Watt Röhren reichen für die ersten Tage für 6h täglich völlig aus um die Pflanzen am Leben zu erhalten und den Algen den Rest zu geben.

Danach würde ich sogar NO3 nicht aufdüngen, bestenfalls PO4 im gerade nachweisbaren Bereich halten. Durch das Absterben der Algen wirst Du einen erheblichen Ammonium-Boost bekommen, welcher eine zusätzliche Stickstoffdüngung erst einmal überflüssig macht. Insofern wäre es sinnvoll, Deinen PH möglichst unter 7 zu halten.

Auch wenn die Bepflanzung dann etwas mickrig aussehen wird, erholt sie sich meist recht schnell. Pflanzen sind um einiges härter im nehmen als Algen. Sobald die Algen sichtbar auf dem Rückzug sind, kannst Du langsam die Makros wieder einstellen (Nitrat >10/PO4 nachweisbar). Mikros würde ich erst wieder düngen, sobald das Becken quasi algenfrei ist und die Pflanzen neu austreiben.

Ohne eine Spur Extremismus wird das kaum funktionieren. Und da Deine Pflanzen soweit noch fit aussehen, werden die auch noch einige Zeit in ungünstiger Umgebung überleben.

LG
Olli
 

TT-Fuchs

Member
[EDIT: da habe ich wohl zu lange geschrieben, aber im Kosens stimme ich ja mit Olli überein. Ich lass es trotzdem stehen.]

Hallo Karina,

ich würde zu allererst das Licht reduzieren. In einem solchen Fall sind die 0,6 W/l doch sehr viel und 13h Dauer ist einfach zu fett.
Wenn Du kannst, dimme doch die Röhren etwas oder schalte 2 ab und halbiere die Beleuchtungsdauer.

Ansonsten sind die Nährstoffwerte wie Du sie gepostet hast eigentlich in Ordnung. Nur leider befürchte ich, dass eben diese Nährstoffe direkt von den noch vorhandenen vielen Algen dankenswert aufgenommen werden, die Pflanzen aber nix bekommen.

Daher denke ich, die kommst nicht umhin, die meisten Deiner befallenen Pflanzen zu entsorgen, die Blaualgen peinlichst abzusaugen, eine erneute Dunkelkur durchzuführen. Ich habe die früher immer mind. 1 Woche gemacht und auch nicht zwischendurch mal kurz geguckt oder Fische gefüttert. Einfach belüften und zudecken. Verluste bei den Pflanzen hast Du sowieso. Und danach nochmals einen maximalen (Bauchrutsch-)Wasserwechsel, den vebliebenen Rest absaugen und vorerst viele schnellwachsende Pflanzen einsetzen. Dann Licht wie oben beschrieben reduzieren und eher sparsam aufdüngen. Eudrakon N enthält relativ viel Ammonium, was in Deinem Fall ungünstig ist. Ein KNO3-Dünger wäre wohl besser. Ansonsten Nitrat auf 10 mg/l (wg. der Grünalgen), Kalium nicht extra, Eisen auf 0,05 mg/l aufdüngen und lieber täglich und eher am unteren Limit nachdüngen. CO2 wurde schon erwähnt, da wäre eine Druckgasanlage besser, aber durch das reduzierte Licht könnte sich auch die CO2-Lage entspannen.

Und ansonsten abwarten und schön stabil weiter machen. Aber faulen tut's bei Dir nicht evtl. irgendwo im Boden?

Achso: nach der Dunkelkur kann es auch nicht schaden, den Filter mal komplett zu säubern und die Schwämme vom alten Schlamm zu befreien. Auch da halten sich meist die algensporen ganz gut. Wenn Du jemanden in der Nähe kennst, dessen Becken gut läuft, dann kannst Du Dein Becken auch nach der Dunkelkur mit seinem Filterschlamm animpfen. Einfach den Schwamm in Deinem Becken ausdrücken. Sieht zwar dann vorerst nicht gut aus, tut es jetzt ja aber auch nicht.

Viel Glück.
 

TT-Fuchs

Member
Hallo Olli,

Olli2":10z65h21 schrieb:
Danach würde ich sogar NO3 nicht aufdüngen, bestenfalls PO4 im gerade nachweisbaren Bereich halten. Durch das Absterben der Algen wirst Du einen erheblichen Ammonium-Boost bekommen, welcher eine zusätzliche Stickstoffdüngung erst einmal überflüssig macht. Insofern wäre es sinnvoll, Deinen PH möglichst unter 7 zu halten.

Auch wenn die Bepflanzung dann etwas mickrig aussehen wird, erholt sie sich meist recht schnell. Pflanzen sind um einiges härter im nehmen als Algen. Sobald die Algen sichtbar auf dem Rückzug sind, kannst Du langsam die Makros wieder einstellen (Nitrat >10/PO4 nachweisbar). Mikros würde ich erst wieder düngen, sobald das Becken quasi algenfrei ist und die Pflanzen neu austreiben.

Das muss ich aber kurz kommentieren. Ich würden den Ammoniumboost nicht nutzen sondern direkt vor und nach der Dunkelkur einen maximalen oder auch zwei Wasserwechsel machen. Das mit den mehrmaligen 50%igen ist insofern schlecht, als dass Du damit den pH-Wert anhebst und wenn sehr viel Ammonium im Wasser ist, du eine Ammoniakkrise riskierst. Ist zwar selten, aber kann passieren. Und da Karina reines LW benutzt, werden ihre Fische auch einen oder mehrere maximale WW vertragen. Und dann kann man auch sparsam Nitrat und andere Sachen aufdüngen. Phosphat würde ich auch nicht gleich düngen, da die Phosphatspeicher der Pflanzen sicher voll sind. Aber so nach 1-2 Wochen (so mache ich es immer) den Phosphatwert als Stoß auf 1-2 mg/l düngen und dann 2 Wochen nicht mehr. Du wirst Dich wundern, wie schnell das Phosphat von den Pflanzen aufgenommen worden ist und im Wasser nicht mehr nachweisbar.
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
Zap Schock! Passt auf, welche Behälter ihr nutzt! Fische 1
Pygmaeus Schock! Kein Thema - wenig Regeln 0
Boiled_Frog Schock...Fisch verletzt!!! Fische 4
M Schock! Garnelen heute morgen mit Vergiftungserscheinungen! Garnelen 13
G Die Suche nach dem Unterschrank für 120cm Aquarium Technik 37
N Bekomme die Wasserchemie nicht in den Griff nach Einbau von Entkalkungsanlage Erste Hilfe 51
D Fischsterben nach Wasserwechsel Fische 9
Witwer Bolte Algenschleim Filter-Attacke! 2 Eheim Filter Professionel3 setzen sich regelmäßig nach 1 Woche massiv zu, 2 ECCO Pro aber nicht. Technik 27
Drsen L-Wels verhält sich nach Beckenumgestaltung komisch Fische 7
M Fadenalgen und andere Alge nach Urlaub? Algen 6
S Nitrit nach 3 Monaten Erste Hilfe 2
S Viele Blasen nach Einschaltung der CO² Anlage Technik 15
R pterophyllum scalare ca 1. Woche nach Schlupf Fotografie 1
M Düngen am Ende der Einfahrphase - nach Programm oder Zielwert? Nährstoffe 1
L Fische sterben nach neuem Besatz Erste Hilfe 6
A Algen nach 4 Monaten Laufzeit Algen 8
Steve35 Suche nach Heteranthera zosterifolia Suche Wasserpflanzen 3
S Suche nach passender Echinodorus Pflanzen Allgemein 7
A Fischbesatz nach Umgestaltung Fische 2
AnYoNe Eheim Außenfilter läuft nach Einbau von JBL Inline Diffusor nicht mehr selbstständig voll Technik 13

Ähnliche Themen

Oben