Besatzvorschläge für 300 l

bastewka

New Member
Hallo Freunde der Aquaristik,

ich habe seit ein paar Tagen mein 300 l Becken (100x50x60 BxTxH) fertig und bin auf der Suche nach dem passenden Besatz (Fische, Garnelen und Schnecken). Wichtig ist mit eigentlich nur, dass ein Schwarm (wahrscheinlich Rotkopfsalmler oder Espes Bärbling) vorkommt und die Fische nicht die Pflanzen (Bepflanzung der Bonsais usw) kaputtmachen. Vielleicht hat der ein oder andere von euch ein paar Vorschläge. Ich würde mich sehr freuen.

Das Foto ist entstanden kurz nachdem es das erste Mal gefüllt war. Deshalb sieht es etwas milchig aus. Ich nutze kein Osmosewasser oder ähnliches, sondern Berliner Leitungswasser.

Gruß Basti
 

Anhänge

  • Becken.jpg
    Becken.jpg
    204,8 KB · Aufrufe: 76
Zuletzt bearbeitet:

Stefan_L

Member
Da Du von oben keine Deckung bietest kann ich nur Inleseegarnelen als Besatz vorschlagen, am Besten eine Gruppe von min. 6 Tieren. Die machen sich in derart gestalteten Becken sehr schön.
 

WolfgangR

Member
Hallo Basti,
wie ich hier mitbekommen habe, gilt das Berliner Wasser als Betonwasser.
Wenn Du es nicht mit Osmosewasser verschneiden möchtest, kannst Du Dich zumindest von Rotkopfsalmlern als Besatz verabsschieden.
Such Dir Fische, die hartes Wasser mögen (z.b. Regenbogenfische)

Gruß
Wolfgang
 

bastewka

New Member
Da Du von oben keine Deckung bietest kann ich nur Inleseegarnelen als Besatz vorschlagen, am Besten eine Gruppe von min. 6 Tieren. Die machen sich in derart gestalteten Becken sehr schön.
Hallo Stefan. Vielleicht kommen noch Schwimmpflanzen rein, aber da bin ich mir noch nicht sicher. Aber danke für deine schnelle Antwort
 

bastewka

New Member
Hallo Basti,
wie ich hier mitbekommen habe, gilt das Berliner Wasser als Betonwasser.
Wenn Du es nicht mit Osmosewasser verschneiden möchtest, kannst Du Dich zumindest von Rotkopfsalmlern als Besatz verabsschieden.
Such Dir Fische, die hartes Wasser mögen (z.b. Regenbogenfische)

Gruß
Wolfgang
Hallo Wolfgang,
Berliner Wasser hat wohl 14° dH, was wohl wiederum gerade noch als mittelhart gilt. Aber du hast natürlich recht.
Jetzt hab ich mal ne blöde Frage. Bekomm ich das "Weichmachen" auch mit flüssigen Substanzen hin oder nur mit Osmosewasser und wenn ja, habt ihr damit gute Erfahrungen gemacht?
Ich möchte eigentlich nicht so große Fische wie die o.g. Regenbogenfische halten.
Hast du vielleicht noch andere Idee, Wolfgang?

LG
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Berliner Wasser hat wohl 14° dH, was wohl wiederum gerade noch als mittelhart gilt.
mittelhart für die Waschmitteldosierung, ja, aber aquaristisch sind 14°dH schon richtig hart. Mittelhart wäre um vielleicht 7°dH.

Bekomm ich das "Weichmachen" auch mit flüssigen Substanzen hin ...?
Die KH könnte man mit Mineralsäure (Salz/Schwefel/Phosphor/Salpetersäure) senken, wodurch aber die GH und der Gesamtsalzgehalt nicht gesenkt werden. Das Wasser bliebe nach wie vor hart und salzreich.

oder nur mit Osmosewasser und wenn ja, habt ihr damit gute Erfahrungen gemacht?
Eine Umkehrosmoseanlage halte ich für die einfachste und praktischste Möglichkeit, Weichwasser herzustellen. Ich verstehe Deine Frage nach den Erfahrungen damit nicht. Wie man Weichwasser herstellt, ist kein Geheimnis, und es wird zigtausendfach überall auf der Welt praktiziert. Kommt Weichwasser bereits aus der Leitung, fragt auch niemand sonderlich nach den Erfahrungen damit.

Grüße, Markus
 

bastewka

New Member
Ich hab vorhin mal den KH-Test von JBL gemacht. Das Resultat war das die Farbe beim 9.Tropfen kippt und laut Anleitung bedeutet das wiederum 9°dH. Ist doch korrekt oder?

