Hyophila involuta

Zementmoos

°C
°dKH
Aquarieneignung: eingeschränkt
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Nano-Aquarium
Schwierigkeitsgrad: schwierig
Wachstum: sehr langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (0)
  • Aquarien (0)
  • Verlinken

Populärnamen [?]: 
  • Zementmoos
  • Star moss

Synonyme [?]: 
  • Hyophila riparia (Aust.) Fleisch.

Irrtümliche Namen [?]: 
  • Tortula ruralis

Pflanzentyp [?]:

  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
  • Moos oder Farnprothallium
Botanischer Name [?]: Hyóphila involúta (Hook.) Jaeg.

Großgruppe [?]: Laubmoose (Bryophyta)
Ordnung [?]: Pottiales - Pottmoosartige
Familie [?]: Pottiaceae - Pottmoosgewächse
Gattung [?]: Hyophila

Beschreibung: 

Das "Star moss" bzw. "Sternmoos" kam irrtümlich als "Tortula ruralis" in den Handel und wird oft auch heute noch so gelabelt. Das "Star moss" von der Firma Bioplast in Singapur wurde vor einigen Jahren von dem Moosexperten Prof. B.C. Tan (Universität Singapur) als Hyophila involuta bestimmt. Die echte Tortula ruralis (Dach-Drehzahnmoos) ist sehr wahrscheinlich nicht im Handel und ist ein an sehr trockene, sonnige Standorte angepasstes Moos, das auch in Deutschland häufig vorkommt. Es sieht Hyophila involuta zwar etwas ähnlich, unterscheidet sich aber u.a. durch ein weißes, borstenartiges Haar ("Glashaar") an den Blattspitzen.

Man kann wohl nicht ausschließen, dass unter dem Namen "Star moss" außer Hyophila involuta unerkannt noch andere ähnliche Moosarten in den Aquarienpflanzenhandel kommen.

Hyophila involuta ist ein rasenbildendes Moos mit aufrechten Trieben. Die Blätter sind dicht und spiralig um das Stämmchen herum angeordnet, zungenförmig, die Blatt-Mittelrippe endet vor der Blattspitze. An der Triebspitze stehen die Blätter rosettenähnlich gehäuft, so dass die Triebspitzen sternartig aussehen.

Dieses Moos ist vor allem in den Tropen und Subtropen verbreitet, es kommt aber auch an wenigen Stellen in Mitteleuropa vor, weit von seinem nächsten Vorkommen im tropischen Afrika entfernt. Es besiedelt z.B. Kalkfelsen, feuchte Hausfundamente (daher auch "Cement moss" genannt), Ufermauern und überspültes Gestein. Es gibt in Mitteleuropa viele andere polsterbildende Moosarten, die äußerlich ungefähr wie Hyophila involuta aussehen. Dieses Moos kann letztlich nur an mikroskopischen Details und mit passender Bestimmungsliteratur sicher identifiziert werden - wie es bei Moosen ganz allgemein der Fall ist. Der Populärname "Star moss" bedeutet zwar auf Deutsch "Sternmoos", so werden aber meistens Mnium-Arten bezeichnet.

Das "Star-Moos" hat ein attraktives, für Aquarienmoos ungewöhnliches Aussehen. Über seine Aquarieneignung gibt es widersprüchliche Informationen, und es ist nicht sicher, ob sie sich alle nur auf Hyophila involuta beziehen. Oft wird angegeben, dass dieses Moos schwierig zu kultivieren ist und sehr langsam wächst.

Wird fortgesetzt...

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?