Nährstoffmangel und Plagegeister

Tamura

Member
Servus miteinander,

ich habe leider ein mittelschweres Problem mit meinem kleinen 20Liter AQ. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen :engel: .

Hier die kurzgefasste Geschichte:
- AQ war mir durch gleichen Grünton aller Pflanzen zu langweilig + starke Veralgung der Hintergrundpflanze


- Herausnehmen von Hintergrundpflanze Mayaca Fluviatilis
- Herausnehmen von Pogostom helferi
- Durch das Herausziehen kam sehr viel Bodengrunddünger nach oben ? mehrmaliger Wasserwechsel
- Einsetzen von Wurzel bepflanzt mit Anubias nana petite
- Verstärktes Auftreten von kleinen Planarien an der Scheibe (1-3mm lang, milchig, schwimmen spiralartig auch mal im Wasser) und winzigen 1mm großen Panzertierchen am Bodengrund
- Pflanzen assimilieren abends nicht mehr, scheinen müde und schlapp
- Pflanzendünger (ProFito und Ferro von EasyLife) etwas erhöht (von Wochenmischung 2ml Dünger + 5ml Wasser auf 2,5ml Dünger + 4,5ml Wasser)
- Kurzer Ausfall der Pumpe, dann scheint sie aber wieder normal zu arbeiten
- Neuzugang von 15 Red Fire Garnelen (da nach 4 Monaten kein Nachwuchs in Sicht)
- Da die Schneckengehäuse meiner Blasenschnecken immer mehr ausbleichen und ich die niedrige Karbonathärte im Verdacht habe (KH=3) einsetzen von Sepia-Schalenstücke
- Einen ca. 2cm langen Wurm aus dem Kies gezogen und entsorgt, ansonsten sehe ich aber keinen seiner Art, vermute aber mehrere
- Da ich einen recht hohen CO2-Gehalt im Becken hatte (Co2-Dauertest=fast gelb), alle Garnelen nahe der Wasseroberfläche saßen und eine tot im Becken lag wollte ich etwas Sauerstoff ins Becken bringen, indem ich den Pumpenauslauf ca. 1cm über der Wasseroberfläche anbringe ? gesehen dass Pumpe kaum noch funktioniert
- Pumpe gut gereinigt bis sie wieder gute Leistung brachte
- Würmer und Panzertierchen stark vermehrt
- Seit Pumpenreinigung 3 weitere tote Garnelen
- Guppybabys kurzzeitig eingesetzt in der Hoffnung dass sie die Würmer fressen
- Guppys immer prall gefüllten Bauch, aber Würmer und Panzertierchen noch gut vorhanden
- Hinzu kommt ein vollkommener Stillstand des Wuchses bei meinem Bodendecker HC, starke Punktalgenverbreitung bei den Anubias nana petite und Kümmerwuchs mit Algenbesatz bei den Rotala wallichii

Aufnahmen kurz nach Wasserwechsel






So, falls jemand bis hierher gelesen hat schon mal vielen Dank :mrgreen: . Eigentlich habe ich zur Zeit 2 Hauptbedenken: 1. dass die Würmer meinen Garnelen schaden und sie sich weiterhin vermehren wie sonst was und 2. dass die Pflanzen eher vor sich hinkümmern und das HC sich sogar auflöst.

Nun ist die Frage ob ich 1. das AQ ganz platt mache (aber wohin dann mit den Schnecken, Garnelen und Guppys, die sind höchstwahrscheinlich schon planarienverseucht) oder 2. weiterhin warte und hoffe dass es besser wird. Obwohl mir das AQ zur Zeit eher wenig Spaß bereitet, dieser 2cm Wurm war echt widerlich und ich hab das Becken ja direkt hier neben meinem Scheibtischplatz und schaue ständig hinein.

Noch schnell ein paar Daten zu dem Becken:
Beckengröße: 25x25x30 = 20 Liter
Bodengrund: 1kg Nano DeponitMix Nährboden + 3kg Nano Garnelenkies Sulawesi Black (Körnung 0,7-1,2mm)
Weitere Einrichtung: Wurzel
Beleuchtung: Nano Amazon Day 11 W von 9-12 Uhr und 14-22 Uhr
Filterung: Dennerle Nano Eckfilter (150 l/Std. | 2 Watt)
Weitere Technik: Dennerle Bio-CO2
Düngung: CO2 und täglich Easy Life Pro Fito & Ferro

Wasserwerte:
Temp.: 25°C
pH: 6,8
GH: 4°d
KH: 3°d
CO2: 20 mg/l laut Dauertest
NO2: 0,025 mg/l
NO3: 0 mg/l
NH4: 0,1 mg/l
PO4: 0,25 mg/l
Fe: 0,3 mg/l

