Pseudomugil-Nachwuchs

Jasmin

Member
Ich glaub ich werd bekloppt :shock:
Hab gerade beim Füttern ein wiiiiinzig kleines Fischlein an der Oberfläche entdeckt!
Es klebten schon länger überall Eier rum, aber nachdem sich nach einigen Wochen immer noch nichts getan hatte, hatte ich die Hoffnung schon aufgegeben.
Bin mal gespannt wie lange er sich vor den hungrigen Eltern verstecken kann...
 

Jasmin

Member
Hab leider nur ein Bild von den Eiern zu bieten. Solche "Häufchen" sind überall verteilt. Den Winzling wollte ich sofort knipsen, aber der war einfach zu klein! Heute hab ich noch nicht wiedergesehen :(




 

Hardy

Active Member
Jasmin":3devqgeh schrieb:
Hab leider nur ein Bild von den Eiern zu bieten...
Hi Jasmin,
das ist mir nie gelungen. Ein einziges Mal habe ich, glaube ich, ein Ei von meinen "gesehen" (mehr erahnt, praktisch unsichtbar, klar durchsichtig). Welche Art hast Du?
Meine sind P. furcatus und die Larven sehen am ersten Tag (die im Bild hatte gut 2mm TL) so aus:

Im Elterbecken haben die eine Lebenserwartung von 2-20 Minuten.
 

Jasmin

Member
Ich habe auch Pseudomugil furcatus. Die Eier kleben überall im Aquarium, auch an den Scheiben. Sie sind aber eher weißlich. War zuerst überzeugt, das es Eier von den Aspidoras sind. Aber der Winzling schwamm dicht unter der Oberfläche und hatte mit den Aspidoras sehr wenig Ähnlichkeit.
 

Hardy

Active Member
Jasmin":3mk83fv1 schrieb:
... Eier ... sind aber eher weißlich...
Hi Jasmin,
ich hab bisher ~40 (wahrscheinlich ~5% der Eier) von denen nachgezogen ohne ein einziges Ei "gesehen" zu haben. Gesunde Eier scheinen mir absolut klar und deshalb quasi unsichtbar zu sein. Aus "weißlich"en Eiern wird wohl eher nix.
Meine Larven schlüpfen (innerhalb ~ 2 Wochen) in der Schüssel, wo die ausgegärtnerten Pflanzen aus dem AQ rein kommen. Bei einer war ich auch mal schneller als die Eltern, habe sie aus dem AQ heraus schöpfen können, bevor sie entdeckt wurde.
 
Hallo!

das Foto zeigt keine Eier der Pseudomugil furcatus!

Pseudomugil streifen ihre Eier in feinem Substrat ab: Moose, Pflanzenwurzeln oder im Zuchtbecken eben in den Laichmop. Am liebsten in Oberflächennähe. Die Eier haben einen Durchmesser von 1,2 mm (gerade gemessen) und sind fast klar bis leicht bernsteinfarbig-durchsichtig. Dabei kugelrund und klebrig. So stabil, das sogar ich sie mit meinen Wurstfingern abstreifen kann. Die Jungtiere schlüpfen nach 10-14 Tagen-je nach Wassertemperatur.

Im übrigen ein genialer, agiler Fisch für Pflanzenaquarien. Auch mit nur wenig Deckung, die Viecher lieben das freie Wasser und bei viel Licht sind sie überhaupt nicht scheu-im Gegenteil.

Niemals nicht wird an die Scheibe oder auf Holz geeiert. Welche Schnecken hast du im Becken? Neritina?

Gruß
Andreas
 

Hardy

Active Member
Andreas Müller":3q33ne2k schrieb:
... ein genialer, agiler Fisch für Pflanzenaquarien. Auch mit nur wenig Deckung, die Viecher lieben das freie Wasser und bei viel Licht sind sie überhaupt nicht scheu-im Gegenteil...
Schönen Feiertag!
Andreas' Beobachtung kann ich nur dick unterstreichen: Sehr agil, aber nicht hektisch (wenn's nicht gerade um Futter geht), lieben als Bergbachfische volle Sonne¹ & kräftige Strömung, viel Sauerstoff & Frischwasser. Ich möchte ihnen deshalb sobald wie möglich ein viel längeres Becken spendieren (mindestens 120 cm, bis zu 180 cm kann ich u.U. unterbringen).
Werden handzahm, fressen buchstäblich aus der Hand.
Kennen nur eine (dafür heftige & tiefsitzende) Angst: "Irgendwo gibt's was zu fressen und ich bin nicht dabei!"
Das kann auch lästig sein:
Ein ungestörtes Beobachten des "normalen" Verhaltens ist nur möglich, wenn's im Zimmer so dunkel ist, dass die Fische einen nicht sehen (oder vielleicht wenn sie so pappsatt sind, dass nix mehr rein geht, aber das tut ihnen wahrscheinlich nicht gut, neigen zum Überfressen).
Beim Gärtnern oder beim Wasserwechsel muss man höllisch aufpassen, dass nicht gerade ein Fisch die schließende Schere inspiziert oder sich zum Wasserrutschefahren anschickt.

