Ein letztes kleines Algenproblem!

Insomnium

Member
Hallo
Nach vielen erfolgreichen Versuchen, meine großen Algenprobleme in den Griff zu bekommen, habe ich nun nur noch ein kleines Problem. Hauptsächlich im Bereich des Ausströmers bzw. an diesem selbst befinden sich graue Büschel bzw. Fäden einer Alge, an die selbst die Amanos nicht dran gehen. Momentan hab ich mal meinen PO4-Wert gen 0 gesetzt (nach Roger), um die Algen zu schwächen...mal sehen.
Andere Werte:
26°C
Beleuchtung 11 Std. 2 x 39 W
GH 15
KH 8
CO2 30-40 mg/l
NO3 20 mg
PO4 nicht meßbar
FE ca 0,1 mg
Ansonsten kann ich mich über Pflanzenwachstum nicht beklagen.
Hier noch ein paar Bilder:
 

Roger

Active Member
Hallo Rüdiger!

Richte Dir doch bitte mal die Signatur hier im Forum ein! :wink:

Ich habe bei mir auch seit einigen Monaten einen leichten Anflug von Bartalgen auf wenigen ausgewählten Pflanzen und schon vieles probiert. Versuche es derzeit ebenfalls mit einer Limitierung von PO4 und bin sehr gespannt wie es sich bei Dir auswirken wird. Verfolge es mit großem Interesse. :D
 

Insomnium

Member
Hallo
Ich habe heute den PO4-Wert wieder angehoben. Ich war nun drei Tage nicht zu Hause und konnte so deutlich erkennen, das sich die Absenkung von P auf 0 eher negativ ausgewirkt hat. Der Algenbefall an den betroffenen Stellen ist größer geworden bzw. haben sich die Algenbüschel verlängert. An den Pflanzen sind die Fäden ca. 1 cm lang, am Ausströmer selbst sogar 4 cm.

Kann selbst nicht einschätzen, was als nächster Schritt nötig wäre. Grundsätzlich sollte ich vielleicht die befallenen Blätter entfernen, oder? Andererseits kann ich an den befallenen Stellen positive oder negative Ergebnisse erkennen.
 

Roger

Active Member
Hallo Rüdiger,

schade das es nicht zu klappen scheint. Aber grundsätzlich halte ich den limitierten Einsatz von PO4 schon für die richtige Maßnahme. Würde das immer wenn es n. n. ist nur gering auf Stoß düngen.
Du könntest jetzt noch versuchen die zugeführte Eisenmenge zu reduzieren. Hatte das auch schon versucht und die Bartalgen wurden wirklich weniger. Jedoch ließ auch irgendwann die Wuchsgeschwindigkeit der Pflanzen nach und die Algen hatten wieder ihr Chance. Aber versuchen könntest Du es den Volldünger langsam zu verringern oder auch nur ein-zwei mal in der Woche auf Stoß zu düngen.

Grundsätzlich sollte ich vielleicht die befallenen Blätter entfernen, oder? Andererseits kann ich an den befallenen Stellen positive oder negative Ergebnisse erkennen.
An befallenen Blättern kann man nur schlecht was erkennen und man sollte sie so früh wie möglich entfernen. Aussagekräftig ist, ob am Neuzuwachs wieder Algen entstehen. Das gilt es zu beobachten! Dafür muß man aber schon eine Menge Geduld mitbringen bis man wirklich sicher sein kann.
 

Insomnium

Member
Hallo
Das mit der Stoßdüngung könnte ich versuchen. Aber reicht es, wenn ich drei Tage mal nicht dünge und dann plötzlich wieder auf Stoß, das ich dadurch die Algen schwäche? Was soll's, einen Versuch wäre es wert.

Wenn die Pflanzen mal etwas langsamer wachsen würden, könnte ich das mehr als verkraften. Zur Zeit wächst alles explosionsartig wie Unkraut. Nach drei Tagen ist die Oberfläche von Wasserlinsen bedeckt, welche ich immer entfernen muß. Den Indischen Wasserfreund muß ich wöchentlich zurückschneiden, die Blätter des Amazonas-Schwertblatts gehen schon über die Wasseroberfläche (50 cm!). Einzig und allein meine Rotala Rotundifolia will partout nicht wachsen. Ist das normal?
 