Vielen lieben Dank im Voraus,

Jasmin
 

Bratfisch

Member
Hallo Jasmin,

Du sagst die Würmer vermehren sich in Deinem Becken? Sind sie alle von der selben Art oder meinst Du Unterschiede entdeckt zu haben? Schade um den "entsorgten" Wurm! Hat ihn außer seiner "Widerlichkeit" noch etwas von den "anderen" Würmern im Becken unterschieden? Du weißt wie Tubifex aussehen und sich verhalten? (Könnten es also Tubifex sein oder sind Deine Würmer größer, dicker, weniger im Bodengrund, eher auf ihm unterwegs?) Wie intensiv fütterst Du?

Und die letzte Frage: Wärest Du bereit mir einige Expemplare Deiner Wurmsammlung zukommen zu lassen? Alle Kosten werden im Vorraus übernommen! (Sind Dir im Vorfeld evtl. halbwegs aussagekräftige Bilder von den Würmern möglich?)














Ingo
 

Tamura

Member
Hallo Ingo,

so, ich habe mir gleich nochmal die Kamera geschnappt und Bilder geschossen von den Scheibenwürmer, ich denke es sind eine Art von Planarien. Auf jeden Fall sind sie morgens und abends besonders häufig zu sehen, wie auch wenn ich gefriergetrocknete Mückenlarven oder Daphnien füttere. Von der größe her sind sie zwischen 1-3mm groß.

Bild von einem "ausgewachsenen Wurm"


Bild von einem "jungen" und einem "ausgewachsenen" Wurm


Den 2cm Wurm den ich im Kies entdreckt habe würde ich auf eine andere Art tippen, weil wenn das sozusagen die Scheibenwürmer ausgewachsen wären hätte ich bestimmt noch mehr Vertreter seiner Art entdecken müssen. Er schien sich auch eher im Kies wohlzufühlen, war sehr schnell und konnte sich in Sekundenbruchteilen zusammenziehen.

Das mit dem Versenden ist nicht so einfach, weil ich ziemlichen Respekt/Abneigung zu diesen Viechern habe und mir schon 2-3x mit Desinfektionsseife die Hände wasche wenn ich nen Tropfen abbekomme :oops: . Außerdem weiß ich gar nicht wie ich die Viecher lebend aus dem Wasser bekomme und willst du sie dann in einem Brief in ner kleinen Tüte oder so?

An sich füttere ich 1-2x so wenig wie möglich, die Nelen und Schnecken sollten sich ja hauptsächlich von den wirklich gut vorhandenen Algen ernähren :wink:.

Ich habe auch schon viel gutes zu der chemischen Keule "Flubenol" gelesen, aber auch dass die folgenden Garnelennachzuchten verkrüppelt sein können. Von daher würde ich das Becken eher neu hochziehen bevor ich es damit versuche. Ich bin kein Freund von Chemie im Aquarium (und das oder vielleicht gerade weil ich Chemielaborantin in der Pharmabranche bin :bonk: )

Vielen lieben Dank schon mal für deine Antwort.

LG

Jasmin
 

Bratfisch

Member
Hallo Jasmin

Tamura":1d182m0a schrieb:
[...] ich denke es sind eine Art von Planarien. [...] Von der Größe her sind sie zwischen 1-3mm groß.[...]

Die beiden Bilder zeigen Planarien. Ja. Ich denke es handelt sich um die gleiche Art wie ich sie auch in meinem Becken habe und ich denke ebenfalls das sie zu den "nicht-gefährlichen" Planarien gehören, denn recht egal wie ich fütterte und was dabei für sie in stillen Winkeln zwangsläufig abfiel konnte ich nie ein Überhandnehmen festellen, noch scheint ihnen eine sonderliche oder vielmehr ihren größeren und rostbraunen sowie grauen Verwandten nachgesagte Aggressivität zu eigen zu sein.

Sie scheinen eher zu den Aufwuchsfressern der Biofilme zu zählen, sich vom Mikrobenthos zu ernähren und somit zu den "Kompostern" des Aquariums zu gehören als zu den tatsächlichen Predatoren auf welche man ein Auge haben sollte.

Irgendwann, es war lediglich einmal, saßen im Filterbecken einige Hundert (?) von ihnen an der punktveralgten Seitenscheibe. Dann waren sie wie die Katzen auf der Vollmondwiese wieder fort. Es folgte keine Invasion, kein schlimmerer Steuerbescheid als üblich und auch mein Kühlschrank war danach genauso voll wie immer.

Also leer :- (

Dennoch scheinen sie spezifische (Hamster-) Qualitäten zu haben! Untenstehende Beobachtung hatte ich ´drüben im AiD schon mal gebracht:

"Von Eierdieben und "Weicheiern" ...

