Fissidens nobilis

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Aufsitzerpflanze (Begrünung von Hardscape), Nano-Aquarium, Vordergrund Gruppe
Schwierigkeitsgrad: mittel
Wachstum: sehr langsam
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (4)
  • Aquarien (7)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Subtropisches und tropisches Asien: China, Korea, Japan, Nepal, Indien, Sri Lanka, Myanmar, Thailand, Vietnam, Malaysia, Indonesien, Philippinen, Neuguinea; Pazifische Inseln: Fidschi.


Synonyme [?]: 
  • Fissidens filicinus Dozy & Molk.
  • Fissidens japonicus Dozy & Molk.
  • Fissidens schismoides Sakurai
  • Fissidens sp. ''Japan''

Pflanzentyp [?]:

  • Aufsitzerpflanze (auf Holz oder Stein)
  • Moos oder Farnprothallium
Botanischer Name [?]: Fissidens nóbilis Griffith

Großgruppe [?]: Laubmoose (Bryophyta)
Ordnung [?]: Dicranales - Besenmoosartige
Familie [?]: Fissidentaceae - Spaltzahnmoosgewächse
Gattung [?]: Fissidens

Beschreibung: 

Fissidens nobilis ist ein auffällig großes, kräftiges Laubmoos. Wie bei allen Fissidens-Arten sind die Blätter streng zweizeilig am Stämmchen angeordnet, und die Blattflächen liegen in einer Ebene mit dem Stämmchen, wodurch die Triebe an Farn- oder Palmwedel erinnern. Manchmal kommt Fissidens fontanus fälschlich als "F. nobilis" in den Handel. Beim echten Fissidens nobilis sind jedoch die Triebe und Blättchen starr und fest, während sie bei F. fontanus weich und schlaff sind und in sich zusammenfallen, wenn man sie aus dem Wasser holt.

Die Triebe von F. nobilis sind nicht oder wenig verzweigt, etwa 1,8 bis 6 cm lang und 5,5 bis 10 mm breit. Die mittleren bis oberen Blätter sind dicht am Stämmchen angeordnet, lanzettlich bis schmal-lanzettlich, spitz zulaufend, 4,7 bis 5,5 mm lang und 1 bis 1,2 mm breit.

Fissidens nobilis ist im tropischen und subtropischen Asien weit verbreitet und besiedelt feuchte Standorte auf Gestein und Erde. Von Natur aus ist es kein Wassermoos, aber man kann es offenbar ständig unter Wasser kultivieren. Das Wachstum ist sehr langsam, und das Moos hat dementsprechend in Kultur eine sehr geringe Vermehrungsrate. Vermutlich wird es für den Aquarienpflanzenhandel an Naturstandorten gesammelt.

- Wird fortgesetzt -

Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?