Ist es Rhodophyta sp. 2?? Und wie bekommt man sie weg??

Dominic 02

Member
Hallo miteinander,

mein Becken läuft seit 263 Tagen. Seit ziemlich Anfang an habe ich Problem mit dieser Algen. Ich habe mich bemüht, mehr darüber zu erfahren. Hier im Forum (überhaupt im Netz) habe ich nur diese zwei Threads finden können, in denen so eine ähnliche Alge erwähnt wurde. :?

Hier schrieb Aram kurz(hoffe, dass es ok ist, dich hier zu zitieren):

„sieht mir nach einer Rotalge Rhodophyta sp. 2 aus. Du hast einen zu hohen Eisengehalt und ein generelles Nährstoffungleichgewicht. Halbiere mal den Volldünger und verdoppele deinen Nitratzufuhr.“

Hier schrieb Christian Rubilar (Method of Controlled Imbalance):

„Diese Alge ist auf ein komplexes Ungleichgewicht bzgl zu viel Calcium in Bezug zu Magnesium zurückzuführen. Ein Überschuss an Fe liegt ebenfalls vor.“
1. Das Standard KNO3 Protokoll einsetzen.
2. Wasserstoffperoxid mit einer Spritze über die Algen geben. (10ml/100l Wasser)
3. 4-mal so viel Easy Carbo dosieren
4. In Zukunft nur noch 1/3 der Eisenmenge zuführen.
5. In Zukunft das Ca:Mg Verhältnis ändern.

Was ich bisher unternommen habe:
Die befallene Blätter so gut wie möglich zu entfernen.
NO3 auf 20mg/l, PO4 auf 1mg/l angehoben.
Kaum mehr FE gedüngt.
EC Kur mit 6 fachen Überdosis (Einnebelmethode)
Mehrere Dunkelkur (jeweils 5 Tage)

Geholfen hat es leider nicht. Ich habe überlegt, ob ich Mg durch Bittersalz erhöhe. Aber wiederum habe ich oft gelesen, dass es nicht notwendig ist, wenn man harte Wasser hat. Ich habe GH 12, KH 3 (aus der Leitung GH 18, KH 8 ). Denkt ihr, dass es helfen kann, wenn ich eine Omoseanlage anschaffe? Damit kann ich das Verhältnis zwischen Mg und Ca besser kontrollieren :? .

Mit H2O2 bin ich auch unsicher, weil ich gelesen habe, dass eher EC die zuverlässig erprobte Alternative gegen Rotalgen sei. :?

Am Ende noch ein paar Daten meines Beckens:
Größe: 100x40x45 cm, 180 Liter
Bodengrund: Aqua Soil Amazonia ohne Powersand
Beleuchtung: 2x T5 45W (6000k) mit Reflektoren, 7std /Tag
Filter ist einbisschen schwach: JBL e900
(Zusätzliche Stromung durch Eheim skim 350)
Druckgas-CO2 Anlage: während Beleuchtungsphrase, dauertest grün(20mg/l), sonst dunkelgrun
PH: pendel zwichen 7,5 und 6,5
Kupfer: 0,3mg/l aus der Leitung (habe bisher Wasseraufbereiter benutzt, Wasser ist klar, Fische und Garnelle geht gut)

Ich bin froh, dass es so ein Forum wie Flowgrow gibt. Hoffentlich hat jemand schon Erfahrung mit dieser Algen und kann mir ein paar Ratschläge geben.

Vielen Dank vorab und mit den besten Grüßen von Dominic
 

Anhänge

  • AQ_Tag 259.jpg
    AQ_Tag 259.jpg
    199,9 KB · Aufrufe: 1.241
  • Algen auf Stein.JPG
    Algen auf Stein.JPG
    200,6 KB · Aufrufe: 1.243
  • Algen auf E. pavula.JPG
    Algen auf E. pavula.JPG
    244,5 KB · Aufrufe: 1.239
  • Algen auf H. tenellum.JPG
    Algen auf H. tenellum.JPG
    204,5 KB · Aufrufe: 1.244

Dominic 02

Member
Liebe Flowgrower,

hätte vielleicht jemand eine Idee, was für Algen es ist und was ich möglicherweise dagegen unternehmen kann?
Ich bin für jede Erfahrung, Vermutung, Anregung, jeden Vorschlag und Hinweis Dankbar.

Schöne Samstagsgrüße,
Dominic
 

Fishfan

Member
Hi Dominic ,
also der Belag auf den Steinen den habe ich leider auch :cool: und da hab ich bisher auch kein Mittel gefunden .
Aber darüber haben wir glaub ich schon gequasselt :lol: und was den Belag auf den Pflanzen angeht, was hältst von Schere schwingen, alle befallenen Pflanzen radikal kürzen auf gewünschte Werte aufdüngen und hoffen das sie nicht wieder kommen ?!
Ps: die Algen an den Pflanzen sehen aus wie der Beginn von pinselalgen !?
Viel Erfolg und da gibts bestimmt jemand der dir helfen kann ich kann's leider nicht.
LG Stefan schönen Sonntag wünsch ich dir.
 

