Antworten
14 Beiträge • Seite 1 von 1
Beitragvon omr » 14 Nov 2016 11:14
Moin zusammen,

ich möchte mit einem DS18S20 die Wassertemperatur per Arduino im Becken messen.

Vom Chinesen gibt es den Sensor zwar schon mit Kabel vorkonfektioniert als "wasserfest", ich bezweifle aber, dass das IP68 ist (http://www.ebay.de/itm/like/351884991149). Ich möchte kein Potential im Wasser haben.

Hat jemand eine Idee, wie man das dauerhaft wasserfest gestalten kann?

Ich habe schon die Idee, ein Glas- oder PVC-Rohr (unten zu bzw. mit Endkappe) zu nehmen, mit der Öffnung über der Wasseroberfläche, mit Silikon verschlossen.

Die - evtl. schlechte - Wärmeleitung einer solchen Konstruktion ist wohl nicht das Problem, das überwachte System ist ja an sich schon sehr träge.

Viele Grüße,
Olli
Viele Grüße,
Olli
Benutzeravatar
omr
Beiträge: 189
Registriert: 11 Apr 2015 11:52
Wohnort: Kiel
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon strauch » 14 Nov 2016 11:17
Hallo Olli,

ich hab leider keine Lösung, aber das gleiche problem. Meine Idee war das irgendwie in Epoxydharz zu vergießen, leider kenne ich mich da auch nicht aus. Stelle mir das aber "kompakter" vor, als mit Silikon und irgendwelche "Röhrchen". Vielleicht muss ich da auch noch mal mehr googeln.

Grüße

André
strauch
Beiträge: 212
Registriert: 23 Jun 2016 16:33
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon omr » 14 Nov 2016 11:24
Moin Andre,

vom "Laien" handhabbare Vergussmassen wie Epoxy scheiden eigentlich aus, wenn das Vergussmaterial direkt dem Wasser ausgesetzt ist. Auf Dauer nimmt das auch Wasser auf, quillt und ist nicht dicht.

Das gilt leider wohl auch für Schrumpfschlauch-Konstruktionen wie der vom Chinesen.

Wenn es um ein Scape mit Glasware geht, spiel die Optik sicher eine Rolle, dem stimme ich zu.

Viele Grüße,
Olli
Viele Grüße,
Olli
Zuletzt geändert von omr am 14 Nov 2016 11:44, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
omr
Beiträge: 189
Registriert: 11 Apr 2015 11:52
Wohnort: Kiel
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon heho » 14 Nov 2016 11:30
Hallo,

ich hab meinen Temperatursensor in einem Glasröhrchen einer Vanilleschote vergossen und in den Deckel ein Loch gebohrt. Wenn er sich jedoch ganz unter Wasser befindet, wachsen mit der Zeit Algen oder setzt sich ein grünlicher Film ab, wenn noch Hohlräume zwischen Deckel und Vergussmasse bestehen.

Gruß Holger
heho
online
Beiträge: 52
Registriert: 28 Feb 2010 20:34
Bewertungen: 24 (100%)
Beitragvon steppy » 14 Nov 2016 11:40
Hallo,
ich habe es einfach ausprobiert und das Teil jetzt etwa ein Jahr im Wasser ohne irgendwelche Probleme.

Edit: Ich habe nie unter den Schrumpfschlauch geschaut, gehe aber schon davon aus, dass der Sensor im VA Rohr vergossen ist.

Gruß
Stefan
Benutzeravatar
steppy
Beiträge: 210
Registriert: 18 Aug 2014 08:42
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon omega » 14 Nov 2016 14:12
Hi,

ganz früher gab's von Dupla einen Temperaturregler (Duplastat) für deren Heizmatten. Dessen Sensor wurde außen an die Aquarienscheibe geklebt. Das funktioniert heute sicher auch, direkten Kontakt mit dem Wasser halte ich für unnötig.

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2551
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon omr » 14 Nov 2016 14:49
Hallo Markus,

gute Idee, und den Offset kann man ja bestimmen und ggf. rausrechnen. Werde ich mit einem DS18S20 im TO-92 testen.

Da wir schon beim Thema "außen aufgeklebt" sind :) :

Ich möchte den Wasserwechsel automatisieren. Dazu brauche ich eine Möglichkeit, einen bestimmten Pegel (50%) zu messen. Ich möchte hierzu keinen Schwimmerschalter im AQ verwenden, zu unzuverlässig.

Mir schwebt eine kapazitive Messung außen am Glas vor, durch eine Klebefolie o.ä.

Daraus ergibt sich dann mit einem geeigneten Schwingkreis eine Frequenz, deren Veränderung man messen kann.

Hat da jemand eine Idee zu Umsetzung oder Erfahrungen?

