Elodea canadensis

Kanadische Wasserpest

°C
°dKH
Aquarieneignung: ja
Verwendung: Hintergrund, Mittelgrund
Schwierigkeitsgrad: einfach
Wachstum: schnell
Siehe auch: Egeria densa , Elodea nuttallii
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste (1)
  • Aquarien (5)
  • Verlinken

Populärnamen [?]: 
  • Kanadische Wasserpest

Synonyme [?]: 
  • Anacharis canadensis (Michx.) Planch.

Pflanzentyp [?]:

  • Stängel
  • frei treibende Unterwasserpflanze
Botanischer Name [?]: Elódea canadénsis Michx.

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Hydrocharitaceae - Froschbissgewächse
Gattung [?]: Elodea

Beschreibung: 

Die Kanadische Wasserpest, Elodea canadensis, ist eine der ältesten und bekanntesten Aquarienpflanzen. Heute wird sie aber kaum noch in Aquarien, sondern eher als Gartenteichpflanze verwendet. Die häufigste Wasserpest-Art im Aquarienhobby und -handel ist Egeria densa (Dichtblättrige Wasserpest) aus Südamerika, die aber manchmal auch irrtümlich "Elodea canadensis" genannt wird.

Elodea canadensis stammt aus Nordamerika, wo sie in weiten Teilen der USA und im Süden von Kanada vorkommt. Sie besiedelt dort als Unterwasserpflanze Seen und Flüsse, die meistens kalkreich sind. Die Pflanze wurde im Jahre 1803 von dem französischen Botaniker und Entdecker André Michaux wissenschaftlich beschrieben.

Elodea canadensis ist als klassische, wenn auch kaum noch verwendete Kaltwasser-Aquarienpflanze bekannt, die aber auch bei mäßiger Wärme (unter 25 °C) noch gut wächst und besonders für die Gestaltung von Biotop-Aquarien geeignet sein dürfte.

In Europa erlangte diese Wasserpflanze "Berühmtheit" durch ihre ungeheure Massenvermehrung in vielen Gewässern, nachdem sie im 19. Jahrhundert eingeschleppt worden war. Damals bekam sie ihren Populärnamen "Wasserpest". Später gingen ihre Bestände stark zurück, und in der heutigen Zeit ist E. canadensis z.B. in Deutschland bereits seltener zu finden als die ebenfalls aus Nordamerika stammende Elodea nuttallii (Nuttalls oder Schmalblättrige Wasserpest), die im 20. Jahrhundert eingeschleppt wurde und sich noch in Ausbreitung befindet. Die beiden Arten werden häufig verwechselt und sind oft auch schwierig zu unterscheiden, und eventuell kommt E. nuttallii unerkannt unter dem Namen "E. canadensis" als Gartenteichpflanze in den Handel.

Elodea canadensis wird oft nur "Wasserpest" genannt, wie auch die Dichtblättrige Wasserpest, Egeria densa, mit der sie manchmal verwechselt wird. E. canadensis ist aber deutlich kleiner als Egeria densa und hat nur drei Blätter pro Stängelknoten. Elodea canadensis ist in Mitteleuropa völlig winterhart. Egeria densa hingegen übersteht die Winter in Mitteleuropa nicht zuverlässig, auch wenn sie oft als "Sauerstoffpflanze" für Gartenteiche verkauft wird. Man sollte aber darauf achten, dass weder Egeria densa noch Elodea canadensis in Freigewässer gelangen und sie auch nicht in Gartenteiche setzen, weil sie beide als invasive Arten gelten. Egeria densa ist zwar vor allem in wärmeren Ländern verwildet, aber auch schon in Deutschland in wärmebegünstigten Gewässern gefunden worden.

- Wird fortgesetzt -

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. folgt
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?