Wollte eben eine Wasseranalyse bei Fressnapf machen, aber da ich Luft im Becher hatte, wäre der Test wohl nicht aussagekräftig. Muss also Anfang der Woche nochmal hin.

Welche Osmoseanlage würdet ihr mir denn empfehlen bei 300l und vorausgesetzt die Härte wäre so ungefähr bei 9-10 °dH.
Ich hab das Gefühl, dass selbst bei nem Fressnapf XXL mir großer Aquaristik-Abteilung keine Fachmänner arbeiten.
 

Stefan_L

Member
Schau mal für unter www.bwb.de die Wasseranalysen für Deinen Wohnort an, dann kennst die Bandbreite die der Versorger liefert. GH & KH!

Bei mir in B-Marienfelde ist die KH zwischen 10 °dH und 13 °dH und die GH zwischen 14 °dH und 21°dH, je nachdem die die Brüder die Brunnen mischen.

Es gibt übrigens genügend "Weichwasserfische" die in Berliner Betonwasser hervorragend leben und sich über Generationen leicht fortpflanzen lassen. Wenn Du also Deine Wunschfische definiert hast schau Dich mal unter privaten Anbietern die selber nachziehen um ob sie Dir welche anbieten können die an das Wasser gewöhnt sind.

PS: ja, ich halt nix von Wassermischungen und bei mir lebt nur wer sich in der Leitungswasserqualität wohlfühlt, fortplanzt und wächst. Mit Bittersalzzusatz um das Ca-Mg-Verhältnis von 10:1 auf 4:1 zu senken ist die Auswahl an geeigneten Pflanzen erstaunlich hoch.
 

WolfgangR

Member
Hallo Basti,

die KH ist nur ein Teil der Gesamthärte.

Ich weiß nicht, wie das in Berlin ist.
In unserer Region gibt es in den Aquariengeschäften Osmosewasser für rd. 20 Cent/Liter - wenn Du Dir keine Osmoseanlage anschaffen möchtest.
Bei einem Teilwasserwechsel von z.b. 80 Litern würdest Du 40 Liter Osmosewasser benötigen, d.h. EUR 8,00.

Wenn also der Platz also reicht, wäre die Anschaffung einer Osmoseanlage schon sinnvoll.

Lass bitte möglichst die Finger von "chemischen / künstlichen" Weichmachern.

Stefan hat natürlich recht, dass Weichwasser-Fische nicht sofot sterben, wenn sie die passenden Wasserwerte nicht vorfinden.
Aber sie werden auf Dauer natürlich anfälliger für Krankheiten, zeigen möglicherweise nicht ihre natürliche Färbung, Verhalten etc.

Ziel sollte es eigentlich immer sein, seinen Pfleglingen so gute Lebensbedingungen wie möglich zu bieten.

Im übrigen gibt es auch sehr schöne kleinbleibende Regenbogenfische, wie z.b. die Familie der Pseudomugilidae

Gruß
Wolfgang
 

Lixa

Well-Known Member
Hallo Basti,
Es gibt einige Fische die hartes Wasser mögen. Diese mögen dann auch den damit verbundenen höheren pH-Wert.
Möchtest du etwas lebhaftes oder etwas ruhiges?

Etwas lebhafter und ein echter Klassiker sind Zebrabärblinge. Im besten Fall sogar Nachzuchten aus genauso hartem Wasser, dann bekommst du kräftige langlebige Tiere. Sie würden vor allem den oberen Bereich mit Leben füllen. Wichtig ist eine nicht zu hohe Wassertemperatur.

Dazu könnte ein Pärchen oder haremsbildende bodennahe Fischart passen, z.B. Barsche . Dabei musst du natürlich den Ph, Härte und Temperatur beachten.

Viele Grüße

Alicia
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Welche Osmoseanlage würdet ihr mir denn empfehlen bei 300l und vorausgesetzt die Härte wäre so ungefähr bei 9-10 °dH.
die, die Du Dir leisten magst. Größer = schneller dieselbe Menge Weichwasser.

Wolfgang hat's schon erwähnt: Du solltest für die Wasserhärte die GH bestimmen. Die KH, also diese aquaristische KH, die ertröpfelt wird, ist keine KH sondern das Säurebindungsvermögen bis pH 4,3.

Wollte eben eine Wasseranalyse bei Fressnapf machen, aber da ich Luft im Becher hatte, wäre der Test wohl nicht aussagekräftig.
Das hätte nur Einfluß auf pH und CO2-Gehalt gehabt, die für eine Besatzfrage bzgl. Ausgangswasser völlig irrelevant sind.

Grüße, Markus
 

bastewka

New Member
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!!

Ich hab mir am Wochenende die Osmofresh SMARTLINE Gold 125 GDP bestellt und zusätzlich ein 120 l Fass. Jetzt hab ich mal ne Frage. Gehen wir mal davon aus, dass ich ein Wasser von 14 dH hab. Wenn ich jetzt 50 % des Wassers mit Osmosewasser tausche, halbiert sich dann auch der dH-Wert?
Würdet ihr die Anschaffung eines Testkoffers (JBL ProAqua o.ä.) empfehlen oder einfach mit Teststreifen arbeiten?

An sich hab ich etwas recherchiert bezüglich der Fische. Aus dem unten aufgeführten Pool würde ich gern für mein 300 l Becken wählen. Welchen Mix mit welcher Anzahl würdet ihr empfehlen? Ihr könnt das auch gern ergänzen oder von bestimmten Arten abraten, falls es bei der Vergesellschaftung Probleme geben sollte. Die Werte sind von garnelio.de
ArtGHKHpH-WertTempAnzahl
Rotkopfsalmer (Blehers)2 – 80 - 75,5 – 6,524 - 27ab 10
Espes Keilfleckbärbling3 – 150 - 105,5 – 7,522 - 28ab 10
Ohrgitterharnischwels (Otocinclus)2 – 183 - 166 - 820 - 28
Kardinalfisch2 – 202 – 156 – 7,518 - 22ab 12
Prachtkärpfling0 – 157 – 106,5 – 718 - 271/2
Black Molly12 – 305 – 207 – 8,524 - 28ab 10
Guppy10 – 255 – 207 – 8,522 - 28Ab 10
Kampffisch26 - 281
Honiggurami10 – 200 – 86,5 – 7,222 - 281/1
Fadenfische4 – 106 – 7,522 - 28
Gabelschwanz Blauauge2 – 202 – 106,5 – 724 - 27ab 10
Zwergpanzerwels3 – 150 – 126 – 7,523 - 26ab 10
Beilbauchfisch0 – 100 – 54 – 722 - 28ab 6
Ringelhechtling1 – 65,5 – 724 - 261/1
Moskitorasbora3 – 126 – 7,224 - 28Gruppe/Schwarm
Kongosalmler6,4 - 7
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Gehen wir mal davon aus, dass ich ein Wasser von 14 dH hab. Wenn ich jetzt 50 % des Wassers mit Osmosewasser tausche, halbiert sich dann auch der dH-Wert?
ja, so circa. Osmosewasser enthält ja noch etwas Salze, da die Rückhalterate ja nicht 100% beträgt.

Wenn Du da was weich machst, dann aber richtig, also max. GH 4-5 und für einen niedrigen pH (<=6,5 bei 20mg/l CO2, <=6,3 bei 30mg/l CO2) maximal KH 2.
Von GH 14 halbiert auf 7 bzw. KH 12 (oder was weiß ich) halbiert auf 6 ist weder Fisch noch Fleisch: damit bekommt man keinen halbwegs sauren pH hin.
Je niedriger die KH, desto niedriger der pH. Bei sehr hohem Fischbesatz mit wenig Pflanzen und fehlendem Wasserwechsel droht dann ein Säuresturz. Wird der Fischbesatz moderat gehalten, hat, wie sich das auf Flowfgrow gehört, anständig Pflanzenwuchs und wechselt regelmäßig Wasser, kann ein Säuresturz dagegen nicht auftreten.

Grüße, Markus
 

bastewka

New Member
Also am besten wäre das Becken komplett mit Osmosewasser befüllen? Das wiederum gestaltet sich schwierig, da ich nur ein 120 l Fass habe und das Becken bereits bepflanzt ist. Könnte höchstens meine Badewanne einmal voll laufen lassen mit Osmosewasser und dann mit einer Förderpumpe ins Becken füllen. Oder einfach 2x einen Teilwasserwechsel von 50% mit Osmosewasser machen? Ist wahrscheinlich gehoppst wie gesprungen oder?
 

omega

Well-Known Member
Hi,

Du kannst selbstverständlich auch mehrmals Wasser wechseln, bis Deine gewünschten Werte erreicht sind.
Wie härtest Du das Osmosewasser später dann auf? Wenn Dein Leitungswasser konstante Werte hätte und GH zu KH im gewünschten Verhältnis stünden, könntest Du mit Leitungswasser verschneiden. Ansonsten solltest Du Aufhärtesalze verwenden. Ich nehme hierzu Duradrakon und Duradrakon GH-Plus.

Grüße, Markus
 

Ähnliche Themen

Oben