Magnesiumcarbonat

Andreas5

Member
Hallo in die Runde,

ich brauche bitte mal eine Hilfestellung. Ich möchte Magnesiumcarbonat, CAS-Nummer 546-93-0, kaufen. Allerdings bieten mir die einschlägigen Händler nur Magnesiumhydroxidcarbonat, oder sie verwenden im Angebot gleich beide Bezeichnungen als Synonym. Das ganze aber dann mit der CAS-Nummer 12125-28-9. Aber es sind doch zwei unterschiedliche Verbindungen? Und meines bescheidenen Wissens gibt es nur Magnesiumcarbonat als Feststoff. Kann mir da jemand auf die Sprünge helfen, oder einen Händler nennen, bei dem ich fündig werde?

Im Voraus schon mal vielen Dank für Eure Mühe.
 

omega

Well-Known Member
Hi,

die chemische Verbindung Magnesiumhydroxidcarbonat gibt m.W.n. es nicht.
Bei Magnesiumhydroxidcarbonat liegt das Magnesium wohl nicht allein als Magnesiumcarbonat sondern auch als Magnesiumhydroxid vor. Weiß nicht, ob es reines Magnesiumcarbonat überhaupt zu kaufen gibt.

Grüße, Markus
 

Andreas5

Member
Hallo,

das dachte ich ja auch. In dem einen Shop bieten sie das so an: Summenformel: 4 MgCO3 · Mg(OH)2 · 5 H2O und CAS-Nummer: 12125-28-9. Sehr merkwürdig. Bei der Kletterkreide müsste ich genau hinsehen, da hatte ich jetzt einen Anbieter mit Metolius-Trockenpulver als Zusatz.
 

Kejoro

Active Member
Hi Andreas,

ich habe mir aus Versehen das basische Magnesiumcarbonat (CAS-Nummer 12125-28-9) geholt. Das schimpft sich auch Magnesia alba (CAS-Nummer 12125-28-9). Mit den CAS Nummern bist du auf der sicheren Seite, die Namen sind teilweise unterschiedlich. Rühren hier aber von dem Hydroxid-Anteil neben dem Carbonat her. Danke, dass Du die mit angegeben hast, das macht die Sache einfacher :)

Wenn man sich die Anteile vom basischen Magnesiumcarbonat mal im Carbonat-CO2-Puffer ansieht, gibt es zwei Mechanismen, die die KH (Säurebindungsvermögen bis pH 4,3) steigen lassen
  • der Carbonatanteil geht in Lösung über, erhöht die Konzentration der Carbonationen. Der Puffer möchte das ausgleichen und H+ binden sich an das Carbonat-Teilchen, der pH steigt und es ist ein HCO3--Molekül entstanden
  • die Hydroxid-Teilchen reagieren ähnlich, nur hier binden sich die H+ an das Hydroxid. Das entspräche einer pH Erhöhung, die der Puffer auszugleichen versucht. Dabei geht bspw. Kohlensäure in die Hydrogencarbonat-Form über (CO2 sinkt) oder/und das Hydrogencarbonat spendiert ein H+ und wird zum Carbonat. Das passiert je nach pH in unterschiedlichen Anteilen.
Wenn die chemischen Details verwirren: Sorry! Trivial ist das mit dem CO2-Puffer leider nicht. Unter´m Strich erhöhen Carbonat- und Hydroxid-Teilchen bei den üblichen aquaristischen pH-Werten die KH (SBV) gleichermaßen.

Nun weg mit der Theorie: in meinem 30l Cube habe ich 1gr basisches Magnesiumcarbonar hinzugefügt und die KH lag zwischen 1,2 und 1,6 °dH; sind wohlwollende 1,5°dH. Davor war sie 0<0,15°dH. Hierbei stieg die Härte um 3°dH an.

Schöne Grüße
Kevin
 

Andreas5

Member
Hallo Kevin,

theoretisch funktioniert also beides. Wie die Carbonatteile die KH/SBV rechnerisch erhöhen weiß ich, aber eine Formel wie die Hydroxid-Teilchen das tun wäre jetzt für mich noch hilfreich. Da ich mit sehr niedrigen Werten fahre, würde ich nämlich gern wissen wie sich eine Zugabe auswirkt.
 

Kejoro

Active Member
Hi Andreas,

im kleinen Bereich kannst Du davon ausgehen, dass für jedes µmol Hydroxid sich ein µmol KH ergeben wird.

Schöne Grüße
Kevin
 

vilbara

Member
Hallo zusammen,

die Erklärung von Kevin finde ich gut.

Die Berechnung kann man auch einfacher betrachten. Bei "4 MgCO3 · Mg(OH)2 · 5 H2O" zählt in Wirklichkeit nur Mg-Anteil. Bei Auflösung in Präsenz von CO2, wird am Ende soviel MgCO3 vorhanden sein wie Mg+ eingebracht wird.

Molare Masse von "4 MgCO3 · Mg(OH)2 · 5 H2O": 485.6517 g/mol
Davon Mg: 5*24,305 = 121,525 g/mol

1 g von diesem Stoff enthält 250,231 mg Mg.