Poseidon

New Member
Moin,

um meine defätistischen Tendenzen ein wenig zu egalisieren, bemühe ich mich ausnahmsweise um einen konstruktiven Beitrag:

@ Dominic, wenn ich mich recht entsinne, stammst Du aus Berlin. Das berliner Leitungswasser, landläufig auch als "Betonwaser" bezeichnet, weist einen extrem hohen Silikatwert auf und schafft somit ideale Verhältnisse für das gedeihen von Diatomeen. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkei ist hier die Ursache für die braunen Beläge zu suchen (eigene Erfahrungswerte). Langfristig wirst Du also um eine Osmoseanlage mit nachgeschaltetem Mischbettfilter nicht herumkommen.

Gruß

Matthias
 

Dominic 02

Member
Hallo zusammen,
vielen Dank für eure Antwort!! :tnx: :tnx: :tnx:

Hi Stefan,
es ist leider wie der Film „Und täglich grüßt das Murmeltier“. Ich habe einige Mal radikale Rückschnitt gemacht. Mit mehr Phosphat oder weniger Phosphat, mehr Kalium oder weniger Kalium, weniger Eisen oder gar kein Eisen habe ich versucht. Jedes Mal, wenn ich etwas verändert, beobachte ich geduldig, ob es beim Algenwuchs eine Veränderung bewirkt. Aber diese rot braunen und grünen Algen kommen immer wieder. Und sie haften sehr fest auf den Steinen. Mit einer Zahnbürste bekomme ich sie gar nicht weg.

Ich dachte auch zuerst, dass die rot brauen Algen Pinsel- oder Bartalgen wären. Aber sie verbreiten sich ohne dicker oder länger zu werden.

Hi Markus,
das sieht in der Tat sehr ähnlich aus. Ich werde mich bei Aquamax melden. Vielleicht melden sie sich ja zurück. Interessant, dass ich mit meinem ersten Aquarium gleich so etwas „seltenes“ erwische.

Hi Matthias,
das sind keine Kieselalgen. Sie hatte ich mal beim Einfahren und verschwand von selbst relativ schnell wieder. Die Kieselalgen sind dicker und gelblicher. Nichtsdestotrotz denke ich ernsthaft darüber nach eine Osmoseanlage zu holen. Ich glaube, dass es helfen könnte, wenn die Wasserwerte in Becken stabiler werden.

Gruß von Dominic
 

Dominic 02

Member
Hallo Kurt,

es hilft mir wirklich viel weiter! :prost2: :tnx: :tnx:
Bei mir sehen die befallenen Blätter genau so aus. Da die Algen auf den Steinen auch die gleiche Farbe haben, dachte ich bisher, dass es nur eine Alge ist. Ich würde mich wahnsinnlich freuen, wenn du mehr über diese Bakterien und diese rot braunen Kieselalgen erzählen könntest. Wie hast du sie im Griff bekommen?

@Matthias, dann hast du mit dem Diatomeen Recht. Sorry!

Ganz schnell noch ein paar fragen:

Ich habe neulich diesen Thread gelesen.
Werde wahrscheinlich probieren und berichten, ob es bringt. Ich habe oft gelesen, dass man die Ursache des Algenproblems herausfinden sollte. Aber ich komme wirklich nicht weiter und die Algexit klingt einwenig freundlicher als H2O2.

Würdet ihr an meiner Stelle zuerst mit Osmosewasser probieren, bevor ich zu Algexit-Flasche greife? Es klingt sinnvoller oder? (ich versuche die Sache eins nach dem anderen zu probieren, damit ich feststellen kann, ob es hilft)

ich habe im Leitungswasser etwa 2,57 mmol/l Calcium und 0,45 mmol/l Magnesium. Denkt ihr, dass es helfen konnte, Preis Mineralsalz oder Bittersalz ins Wasser zu geben?
(weiß jemand, wie man mmol/i in mg/l umrechnen kann. Habe schnell im Netz geschaut, habe leider nicht verstanden, wie es geht)

Ich lese gerade die Pflege der Mikroflora oder... .
Eigentlich habe ich schon Mal angefangen diesen Thread zu lesen. Leider verstehe ich oft nicht alles und mit meinem Lesetempo auf Deutsch konnte es Wochen dauern, bis ich ihn zu Ende lese.

Beste Grüße von Dominic
 

M.Darko

Member

kurt

Well-Known Member
Hallo zusammen,

Dominic 02":owntqua5 schrieb:
Würdet ihr an meiner Stelle zuerst mit Osmosewasser probieren, bevor ich zu Algexit-Flasche greife?
@ Dominic,
ja…entsalzen vorrangig, Probleme mit Leitungswasser sind ja kein Einzelfall.
Ich halte nichts von Algenmitteln, man sollte die Ursache beheben.

Bei mir war das ein Grund zur Voll Entsalzung.
Diatomeen konnte ich mit Leitungswasser reproduzieren, auch im eingefahrenen Aquarium.
Mit Vollentsalzten Wasser gab es keine Probleme.
In wie weit Silikat eine Rolle spielte kann ich nicht sagen,
in der Leitungswasser Analyse vom Versorger gab es keine Silikat Angabe.

