Caridina cf. cantonensis "Red Tiger"

Rote Tigergarnele

Nano-Aquarium geeignet?: Ja
Benötigt Artenbecken?: Nein
  • Allgemein
  • Haltung
  • Zucht
  • Bestandsliste (0)
  • Verlinken

Optische Wirkung: 
  • besonders farbenfroh / auffällig

Typ: Süßwassergarnele

Populärnamen [?]: 
  • Rote Tigergarnele

Stamm: Arthropoda - Gliederfüßer
Unterstamm: Crustacea - Krebstiere
Klasse: Malacostraca - Höhere Krebse
Ordnung: Decapoda - Zehnfußkrebse
Unterordnung: Pleocyemata - Bauchtragende Krebse
Familie: Atyidae - Süßwassergarnelen
Gattung: Caridina

Beschreibung: 

Die Rote Tigergarnele ist eine der schönsten Tigergarnelen Arten. Durch ihre transparente Färbung mit demensionierten roten Tigerstreifen und Orange Eye besticht sie beinahe jeden Aquariener. Weibchen dieser Art werden ca. 3-3,5cm groß, Männchen hingegen werden nur ca. 3cm groß. Die Rote Tigergarnele erreicht ein Alter von ca. 2 Jahren. Der pH-Wert sollte für eine Artgerechte Pflege zwischen 6,5 und 7,8, die Karbonathärte zwischen 0 und 12° und die Gesamthärte zwischen 1 und 15° liegen. Der Leitwert sollte zwischen 100 und 500µs liegen

Schlüsselmerkmale: 

Die Zucht der Roten Tigergarnelen ist wie die Zucht der anderen Tigergarnelen. Wenn die Wasserqualität stimmt und die Wasserwerte richtig sind produzieren die weiblichen Tiere ab der Geschlechtsreife einen Eifleck im Nacken. Bei der nächsten Häutung hängt das Männchen ein Samenpaket an das Weibchen, welches versucht, die Eier die im Nacken vorproduziert wurden, in die Bauchtaschen zu pressen. Es sollte sich im Normalfall um ca. 20-30 Eier handeln. Unerfahrende Weibchen verlieren oft eine Anzahl der Eier, manchmal aber auch alle. Nach ca. 4 Wochen entlässt das Weibchen die Jungtiere welche sich sofort im Moos verstecken. Dort weiden sie alles nach Mikroorganismen ab und sind ständig auf Futtersuche. Mit diesem noch geingem Alter kommt es noch relativ oft zu Häutungen. Das nimmt aber mit dem Alter ständig ab. Mit ca. 3-3 1/2 Monaten werden die Tiere Geschlechtsreif. Um bessere Aufzuchtquoten zu erzielen empfiehlt es sich Aufzuchtfutter zu verwenden.

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?