A

Anonymous

Guest
Hi Rüdiger, ich mische mich auch noch einmal ein :? und hoffe, dass jemand (Roger?) etwas zu meinen Anmerkungen sagt.
Ich denke auch, dass es die Bartalge ist. Ich habe die ja auch gehabt (s."Dschungelbecken") und mit niedriger Härte, CO2 >20mg, Amanos (untergeordnete Rolle) und Easy-Carbo innerhalb von - ich glaube - 4 Wochen erledigt. Ich hatte allerdings das Gefühl, dass diese Alge an einigen Pflanzen schwerer zu bekämpfen ist als an anderen: In meinem AQ haben die sich auf den Sagittarien weiter wohl gefühlt-obwohl sie im gesamten Becken schon ausgerottet waren (daran musste dann die Sag. subulata glauben).
Zur Rotalla rotundifolia: Die ist bei mir gewachsen "wie die Angst"....Unkraut war nichts dagegen. Ich habe aber in der Einfahrphase bzw. in der Umgewöhnugsphase (direkt nach dem Kauf) niemals eine Stoßdüngung angewandt und/oder PO4 gegen Null gefahren. Die Frage, die sich mir zusätzlich in diesem speziellen Falle stellt: Kann man ggf. im Umkehrschluß aus der Formulierung der Pflanzenbeschreibung (hier unter <Wasserpflanzen>): "Geringe Nitratwerte (5 mg/L), ein hohes Phosphat-Level zusammen mit hohen Eisen-/Mikronährstoffgehalten bringen die schönsten Farben hervor." schließen, dass z.B. niedrige PO4-Level eher hinderlich sind....oder ist das zu theoretisch, bzw. konstruiert?
Ich denke, es kommt auch immer darauf an, woher die Rotallas stammen: Je unterschiedlicher die Wachstumsbedingungen, desto größer der Anpassungsaufwand und entsprechend lang die Umstellungsphase.
Gruß, franz
 

Insomnium

Member
Hallihallo
Ach siehtste...Easy Carbo wollte ich mir noch besorgen! :eek:ops2:
Eine Frage dazu: ich liege doch richtig, wenn ich sage, Easy Carbo ist Kohlenstoff in flüssiger Form, oder?
Wenn ich schon einen CO2 gehalt von 30-40 mg/l habe, ist dsa dann nicht zuviel des Guten?
 

Roger

Active Member
Hallo Rüdiger!

EasyCarbo ist in erster Linie ein Desinfektionsmittel, das nur durch die geringe Dosierung keinen Schaden im AQ anrichtet.

http://www.flowgrow.de/thema1141.html

Eine Auswirkung auf den bestehenden CO2 Gehalt würde ich jedoch als vernachlässigbare Größe betrachten.
 

Insomnium

Member
Hallo

Roger":lnm1cwbv schrieb:
EasyCarbo ist in erster Linie ein Desinfektionsmittel...

Hmm...so steht das gar nicht auf der Verpackung. Wie auch immer, ich werde es mal nach Vorschrift anwenden. Mal schauen, wa sich so tut.
Ein schönes Wochenende!
 
A

Anonymous

Guest
Hallo Rüdiger, zum Thema "EC nach Vorschrift nach anwenden" noch einige Anmerkungen: Gegen die Bartalgen habe ich damals - so wie es (glaube ich) auf der Flasche steht - bis zur doppelten Ration ins Becken geschüttet. Welche der Kombi-Maßnahmen aber damals den Erfolg brachte: Keine Ahnung! Vielleicht war es ja das Gesamtpaket.
Nachdem sich kürzlich (ich denke mal) Fusselalgen in meinem HCC breit machen wollten, kam mir der von Tobi übersetzte Artikel "MCI-Hilfe für Algengeplagte" gerade recht. Denn darin stand, dass gegen Fusselalgen die 4-fache Dosierung EC helfen kann. Da mein AQ nicht gerade überbesetzt ist, habe ich nicht lange überlegt(*), die 4 fache Menge aufgezogen und die Bereiche damit "besprüht". Nach drei Tagen waren die Fusselalgen (bei täglicher Wiederholung) nicht nur in diesen Bereichen, sondern überhaupt weg. Gelitten hat lediglich das HCC, dass sich schon nach der ersten Behandlung - aber nur an den direkt eingesprühten Stellen - gelblich verfärbte...aber nach wenigen Tagen hat sich die Pflanze wieder erholt.
"Davon steht auf der Flasche nichts" schreibst du - auf der Flasche steht sowieso recht wenig, mich hätte z.B. sehr interessiert, was EC überhaupt ist-also WAS ich da überhaupt in mein Becken schütte. Abhilfe bietet auch hier dieses Forum!
Hier gibts (mindestens) einen Beitrag, in dem es darum geht, WELCHE Inhaltsstoffe in EC enthalten sind und WAS die in dem AQ anrichten. (*)Daher auch mein Hinweis hier oben im Text, dass mein Becken nur gering besetzt ist. Bei einem "volleren" Becken hätte ich mich an die 4fache Dosis nur vorsichtig herangetastet.
Also: Such mal die Infos/Beiträge über das Zeug (Easy-Carbo). Ich erinnere mich nur an eine Diskussion, in dem auch über den Inhalt und dessen Wirkungsweise diskutiert wurde...such mal: Glutaraldehyde.
Gruß, franz
 

Insomnium

Member
Hallihallo
Also: ich hab mein Becken nun knapp zwei Wochen mit Easy Carbo behandelt...ohne sichtbaren Erfolg. Dafür sind drei meiner Panzerwelse gestorben. :( Ich weiß nicht, ob es einen direktem Zusammenhang gibt, aber ich habe Easy Carbo vorläufig abgesetzt.


