Druckminderer steigt direkt auf 5 Bar

MajorMadness

Active Member
Hallo,
langsam hab Ich das gefühl Co2 und Ich mögen uns nicht. Nachdem mein Delta Druckminderer nun endlich klappt hat ein anderer den Geist aufgegeben.

Der Druckminderer funktionierte bis vor 2 Tagen super. Dann habe Ich meine Keramikmembran im Glasdiffusor mit Chlorix gereinigt, an den Seiten mit Sekundenkleber verklebt (Stelle zwichen Keramik und Glas kamen immer große Blasen), alles gereinigt und wieder zusammen gebaut. Ich habe dann den Arbeitsdruck im Druckminderer erhöht und das Nadelventil aufgedreht um die Membran "freizupusten". Soweit klappte das auch alles problemlos doch wenn Ich jetzt die Co2 Flasche aufdrehe geht der arbeitsdruck auf 5 Bar und das Überdruckventil öffnet sich. Der Flaschendruck bleibt auf 0 stehen. Ich frage mich nun ob sich da nur was verklemt hat oder ob Ich den Druckminderer beim "durchpusten" geschrottet hab?

Hier noch nen Bild, der vordere schwarze Knauf ist zum Regeln des Arbeitsdrucks, Nadelventil ist im Schlauchanschluss, Überdruckventil Sieht man leider nicht, das ist unterm Minderer.
Foto ist gemacht wärend Magnetventil offen ist und schöne feine Blasen ins AQ kommen.

*EDIT*
Gleiche Ergebniss auch mit neuer Flasche. Kann also nicht sein das die eine Leer ist.
Hoffe Ihr könnt mir (nochmal) helfen.
Beste Grüße Moritz
 

Anhänge

  • 2012-09-09 13.22.36.jpg
    2012-09-09 13.22.36.jpg
    288,3 KB · Aufrufe: 1.326

Erwin

Well-Known Member
Hallo Moritz,

ich gehe mal von folgendem aus: (weil mein Druckminderer so funktioniert)
1. Flaschenventilrad rechtsdrehend geschlossen, linksdrehend geöffnet.
2. Schwarzes Einstellrad am Druckminderer rechtsdrehend geöffnet, linksdrehend geschlossen.
3. Nadelventil rechtsdrehend geschlossen, linksdrehend geöffnet.

Flaschenventil nach rechts drehen und ganz schließen.
Schwarzes Einstellrad am Druckminderer nach rechts drehen und ganz öffnen.
Nadelventil nach links drehen und ganz öffnen um den Druck komplett abzulassen.
Warten bis Sollanzeige Flaschenventil 0 bar und Arbeitsdruck 0 bar.
Erst wenn dieses angezeigt wird ist der Druck vollständig abgelassen.
(Eventuell vorhandenes Magnetventil (Nachtabschaltung u.s.w.) öffnen).
(Sollte trotz alledem ein Restdruck bleiben, liegt das am Zugabegerät mit hohem eigenen Gegendruck. Dann Schlauch lösen und Druck vollständig ablassen. (Muss nicht unbedingt sein, aber so findet man die eventuelle Fehlerquelle schneller)).
Dann Nadelventil nach rechts bis zum ersten Anschlag ganz leicht schließen. Achtung! wirklich nur ganz leicht anliegen lassen!
Schwarzes Einstellrad am Druckminderer nach links drehen und ganz schließen.
Flaschenventil nach links drehen und bis zum Anschlag ganz öffnen.
Flaschendruckanzeige liegt jetzt bei ca. 60 bar, Arbeitsdruck bei 0 bar.
Schwarzes Einstellrad am Druckminderer langsam nach rechts drehen bis die Arbeitsdruckanzeige bei ca. 1,5 - 1,8 bar liegt (je nach Gegendruck des Zugabegerätes).
Erst jetzt das Nadelventil nach links drehen und die gewünschte Blasenzahl einstellen.
Dabei kann der Arbeitsdruck leicht sinken und kann bei Bedarf nachjustiert werden.

Wenn es trotz dieser Maßnahme nicht funktioniert, ist dein Druckminderer defekt. Möglicherweise eine Druckfeder gebrochen oder eingeklemmt. Oder die im Druckminderer vorhandene Dichtung/Dichtfläche beschädigt.

Lg
Erwin
 

MajorMadness

Active Member
Erwin":1sx53sv3 schrieb:
ich gehe mal von folgendem aus: (weil mein Druckminderer so funktioniert)
1. Flaschenventilrad rechtsdrehend geschlossen, linksdrehend geöffnet.
2. Schwarzes Einstellrad am Druckminderer rechtsdrehend geöffnet, linksdrehend geschlossen.
3. Nadelventil rechtsdrehend geschlossen, linksdrehend geöffnet.
Jup so funktioniert er. Scheint also nen Baugleicher zu sein.
Erwin":1sx53sv3 schrieb:
Dann Nadelventil nach rechts bis zum ersten Anschlag ganz leicht schließen. Achtung! wirklich nur ganz leicht anliegen lassen!
Schwarzes Einstellrad am Druckminderer nach links drehen und ganz schließen.
Flaschenventil nach links drehen und bis zum Anschlag ganz öffnen.
Soweit komme Ich garnicht :( Überdruck springt vorher raus.
Erwin":1sx53sv3 schrieb:
Flaschendruckanzeige liegt jetzt bei ca. 60 bar, Arbeitsdruck bei 0 bar.
Nope, Arbeitsdruck ist 5bar, Flaschendruck 0bar.

Habe danach wieder alles auf Anfang gebaut, Magnetventil, Feinventil und Arbeitsdruckventil ganz geöffnet und langsam Flasche geöffnet. Arbeitsdruck und Flaschendruck sind langsam gestiegen, bei 3 Bar ist dann der Arbeitsdruck auf 5Bar gesprungen und Notventil geöffnet. Gehe im moment davon aus das die Einstellung vom Arbeitsdruck kaputt ist (evt beim durchlüften zustark zu gedreht (rechtsrum auf Max) ?)... Frage ist ob ich das Ventil auseinanderbauen kann um den defekt zu suchen oder (malwieder) nen neues kaufen muss?
Eigentlich war mein budget diesen Monat für Drachensteine, Pflanzen und 2-3 mal Soil reserviert. :(

Grüße Moritz
 

Erwin

Well-Known Member
Hallo Moritz,

ich rate dir dringend davon ab einen Druckminderer selbst reparieren zu wollen. Auch wenn es einfach aussieht Sprengzeichnung eines Druckminderers. Ein Druckminderer ist ein sicherheitsrelevantes Bauteil, welches bei der Reparatur entsprechende Fachkenntnisse vorraussetzt.

Einstellung vom Arbeitsdruck kaputt ist (evt beim durchlüften zustark zu gedreht (rechtsrum auf Max) ?)...
du meinst sicher zu stark aufgedreht. Beim hineindrehen wird der Arbeitsdruck erhöht. Wie bereits gestern erwähnt, könnte dadurch die Feder verklemmt oder gebrochen sein. Und ist nun nicht mehr in der Lage, über das Ventil eine regulierbare Einstellung zu halten. Möglicherweise ist es aber auch nur das Überdruckventil, welches dauerhaft auslöst.
Ich kann dir da aber anhand mangelnder eigener Erfahrung leider auch nicht weiter helfen. Ich an deiner Stelle würde den Druckminderer, zwecks Reperaturversuch nach vorheriger Absprache, entweder zum Hersteller einschicken oder gleich ein neues kaufen.

lg
Erwin
 

Ähnliche Themen

Oben