© Heiko Muth (2013)

Selaginella willdenowii

Regenschirmfarn

Aquarieneignung: nein
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Südostasien: Myanmar, Malaysia, Indonesien, Philippinen; eingeschleppte Vorkommen: USA (Florida), Karibische Inseln, Mittelamerika1


Populärnamen [?]: 
  • Regenschirmfarn

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Selaginélla willdenówii (Desv. ex Poir.) Baker

Großgruppe [?]: Bärlapp-Pflanzen (Lycophyten)
Ordnung [?]: Selaginellales - Moosfarnartige
Familie [?]: Selaginellaceae - Moosfarngewächse
Gattung [?]: Selaginella

Beschreibung: 

Der "Regenschirmfarn" ist eine große Moosfarn-Art, die im Handel fast immer als Selaginella wildenowii gelabelt wird. Die richtige Schreibweise des Artnamens ist S. willdenowii1 (nach dem Botaniker Carl Ludwig von Willdenow). Trotz der Bezeichnung "Moosfarn" gehören Selaginella-Arten nicht zu den echten Farnen, sondern zu den Bärlapp-Pflanzen. Die Moosfarne sind eine uralte, seit dem Karbon (Steinkohlenzeit) existierende Verwandtschaftsgruppe, die wahrscheinlich mehr als 700 Arten enthält und weltweit, überwiegend in tropischen und subtropischen Gebieten, verbreitet ist. Ihre nächsten noch heute lebenden Verwandten sind die völlig anders aussehenden Isoetes-Arten (Brachsenkräuter).2

Selaginella willdenowii wird zwar oft im Aquaristikhandel als "Dekopflanze" angeboten, aber ist nicht als Aquarienpflanze geeignet und stirbt im Wasser früher oder später ab.

Die aus Südost-Asien stammende S. willdenowii kann jedoch in warmen, luftfeuchten Terrarien kultiviert werden. Diese Moosfarn-Art, die bis 6 Meter hoch werden kann, ist keine Sumpfpflanze und verträgt keine dauernd nasse Erde. Sie wächst aufrecht, bildet lange, zum Boden wachsende Luftwurzeln und neigt als ältere Pflanze zum Klettern.3

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. The Plant List (2010). Version 1. Published on the Internet; http://www.theplantlist.org/ (accessed 15. September 2012).
  2. Hilger, H. H. and Cole, T. C.H. (2012), Evolutionärer Stammbaum der Tracheophyten – neue Zusammenhänge. Biologie in unserer Zeit, 42: 14–15. doi: 10.1002/biuz.201290003
  3. Eintrag Selaginella auf www.heimbiotop.de (abgerufen 15. September 2012)
Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Selaginella willdenowii in ''Flora of North America'', Online-Version (http://www.efloras.org/florataxon.aspx?flora_id=1&taxon_id=233501249, abgerufen am 29.05.2014)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?