© Holger Byrenheid (2011)

Najas horrida "Lake Edward"

Unterwasserdistel

Aquarieneignung: ja
Verwendung: Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: schnell
Siehe auch: Najas marina
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Eduardsee (Lake Edward) an der Grenze zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Uganda


Verfügbarkeit [?]: 
  • selten oder gar nicht im Handel erhältlich
  • gelegentlich von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Unterwasserdistel

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Najas marina ''Lake Edward''

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Nájas hórrida A.Braun ex Magnus

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Hydrocharitaceae - Froschbissgewächse
Gattung [?]: Najas

Beschreibung: 

Dieses Nixkraut ist bei Aquarianern in Deutschland unter dem Namen Najas marina "Lake Edward" bekannt geworden.1 Es wird jedoch von Bertram Wallach (2015)2 als eine vermutliche Unterart oder Varietät von Najas horrida vorgestellt. N. horrida hat zwar ähnlich wie N. marina auffällige, große Zähne an den Blättern, ist aber nicht enger mit dieser verwandt.

Najas horrida ist eine Unterwasserpflanze, die in Seen, Teichen und Flüssen Afrikas und Madagaskars weit verbreitet ist. Sie wächst z.B. im Tanganyikasee, in dem unter anderem auch Najas marina subsp. armata, Vallisneria densiserrulata und eine kompakte Form von Hydrilla verticillata zu finden sind.

Die Pflanze aus dem Eduardsee (Lake Edward, an der kongolesisch-ugandischen Grenze) unterscheidet sich laut B. Wallach (2015)2 von Najas horrida aus dem Tanganyikasee durch derbere Blätter und dunklere Färbung. Beide Nixkraut-Formen werden jedoch als gutwüchsige Pflanzen beschrieben, die durch ihre bestachelten Blätter eine aquaristische Besonderheit darstellen. Sie sind im Moment nur im Tausch oder Handel mit anderen Aquarianern zu bekommen.

- Wird fortgesetzt -

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Holger Byrenheid, persönliche Information (2015)
  2. Wallach, Bertram (2015): Pflanzen aus dem Tanganjikasee. - aquaristik Aktuelle Süßwasserpraxis 4/2015 (Juli/August 2015): 30-34.
Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Wallach, Bertram (2015): Pflanzen aus dem Tanganjikasee. - aquaristik Aktuelle Süßwasserpraxis 4/2015 (Juli/August 2015): 30-34.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?