Biker (2005)

Myriophyllum tuberculatum

Rotes Tausendblatt

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Akzent (Rot), Hintergrund, Mittelgrund, Straße (Holland-Stil)
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Wachstum: schnell
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (2)
  • Aquarien (7)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Indien, Pakistan, China (Guangdong), Malaysia, Indonesien, Australien1, 2


Populärnamen [?]: 
  • Rotes Tausendblatt

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Myriophyllum mattogrossense
  • Myriophyllum mattogrossense ''rot''

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Myriophýllum tuberculátum Roxb.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Saxifragales - Steinbrechartige
Familie [?]: Haloragaceae - Seebeerengewächse
Gattung [?]: Myriophyllum

Beschreibung: 

Myriophyllum tuberculatum besiedelt langsam fließende und stehende Gewässer im tropischen Asien. In Europa ist diese Tausendblatt-Art regelmäßig im Fachhandel erhältlich, allerdings oft noch unter dem irrtümlichen Namen Myriophyllum mattogrossense. Laut APC Plantfinder2 ist sie in den USA nicht sehr verbreitet, und die meisten Läden und Online-Anbieter führen dort stattdessen eine weniger prächtige, rotbraune Myriophyllum-Art, die in Florida heimisch ist.

Das Rote Tausendblatt wurde im Aquarienhobby und Handel ca. 20 Jahre lang "Myriophyllum mattogrossense" genannt, bis der Botaniker A. E. Orchard diese Pflanze im Jahre 1994 als M. tuberculatum und ein neues, grünes Tausendblatt, das Christel Kasselmann 1990 in Ekuador gefunden hatte, als M. mattogrossense identifizierte. Das echte Myriophyllum mattogrossense unterscheidet sich sehr von M. tuberculatum und ist nur in Südamerika, nicht in Asien natürlich verbreitet.1 Dennoch wird M. tuberculatum im Handel oft immer noch unter der falschen Bezeichnung geführt, auch als M. mattogrossense "Rot", wahrscheinlich um es von dem echten, grünen M. mattogrossense aus Ekuador zu unterscheiden.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Kasselmann, Christel (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: S. 442.
  2. Myriophyllum tuberculatum im APC Plantfinder auf www.aquaticplantcentral.com (abgerufen 28.04.2013)
Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Myriophyllum tuberculatum in Flora of China auf efloras.org (abgerufen am 28.04.2013)
  2. Kasselmann, Christel (2010): Aquarienpflanzen. 3. Auflage. DATZ Aquarienbuch, Ulmer Verlag, Stuttgart: S. 442.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?