Red-Fire Garnelen winterhart?

chrisu

Active Member
Hallo,

Kann es sein das Red-Fire Garnelen winterhart sind? Ich habe in unserer Regentonne einige Red-Fire entdeckt und das bei einer Temperatur von 6°C. Sie zeigen keine Anzeichen von Unbehagen verhalten sich einfach nur ruhiger als bei höheren Temperaturen.

Mfg Christian
 

GreenReef

Member
chrisu":2q9vn9i8 schrieb:
Hallo,

Kann es sein das Red-Fire Garnelen winterhart sind? Ich habe in unserer Regentonne einige Red-Fire entdeckt und das bei einer Temperatur von 6°C. Sie zeigen keine Anzeichen von Unbehagen verhalten sich einfach nur ruhiger als bei höheren Temperaturen.

Mfg Christian

...ich weiss nicht was Du vorhast und egal was jetzt noch so an Antworten kommt, ....ich halte das Überwintern von Garnelen in einer Regentonne für einen klaren Akt der !!! TIERQUÄLEREI !!!
 

chrisu

Active Member
Ich habe dort keine bewußt eingesetzt die können nur mit dem Wechselwasser welches ich zum gießen verwende reingekommen sein. Wenn mich das zum Tierquäler macht dann bitte!! Ich gaube bei jedem der eine größere Menge an Garnelen im Becken ist beim Wasserwechsel schon mal die eine oder andere winzige Garnele im Abfluß gelandet immerhin sind die ohne Lupe kaum zu sehen.
 

wally

Member
Hi Chrisu,

winterfest sind Red-Fire nicht, sie vertragen schon mal kühlere Temperaturen, aber im Winter gehen sie Dir definitiv ein. Ich habe irgendwo gelesen, dass der niedrigste Temp.wert um die 10 Grad sind. Ich denke auch, dass es darunter schon sehr ungemütlich für die Kleinen wird. Würde sie rausfangen und in Dein warmes Zuhause stellen.

Gruß
Walter
 

GreenReef

Member
Hallo Christian,
....wenn Du dich jetzt angegriffen fühlst .........dann sorry

.....es hörte sich für mich so als „Projekt oder Versuch“ an, mit der unterschwelligen Frage „geht das“ und Du erklärst ja nun dieses Versehen

...ich befürchtete einen weiteren Verlauf mit Antworten oder Kommentaren wie „bei mir im Teich haben einige den Winter überlebt“ oder so, ....also nimm es nicht zu persönlich ;)
 

chrisu

Active Member
Hallo,

danke für die normale und sachliche Antwort wie ich sie hier gewohnt bin!! Die Kleinen sind schon längst im Haus. Hatte ja sowieso nicht vor sie draußen zu lassen mich hat nur gewundert bei dieser Temperatur überhaupt lebende Garnelen vorzufinden.

Mfg Christian
 

TOB13

New Member
Bei mir wohnen schon seit 1 1/2 Jahren Red Fire in nem schön hergerichteten Maurerkübel im Garten...Im Winter kommt da allerding nen kleinen Heizstab rein, Styropor drüber und fertig! Natürlich überleben selbst RF keine Temperaturen unter 10° C deshalb Heizstab auf 25° dann sind im Winter so zwischen 10-15° im kübel und meine RF vermehren sich da wie sau!
Es waren anfangs so 15 "ausselektierte" Tiere, inzwischen dürften zwischen 150 und 200 Tiere im Bottich schwimmen und ab und zu hol ich halt die schönsten wieder rein :D
Muss allerdings meinen Vorrednern recht geben, ohne Heizung wär das im Winter wirklich Tierquälerei!
 

yidakini

Member
Hi Christian,

was so alles "geht", kannst du von Herrn Voss berichtet bekommen. Guckst du hier !

Ob das nun Tierquälerei ist soll ihr lieber selber entscheiden.
Weiß eigentlich jemand, wo die Tierechen ursprünglich herkommen und wie es da so im Jahresverlauf aussieht? Das die so krasse Phasen überstehen spricht ja vielleicht für eher europäische Verhältnisse...???

LG
Stephan
 

Milates

New Member
hallo,
wie der erfahrungsbericht von Gerd Voss beweist, sind die garnelen sehr wohl fähig sich dauerhaft in unserem klima zu etablieren.
und auch bei einem vortrag von Werner Klotz wurde das temperaturregime eines natürlichen habitats im ursprungsland mit dem unserer heimischen gewässer verglichen -> da gibt es in den temperaturen kaum unterschiede.

deshalb finger weg von freilandversuchen!!!

verschleppte zwerggarnelen könnten sich schnell ausbreiten. aquarianer sind ohnehin schon für die ausbreitung von so manchen neozoa verantwortlich.

grüsse
Manni
 

GreenReef

Member
Milates":15n5s91r schrieb:
ts im ursprungsland mit dem unserer heimischen gewässer verglichen -> da gibt es in den temperaturen kaum unterschiede.
grüsse
Manni
Hallo Manni,
…na Klasse, …und die etlichen Breitengrade die dazwischen liegen können wir dabei auch getrost vernachlässigen und mit einer solchen Doppelmoral gelingt es uns vermutlich auch einen Eisbären in unseren Zoos ohne irgendwelche Skrupel begaffen zu können ;)



….die Freilandversuche von Gerd Voss, der den Tieren im Winter immerhin noch technisch erzeugte +4°C zur Verfügung stellte würde ich nicht dazu hernehmen um sie entsprechend zu interpretieren dass Neocaridina heteropoda winterhart sei um sie in einer Tonne oder KleinTeiches auch für die Wintermonate zu halten, …..dieser Eindruck könnte hier in diesem Thread durchaus entstehen

….in einem anderen Forum geht es zZ. um durchgefrorene Mörtelkübel die irgendwie „vergessen“ oder vernachlässigt oder sich selbst überlassen wurden, ….hier hat keiner der Betreiber ein schlechtes Gewissen den darin befindlichen Tieren gegenüber sondern man beschäftigen sich eher mit der Frage „bin gespannt was darin überlebt hat„

…ich denke eine gewisse Moral sollten wir uns durchaus noch bewahren wenn es um die aquaristische Kreatur geht
 

Ähnliche Themen

Oben