Ludwigia sphaerocarpa

Kugelfrüchtige Ludwigie

°C
Aquarieneignung: ja
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wachstum: mittel
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (2)
  • Aquarien (2)
  • Verlinken
Wo kaufen?
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Osten und Südosten der USA: von Massachusetts südlich bis Florida und westlich bis Ost-Texas


Verfügbarkeit [?]: 
  • selten oder gar nicht im Handel erhältlich
  • selten oder gar nicht von anderen Aquarianern zu bekommen

Populärnamen [?]: 
  • Kugelfrüchtige Ludwigie

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Ludwigia pilosa

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
Botanischer Name [?]: Ludwígia sphaerocárpa Elliott

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Myrtales - Myrtenartige
Familie [?]: Onagraceae - Nachtkerzengewächse
Gattung [?]: Ludwigia

Beschreibung: 

Ludwigia sphaerocarpa ist eine in den US-Südstaaten verbreitete Sumpfpflanze, die verschiedene Feuchtstandorte besiedelt.1 Als Aquarienpflanze ist sie erst seit 2008 und bis vor kurzem (ca. 2012) nur in den USA bekannt gewesen. Einige Aquarianer in Europa kultivieren die Pflanze bereits, doch sie ist hier noch weithin unbekannt.2

In den USA wurde die Pflanze zunächst irrtümlich für Ludwigia pilosa gehalten. Aquarianer in Texas sammelten die Pflanze in der Natur und stellten fest, dass sie sich als Aquarienpflanze eignet und submers prächtig aussieht, und gaben sie unter dem Namen L. pilosa weiter. Später informierte Cavan Allen (USA) im Forum www.aquaticplantcentral.com, dass sie anhand ihrer Blütenmerkmale als Ludwigia sphaerocarpa bestimmt worden ist. Echte L. pilosa ist eine ähnliche, eng verwandte Art, die wahrscheinlich (noch) nicht in Aquarien kultiviert wird.

Ludwigia sphaerocarpa und L. pilosa zählen zur Ludwigia-Sektion Microcarpium, wie auch L. glandulosa. Einige weitere Arten aus dieser Sektion haben sich ebenfalls schon als aquariengeeignet erwiesen (Information von Cavan Allen1).

In der Landform hat Ludwigia sphaerocarpa längliche Blätter und sieht dann eher unscheinbar aus. An der Basis entwickelt die Pflanze kriechende oder im Wasser flutende Triebe (Stolone), die mit verkehrt-eiförmigen bis rundlichen, gezähnten Blättern besetzt sind. Die Blattzähne haben winzige Öffnungen, so genannte Hydathoden, an der Spitze. Auch fast alle anderen Arten der Sektion Microcarpium bilden Stolone.1

Die submersen Sprosse von L. sphaerocarpa, die sich im Aquarium entwickeln, entsprechen diesen Stolonen, sind aber kompakter und dicht, fast rosettenartig beblättert. Dadurch unterscheidet sich L. sphaerocarpa sehr von anderen Aquarien-Ludwigien. Die submersen Blätter sind, abhängig von der Lichtstärke, grün bis prächtig rötlich-orange gefärbt, ähnlich wie Ludwigia inclinata var. verticillata 'Cuba'.1

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Ludwigia sphaerocarpa in APC Plantfinder (http://www.aquaticplantcentral.com/forumapc/plantfinder/details.php?id=338, abgerufen am 23.05.2013)
  2. Thread über Ludwigia sphaerocarpa auf www.flowgrow.de (abgerufen am 23.5.2013)
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?
Erhältlich bei: