Amanos fressen keine Pflanzen …

Sternennacht

Active Member
?
Meine sind in 3 Jahren noch nie an gesunde Pflanzen gegangen. Sicher, dass deine Pflanzen nicht vorgeschädigt ist/sind? Amano brauchen viel Protein. Wenn sie das nicht bekommen, gehen sie eher an Fische.

Was fütterst du? Meine bekommen regelmäßig rote Mülas oder Ähnliches. Laub zur freien Verfügung. Auch Walnuss. Das lieben alle Nelen und Aufwuchsfresser.
 

K. Lopez

Active Member
Moin Brigitte,

meine Pflanzen sind durchaus gesund. Gefüttert wird mit frischen Artemia Nauplien (traditionell erblubbert, nicht entkapsuliert), Granulat, Tabs, weissen Mückenlarven. Auf dem Boden liegen braune Blätter (Rotbuche).

Die Amanos bekommen also genug Karnivorenmahlzeiten. Trotzdem lieben sie die eine oder andere Pflanze. Am liebsten mögen sie Hydrocotyle, gefolgt von Hygrophila polysperma und Echinodorus bleheri.

Aber vielleicht sinds auch die Schachbrettschmerlen, und ich tue den Amanos unrecht. Beobachtet habe ich die Schmerlen noch nicht dabei, die Amanos schon.
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hi,
das hast du schon richtig beobachtet. An bestimmten Pflanzen knabbern Amanogarnelen ganz gerne. Echiodorus bleheri war es bei mir zb, und Flipperlotus.
Den haben auch meine RedBee zum Fressen gern, ebenso wie schwimmende Wolfsmilch...
 

Deeplink

Active Member
Moin,
kann ich auch bestätigen. Einige Pflanzen haben Amanos zum fressen gern. Bei mir sind es auch diverse Echiondorus Arten sowie Arthenra Reineckii sowie die Mini Variante.
Letztere wurde bei mir in verschiedenen Becken bisher immer bis auf den Grund niedergefressen :)
 

Sternennacht

Active Member
Na, dann hatte ich bisher nur ungenießbar Pflanzen :)
Dann muss ich jetzt aber aufpassen beim Neubepflanzen
 

K. Lopez

Active Member
Moin,

hier mal ein Beispiel für Echinodorus bleheri. Besonders krank sieht das Blatt nicht aus. Nur ein wenig durchlöchert ..

BC0F3DC6-C158-4164-BFF4-7F16E46BD2FF.jpeg
 

Öhrchen

Well-Known Member
Hi,
so sah das hier auch aus. Und ich erinnere mich, daß das Mini Papageienblatt sowie Blyxa japonica ebenfalls dran glauben mussten.
 

ewolve

Member
Bei mir gingen sie sogar an eine große Anubias...die Reinicki habens nicht überlebt...schon 2x probiert aber nach dem frischen einpflanzen sind die in 2 Tagen futsch. Manchmal überlebt ein Teil, aber danach wachsen sie nicht mehr.
Ab und zu schnappen sie sich auch RedBees...weiß nicht ob diese dann zu alt und zu schwach waren, denn es waren nie kleine.

Allerdings war die Anubias von Grünalgen überzogen, vielleicht gehen sie einfach nicht zimperlich damit um und verursachen deshalb den Schaden.

Kann aber auch meine Unerfahrenheit sein was Amanos angeht, da ich irrtümlich Jumbos gekauft hatte, dachte einfach so groß sind sie ausgewachsen bis ich dann die normalen noch dazu gekauft habe die wesentlich kleiner bleiben.

Was seltsam ist das sie die Reinicki später in Ruhe lassen, vielleicht sollte man sie in einem extra Becken anzüchten und dann umpflanzen, frisch aus dem Aquariumgeschäft scheinen sie ihnen eher zu schmecken, nun sind nur noch Reste übrig, aber auch Blätter die sie am Anfang ratzekahl abgefressen hatten...ob es am unterschiedlichen Biofilm lag?

MfG

Dirk
 

Ähnliche Themen

Oben