Teil -1-: "Der Eierdieb"

Folgende Beobachtung. Ich habe auf der Fensterbank ein zweites 12-Liter Becken aufgestellt in dem ich vor allem mit dem zickigen Wassernabel in punkto Düngung herumprobiere. Sind aber auch noch ein paar Moose und Javafarn mit drin. Kein Bodengrund. Alles nackich. Wasserwechsel täglich mit dem Wechselwasser aus dem Aquarium. Blasenschnecken wurden zudem eingesetzt weil ich sehen wollte wie selbige bzgl. ihrer Gehäuseschäden auf eine sehr reichhaltige Fütterung reagieren. Die Schnecken wuchsen prima, waren schnell größer als die im Aquarium und zeigten zudem keine Gehäuseschäden. Und die Gelege wurden immer mehr. Planarien sind dann zwangsläufig auch mit dabei gewesen und wohl durch die (intensive) Fütterung auch zahlreicher geworden. Da ich ja immer wieder mal mit der Lupe vor dem Becken hocke fielen mir gehäuft Planieren mit einem extremen Wanst auf. Sie sahen wirklich aus wie ein Bettlaken mit verschlucktem und folgend mit auf die Reise genommen Fußball. Ich hatte wirklich keine Ahnung was das hätte sein können. *?* Bis gestern ... Um die Wirkung von Knoblauch beobachten zu können habe ich zwei Planarien abgesaugt und in ein JBL-Probenglas gegeben. Dazu etwas zerdrückten Knoblauch. Die Planarien wurden hektisch, taumelten, konnten sich an den senkrechten Wänden nicht mehr halten und krampften zunehmend unflexibler werdend auf dem Glasboden. Dabei stießen sie plötzlich ein seltsames und vormals in ihnen enthaltenes kugelrundes Objekt aus. Diesen Fußball. Ich traute meinen Augen nicht, denn diesen Anblick kannte ich. Es war ein komplettes Blasenschnecken-Ei! Schon oft hatte ich die Planarien bevorzugt um und in den Blasenschnecken-Gelegen umherschleichen sehen. Nun wußte ich warum. Die Kerle sind Eierdiebe! Meine Vermutung: Ganz offensichtlich war das Blasenschnecken-Ei nicht in dem Verdauungssystem der Planarie selbst schon enthalten, denn dafür hätte es erst den Pharynx, also ihren Aufnahme-Schlund-Rüssel passieren müßen wofür es ganz sicher deutlich zu groß war, sondern die Planieren waren in der Lage die Blasenschnecken-Eier einem Känguruh gleich in der wohl höchst dehnbaren Pharynxtasche aufzunehmen und diese als Depot mit sich herumzuschleppen. Erstaunliche Viecher oO!

--- Teil -2-: "Weicheier"

Habe dann in das zwölf Literbecken sieben große gepreßte Knoblauchzehen samt Preßresten gegeben. Die Planarien hat es binnen einer dreiviertel Stunde sicher umgehauen. Die Blasenschnecklen aber noch viel eher. Zumindest sieht es so aus. Der Knoblauch gegen Planarien ist also auch für die Schnecken wohl tödlich. :- ( (Denke er wird die Schleimhäute völlig zerfressen.(?)) In Zukunft werde ich zum Desinfizieren von neuerworbenen Pflanzen aufgrund dieser Beobachtung kein Kaliumpermanganat oder Mineralwasser mehr benutzen, denn damit hatte ich auch schon Pech gehabt, sondern ein intensives Knoblauchbad. Da fällt alles von den Ästen ...

Tamura":1d182m0a schrieb:
Den 2cm Wurm den ich im Kies entdreckt habe würde ich auf eine andere Art tippen, weil wenn das sozusagen die Scheibenwürmer ausgewachsen wären hätte ich bestimmt noch mehr Vertreter seiner Art entdecken müssen. Er schien sich auch eher im Kies wohlzufühlen, war sehr schnell und konnte sich in Sekundenbruchteilen zusammenziehen.

In der guten Hoffnung das es kein Egel war, hört es sich von dieser fernen Warte schon irgendwie nach Tubifex an. Jedoch gibt es noch andere Wasserwürmer als diesen und da ich an allem was im Boden gräbt und wühlt und sich auch dort vermehrt bzw. halten kann bzgl. seiner Qualitäten im Verwertungszyklus sehr interessiert bin [für mich ist ein Aquarium ein Ökosystem (im Rollstuhl) und keine Blumen-Vase und ich möchte diesen Rollstuhl durch möglichst große Eigen-Funktionalität ersetzen] lese ich solche Artikel wie den Deinen über sich etablierende "Bodenwürmer", mit höchster Aufmerksamkeit.

