Heiko Muth (2009)

Wolffia arrhiza

Wurzellose Zwergwasserlinse

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Wasseroberfläche
Schwierigkeitsgrad: sehr einfach
Wachstum: schnell
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (1)
  • Verlinken

Verfügbarkeit [?]: 
  • selten oder gar nicht im Handel erhältlich
  • gelegentlich von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Wurzellose Zwergwasserlinse

Pflanzentyp [?]:

  • frei an der Oberfläche treibende Schwimmpflanze
Botanischer Name [?]: Wólffia arrhiza (L.) Horkel ex Wimm.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Araceae - Aronstabgewächse
Gattung [?]: Wolffia

Beschreibung: 

Die Zwergwasserlinsen (Gattung Wolffia) sind die kleinsten Blütenpflanzen der Welt. Sie haben einen extrem vereinfachten, wurzellosen, rundlichen, oft weniger als einen Millimeter großen Vegetationskörper, der an der Wasseroberfläche schwimmt. Es gibt ungefähr 11 einander sehr ähnliche und schwer zu bestimmende Wolffia-Arten weltweit. Sie zählen wie die anderen Wasserlinsen (Wolffiella, Lemna, Landoltia und Spirodela) nach heutiger Ansicht zu den Aronstabgewächsen (Araceae).

Wolffia arrhiza ist die bekannteste Wolffia-Art. Sie ist in Afrika, Europa, Asien, Australien und Südamerika (bei Rio de Janeiro) verbreitet, von den Tropen bis in gemäßigte Klimagebiete. Auch in Deutschland kommt sie verstreut vor, schwerpunktmäßig im Spree-Havel-Gebiet und an der unteren Weser. Die Wurzellose Zwergwasserlinse wächst als Schwimmpflanze in stehenden oder sehr langsam fließenden, windgeschützten, nährstoffreichen Gewässern wie Gräben, Teiche und schlammige Fließe. Meistens kommt sie zusammen mit anderen, größeren Wasserlinsen (Lemna-Arten, Spirodela polyrhiza) vor. Die Zwergwasserlinse ist darum leicht zu übersehen, und man findet die millimetergroßen grünen Körnchen in der Natur oft erst, wenn man Portionen von "Entengrütze" abfischt und genauer untersucht.

Wenn Wolffia in Aquarien auftaucht, wird sie meistens als W. arrhiza angesprochen. Man kann aber wohl nicht ausschließen, dass auch andere Wolffia-Arten aus den Tropen oder Subtropen in Aquarien eingeschleppt werden, doch das könnten sicherlich nur Wasserlinsen-Experten nachweisen.

Wolffia ist in vieler Hinsicht eine interessante Pflanze, wird aber von Aquarianern meistens als lästiges Unkraut angesehen und abgekeschert, weil sie - wie andere Wasserlinsen - in nährstoffreichem Wasser in kurzer Zeit eine dicke, stark abschattende Schwimmpflanzendecke bilden kann. Die winzigen, eiförmigen Körner lassen sich noch schwerer vollständig entfernen als Lemna-Arten.

- Wird fortgesetzt -

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?