¹) insbesondere richtige, wirkliche (Morgen-)Sonne - bester Standplatz fürs Becken ist links von und im rechten Winkel zu einem Ostfenster oder, für den der einen hat, der Wintergarten.
 

Zeltinger70

Active Member
Hi,

nun macht Ihr mir sie aber sehr schmackhaft, also als Besatz fürs neue AQ ...
Hatte sie schon länger mal ins Auge gefasst, mal sehen.

Gruß Wolfgang
 

maguro

New Member
Hallo,

ich habe bereits besagte Tiere und starte grad einen Zuchtversuch. Wie ich hier lesen konnte, stellen die Eltern den Larven nach, was mich nicht wundert bei diesen gefräßigen "Monstern". :D
Ich habe sie gestern abend rausgefangen, sie sind also seit einem Tag in einem 12er mit einigem Javamoos und Luftheber, die Temperatur liegt etwa bei 26 Grad. Werden grad auch mit diversem Frostfutter "gemästet". Da sie Dauerlaicher sind, hoffe ich, dass sie auch im Javamoos ablaichen. Wie lange ist es sinnvoll, die Elterntiere im Becken zu lassen? Ich meine, die Larven schlüpfen nach rund 2 Wochen, also die Eltern 1 Woche drinlassen oder nur 2-3 Tage oder einiges länger?

Ratlose Grüße,
Conny


Edit: Ist zwar schon etwas her seit dem Startpost, aber ich vermute, die weißen Eier werden von Rennschnecken sein.
 

Hardy

Active Member
Hi Conny, und willkommen im Forum!
Ob das in einem "12er"(was?) überhaupt was wird, weiß ich nicht.
Zum Schutz möglicher Larven würde es reichen, die Eltern nach 10-12 Tagen raus zu nehmen,
aber so lange ist das Gefäß für die wohl nicht zumutbar.
 

maguro

New Member
Hallo Hardy,

danke für die Antwort. Vielleicht hätte ich dazu sagen sollen, dass es sich um die letzten beiden Mohikaner handelt, zufälligerweise ein Pärchen. Ich will nicht unbedingt maximale Zuchterfolge erreichen, sondern mich erstmal rantasten bzw. wenn es klappt, meinen Bestand sichern. Daher auch nur ein 12er (Volumen in Liter, 30x20x20) als Ansatzbecken. Wenn es darum geht, dass es zuviele Larven/Jungtiere für ein solch kleines Becken werden, gibt es die Möglichkeit, diese umzusetzen. Die Elterntiere sind normal ausgefärbt und balzen auch, sie fressen und verstecken sich auch nicht, ich würde daher jetzt daraus erstmal schließen, dass es ihnen gut geht.
Aufgrund der Beckengröße fragte ich aber auch, wie lange die Eltern in dem Becken verbleiben müssen bzw. max. sollten, so dass es nicht zu lange wird, aber lange genug für eine Eiablage. Zum Dauerzustand soll das nicht werden, die kommen dann wieder zurück ins 200er. :)
 
Hallo!

das mit der Beckengröße für Pseudomugil-Arten sollte man nicht zu eng sehen.

Hier sitzen 2,4 Tiere als Zuchtansatz dauerhaft in einem nur mit HMF und Laichmop ausgestatteten 40x25x25 cm Aquarium. Die Fische fühlen sich wohl: farbenfroh und munter, verfressen wie immer, laichen täglich. Die Wasserqualität, etwas Strömung und gutes Futter sind augenscheinlich ausschlaggebender für ihr Wohlbefinden als die Beckengröße.

Gruß
Andreas
 

Ähnliche Themen

Oben