1 g auf 10 L ergibt 25 mg/l Mg.

Es entspricht 5,77 °dGH/KH.


Mit freundlichen Grüßen,
Vilmantas
 

Kejoro

Active Member
Hi,

in meinem 30l Cube habe ich 1gr basisches Magnesiumcarbonar hinzugefügt und die KH lag zwischen 1,2 und 1,6 °dH; sind wohlwollende 1,5°dH. Davor war sie 0<0,15°dH. Hierbei stieg die Härte um 3°dH an.
mir fällt gerade auf, dass meine Erklärung nicht zur Messung passt. Der Messung traue ich hier mehr!
Kann sich jemand erklären, warum die GH doppelt so viel gestiegen ist, als die KH?

Schöne Grüße
Kevin
 

Fino

Member
Hallo Kevin,
mir fällt gerade auf, dass meine Erklärung nicht zur Messung passt. Der Messung traue ich hier mehr!
Kann sich jemand erklären, warum die GH doppelt so viel gestiegen ist, als die KH?
Vilmantas hat ja schön hergeleitet, dass GH und KH (i.S. von SBV) bei Präsenz von CO2 in gleicher Höhe steigen. Ich würde eher der Messung mißtrauen. Die GH-Messung ist ja bisweilen etwas schwierig. Wieviel Liter Wasser schwimmen denn in deinem Cube 30?

Ich habe das Zeug auch in meinem Bestand. Vielleicht mache ich am Wochenende auch mal einen Versuch.

Viele Grüße
Klaus
 

Fino

Member
Hallo zusammen,

ich habe gestern Nachmittag den Versuch gestartet. Dazu habe ich ein Aquarium mit 10 L Leitungswasser befüllt. Die Ausgangswerte waren: GH=5,82°; KH=3,11°. Die Messung erfolgte mittels Titration unter Verwendung der benötigten Chemikalien (keine Tröpfentests). Den pH habe ich auf ca. 7,0 mittels CO2-Zugabe und Controller eingestellt. Ich habe dann dem Aquarium von dem basischen Magnesiumcarbot ca. 400 mg, also 40 mg/L, zugefügt.

@Kevin: Ich vermute mal, dass das die Größenordnung ist, die du deinem Becken je Liter zugefügt hast. Rechnerisch müsste sich durch die zugeführten 40 mg/L die GH und KH jeweils um ca. 2,3° erhöhen.

Nach der Zugabe fiel auf, dass der pH-Wert sich innerhalb weniger Minuten deutlich erhöhte und zwar von ca. 7,0 auf ca. 7,9. Bei einem Aquarium mit Fischen oder anderen Bewohnern ist also bei direkter Anwendung im Aquarium Vorsicht geboten! Auch ging nur ein Teil der 400 mg in Lösung; Teile bedeckten ungelöst das Bodenglas, wie man vielleicht auf dem beigefügten Foto erkennen kann. Ich habe das Ganze dann mal erst ca. 1 Stunde wirken lassen, bevor ich gemessen habe.

Die Messung nach ca. 1 Stunde ergab: GH=6,66° (+0,84°) sowie KH=3,92° (+0,81°). Demnach lösen sich GH und KH in gleichem Umfang, wie das die Theorie nahelegt.

Von den zugegebenen 400 mg waren der Messung zufolge nach ca. 1 Stunde erst rd. ein Drittel gelöst. Ich lasse das Aquarium mal noch ein paar Tage laufen, um zu sehen wie sich das weiter entwickelt. Theoretisch sollte sich die zugegebene Menge weitestgehend lösen. Fragt sich nur, wie lange das unter aquaristischen Bedingungen dauert.

Viele Grüße
Klaus

P1.jpg
 

Fino

Member
Hallo zusammen,

heute Nachmittag waren rein visuell nur noch kleinere Restmengen des Salzes noch nicht gelöst (siehe Foto). Eine Messung ergab: KH: 5,39° (+2,28°); GH: 8,15° (+2,33°). Rein rechnerisch müsste sich das Salz damit weitestgehend gelöst haben. Das Lösen hat somit insgesamt ca. 2 Tage gedauert, was ja dann doch einigermaßen schnell unter aquaristischen Bedingungen (CO2, leichte Filterumwälzung) funktioniert. Dürfte gleichermaßen auch für andere Carbonatsalze gelten.

In einigen Tagen werde ich nochmal messen. Ich hoffe mal, dass die Werte nicht mehr deutlich steigen und im Rahmen der von mir erwarteten +2,3° bei KH/GH bleiben. Sonst muss ich mal meine Feinwaage überprüfen.

Viele Grüße
Klaus

P2.jpg
 

Kejoro

Active Member
Hi Klaus,

danke für´s Teilhaben-lassen an deinem Experiment :)!
Wieviel Liter Wasser schwimmen denn in deinem Cube 30?
Das kann ich leider nur schätzen, würde aber mit 22-25l ins Rennen gehen. Macht 45 - 40mg/l vom basischen Magnesiumcarbonat. Damit kann ich deine Annahme bekräftigen.

Schöne Grüße
Kevin
 
Oben