Den Großteil der von den Algen befallen Blätter hab ich entfernt, aber ich habe nach wie vor auf den Blättern im Bereich des Ausströmers diese Bartalgen. Gibt es noch eine andere Alternative?
Desweiteren hab ich noch eine Frage zu diesem Bild:


Was ist das für eine Alge und welche Art der Bekämpfung schlagt ihr hier vor?
 

Roger

Active Member
Hi Rüdiger,

hier mal ein Auszug aus dem MCI-Thread!

D.5. RODOPHYTA SP. 5



Diese Alge ist auf ein Ungleichgewicht von NO3:pO4 mit einem Überschuss an PO4 und einem Mangel an CO2 zurückzuführen.


1. Nutze das Standard KNO3 Protokoll
2. Die KH überprüfen und ggf. senken.
3. CO2 kontrollieren
4. PO4 Zufuhr stoppen

Dein Algenbefall bei Dir sieht doch haargenau so aus!
Da wären wir wieder bei der PO4-Limitierung. :roll:
 

Insomnium

Member
Hallöchen
Na da bin ich ja mal gespannt.
Hatte vor dem letzten Wasserwechsel mal meine Werte gemessen, Phosphat war da schon nicht mehr messbar. Hab auch lange Zeit nicht mehr zugegeben. Seit dem Wasserwechsel am vergangenen Freitag hab ich P praktisch auf 0, alle befallenen Pflanzenteile entfernt. Naja, 100%ig hab ich das nicht geschafft, ein bissel Algenkrams ist noch zu sehen.
Wie viel Geduld werde ich jetzt brauchen, ehe ich ein Ergebnis sehe?
 

Roger

Active Member
Hallo Rüdiger,

ein paar Wochen Geduld wirst Du wohl aufbringen müssen. :roll:
Kämpfe selbst schon seit Monaten mit einem leichten Anflug von Bartalgen und hab den richtigen Weg noch nicht sicher finden können. Anscheinend hilft es aber die Eisenzufuhr zusätzlich zu der PO4-Limitierung zu vermindern.
Welchen Volldünger benutzt Du in welcher Menge? Wie viel Liter hat das Becken?
 

Insomnium

Member
Hallo
Als Volldünger verwende ich ProFito, bei meinen 200 (Netto)Litern gebe ich täglich ca. 3 ml zu. Einmal monatlich gebe ich noch eine Tablette E15 von De*****e zu, da das Eisen im ProFito meines Erachtens zu wenig ist und einige Pflanzen gelbe Blätter, vor allem im unteren Bereich haben. Oder liegt das am Licht? Aber mehr Licht krieg ich da "unten" nicht hin. :?
Ivch hatte jetzt mehrere Wochen lang meinen P Wert auf 0 und habe heute auf den Blättern der Echi nen "Pelz" entdeckt, weswegen ich, und jetzt bitte nicht steinigen, meinen P Wert auf 1 mg angehoben. Wenn das Phosphat verbraucht ist und der Pelz bis dahin verschwunden ist, kann ich ihn ja wieder ne Weile auf 0 belassen. ODER???
 
Ähnliche Themen
Themenersteller Titel Forum Antworten Datum
A Nach wieviel Jahren muss ein Weißglasaquarium neu verklebt werden? Technik 4
Zer0Fame Lavasteine und Chlor - Lagern die Steine es ein? Erste Hilfe 15
B Könnte das ein Eisenmangel darstellen? Nährstoffe 13
Ayane Noch ein Neuzugang aus dem Rheinland :) Mitgliedervorstellungen 4
K Pflanzenauswahl für ein Riverstyle Aquarium Aquascaping - "Aquariengestaltung" 2
M ein neuer aus Nordhessen Mitgliedervorstellungen 3
Sigi63 Ein und Auslauf Reinigen Technik 12
P Pflanzenauswahl für ein einfach zu pflegendes "Sumpfiges aquarium" 450L Aquascaping - "Aquariengestaltung" 64
gory95 Halterung Ein-/Auslauf Technik 4
Jon Schnee AQUARIO Neo Flow Ein-/Auslauf Set Premium, Skimmer einstellen Technik 11
D Meinung zu Unterschrank für ein Nano Nano Aquarien 10
S Noch so ein "Nassauer" Mitgliedervorstellungen 0
T Was ist das für ein Moos? Artenbestimmung 2
S Ist Silikat ein Pflanzennährstoff? Nährstoffe 13
F Chihiros LED WRGB II 120cm für ein 400 Liter Aquarium Beleuchtung 4
Erich Zann Paletten-Podest für ein 120x80-Aquarium: Grundsätzliche und Detail-Fragen Bastelanleitungen 7
Matz Mal ein Lob und ein "Danke schön" von den Mods (die ja oft nur modsen :-D) Kein Thema - wenig Regeln 3
Aquanaut_Official Unterschrank für ein Mini M Nano Aquarien 1
F Froschbiss limnobium laevigatum geht ein Pflanzen Allgemein 8
N Stilvolle, einfache Beleuchtung für ein DOOA Maru (Moos) Beleuchtung 6

Ähnliche Themen

Oben