Dominic 02":owntqua5 schrieb:
Prima…
Aquarien Milieu / Wasserqualität sind alles entscheidend, ist das OK spielt sich alles ein (reine Zeitfrage).

Algen werden ein Sammelsurium sein, nur Mikroskopisch genau zu bestimmen.
Bernd Kaufmann wäre da schon der richtige Ansprechpartner!

Hier mal ein mikroskopisches Bild von einer befallenen Grün/Fadenalge.
Kieselalgen, Diatomeen Epiphytisch wachsend auf Fadenalge (zur Größenvorstellung).
 

Anhänge

  • Grünalge Bakterienbefall.JPG
    Grünalge Bakterienbefall.JPG
    745,8 KB · Aufrufe: 917

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Dominic und Aram,
Dominic 02":3qkrv8dj schrieb:
Hier schrieb Aram kurz(hoffe, dass es ok ist, dich hier zu zitieren):

„sieht mir nach einer Rotalge Rhodophyta sp. 2 aus. Du hast einen zu hohen Eisengehalt und ein generelles Nährstoffungleichgewicht. Halbiere mal den Volldünger und verdoppele deinen Nitratzufuhr.“
Gibt es irgendwo eine Referenz zu der Bezeichnung Rhodophyta sp. 2? "Rhodophyta" bedeutet Rotalgen allgemein, und so eine Nummer macht als Bezeichnung nur für diejenigen Sinn, die den Zusammenhang kennen.

Gruß
Heiko
 

Dominic 02

Member
Hallo zusammen,

vielen Dank für die vielen Antwort! :tnx: :tnx: :tnx: :tnx:

@ M.Darko, danke für den Vorschlag.

@ Patrick, ich habe mit Easy Carbo auch probiert. Eine Woche lang mit 6-Fache der empfohlenen Dosis eingenebelt. Da passierte einfach nicht. Für mich ist diese rot brauen Algen bzw. Bakterien kaum tot zu kriegen.

@ Kurt, ich glaube auch, dass es auf jedenfalls besser ist, die Ursache zu finden. Möchte noch ein bisschen genauer fragen:
Kurt hat geschrieben:
Blattbelag Vergleich, obere mit Bakterien, unten abgeweidet von Garnelen.
Hast du diese Bakterien, die auf Heteranthera zosterifolia waren, nicht mehr bekommen, seitdem du mit Vollentsalzten Wasser benutzt? Anscheinend fressen deine Garnelen diese Bakterien auch gerne, wie du auf dem Foto gezeigt hast. Waren es Amanos?

Benutzt du einen Vollentsalzer? Ich habe gelesen, dass eine Osmoseanlage die Silikat nicht ganz weg filtern kann. Braucht man vielleicht dazu noch einen speziellen Filter?

Auch danke für das Foto. Interessant zu wissen, dass Algen auch noch von Algen befallen werden können. :rofl:

@ Heiko, ich habe nur ein Foto in einem Artikel über MCI von Christian Rubilar gesehen. Da wird erwähnt, dass diese eine Algen Rhodophyta sp. 2 heißt. Ich habe versucht, im Netz weiter zu recherchieren. Darüber fand ich leider gar nichts bis auf, dass Aram darüber geschrieben hat.

Mit besten Grüßen,
Dominic
 

Sumpfheini

Active Member
Teammitglied
Hallo Dominic,
Dominic 02":3bvkc5od schrieb:
@ Heiko, ich habe nur ein Foto in einem Artikel über MCI von Christian Rubilar gesehen. Da wird erwähnt, dass diese eine Algen Rhodophyta sp. 2 heißt. Ich habe versucht, im Netz weiter zu recherchieren. Darüber fand ich leider gar nichts bis auf, dass Aram darüber geschrieben hat.
Ah danke, hab's gefunden: http://aquascaping.flowgrow.de/aquascaping/naehrstoffe/item/161-method-of-controlled-imbalances
Dann ist das seine eigene Hilfsbezeichnung für die Alge - einfach "Rotalge Nr. 2".

Heiko
 

steppy

Active Member
Hallo,
die Bilder könnten auch aus meinem Aquarium kommen. auch ich verwende Leitungswasser, meines ist allerdings weich (KH 4,2 und GH 5,2 mit Mg 5,3mg/l und Ca 24mg/l).
Ich habe auch schon etliches probiert (viel /wenig/keine Düngung). Ich habe viel Kalium im Leitungswasser (5mg/l) und es akkumuliert sich bei Düngung sehr viel Kalium (zu hoch zum messen, also wohl > 20mg/l).

Mein nächster Ansatz ist jetzt Mg mit Magnesiumnitrat-Hexahydrat auf etwa 8mg/l anzuheben um ein Ca:Mg Verhältnis von 3:1 zu erreichen. Außerdem werde ich Kaliumarm düngen. Dazu habe ich mir einen Nitratdünger aus Calciumnitrat-Tetrahydrat und Magnesiumnitrat-Hexahydrat gemischt. Mal sehen was das bringt.

Gruß
Stefan
 

Ähnliche Themen

Oben