Viele Grüße,
Olli
Viele Grüße,
Olli
Benutzeravatar
omr
Beiträge: 189
Registriert: 11 Apr 2015 11:52
Wohnort: Kiel
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon strauch » 14 Nov 2016 15:04
omega hat geschrieben:Hi,

ganz früher gab's von Dupla einen Temperaturregler (Duplastat) für deren Heizmatten. Dessen Sensor wurde außen an die Aquarienscheibe geklebt. Das funktioniert heute sicher auch, direkten Kontakt mit dem Wasser halte ich für unnötig.

Grüße, Markus


Die Idee ist so simpel, das werde ich auch testen. Danke, das ich auf sowas nicht selbst gekommen bin. Ich bau das dann in mein Rückwandstyropor ein.

Grüße

André
strauch
Beiträge: 212
Registriert: 23 Jun 2016 16:33
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon Wuestenrose » 14 Nov 2016 18:42
'N Abend...

omr hat geschrieben:Hat jemand eine Idee, wie man das dauerhaft wasserfest gestalten kann?


Du suchst: Schrumpfschlauch mit Innenkleber.

Grüße
Robert
结局很近。
Benutzeravatar
Wuestenrose
Beiträge: 5512
Registriert: 26 Jun 2009 10:46
Wohnort: 地球
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon omega » 14 Nov 2016 18:45
Hi,

oder gleich eingeschweißt/vergossen.
Ich würde aber trotzdem von außen messen.

Grüße, Markus
Benutzeravatar
omega
Beiträge: 2551
Registriert: 12 Sep 2012 20:53
Wohnort: München
Bewertungen: 9 (100%)
Beitragvon Wuestenrose » 14 Nov 2016 18:47
'N Abend...

omr hat geschrieben:Ich möchte den Wasserwechsel automatisieren. Dazu brauche ich eine Möglichkeit, einen bestimmten Pegel (50%) zu messen. Ich möchte hierzu keinen Schwimmerschalter im AQ verwenden, zu unzuverlässig.

Die Idee hatte ich auch mal und mich für PTC-Füllstandssensoren entschieden. Die PTCs habe ich mir noch gekauft, das Projekt dann aber doch nicht verwirklicht.

Grüße
Robert
结局很近。
Benutzeravatar
Wuestenrose
Beiträge: 5512
Registriert: 26 Jun 2009 10:46
Wohnort: 地球
Bewertungen: 4 (100%)
Beitragvon omr » 14 Nov 2016 19:39
Hallo Robert,

zumindest gibt es bei den PTCs keine mechanischen Einflüsse, die die Messung Störung können.

Was mir nicht so gut gefällt ist, dass ich damit wieder im Becken wäre. Ist aber eine Alternative.

Danke,
Olli
Viele Grüße,
Olli
Benutzeravatar
omr
Beiträge: 189
Registriert: 11 Apr 2015 11:52
Wohnort: Kiel
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon joerg5324 » 15 Nov 2016 08:16
Moin @alle,

ich hab die hier seit fast 2 Jahren unter Wasser baumeln. https://www.amazon.de/gp/product/B00EU70ZL8/

Das Gehäuse ist _wirklich_ Edelstahl und hat keinerlei Rostansatz, und alle 5 funktionieren auch noch. (Nö, ich krieg keine Provision. *gg*)

Jörg
joerg5324
Beiträge: 152
Registriert: 01 Jun 2013 17:46
Wohnort: Chemnitz
Bewertungen: 0 (0%)
Beitragvon NatroN » 17 Nov 2016 22:17
ich betreibe diese DSB18S20 auch schon seit 2 Jahren direkt im Aquarium. Keine Probleme oder Ausfälle soweit.

Ich denke auch nicht, dass ich darüber Potential im Wasser habe - das würde sich wohl an meiner PH Elektrode bemerkbar machen.


Auch den Füllstand messe ich über meinen Arduino. Ich habe lange lange nach einer Möglichkeit gesucht die
a) günstig
b) ohne potential im Wasser
c) nicht mechanisch (algen, schnecken,...)
ist

Da habe ich für mich 3 Möglichkeiten gefunden

o) eTape - damit kann man den Füllstand bequem messen. Gibt es in verschiedenen Ausführungen. Das Ding misst wohl bis wohin Wasserdruck anliegt: https://www.adafruit.com/product/464

o) Druck messen. Ein Rohr / Schlauch ins Wasser und an nen Drucksensor. Dann noch den Druck ausserhalb des Wassers messen und so berechnen.

o) Ultraschall. Das habe ich letztendlich umgesetzt. Der Grund ist einfach. Materialkosten von unter 3€ Ich messe einfach den Abstand von einem fixen Punkt ausserhalb des Beckens von oben auf die Wasseroberfläche. Damit messe ich auch auf 3 - 4mm genau. Das reicht für meine Zwecke
https://www.alibaba.com/showroom/hc--sr04.html
lg
mathias und mari
NatroN
Beiträge: 94
Registriert: 22 Jan 2013 12:57
Bewertungen: 0 (0%)
14 Beiträge • Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste
cron