Tamura":1d182m0a schrieb:
Das mit dem Versenden ist nicht so einfach, weil ich ziemlichen Respekt/Abneigung zu diesen Viechern habe und mir schon 2-3x mit Desinfektionsseife die Hände wasche wenn ich nen Tropfen abbekomme :oops: . Außerdem weiß ich gar nicht wie ich die Viecher lebend aus dem Wasser bekomme und willst du sie dann in einem Brief in ner kleinen Tüte oder so?

Ich könnt´ mich ja jetzt hinstellen, mit dem Finger auf Dich zeigen und Dich auslachen und sagen das Du in der Aquaristik nix zu suchen hast wenn die Berührung mit der Natur Dir Pusteln auf die Pfirsich-Haut zaubert aber irgendwie fällt mir dann gerade mal so ein WIE psychophatisch ICH an die Latte knalle, läuft oder hängt mir nur der kleinste Achtbeiner im Sichtfeld herum. Das sind Ur-Ängste! Lieber brenn´ ich meine komplette Hütte ab als diesen Octos nur die geringste Chance zu bieten mir in der Nacht auf dem Bauch zu wippen!

Naja, was ich sagen wollte: Es gibt nix zu lachen. Du hast Recht! ... *Kopf hängen läßt*

-> Aber lass´ wenigstens von dem Desinfektionsmittel ab! Reste davon an Deinen Händen könn(t)en Dein Becken zum Soldaten-Friedhof machen ....

Bzgl. des Versendens:

*kopfkratz*, ... wie würde ich die denn verschicken oO? *grübel*, ... alsooooo ... ein kleiner Schraubbehälter (Marmeladen- / Senf- / Sonstwas-Glas) mit Wasser / Luft - 1:4 (?) sollte ein prima Neozoon-Tresor abgeben und für eine halbwegs unverstorbene / unzerquetschte Ankunft am Hotel "Bratfisch" sorgen ... (?)

Wie Du die Viecher aus dem Becken bekommst? Ganz einfach: Schlauch an den Mund und ruckartig ansaugen! Danach: -> das Jahresabo "Odol" (gibt´s das überhaupt noch oO?) kippen! *g*

Im Ernst-August: Du kannst den Mund durch z.B. eine 2oml-Kunststoff-Spritze ersetzen und per Schnell-Zug am Kolben und auf die Spitze aufgesetzen Schlauch die Bodenwürmer gezielt vakuumieren und gleich in den Neozoon-Tresor entleeren. Ganz ohne Pusteln und Desi-Tropfen! :- )

(Zur unangefragten Ungefährlichkeit von Tubifex-(Zucht-) Wasser: Ich hab´ beim Ansaugen mit dem Mund aufgrund miserablen timings wirklich mal die Tubi-Brühe in den Hals bekommen. Das ist mehr als grenzwertig! Sekunden dehnen sich zu Erdzeitaltern OO. Nachwirkungen gab es keine. Im Tages-Anzeiger zumindest gab´s keine Berichte bzgl. nächtens über die Felder von Dorf zu Dorf vagabundierenden (Wurm-)Schleims welcher Kinder und Frauen zuerst enzymatisch aufgelöst hat und dessen Auftauchen ich mit einer noch dominanteren als sonst üblichen Morgenmüdigkeit bzw. eines morgens ungewohnten Völlegfühls in Verbindung hätte bringen können ... OO

Also nach der Spritzen-Methode such` ich auch meinem Aal immer die schönsten Würmer aus dem Tubifex-Eimer ´raus. Das geht prima und man kann die Würmer noch in der Spritze auch gleich ein paarmal mit Klarwasser spülen! (Nicht nacheinander, sondern gemeinsam!)

Tamura":1d182m0a schrieb:
Ich habe auch schon viel gutes zu der chemischen Keule "Flubenol" gelesen, aber auch dass die folgenden Garnelennachzuchten verkrüppelt sein können.

Kuck´ma hier:

- http://www.forumnanoaquaristik.de/index ... dID=4136&s

Da hatte ich mir Gedanken dazu gemacht wie man die Kontamination des eigentlichen Aquariums durch den Wirkstoff evtl. reduzieren / verhindern könnte und nur die Ratten treffen könnte.

Tamura":1d182m0a schrieb:
(und das oder vielleicht gerade weil ich Chemielaborantin in der Pharmabranche bin :bonk: )

Da schlägt das Junkie-Herz gleich höher! :- ) Aber um unverfänglich zu bleiben: Fällt Dir evtl . noch eine geeignetere Matrix als Gelantine für das Flubendazol ein?














Ingo
 

Ähnliche Themen

Oben