Echinodorus scaber

Raue Schwertpflanze

In Kultur: Wahrscheinlich nicht in Aquarienkultur, Name wird irrtümlich für eine andere Pflanze verwendet
Aquarieneignung: unbekannt, siehe Beschreibung!
  • Allgemein
  • Kultur
  • Gestaltung
  • Bestandsliste
  • Aquarien (0)
  • Verlinken
Verbreitung und Fundorte [?]: 

Süd-Nikaragua, Kolumbien, Venezuela, Guyana, Brasilien1


Verfügbarkeit [?]: 
  • wahrscheinlich nicht in Aquarienkultur und auch nicht im Handel erhältlich

Populärnamen [?]: 
  • Raue Schwertpflanze

Synonyme [?]: 
  • Echinodorus macrophyllus subsp. scaber (Rataj) R.R.Haynes & Holm-Niels.
  • Echinodorus scaber var. proliferatus Rataj

Pflanzentyp [?]:

  • Rosette
Botanischer Name [?]: Echinódorus scáber Rataj

Großgruppe [?]: Samenpflanzen: Blütenpflanzen (Angiospermen)
Ordnung [?]: Alismatales - Froschlöffelartige
Familie [?]: Alismataceae - Froschlöffelgewächse
Gattung [?]: Echinodorus

Beschreibung: 

Im Aquarienhobby sind Pflanzen unter der Bezeichnung Echinodorus scaber seit langem bekannt. Wahrscheinlich handelt es sich dabei jedoch nicht um E. scaber im ursprünglichen Sinne.

Echinodorus scaber ist 1969 von Karel Rataj als Art beschrieben worden, doch wird von Haynes & Holm-Nielsen (1994)1 als Unterart von E. macrophyllus aufgefasst (Echinodorus macrophyllus ssp. scaber). Samuli Lehtonen (2008)2 begründet mit Analysen von morphologischen und DNA-Daten, dass E. scaber tatsächlich eine eigenständige, von E. macrophyllus abgrenzbare Art darstellt. Er hat außerdem Echinodorus-Pflanzen aus dem westlichen Amazonien (Ecuador, Peru, Bolivien), die mit E. scaber eng verwandt sind, als neue Art beschrieben (Echinodorus emersus).2

Echinodorus scaber ist in Mittelamerika (Süd-Nikaragua) und Teilen des tropischen Südamerikas verbreitet und besiedelt dort nasse Senken in Überschwemmungssavannen.2 Es ist eine große Sumpfpflanze mit herzförmigen Blättern und verzweigten, aufrechten, bis 3 m hohen Blütenständen, die anderen großwüchsigen Arten wie Echinodorus floribundus und E. macrophyllus ähnlich sieht. Die Blattstiele sind 30-150 cm lang, 5-10 mm dick, im Querschnitt rund, längsgerieft und rau behaart (mit Warzen und Sternhaaren besetzt). Die Blattspreiten sind eiförmig, 9-30 cm lang und 5-15 cm breit. Bei gepressten Blättern sind im Durchlicht keine durchscheinenden Zeichnungen (Milchsafträume) sichtbar. Ein charakteristisches Merkmal von E. scaber sind die relativ kleinen Blüten mit nur etwa 4 x 3 mm großen Kronblättern, die bald nach dem Aufblühen zurückgebogen sind und sich nicht überlappen, sowie 13 bis 18 Staubblättern. Die Nüsschen sind 2,3 bis 3,3 mm lang und haben auf jeder Seite 5-6 Rippen und 0-2 runde Drüsen zwischen den Rippen. Die nächstverwandte Art Echinodorus emersus unterscheidet sich von E. scaber unter anderem durch nicht oder wenig verzweigte Blütenstände, deutlich größere Blüten mit überlappenden, nicht zurückgeschlagenen Kronblättern, eine größere Zahl von Staubblättern sowie durch Nüsschen ohne Drüsen.2

Es ist unklar, ob der eigentliche Echinodorus scaber als Aquarienpflanze kultiviert wird. In der "Neuen Revision der Gattung Echinodorus" von Karel Rataj (2004)3 ist auf S. 116 eine E. scaber genannte kultivierte Pflanze abgebildet, die rundliche, tief herzförmige emerse Blätter und große, 28 mm breite Blüten hat. Eins der Fotos zeigt eine seit einem Jahr submers wachsende Pflanze, und laut Rataj sind junge submerse Exemplare oft attraktiv rot gefärbt. Auch auf www.aquapage.eu4 sind Fotos dieser Pflanze zu sehen. Dieser Echinodorus zählt jedoch nach Lehtonen (2008) nicht zu E. scaber, weil die Blüten viel größer sind als es in der Originalbeschreibung dieser Art angegeben wird. Wir haben keine Informationen darüber, zu welcher Art diese Aquarienpflanze stattdessen gehört.

Quellen und weiterführende Literatur:
  1. Haynes, R.R. & Holm-Nielsen, L.B. (1994): The Alismataceae. - Flora Neotrop. Monogr. 64.
  2. Lehtonen, S. (2008): An integrative approach to species delimitation in Echinodorus (Alismataceae) and the description of two new species. - Kew Bulletin 63: 525–563.
  3. Rataj, K. (2004): A new revision of the swordplant genus Echinodorus Richard, 1848 (Alismataceae). Aqua (Neu Isenburg), Special Publication No. I.
  4. ''Echinodorus scaber'' auf AQUAPAGE.eu (http://www.aquapage.eu/Plants.php?detail=331, abgerufen am 23.06.2013)
Quellen (Verbreitung und Fundorte):
  1. Lehtonen, S. (2008): An integrative approach to species delimitation in Echinodorus (Alismataceae) and the description of two new species. - Kew Bulletin 63: 525–563.
Leider wurden noch keine Erfahrungsberichte verfasst. Möchtest du den ersten schreiben?